Schlosstorverbesserung mit GIMP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 28.9.-1.10. findet das Weltenbastlertreffen im Feriendorf am Burgensteig in Nentershausen statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • Schlosstorverbesserung mit GIMP

      Da opfere ich den ganzen Tag meine Freizeit, um ein Schlosstorbild hinzubekommen. Und womit ich dann am Ende da stehe ist sowas: 5sl.org/~bretscher/bilder/bg%20schlosstor.jpg
      Das sieht doch nach fünf kleinen Minuten aus und nicht nach wasweissichwievielen Stunden.
      *grmblbrmbl mistdreckverreckter brmblgrr*
    • Nach "5 Minuten" sieht das nicht aus, finde ich. Welche Software nutzt du denn da? Gibt schöne freie Software, die ein paar hilfreiche Funktionen bietet (zum Beispiel Krita). Wenn du magst, mach doch mal nen eigenen Thread dazu auf, dann könnten wir das Bild vielleicht zusammen weiter entwickeln? :)
      nobody.
    • aeyol schrieb:

      Welche Software nutzt du denn da?
      Ich verwende The Gimp. Weil ich mich im Laufe der Zeit gut daran gewöhnt habe. Ich denke halt wie ein Programmierer, eher denn ein Künstler, und Gimp lässt mich viele Filter und Funktionen recht strukturiert eingeben. Vielleicht muss ich, bevor ich brauchbare Ergebnisse erziehlen kann, einen Kursus buchen "Lerne Denken wie ein Künstler".

      Gibt schöne freie Software, die ein paar hilfreiche Funktionen bietet (zum Beispiel Krita).
      Krita habe ich mir gerade installiert, es ist beim ersten "Neues Bild" spontan abgestürzt. Ein kleineres Bild als die Standardvorgaben und "Bild Laden" hat daraufhin funktioniert. Mein Vertrauen in die Stabilität ist allerdings auf meinem System gerade nicht das Beste. Zum Ausprobieren bin ich noch nicht wirklich gekommen.

      Wenn du magst, mach doch mal nen eigenen Thread dazu auf, dann könnten wir das Bild vielleicht zusammen weiter entwickeln? :)
      Wenn Du Dich dazu zur Verfügung stellen willst wäre das sehr liebenswert. Wie könnte ich Dir Deine Zeit entgelten? Brauchst Du ein paar Scripte oder Progrämmchen um das Computerleben zu vereinfachen?
    • Ah schade @krita
      Aber ja, ich glaube mir ist es auch schonmal gecrasht als ich damit zu wild experimentiert habe. Dass das bei dir schon beim erstellen eines neuen Bildes passiert ist, ist natürlich der allerschlechteste Ersteindruck, urks.

      Wenn du mit GIMP arbeitest, kann ich nicht soviel mit speziellen GIMP Tricks helfen, da kennst du vermutlich schon mehr als ich. Aber hier im Forum gibts ja einige die damit arbeiten und da vielleicht Tipps haben. Aber ansonsten gebe ich gerne Tipps, klar.

      Vielleicht nerve ich dich ja dafür mal bezüglich Scripten für kleine Computerspiele oder so? :D (wobei ich eher so in Richtung Unity/C#/Javascript schaue)
      nobody.
    • Hans schrieb:

      aeyol schrieb:

      Welche Software nutzt du denn da?
      Ich verwende The Gimp. Weil ich mich im Laufe der Zeit gut daran gewöhnt habe. Ich denke halt wie ein Programmierer, eher denn ein Künstler, und Gimp lässt mich viele Filter und Funktionen recht strukturiert eingeben. Vielleicht muss ich, bevor ich brauchbare Ergebnisse erziehlen kann, einen Kursus buchen "Lerne Denken wie ein Künstler".
      Dann würde ich an deiner Stelle die Werkzeuge und Funktionen von Gimp noch mehr ausnutzen: Zunächst mal Hintergrundtexturen auswählen, die Mauerwerk natürlicher wiedergeben. Da ich fast nie mit Texturen arbeite, weiß ich nicht, was Gimp da von Haus aus zu bieten hat, aber man findet auf jeden Fall auch sehr viel zum Download. Dann die verschiedenen Elemente auf verschiedene Ebenen legen und mit Ebenenfilter wie Schatten etc. experimentieren. Und schließlich würde ich nicht mit dem Pinsel/Freihandwerkzeug arbeiten, sondern mit den Formen, die Gimp zu bieten hat: gerade Linien, Kurven, Rechtecke, ...
    • Ich dachte es wäre hier zu Off Topic, deshalb hatte ich hier noch nichts dazu geschrieben. :D

      Also eine Seite für Texturen, die ich empfehlen kann, ist textures.com/ (früher cgtextures). Wenn man sich dort registriert, kann man jeden Tag bis zu 15 Texturen kostenlos runterladen. Ich bin da eigentlich immer fündig geworden.

      Ansonsten: Arbeitest du mit Fotoreferenzen? Das könnte auch helfen zur Inspiration, welche Texturen passen würden, oder an welcher Stelle welches Material sich anbieten würde.

      Was ich auf jeden Fall nutzen würde, wäre ein anderes, nicht so pixeliges Werkzeug für die Outlines. Das ist natürlich eine rein ästhetische Frage, und wenn du genau diesen Linienlook haben willst, will ich da nicht reinreden. :)

      Aber nur so als Idee: Wenn das Ganze am Ende einen Retro-Pixellook bekommen soll, kann man da am Ende auch nochmal nen Filter drüber jagen. Vorteil ist: Echte Pixel-Art ist soviel aufwendiger, und wenn du's doch nicht pixelig haben möchtest, ist das so weniger "destruktiv", wenn du noch eine nichtpixelige Basis hast.

      Falls du Windows nutzt (? Nee, Linux, oder?) könntest du spaßeshalber am Ende auch über eine Zeichnung noch das Tool Fotosketcher drüberjagen, falls du das ganze trotz Fototexturen malerischer haben willst: fotosketcher.com/ Dessen Filter funktionieren besser als z.B. die Kunstfilter von Photoshop (und vermutlich auch die von GIMP, wo ich mich nicht so gut auskenne). Ist natürlich aber Geschmackssache, ob man auch auf derlei Werkzeuge zurückgreifen möchte. Ich mag das als Spielerei/zum Experimentieren manchmal ganz gern.

      Du arbeitest hoffentlich schon auf separaten Layern für Outlines und Texturen?
      nobody.
    • Danke schon mal für die Tips. Da der Thread jetzt eh schon entgleist ist, kann ich auch gleich hier antworten. Der geneigte Moderator hat beim Abtrennen damit keinen erheblichen Mehraufwand mehr.

      Ich habe hauptsächlich mit Filtern gearbeitet (Plastisches Rauschen, verwirbeln, Wolken, ...) Texturen wollen mir nicht so richtig gelingen. Die sind entweder viel zu groß/klein und schauen dann aufgesetzt aus.
      Die geraden Linien, ja muss ich versuchen.
      Referenzen habe ich mir ein paar angesehen, unter Anderem sowas andreziegler.de/upload/gr/burg-kriebstein-7.jpg . Ist natürlich trotzdem viel freier Entwurf dabei.
      Bei den Outlines lasse ich mich gerne zu allem überzeugen.
      Ich arbeite mit separaten Layern. Falls Interesse besteht, ich habe meine Gimp datei (.xcf 24 MB) mal hochgeladen. 5sl.org/~bretscher/bilder/bg%20schlosstor.xcf krita kann das einlesen, habe ich ausprobiert. Ich arbeite mit Ebnen, Ebnengruppen, Alphamasken und so Zeug, ja tue ich.
    • Ich hab mich mal an einem "Paintover" in GIMP versucht. Also wie gesagt ... mit GIMP kann ich nicht gut - das Tool mag mich nicht. :D
      Ich müsste erst recherchieren, wie man da zB Ebenenmasken erstellt und diverse andere Dinge - und bin immer irritiert über die merkwürdigen Auswahlen (alles eine Frage der Gewohnheit, sicher).

      Zeichnest du eigentlich mit einem Grafiktablett? Ohne das wäre das sicher frustrierend.

      Aber ich wollte jetzt nicht mit irgendeinem anderen Tool etwas hexen, was du nicht mit deinem Hauptwerkzeug GIMP nachvollziehen kannst.

      Was ich gemacht habe:
      1) Erstmal die Outline nachgezogen mit einem Pinsel auf transparentem Layer - Pinsel namens Chalk 03, weil der bereits bei GIMP enthalten ist und mir gefiel. Hab ein bisschen an den Pinselsettings gespielt - Weiches Zeichnen aktiviert.
      Für die Tür habe ich Pinsel + Shift + Strg verwendet, um gerade Linien in einheitlichem Winkel zu haben.
      2) Weil mir dieser Bereich um den Torbogen etwas "instabil" wirkte (gerade auch im Vergleich zur Referenz), habe ich dabei noch ein paar Steine dazu gezeichnet.
      3) Hintergrund in einem relativ neutralen Farbton eingefärbt, der aber dann auch zum angepeilten Bild farblich passt.
      4) Outline ein wenig transparenter gemacht über die Ebenen-Deckkraft.
      5) Subtile Wandtextur eingefügt. Mich geärgert, dass mich die Bedienung des Skalier-Tools in GIMP nervt, darum nicht optimal skaliert.
      6) Entdeckt, dass GIMP auch Ebenenmodi unterstützt.Wandtextur auf Überlagern gestellt ;-)
      7) Holz- und Steinfarbe ein wenig dunkler eingefärbt als den Rest, einfach drübergepinselt (unsauber, weil mich die Maskierungssachen in GIMP nerven)
      8) Schatten drüber gepinselt mit geringer Deckkraft und Multiply Ebenenmodus. Lichtrichtung nur mal so angedeutet.
      9) Bisschen Efeu drübergepinselt, als ich den Efeubrush entdeckt habe. ;D Na, und dann nochmal ein wenig mit einem "Zittern" Pinsel drüber und angepassten Seitenverhältnis- und Winkeleinstellungen. Diese bieten sich auch für sowas wie Holzmaserung an, wenn man die selbst malen will.
      10) Da in deinem Bild grüne Flächen auf dem Boden angedeutet waren, habe ich hier und da auch noch ein wenig Moos angedeutet. Oder Algen. Whatever. Grünes Zeug in den Ecken. Multiply wie beim Schatten.

      Ich habe bewusst nicht mit dem von Neyasha genannten Pfad- bzw. Form-Tool gearbeitet weil ... fremdes Tool GIMP und so. :D Aber allgemein auch wollte ich keinen zu "künstlichen" Eindruck mit perfekt gezogenen Linien überall erzeugen. Das heißt nicht, dass diese Arbeitsweise jetzt besser oder richtiger wäre!

      Jo, ich glaube das war es soweit.
      Was ich anschließend spaßeshalber noch gemacht habe: Das Bild durch den erwähnten Fotosketcher gejagt. Ich weiß jetzt noch nicht ob du die Möglichkeit hast, dieses Tool zu nutzen, aber ich finds ganz witzig ... hab nichts an den Einstellungen verändert, einfach den "Ölbild"-Filter ausgewählt. Zum Vergleich ohne und mit Filter:
      edit: Und alternativ eine Variante mit Filter > Weichzeichnen > Verpixeln-Effekt. ;D (optimierungsfähig natürlich. Bin grad nur happy, das auch in GIMP gefunden zu haben ;) )

      Mehr geht immer und es gibt viel mehr Wege, wie man so ein Bild umsetzen könnte. Aber vielleicht kannst du mit der ein oder anderen Idee was anfangen?

      Hier das Workfile mit meinen Ergänzungen auf separaten Ebenen:
      we.tl/y7y8yOTDCs

      Übrigens würde ich so ein Bild in größerer Auflösung malen (mindestens doppelt so groß), aber ich habe es sicherheitshalber bei der Auflösung belassen.
      Bilder
      • bg schlosstor_paintover.jpg

        229,66 kB, 1.280×720, 38 mal angesehen
      • bg schlosstor_paintover_FotoSketcher.jpg

        460,06 kB, 1.280×720, 34 mal angesehen
      • bg schlosstor_paintover_pixelize.jpg

        116,59 kB, 1.280×720, 23 mal angesehen
      nobody.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von aeyol ()

    • Sieht sehr cool aus, aeyol! :thumbup:
      Gimp ist übrigens auch vor allem Gewohnheitssache. Ich hatte jahrelang damit Probleme, aber mittlerweile habe ich nicht mehr das geringste Interesse daran, wieder zurück zu Photoshop zu wechseln (auch nicht, wenn es nicht so teuer wäre).

      aeyol schrieb:

      Ich habe bewusst nicht mit dem von Neyasha genannten Pfad- bzw. Form-Tool gearbeitet weil ... fremdes Tool GIMP und so. :D Aber allgemein auch wollte ich keinen zu "künstlichen" Eindruck mit perfekt gezogenen Linien überall erzeugen. Das heißt nicht, dass diese Arbeitsweise jetzt besser oder richtiger wäre!

      Ich bin auch kein Fan der genannten Tools, wenn etwas handgezeichnet aussehen soll. Ich dachte nur, dass das Hans, wenn er ohne Grafiktablet und weniger künstlerisch arbeitet, vielleicht entgegenkommt.
    • Jep, wenn man ohne Grafiktablet arbeitet, bieten sich die genannten Werkzeuge auf jeden Fall an :) In Photoshop arbeite ich auch mit Grafiktablet sehr viel damit, wenn auch eher für Interfacedesign, Logos und solches Zeug.

      GIMP und ich werden leider keine Freunde mehr, fürchte ich. :-/ Aber zum Glück gibt es hier im Forum ja einige, die sich mit GIMP gut auskennen. Dafür zumindest bin ich dann auch neugierig genug, mal was auszuprobieren. Sonst nutze ich GIMP nämlich nur, um Programm-Icons zu exportieren (mehrere Größen beinhaltend, was Photoshop nicht kann :D).

      @Hans
      Das Schloss-Tor ist bestimmt ein Hintergrund für dein Spiel, oder?
      nobody.
    • Oh, hab ich Dich jetzt gezwungen, mit einem Programm zu arbeiten, das Du nicht magst? Das wollte ich nicht. Tschuldigung. Krita wr in weiteren Tests dann doch recht stabil. Mit kurzen Aussetzern, die ich meiner mittlerweile fast volljährigen Hardware zuschreibe, (Hurra, ich kann mir auf der Maschine endlich legal Pornos anschauhen.)
      Nach denen sich Krita aber dann doch immer wieder fing.
      Der erste Reflex zu Deinen Bildern ist diese in die "Könnte ich nie" Ecke zu stellen. *Reflex zum Teufel schick.*

      Ich habe kein Tablett, was das digital Malen erschwert, aber hoffentlich nicht unmöglich macht.
      Dein workfile sehe ich mir gerade an und schau, was ich daraus lernen kann. Sieht schon mal interessant aus.

      Ja, es ist für mein Spiel.

      Die Arbeit in Originalgröße habe ich gewählt, da mich die Zoomfunktion bisher mehrheitlich enttäuscht hat. Vielleicht wird das besser, wenn ich auch bessere Ergebnisse zustandebringe.
    • Ich seh sowas als Herausforderung. :) Außerdem hätte ich es irgendwie unfair gefunden, mit einem Programm (bei mir wärs halt Photoshop - mit Krita hab ich bisher auch nur so ein bisschen rumgespielt) zu arbeiten, mit dem ich seit Jahren tagtäglich stundenlang arbeite.
      Ob die Stotterer bei Krita an deiner Hardware liegen, kann ich nicht sagen. Zumindest erinnere ich mich, dass du nicht der erste bist, der von Aussetzern erzählt. Da hilft wohl nur regelmäßig speichern, aber das ist ja eh zu empfehlen.

      Ohne Grafiktablett macht das digitale Malen jedenfalls nicht soviel Spaß. Aber dank Shift-Klick bekommt man ja zumindest trotzdem gerade Linien hin, wenn man möchte. Oder eben mit Auswahlen arbeiten und die einfärben.

      Die Zoomfunktion fand ich auch eher mäh ... und was ich vermisst habe - weil ich damit in Photoshop standardmäßig arbeite: Das Bild zusätzlich in einer weiteren Ansicht zu öffnen. Sodass du einmal die Zielgröße vor dir hast, und dann zusätzlich - in einem anderen Fenster - stark reingezoomt arbeiten kannst. Das finde ich enorm nützlich.

      Oh: Aber ich habe gerade gesehen, dass GIMP das durchaus auch beherrscht! Mittels Ansicht -> Neue Ansicht. Funktioniert aber, soweit ich das sehe, nicht im Einzelfenstermodus, den ich sonst bevorzugt hätte.
      Probier das vielleicht mal. :) Also wenn du doch bei GIMP bleibst. Bei Krita findest du die selbe Funktion über Fenster > Neue Ansicht. Aber bei dem Versuch, diese Ansichten gleichzeitig anzuzeigen, ist mir Krita jetzt direkt gecrasht. Naaaarf.
      Edit: Ok. Also bei Krita funktioniert das per Fenster > Neues Fenster > und im neuen Fenster dann "Neue Ansicht" zur im ersten Fenster geöffneten Datei. Wenn du dort dann rummalst, siehst du live die Veränderungen auch im zweiten Fenster.
      nobody.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aeyol ()

    • Benutzer online 2

      2 Besucher