Wie funktioniert ??? mittels Magie in deiner Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie funktioniert ??? mittels Magie in deiner Welt

      Ich bin gerade in Bastellaune. Ich hatte mich mit meinem Magiesystem auseinander gesetzt und möchte mal ein Spiel ins Leben rufen. Einer stellt eine Frage zur Funktionsweise der Magie, diese aber so, dass es nicht allgemein wird. Sondern Speziell auf einen Möglichen Zauber. Fragen sind möglich wie "Wie funktioniert das Kochen von Wasser mithilfe von Magie" oder "Wie erzeuge ich einen Feuerball mithilfe von Magie" oder "Wie beschöre ich einen Dämon".

      Dann wird auf die Frage geantwortet (auch ein funktioniert nicht wäre möglich, aber es geht hier ja auch um eine Erklärung. Vielleicht findet man ja eine Verwandte Magie und geht darauf ein?). Wer geantwortet hat, darf sich eine neue Frage aussuchen und formulieren.

      Dann können nachkommende diese Frage beantworten. (Auch eine Beantwortung vorheriger Fragen ist machbar, aber dann nur eine Frage stellen) Wer keine Frage stellen mag, auch ok, hier oben sind ja schon drei Beispiele ; ).

      Bin mal gespannt, was da herauskommt. Also erste Frage: "Wie erzeuge ich einen Feuerball mithilfe von Magie"
      Ich beantworte diese Frage einmal:

      Einen Feuerball zu erzeugen gelingt auf mehreren Wegen:
      1. Man erzeugt eine Information an seinem Körper, dass man in seiner Hand einen Feuerball erzeugen kann. Dann leitet man Magie in diese Information und erzeugt einen Feuerball. (Manipulatorfähigkeit). Problematisch, da man durch unkoordinierte Magiezuführung in den Körper ungewollt Feuerbälle auslösen kann.
      2. Man erzeugt eine Information an seinem Körper, dass man Feuer anzieht. Dann benötigt man eine Feuerquelle und leitet Energie in diese Infromation. (Manipulatorfähigkeit) Problem siehe 1.
      3. Man erzeugt einen Raum und gibt ihm die Information, dass er brennen soll. Magie hineinleiten und damit hat man einen Feuerball. (Weberfähigkeit), selten
      4. Man hat einen Gegenstand, dem die Information eingegeben wurde, Feuerbälle zu erschaffen. Dann leitet man Magie hinein und man hat Feuerbälle (Binderfähigkeit), selten

      Neue Frage (ich gebe mal die alte Frage weiter: "Wie erzeuge ich einen Feuerball mithilfe von Magie"

      ​​
      Wo ein Waldgott steht wächst grünes Gras,
      wo ein Waldgott ruht, sprießen Wälder,
      wo ein Waldgott weint, entstehen Sümpfe,
      wo ein Waldgott blutet, ist das Land geheiligt
      und wo ein Waldgott stirbt, wird leben sein.​
    • Laharisch betrachtet ist "Feuerball" eine Kombination aus zwei Zaubern. Initial wird ein Zauber gewirkt, der am Fokus (der Fokus variiert zwischen den leicht unterschiedlichen Zaubervarianten etwas zwischen "nahe der Handfläche", "vor den Fingerspitzen" und "nahe der Sattelfläche zwischen Daumen und Zeigefinger") Hitze erzeugt. Der zweite Zauber ist ein lokalisierter Reduktionszauber, der Kohlendioxid in Kohlestaub und Sauerstoff umwandelt und damit den Brennstoff liefert. Der zweite Zauber muss entsprechend regelmässig wiederholt werden, weil der Brennstoff ja verbraucht wird.
      Entsprechend kann man übrigens einen Feuerball nicht einfach werfen, wie man einen Stein wirft. Man muss vielmehr einen Brennstoffpfad schaffen, dem das Feuer dann folgen kann. Dadurch ist dann aber auch die Reichweite eines "geworfenen" Feuerballs durchaus begrenzt. Sehr fähige Magier haben allerdings noch die Möglichkeit, sich statt Kohlestaub einen komprimierten Brennstoffball zu schaffen, dem sie dann einen Impuls geben können, aber auch so kommt man nicht beliebig weit.
      Der Reduktionszauber ist (wie alle chemischen Zauber) deutlich schwieriger als der Hitzezauber (und die anderen physikalischen Zauber).

      Ich wüsste gerne: Wie teleportiert man mittels Magie an einen (fast) beliebigen Ort?
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • In ẗ würde man mit einer Fee oder einem Feenstaat einen Deal aushandeln, um dann einen Zahn (es kann auch ein schon ausgefallender oder ein Milchzahn sein) verzaubern zu lassen. Wenn jener Zahn nun zerbrochen wird, wird die Zahnlücken wo der Zahn ursprünglich saß, mit samt Menschen/Wesen daran dorthin teleportiert. Also wenn man so einen verzauberten Zahn an einen Pfeil bindet, dann kann man spielend leicht eine Stadtmauer überwinden, aber man wird wohl mit dem Gesicht auf dem Boden oder gegen einer Wand ankommen. ^^

      Sagt mal, wie macht man sich unsichtbar oder versteckt sich mit Magie?
    • Auf Esper würde man als Benutzer des Magischen Stroms des Feuers entweder das Licht um sich herum beugen, so dass man sich selbst in ein einer kleinen lichtlosen "Tasche" befindet, oder man würde als Benutzer des Stroms der Luft ein Abbild seines Hintergundes vor sich projezieren, man kleidet sich also quasi in einen durchsichtigen Mantel. Als Benutzer des Geist-Stroms würde man die Aufmerksamkeit von Anderen Leuten dahingehend manipulieren, dass man ihnen nicht weiter auffällt.

      Aber wie heilt man denn Wunden mit Magie?
    • Arkanum
      Abgesehen, daß solcherart spektakuläre Magie fast unbekannt ist in Arkanum, es gibt einige theoretische (und etwas faktische) Ansätze.

      Zunächst der Alchimistische.
      Setzt man voraus, daß der Ort eine innere Eigenschaft eines Objektes ist und sich dieser (offensichtlich) recht einfach ändern läßt, ist dies auch alchimistisch möglich. Das Problem ist eher der Umfang der Änderung, die ja über einfaches Bewegen hinaus geht. Zeitgenössische Magie vermag dies nicht, es gibt jedoch alte Kulturen, die über diese Fähigkeit verfügt haben. Man benutzt dazu eine "Vorlage", das heißt, ein Objekt, welches in sich eine geschützte Orts-Signatur - also eine schlummernde Kopie der Ortseigenschaft. Diese wird auf das zu bewegende Objekt kopiert und aktiviert, ganz einfach. Gemäß der neuen Eigenschaft des Ortes wechselt das Objekt unmittelbar die Position. Diese Technik zu verwenden ist fast unmöglich, da die entsprechenden Kenntnisse verloren sind und die geeigneten "Vorlagen" erst gefunden bzw. angefertigt werden müßten.
      Etwas einfacher wäre die Methode, einem großen Objekt auf ähnliche Weise zwei Ortseigenschaften zu verleihen, die wechselseitig aktiviert bzw deaktiviert werden und dem Objekt so erlauben, zwischen zwei Orten zu wechseln. Alle daran gebundene Objekte (weil z.B. darin befindlich) würden mitwechseln.

      Etherisch
      Die "Engel" haben ihre Methode. Sie sind über das Licht mit allen Orten direkt verbunden und können sich sowohl schnell bewegen, als auch direkt an einen Ort erscheinen. Sie nehmen dabei den Umweg über die höheren Sphären. Grundsätzlich können sie dabei beliebig viele Dinge mitnehmen, die nicht anderweitig an die materielle Ebene gebunden sind. Dinge der infernalen Ebene können sie nicht bewegen.

      Infernalisch
      Theoretisch genauso, wie der Etherische, jedoch ist hier die Funktion aufgrund der Natur der Scheusale und Dämonen begrenzt. Die Orte, an denen sie erscheinen können, müssen zur infernalischen Sphäre gehören, von dort können sie auf 'normalen' weg weiter zu materiellen Ebene. Sich auf der materiellen Ebene zu bewegen vermögen sie nur körperlich. Für andere Methoden ist ihre Natur zu instabil - allerdings wäre der alchimistische Weg uU möglich für Scheusale.

      • Wie heilt eure Magie körperliche Schäden/Krankheiten?
      www.das-drachenland.de
      www.hotel-apocalypse.net
      me on Facebook

      - "To make an apple pie from scratch you must first invent the universe." Carl Sagan
    • Huii. Sehr interessanter Thread.
      Nun. Magie in Thalevinna kann alles, ausser Materie und Energie erzeugen. Ein Magier versetzt sich selbst in Ekstase und tritt darin vor göttliche Wesen, die ihm dann eventuell einen Zauber schenken. Das kann alles sein. Vom komplizierten Ritus über einen Feuerball bis hin zu irgendwelchen Bannsprüchen. Logischerweise lassen sich damit auch Krankheiten etc. beeinflussen. Auf verschiedenste Arten.
      Ein Magier kann zum beispiel einen Pestkranken in einem Ritual bei Vollmond heilen, bei dem er ein zwölfzeiliges Gedicht spricht und dabei im Kreis rennt. - insofern er zuvor diesen Ritus erhalten hat. Dabei würde er vielleicht auf magische Weise alle kranken Körperregion aus dem Körper entfernen und verbrennen.
      Ein anderer Magier würde möglicherweise den Körper des Krankem in der Zeit vor der Krankheit zurücksetzen, indem er sich Stundenlang konzentriert.
      In Thalevinna geht alles, sofern man es darf!

      • Wie funktioniert Nekromantie in eurer Welt?
      Quallen sind cool.
    • Nekromantie ist als Forschungsgebiet zunächst definiert dadurch "mit den Toten zu reden" - und dadurch ergeben sich natürlich philosophische Probleme, da offensichtlich die Definition von "tot sein" mindestens in diesem Fall unscharf ist. Aber das lassen wir nun beiseite.

      In der Praxis gibt es aber einen möglichen Zugang, der sich der Traum-Nachbilder bedient, die ein Mensch zurücklässt, nachdem er in der Hauptwelt gestorben ist. Mit diesen Nachbildern ist Kommunikation möglich, sofern sie aufgefunden werden können (ein Problem der magischen Adresstheorie), allerdings ist die gewonnene Information fehlerbehaftet. Es kann mit einer gewissen, möglicherweise sogar berechenbaren, Wahrscheinlichkeit angegeben werden, was eine Person gesagt hätte, wenn sie noch leben würde. Aber es gibt jede Menge möglicher Interferenzen, die ausgeschaltet werden müssten, um zu einer halbwegs sauberen Information zu kommen (also nicht einfach das, was der Fragende hören will, zum Beispiel). Das bedarf dann schon einer technischen Lösung.

      Nekromantie im Sinne von "Tote erwecken" ist dann eine Fortführung dieses Prozesses - die gewonnene Information wird gebündelt und wieder zu einer festen Entität gemacht, die z.B. in einem neu erschaffenen Körper oder als Partizor einer Magier*in leben könnte.

      ~

      Ich bin grad albern und frage daher:
      Wie wirkt man denn mit Magie ein Nichtgeburtstagsfest? ;D

      (Insider, der sich auf einen mittlerweile sehr alten Thread bezieht.)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Für eine Nichtgeburtstagsfeier bietet es sich wohl an, Chaosdämonen der gutmütigen und gut gelaunten Art zu beschwören. Mit etwas Glück bringen diese dann auch noch Dinge mit, die man sonst für die Party braucht.

      Für das klassische Ritual benötigt man hierbei drei Komponenten: Kuchen, Tee und Tanz:
      1) Als erstes weiht man dafür ein beliebiges süßes Gebäck (notfalls tut es auch ein Schoko- oder Müsliriegel) zum initialen Nichtgeburtstagskuchen. Wie genau man das macht, ist nicht festgelegt, aber typischerweise versetzt man sich selbst in eine festliche Stimmung und kanalisiert die dadurch angezogenen magischen Strömungen während man den "Kuchen" bewusst berührt, deutlich auf ihn zeigt oder ihn konzentriert anschaut.
      2) Als zweites weiht man den Nichtgeburtstagstee, wobei es sich wegen Schritt 3 gegebenenfalls anbietet, einen zumindest teilweise geschlossenen Behälter zu verwenden. Die Weihe erfolgt ähnlich wie im ersten Schritt.
      3) Zu guter Letzt tanzt man ausgelassen an einem möglichst ungewöhnlichen Ort, während man Kuchen und Tee entweder in den Händen hält oder an einem besonders sichtbaren Ort, z.B. auf einem Podest, platziert. Klassische Quellen beschreiben hier beispielsweise einen Lambada-ähnlichen Lefhentanz auf einer Zugtoilette, während Tee und Kuchen neben das mit buntem Papier (z.B. Servietten oder alten Zeitschriften) dekorierte Waschbecken legt.

      Die Eudämonen werden dadurch zwar nicht herteleportiert, aber das Ritual wirkt wie eine Art magisches Leuchtfeuer für alle von ihnen, die gerade Lust auf eine spontane Party haben.

      So viel zum Thema magische Nichtgeburtstagsfeier. Meine Frage: Wie kann man magisch seine Gestalt verwandeln?
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"
    • Neu

      Gestaltwandeln -

      Schwierige Frage. Eigentlich ist bei Issoy und angrenzenden Welten nicht so sehr die Frage, wie Gestaltwandeln funktioniert, sondern wo. In (Klar-)Träumen geht das ganz leicht - da macht die Träumer*in das einfach mit ihrer Vorstellung (das erfordert ein gewisses Maß an Phantasie und auch ne Menge Übung, das dauerhaft hinzukriegen)

      Träume sind im Prinzip halt kleine instabile Welten, die wir uns metaphorisch als um die Hauptwelt kreisend vorstellen können. Es ist leicht sich vorzustellen, dass Menschen dann des nachts zu diesen Phantomwelten reisen, aber das ist ein wenig irreführend - es findet keine "Reise" statt, sondern jede Person ist immer schon potentiell in sehr vielen Welten gleichzeitig anwesend? So etwa. Ich hab in der Magietheorie-Vorlesung mal wieder nicht aufgepasst, als es darum ging. :-[

      Zwischen Traumwelt und stabiler Welt, in der tausende oder Millionen Menschen leben, ist ein großer Unterschied, aber im Prinzip fächert sich dazwischen ein Spektrum an Möglichkeiten auf. Auf dem Paraboloid, auf dem Issoy liegt, gibt es ja die "roten Zonen", die im Prinzip aus unendlich vielen kurzfristig auf dem Paraboloid angesiedelten Traumwelten bestehen.

      Eine Person, die sich in die roten Zonen hineinwagt, kann sich dort natürlich genauso verwandeln, wie in den normalen Träumen... allerdings ohne Garantie, dass das Zurückverwandeln klappt, es sei denn, es gibt irgendeine Verankerung, die es möglich macht, zurückzukehren. Damit wurde über die Jahrhunderte viel experimentiert, und es gibt eine große Zahl Methoden, mit denen das geht, die ich hier nicht alle aufzählen kann (v.a. weil ich sie selbst noch nicht kenne. ;D )

      Berüchtigt waren die Werwölfe, die sich tatsächlich in alles mögliche verwandelten, aber halt als ihr Markenzeichen die Wolfsgestalt betrachteten. Historisch gab es da mehrere Gruppierungen; einmal eine ältere in Soalūn - dort gibt es die daran erinnernde geographische Bezeichnung nargoleymarcholidrem bzw. Wolfsküste - und dann eine jüngere um die Familien Varréz und Jlumle, ansässig in Rontoningos, das am westlichen Stadtrand direkt in eine rote Zone übergeht.

      Den beiden Gruppierungen ist gemeinsam, dass sie eher eine Art "Gestaltwandeln light" betreiben, d.h. ihre menschliche Gestalt wird nicht komplett aufgegeben, sondern ... in eine Nebendimension zwischengelagert? Hach, jetzt bereue ich es, in der Magietheorie-Vorlesung dauernd gepennt zu haben. Irgendwie sowas.

      Heutige Magie ist schon wieder ein paar Schritte weiter, aber gleichzeitig gibt es halt auch wenig Anwendung dafür.
      Nachfahren der ursprünglichen Werwölfe leben immer noch, bewahren teilweise ihre Tradition, haben sich teilweise aber auch schon mit Gestaltwandler*innen anderer völlig fremder Welten zusammengetan. Die derzeitige Generation der Familie Varréz hat Vorfahren aus mindestens vier unabhängig voneinander entstandenen Werwolfstraditionen. :o

      ~

      Nächste Aufgabe: Wie wird auf deiner Welt magisch für Beleuchtung gesorgt?
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Neu

      So viele verschiedene Aufgaben.... Da muss ich mich mal raufstürzen.

      Veria schrieb:

      Wie teleportiert man mittels Magie an einen (fast) beliebigen Ort?
      Zufälligerweise habe ich mich da gerade mit auseinandergesetzt. Sehr viel magisches gibt es hier aber nicht. Generell ist das Teleportieren so nicht möglich. Meine Welt ist aber von Pfaden durchzogen, auf denen man schnell reisen kann. Diese sind aber an bestimmten Orten gebunden, sodass man nur Zwischenstationen anfahren kann. Die Reise ist dann per Fuß etc.. Allerdings kann man solche Pfade schaffen (eher erweitern), dazu benötigt man denn Magie. Dazu braucht man kristallierte Magie, die verwirbelungen erzeugt, welche sich mit dem Pfadsystem verknüpfen kann um so einen neuen Pfad zu schaffen.

      Tö. schrieb:

      Sagt mal, wie macht man sich unsichtbar oder versteckt sich mit Magie?
      Sehr interressant. Hier sind mehrere Ansätze möglich. Ich kann über die Eigenschaften von dem betreffendem Objekt gehen. Diese verändere ich so, dass das Licht nicht mehr reflektiert wird oder Blicke von dem Körper abgelenkt werden. Allerdings bedarf das Wissen, und dieses naja... schwer umzusetzen. Also aufgrund von fehlenden Wissens wäre mir wohl diese Art der Magie verwehrt.

      Die wahrscheinlichste Methode haben die Schattenläufer entwickelt. Sie bewegen sich in eine andere Ebene und sind für alle, die diese Ebene nicht wahrnehmen können unsichtbar. Gehen sie nicht zu tief hinein, so können sie auch noch mit der normalen Ebene agieren - könnten aber auch leichter registriert werden.

      Jerron schrieb:

      Aber wie heilt man denn Wunden mit Magie?
      Das ist einfach - Energie in den Körper einleiten und die Selbstheilkräfte beschleunigen. Man könnte auch versuchen die Information der Wunde zu löschen, wäre schwieriger, risikoanfälliger aber sauberer.

      Yaccohr schrieb:

      Wie funktioniert Nekromantie in eurer Welt?
      Wiederbeleben von Toten geht so einfach nicht. Man kann das S'Tyr ( sozusagen eine Momentankopie des Bewusstseins) in einen Körper transferieren, dann wäre die Person wieder da, aber es wäre nur eine Kopie. Wird aber wirklich so gemacht - ist aber nicht weit verbreitet. Man könnte einen toten Körper aber auch mit einer Kopie einer Seele versehen - das würde dieser aber nict guttun, da der Körper verfällt. Oder man kontrolliert einfach den toten Körper und gut ist.

      PolliMatrix schrieb:

      Wie kann man magisch seine Gestalt verwandeln?
      Über das Umschreiben der Informationen im Körper (also der DNA oder so). Problematisch, da es komlpliziert ist und viele Probleme verursachen kann. Ist die Info aber erstmal drin, dann bräuchte man nicht mal mehr Magie dazu.

      Jundurg schrieb:

      Wie wird auf deiner Welt magisch für Beleuchtung gesorgt?
      Es gibt da so coole STeine. Deren Informationsgehalt ist leicht manipulierbar, sodass man sie leicht zum Leuchten bringen kann, indem man ihm diese Information hineinscreibt. Sie können auch Hitze erzeugen, Wasser reinigen etc. coole Dinger. Und wenn die Information drin ist, kann jeder sie aktivieren - noch besser.

      Weiter gehts: Wie werden Häuser mit Magie gebaut?

      ​​
      Wo ein Waldgott steht wächst grünes Gras,
      wo ein Waldgott ruht, sprießen Wälder,
      wo ein Waldgott weint, entstehen Sümpfe,
      wo ein Waldgott blutet, ist das Land geheiligt
      und wo ein Waldgott stirbt, wird leben sein.​
    • Neu

      Vyserhad schrieb:

      Weiter gehts: Wie werden Häuser mit Magie gebaut?
      Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

      1. Man versetzt die Materialien, aus denen das Haus bestehen soll, in Bewegung und legt sie dort ab, wo sie später im Haus sein sollen. Vorteil: Das Haus steht dann magieunabhängig. Nachteil: Für unerfahrene Magier ist es beinahe unmöglich, auf diese Weise ein Haus zu bauen, das nicht gleich wieder zusammenfällt. Elementarmagier haben einen zusätzlichen Vorteil.

      2. Man erschafft das Haus aus dem Nichts (Erweiterung der Illusion). Man stellt sich vor, wo und wie es da stehen soll, und fertig. Vorteil: Leicht zu gestalten. Nachteil: Es hängt an der Stärke des Magiers, wie lange - und ob selbstständig - es stehen bleibt, da der Erhalt des Hauses magieabhängig ist. Illusionisten haben einen zusätzlichen Vorteil.

      Nächste Frage: Wie zähmt/bändigt/beherrscht man magisch Tiere, magische Wesen oder Menschen/sonstige Weltenbewohner gleicher oder ähnlich intelligenter Art?