[Lacerta] Würfelplotting auf Lacerta

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 22.-25.11. findet das Weltenbastler-Wintertreffen in Arnolds Ferienhof in Oberlauringen (Landkreis Schweinfurt) statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • [Lacerta] Würfelplotting auf Lacerta

      Jundurg hat mich mit seinem Würfelplotting auf Ropidts Welt angefixt. Ich will das auch mal machen! Für mich kommt es allerdings nicht in Frage, eine neue Welt zu erschaffen, also habe ich eine Ecke von Lacerta ausgewählt, über die ich gerne mehr erfahren möchte. Mal sehen, ob das auf Dauer eine gute Idee ist! ;D

      Da ich hier keinen W20 zur Verfügung habe, habe ich stattdessen ein eigenes System entwickelt, bei dem ich zwei W6er verwende: einen grünen "Ja"-Würfel und einen roten "Nein"-Würfel. Das höhere Ergebnis gibt die Antwort vor, und die Differenz die Stärke der Antwort. Zeigen beide Würfel das gleiche Ergebnis, wird es kompliziert.^^ Hier die Übersicht:

      [IMG:https://preview.ibb.co/cUXr17/W_rfelsystem.png]

      Als Bastelobjekt habe ich mir die Doiren-Oger herausgesucht. Ich habe sie einmal kurz im Zusammenhang mit der Rosa Elite erwähnt. Dort heißt es:

      Trajan schrieb:

      Der größte Teil der Gesandtschaft [erreichte] nach einigen Monaten [...] das Ufer des Doiron-Sees. Dort fanden sie die hoch entwickelte und zu diesem Zeitpunkt weitestgehend unbekannte Kultur der Doiren-Oger vor. Diese war, obwohl sie nur über rudimentärste Formen sozialer Hierarchien und Organisation verfügte, in vielerlei Hinsicht technologisch deutlich weiter fortgeschritten als die Länder West-Áregols [...] und hätte den Fremden aus dem Westen sicherlich einiges an wertvollen Waren und Technologien bieten können, von den dortigen stark magisch geladenen Kupfervorkommen ganz zu schweigen. Die Mitglieder der Expedition jedoch, die wie fast alle in der westlichen Welt Oger bestenfalls als minderwertige Barbaren betrachteten, erkannten diese vielfältigen Möglichkeiten in keinster Weise. Sie reagierten enttäuscht und frustriert, erklärten ihre Expedition für gescheitert und kehrten in ihre Heimat zurück.

      Das war alles. Mehr wusste ich über die Doiren-Oger bisher nicht. Das sind aber die Grundlagen, die ich mal als gegeben annehme. Alles weitere erklärt mir nun hoffentlich der Würfel...

      Die Doiren-Oger

      Hier das ausführliche Protokoll meiner ersten Würfelbefragung. Wer sich das ersparen möchte, kann es aber auch überspringen.

      Spoiler anzeigen

      Quellcode

      1. Sind die Doiren-Oger mit den Screb-Ogern verwandt? --> eher nicht
      2. (Also kennen sie sich vielleicht teilweise ganz gut und sehen sich manchmal als entfernt verwandt, auch wenn sie es eigentlich nicht sind.)
      3. Ist das Verhältnis zwischen Doiren- und Screb-Ogern allgemein gut? --> ja
      4. Gibt es viele verschiedene „Gruppierungen“ von Doiren-Ogern? --> oh ja!
      5. Mehr als 1000? --> ja
      6. (hui…)
      7. Mehr als 2000? --> ja
      8. Mehr als 3000? --> eher nicht
      9. (Also knapp 3000 Gruppierungen! Das passt mit den „rudimentärsten Formen sozialer Hierarchien und Organisation“ natürlich ganz gut zusammen.^^)
      10. Sind diese Gruppierungen geographisch voneinander getrennt? --> nein
      11. (Interessant!)
      12. Haben die Gruppierungen feste Oberhäupter? --> nein
      13. Gibt es in den Gruppierungen eine Form von Autorität? --> nein
      14. Sind es sozio-kulturelle Gruppierungen? --> eher schon
      15. (Also hat es vermutlich eine soziale Komponente, aber nicht nur.)
      16. Sind es auch religiöse Gruppierungen? --> es ist kompliziert
      17. (Manche Gruppierungen haben eine religiöse Komponente, andere nicht.)
      18. Sind es auch ideologische Gruppierungen? --> gar nicht!
      19. (Okay, also hat man innerhalb einer Gruppierung völlig unterschiedliche ideelle Vorstellungen.)
      20. Sind es auch biologische Gruppierungen? --> eher nicht
      21. (Hmmm… Also sind biologische Unterschiede vielleicht ein Hintergrundfaktor?)
      22. Gibt es unterschiedliche Machtverhältnisse zwischen den Gruppierungen? --> eher schon
      23. (Also mal wieder keine festen Hierarchien und Rangordnungen, aber manche Gruppierungen sind trotzdem mächtiger als andere.)
      24. Gehört jeder Oger nur einer Gruppierung an? --> ja
      25. Kennen sich alle Mitglieder einer Gruppierung? --> eher nicht
      26. (Es wäre also vielleicht möglich, alle zu kennen. Aber das kommt selten bis nie vor.)
      27. Treffen sich die Mitglieder einer Gruppierung regelmäßig? --> es ist kompliziert
      28. (Jede Gruppierung hat ein eigenes System um festzulegen, ob/wann sie sich trifft. Ich frage mal weiter, was es mit den Unterschieden zwischen den Gruppierungen auf sich hat…)
      29. Sind es auch berufliche Gruppierungen? --> nein
      30. (Schade, das hätte mir gefallen… *möff*)
      31. Sind es auch verwandtschaftliche Gruppierungen? --> eher nicht
      32. (Verdammt, was könnte es nur sein?!!)
      33. Sind es Gruppierungen aufgrund von Hobbies? --> eher nicht
      34. (*grrrrr*)
      35. Ist die Zuordnung zu den Gruppierungen rein zufällig? --> aber sowas von überhaupt gar nicht!!!
      36. (Alles klar. Ich darf also wohl weiter raten…)
      37. Wird die Gruppierung bei der Geburt durch ein komplexes Ritual bestimmt? --> ja
      38. (Na also!!! Dann kann ich ja jetzt endlich in eine andere Richtung fragen.)
      39. Gibt es informelle Respektspersonen? --> nein
      40. Also ein vollkommen anarchistisches System? --> eher nicht
      41. (Hmm, okay. Was dann also?)
      42. Gibt es ein basisdemokratisches System? --> nein
      43. (*seufz*)
      44. Verlässt man sich auch in der öffentlichen Verwaltung auf komplexe Rituale? --> oh ja!
      45. (Ich bereue es, diese Frage gestellt zu haben…)
      46. Sind bestimmte Gruppierungen für die Durchführung dieser Rituale zuständig? --> nein
      47. Also hat jede Gruppierung ihre eigenen Rituale? --> eher nicht
      48. (Ich interpretiere: Es gibt allgemein anerkannte Rituale, aber für die Durchführung ist jede Gruppierung selbst zuständig.)
      49. Handelt es sich im Allgemeinen um religiöse Rituale? --> Keine Ahnung. Das weiß niemand…
      50. (*stöhn* Also… halten sich die Oger blind an diese Rituale. Sie sind sich sicher, dass die Rituale richtig und wichtig sind, aber was tatsächlich dahintersteckt, wissen sie selbst nicht so genau. Das erklärt dann auch, warum es „kompliziert“ ist, die Einteilung der Gruppierungen als religiös zu bezeichnen.)
      51. Gibt es denn eine vorherrschende Religion? --> ja
      52. Hängt diese Religion in irgendwie mit den Gruppierungen zusammen? --> nein
      53. (Na gut, dann eben nicht.)
      54. Gibt es Priester? --> nein
      55. Gibt es viele Gottheiten? --> Also, dass du sowas überhaupt fragst! Das weiß doch echt jeder!
      56. (Is ja gut… Selbstverständlich gibt es viele Götter. Die Doiren-Oger legen ja offensichtlich viel Wert auf Vielfalt und Kompliziertheit.)
      57. Sind die Rituale generell allgemein bekannt? --> Nur dumme Fragen! Das ist doch offensichtlich!
      58. (Aha. Die Rituale sind natürlich so kompliziert, dass die unmöglich allgemein bekannt sein können.)
      59. Sind die Rituale irgendwo niedergeschrieben? --> Keine Ahnung.
      60. (Na toll. Ich geh mal davon aus, dass zumindest einige der Rituale irgendwo niedergeschrieben sind. In Büchern, die aber streng geheim gehalten werden, sodass die allermeisten Leute nicht wissen, dass es sie gibt.)
      61. Gibt es Personen, deren Haupttätigkeit es ist, diese Rituale auszuführen? --> nein
      62. (Okay, also ist das eine Tätigkeit neben dem Beruf.)
      63. Gibt es nur wenige Personen, die diese Rituale ausführen? --> Blöde Frage. Nächste Frage.
      64. (Öhm… Okay, dann sind es also nur ganz, ganz wenige Personen.)
      65. Sind diese wenigen Personen allgemein bekannt? --> eher schon
      66. (Es ist also kein strenges Geheimnis, aber die Personen sind auch nicht weit und breit bekannt. Es geht wohl eher um die Rituale selbst, als um die Personen, die sie ausführen.)
      Alles anzeigen


      Ich habe also folgendes erfahren: Die Doiren-Oger mögen es vor allem vielfältig und kompliziert. Sie haben ein System aus hoch-komplexen Ritualen, die sie nutzen, um ihre gesamte öffentliche Verwaltung sowie einige weitere Lebensbereiche zu steuern. Diese Rituale haben einen sehr hohen Stellenwert und alle sind überzeugt, dass sie richtig und wichtig sind, aber ob es religiöse Rituale sind, wissen sie selbst nicht so genau. Vermutlich variiert es von Person zu Person, ob diese Rituale als religiös betrachtet werden oder nicht.

      Es gibt allerdings auch eine vorherrschende Religion. Diese hat eine sehr große Zahl an Gottheiten. Es gibt aber keine Priester.

      Jeder Doiren-Oger ist Mitglied in einer bestimmten Gruppierung. Da diese Gruppierungen scheinbar völlig anders sind als alles, was man so kennt, brauche ich dafür einen neuen Namen: ein Zölp. Welchem Zölp man angehört, wird bei der Geburt bestimmt, wieder einmal durch ein komplexes Ritual. Im Anschluss an das Ritual wird das Kind an ein Mitglied dieses Zölps übergeben, bei dem es dann aufwächst. Das ist allerdings nicht ganz einfach, denn es gibt knapp 3000 verschiedene Zölpe, und die sind nicht geographisch getrennt, sondern querbeet durchmischt.

      Jeder Zölp hat zumindest ansatzweise eine eigene Kultur und eigene Bräuche. Die Zölpe haben keine Oberhäupter und auch sonst keine Autoritätsstrukturen. Stattdessen verlässt man sich auch hier vollständig auf die komplexen Rituale. Die meisten Zölpe treffen sich allerdings in gewissen zeitlichen Abständen, abhängig von Vorgaben, die von Zölp zu Zölp variieren. Dadurch wäre es theoretisch möglich, dass man alle Mitglieder seines eigenen Zölps kennt. Das kommt aber so gut wie nie vor.

      Allgemein scheinen die Doiren-Oger recht egalitär zu sein. Nicht einmal informell gibt es Respektspersonen, zu denen man aufsieht. Die Rituale regeln eben alles. Allerdings sind manche Zölpe durchaus mächtiger als andere, auch wenn es keine offizielle Rangordnung oder ähnliches gibt.

      Wie diese Rituale durchgeführt werden, wissen nur sehr, sehr wenige. Diese wenigen Personen tun dies allerdings neben ihren eigentlichen Hauptberufen. Sie genießen keinen Sonderstatus und der Allgemeinheit ist es auch nicht sonderlich wichtig, wer diese Personen sind, auch wenn ihre Identität kein Geheimnis ist. Der Fokus liegt eben ganz klar auf den Ritualen selbst, nicht auf denjenigen, die sie ausführen.

      Wie die Rituale durchgeführt werden, ist schriftlich niedergeschrieben. Von der Existenz dieser Schriften weiß allerdings neben den wenigen Eingeweihten aber niemand (nicht einmal meine Würfel).

      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      Hmmm... Ich bin mir noch nicht so recht sicher, ob mir die Doiren-Oger sympathisch sind oder nicht. ;D Ich kann allerdings nun sehr viel besser nachvollziehen, warum die Gesandtschaft aus Cobél beim ersten Kontakt mit ihnen kopfschüttelnd abgehauen ist. ^^

      Falls ihr Fragen zu den Doiren-Ogern habt, leite ich diese sehr gerne an meine Würfel weiter! :D
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.
    • Trajan schrieb:

      Wie die Rituale durchgeführt werden, ist schriftlich niedergeschrieben. Von der Existenz dieser Schriften weiß allerdings neben den wenigen Eingeweihten aber niemand (nicht einmal meine Würfel).
      Joa, hier nochmal: Ich hätte es auch als eine plausible Deutung gesehen, dass Reisende da verbotenerweise etwas von den Ritualen aufgeschrieben haben. Daher weiß das auch niemand, vor allem nicht die Doiren selbst.^^

      Generell hast du nach dem Würfeln noch eine Menge dazugebastelt, oder? (Ist ja ne gute Idee, sonst wird es schnell zu weird.)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Jundurg schrieb:

      Generell hast du nach dem Würfeln noch eine Menge dazugebastelt, oder? (Ist ja ne gute Idee, sonst wird es schnell zu weird.)
      Nach dem Würfeln eigentlich nicht mehr. Das waren eher Gedanken, die ich schon beim Würfeln hatte. Aber ja: Im Gegensatz zu Ropidts Welt muss ich mir da schon noch ein gutes Stück Kontrolle bewahren, nicht dass mir die Würfel meine schöne Welt versauen... ;D
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.
    • Oh Trajan, dein Versuch hat mir gezeigt, dass man den Würfel auch für eine vorher unbewürfelte Welt ganz gut nutzen kann.
      Ich werde mal sehen, ob ich den als Bastelhilfe und Bastelstarter benutze und werde herausfinden wie streng man sich an die Ergebnisse halten muss, denn ich habe Sorge vor solchen Situationen:

      Trajan schrieb:

      Verlässt man sich auch in der öffentlichen Verwaltung auf komplexe Rituale? --> oh ja!
      (Ich bereue es, diese Frage gestellt zu haben…)

      Wie gefallen dir denn eine ersten Würfelergebnisse? Und ist deine neue Würfelmatrix gut gewählt?
    • Tö. schrieb:

      Wie gefallen dir denn deine ersten Würfelergebnisse? Und ist deine neue Würfelmatrix gut gewählt?
      Ich bin eigentlich ziemlich zufrieden. Man sollte sich vorher nur vollkommen im Klaren darüber sein, welche Fakten über das bebastelte "Etwas" bereits feststehen und somit nicht zur Debatte stehen.

      Ich dachte z.B. dass es nur diese paar Sätze aus dem Rosa Elite Text wären, die ich oben zitiert hab. Aber im Laufe der Würfelbefragung hab ich dann festgestellt, dass ich schon auch mehr über die Doiren-Oger wusste, nur eben nicht aufgeschrieben, sondern eher unterbewusst im Kopf. Aufgefallen ist es mir dann erst, als meine Würfel teilweise Antworten lieferten, die diesem unterbewussten Wissen widersprachen. So war das an der Stelle, die du da zitiert hast, Tö. Das war dann natürlich etwas ärgerlich.

      Aber an der Stelle sollte man dann der Würfelantwort den Vortritt lassen, finde ich. Weil wenn man einmal mit einem Veto anfängt, kann es schnell passieren, dass man das bei jeder Antwort tut, die einem nicht gefällt oder nicht passt. Und mittlerweile hab ich mich sogar schon so sehr damit angefreundet, dass es mir tatsächlich ganz gut gefällt so. :D

      Aber wenn man in eine solche Situation gar nicht erst kommen möchte, dann würde ich dir ganz dringend empfehlen, dich vorher nochmal hinzusetzen und ALLES aufzuschreiben, was du schon weißt über dein Bastelsubjekt, auch wenn es noch so winzige Kleinigkeiten und Assoziationen sind. Dann kannst du sagen "So, das ist jetzt Canon und darf nicht verändert werden".
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.
    • Trajan schrieb:

      Weil wenn man einmal mit einem Veto anfängt, kann es schnell passieren, dass man das bei jeder Antwort tut, die einem nicht gefällt oder nicht passt.
      Ich würde das tatsächlich aber auch für eine (andere) gute Bastelmethode halten, bei der dem Würfel hauptsächlich die Rolle zukommt, uns deutlicher zu machen, was wir haben wollen und was nicht.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Jundurg schrieb:

      Ich würde das tatsächlich aber auch für eine (andere) gute Bastelmethode halten, bei der dem Würfel hauptsächlich die Rolle zukommt, uns deutlicher zu machen, was wir haben wollen und was nicht.

      Joa, vielleicht... Das ist dann aber eine wirklich sehr andere Bastelmethode. Und da wäre ich mir nicht sicher, ob es da nicht deutlich bessere bzw. einfachere Methoden gäbe, um das herauszufinden.
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.
    • Hm. Vllt könnte man sowas machen wie "Du hast 3 Vetos zur Verfügung für eine Bastelsession". :)

      Naja, ich probier das bei Gelegenheit mal aus. Sorry, dass ich den Thread mit "technischen" Überlegungen zuspamme.^^
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Alpha Centauri schrieb:

      Mich interessiert, ob es irgendwelche äußerlichen Merkmale gibt, die die Zugehörigkeit zu einem Zölp zeigen. Das könnten sowohl angeborene als auch welche sein, die nach dem Ritual irgendwie hinzugefügt werden.
      Gute Frage! Ich habe mal nachgebohrt:

      Spoiler anzeigen
      Erkennt man die Mitglieder aller Zölpe an äußeren Merkmalen? --> eher schon
      (Also wohl grundsätzlich schon. Aber bei knapp 3000 verschiedenen Zölpen ist es natürlich naheliegend, dass das nicht immer ganz eindeutig ist.)

      Sind das körperliche Merkmale? --> Aber sowas von körperlich!
      (Das könnte jetzt entweder heißen, dass es ausschließlich körperliche Merkmale sind und sonst keine, oder aber dass die körperlichen Merkmale besonders „stark körperlich“ sind.)

      Sind das auch nicht-körperliche Merkmale? --> eher nicht
      (Okay, also gibt es vielleicht ein paar wenige Zölpe, die auch nicht-körperliche Merkmale verwenden. Aber im Allgemeinen handelt es sich um besonders eindrucksvoll körperliche Merkmale.)

      Haben die Merkmale bei allen Zölpen etwas Gemeinsames? --> gar nicht!
      (Also sind diese körperlichen Merkmale vollkommen unterschiedlich: Manche beziehen sich auf die Haare, manche auf die Haut, manche auf andere äußere Aspekte. Es gibt jedenfalls kein System dahinter.)

      Also ja: Jeder Zölp hat ein äußeres Merkmal, an dem man dessen Mitglieder erkennt. Teilweise sind die sich aber ziemlich ähnlich, sodass man die nur unterscheiden kann, wenn man sich gut auskennt. Die Erkennungsmerkmale sind fast alle körperlich, und zwar in einer besonders auffälligen Weise. Ich stelle mir da markante Frisuren, Tätowierungen, Brandmarken, vielleicht auch Piercings oder in besonders extremen Fällen gar Verstümmelungen vor. Ein paar wenige Zölpe nutzen auch nicht-körperliche Erkennungsmerkmale wie z.B. Kleidung, Schmuck, Verhaltensmerkmale. Auf jeden Fall gibt es da kein zugrundeliegendes System: Die Merkmale sind völlig unterschiedlich und haben oft gar nichts gemeinsam.
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.
    • Ich möchte jetzt etwas mehr über die Rituale erfahren. Die wenigen, die die Rituale ausführen, habe ich mal "die Wissenden" genannt.

      Spoiler anzeigen
      Dürfte jeder Wissende im Prinzip jedes Ritual ausführen? --> eher schon

      (Also im Prinzip schon, aber in der Praxis nicht.)


      Sind die Wissenden direkt im Besitz dieser geheimen Schriften (die ihr natürlich nicht kennt, liebe Würfel)? à nein


      Also lernen sie die Rituale von jemandem, der sie besitzt? --> eher nicht


      Sind die Schriften im Besitz einer Einzelperson? --> ja


      Ist diese Einzelperson einer der Wissenden? --> eher nicht


      War sie früher einer der Wissenden? --> ja


      Gibt diese Person das Wissen über die Rituale in irgendeiner Form weiter? --> eher schon

      (Ich interpretiere: Der Besitzer der Schriften bringt ein paar wenigen das Wissen um die Rituale bei, die es wiederum an andere weitergeben.)


      Ist der Besitzer ein Experte für alle Rituale gleichermaßen? --> gar nicht!

      (Okay, das Wissen ist also viel zu umfangreich, als dass sich ein Oger komplett auskennen könnte. Die Schriften werden also weitergegeben. Es gibt immer einen Besitzer, der sich allerdings immer nur mit einem Teilbereich des Wissens befasst. Das Wissen um die anderen Teilbereiche stammt noch von früheren Besitzern, die sich für diese Teilbereiche entschieden haben.)


      Lernen normale Wissende die Rituale, indem sie einfach mit anderen Wissenden ihr Wissen vergleichen? --> eher schon

      (Hmm, jetzt bin ich mir nicht so recht sicher, was das bedeuten könnte…)


      Vergleichen sie ihr Wissen nur mit bestimmten anderen Wissenden? --> Ganz genau! Exakt so ist es!
      (Okay, spannend. Aber wer sind diese bestimmten Wissenden?)

      Im Prinzip dürfte jeder Wissende auch jedes Ritual ausführen. Es gibt also keinerlei offiziellen Vorgaben, wer was machen darf und wer nicht. Allerdings ist das so eine Unmenge an Wissen, dass niemand Experte für alles ist.

      Es gibt einen ehemaligen Wissenden, der keine Rituale mehr ausführt und stattdessen im Besitz der streng geheimen Schriften ist, in denen alle Rituale beschrieben werden. Dieser befasst sich mit ein oder mehreren Teilbereichen dieses Wissens (auch er kann sich unmöglich mit allem beschäftigen) und gibt dieses Wissen an 1-2 Wissende weiter. Diese vermitteln es dann wiederum anderen Wissenden usw.

      Grundsätzlich scheint die Weitergabe von Wissen über die Rituale so zu funktionieren, dass sich zwei Wissende einfach treffen und ihr Wissen miteinander vergleichen. Allerdings vergleicht man als Wissender sein Wissen nicht mit jedem beliebigen anderen Wissenden, sondern nur mit ganz bestimmten. Ich hab aber keine Ahnung, wie das genau funktionieren soll... Ideen? :D
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.
    • Mich interessiert, was die Zölpe nun konkret machen. Da es 3000 sind - wohnen Angehörige eines Zölps in der Regel nah zusammen? Wieviele Oger gehören einem Zölp an?
      Gibt es Zölpe, die das Gebiet verlassen haben, und ganz woanders auf der Welt ihre Gebräuche fortführen? Was passiert mit Ogern, die in die Gegend einwandern, werden die eingebürgert eingezölpt? ;D
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)