Meine Hüllenwelt, B**l*f*ld, Bundesamt für Verschwörung und Metatechnologie und der erdferne Forschungskomplex MZZ-1701-α

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es ist soweit - das WBO-Tool hat heute Nacht die ersten beiden Aufgaben der diesjährigen Olympiade frei gegeben!
    Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und Spaß!

    Für alle, die noch keine so große Erfahrung mit der WBO haben: eine Anmeldung für kommende Disziplinen ist immer noch möglich. Also schnuppert ruhig mal rein.
    Das WBO-Orgatool findet ihr hier!

    • Meine Hüllenwelt, B**l*f*ld, Bundesamt für Verschwörung und Metatechnologie und der erdferne Forschungskomplex MZZ-1701-α

      Vorbemerkung:

      Da ich es beim Speedbasteln schon ein paar Mal erklären musste, stelle ich auch mal meine Hüllenwelt vor. Das ist nicht wirklich eine eigenständige Welt, sondern eine Verbindung meiner Welten.

      Irgendwann stellte ich mir die Frage, wohin Dörfer, Städte und Landstriche verschwinden, wenn sie in der Fantasy hinfortgezaubert werden. Die Antwort ist, dass da wohl ein verrückter Wissenschaftler im erdfernen Weltraum einen Forschungskomplex betreibt, und die dislozierten Objekte in einem riesigen Zylinder, einer Dysonsphäre und ähnlichem sammelt und dort an ihnen Experimente vornimmt. Daher bezeichne ich meine Welten auch als Zylinderwelt. Als eine irdische Stadt, nennen wir sie B**l*f*ld, verschwand, richtete die Bundesregierung das Bundesamt für Verschwörung und Metatechnologie ein, dass am Ort der verschwundenen Stadt eine Kulisse errichtete und bei ihren Nachforschungen auf Informationen und Technologie stieß um den erdfernen Forschungskomplex MZZ-1701-α zu finden, zu erreichen und zu infiltrieren. Ja, dass dient dazu, um auf der Webseite eine gewisse Verbindung der Welten zu haben, obwohl die Idee schon älter ist und der Zylinder für Experimente schon viele Jahre auf dem Buckel hat. Es erlaubt mir ein wenig Science Fiction, wobei ich nur den Forschungskomplex beschreiben muss. Zudem stehen nicht weit bebastelte Weltensplitter, die teils nur eine Idee sind oder aus einer Karte bestehen, bei der Präsentation nicht so verloren da. Auch wenn ich sie weitgehend ignoriere, stellen sie ja vielleicht für andere eine Inspiration dar.

      Und so sind denn meine Welten alle irgendwie Zylinderwelten. Meine Hauptwelt ist die Träne der Götter, ein Kontinent der eben aus dislozierten Orten besteht, weshalb da auch irgendwann eine Erklärung folgen musste. Daneben existieren noch zwei Welten. Die Kugelkontinente Orbret, die ihre Entstehung Experimenten verdanken und Konsequenz der Hintergrundgeschichte und eines Kartentutorial sind, sowie eine Welt ohne Fantasy, Science Fiction, Mystery. In der Logik der Zylinderwelten eine Darstellung, wie sie vor Beginn der Dislokationen aussah. Bevor ich zur Träne der Götter fand, existierte noch eine andere Fantasywelt. Ob ich einiges davon woanders Einbaue oder im jetzigen Stand irgendwann mal vorstelle, kann ich nicht sagen. Die Fliesenwelt wurde schon vorgestellt.

      Nunmehr beginne ich mit der Vorstellung der Hüllenwelt.

      Zu dieser Hüllenwelt gehören:
      [*]1- Zunächst ist da die reale Welt, unser Universum mit Milchstrasse und Erde, die ich wohl nicht näher zu beschreiben brauche.
      [*]2- Dann ist da die Welt der Bielefeld-Verschwörung. Diese hat hier den Hintergrund, dass die echte Stadt entführt wurde, und die Bundesregierung über das Bundesamt für Verschwörung und Metatechnologie eine Kulisse erstellt hat, die den Schein wahren soll, um die Bevölkerung nicht "unnötig zu beunruhigen."
      [*]3- Das dritte Element ist der erdferne Forschungskomplex MZZ-1701-α, wo die entführten Welten und Weltbestandteile gesammelt werden. Ein kleines Stück Science Fiction, dass den Kern der Verbindungen meiner Welten untereinander und mit den anderen Bestandteilen der Hüllenwelt darstellt.
      [*]4- Schließlich sind da die verschiedenen Welten, deren Mittelpunkt die Träne der Götter bildet und entweder Opfer von Entführungen sind oder Ursprungswelten solcher Opfer. In diesem Thread wird hiervon eine Reihe von Weltensplittern vorgestellt: Kleinere Welten, nur rudimentär gebastelte und aufgegebene Welten, bei denen sich eine eigene Welt nicht lohnen würde. Im Gegensatz dazu erhält die Träne der Götter einen eigenen Thread, wie auch die Fliesenwelt, die schon eine Vorstellung erhalten hat. In Vielem unterscheidet sich die Fliesenwelt von anderen Welten. So ist sie derzeit als Wandfliese einer Teeküche in einem Labor des Forschungskomplex MZZ-1701-α verbaut.

      Zunächst folgt eine Vorstellung des erdfernen Forschungskomplex MZZ-1701-α.

      Da die Träne der Götter meine Hauptwelt ist und die Hüllenwelt -bisher- als eher unkronkreter Hintergrund dient, gibt es dazu nicht viel Genaues. Einige der Aktivitäten jener finsteren Organisation auf der Erde konnten dank eines Livebasteln im Weltenbastler-Chat am 27.05.2018 aufgedeckt werden. Regelmäßige Besucher des Forums werden erraten, um welchen Abschnitt es sich handelt. Ich bin optimistisch, dass bei ähnlichen Gelegenheiten die Tätigkeit weiterer Agenten aufgeklärt werden kann. Mein Dank an die freiwilligen und unfreiwilligen Teilnehmer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Riothamus ()

    • Der Forschungskomplex MZZ-1701-α und das Wiener Labor

      Bundesverschwörungsamt, Taskforce 'Zylinderwelten', Abteilung Analyse, Bericht 108b 'Bedrohung durch den erdfernen Forschungskomplex MZZ-1701-α'

      --- Reduzierte Information zur Einweisung unzuverlässiger Personen, denen nicht alle Fakten vorenthalten werden können ---

      Der erdferne Forschungskomplex MZZ-1701-α stellt eine Bedrohung für unseren ganzen Planeten dar. Dort entführt ein verrückter Wissenschaftler Weltenbestandteile, Weltenbewohner und ganze Welten, um mit ihnen Experimente durchzuführen, die oft schreckliche Folgen haben. Um uns vor diesen Folgen zu schützen, fortgeschrittene Technik zu übernehmen und eigene Forschungen durchführen zu können, wurde das Bundesamt tätig. Durch eine Nachlässigkeit von Angehörigen der Organisation des verrückten Wissenschaftlers konnte ein Gerät zur Steuerung der Dislokation erbeutet werden. Mit seiner Hilfe wurden Agenten des Bundesamtes im erdfernen Forschungskomplex MZZ-1701-α installiert, die dort im Geheimen ihrer Tätigkeit nachgehen.

      Der Forschungskomplex besteht aus mehreren Objekten. Es ist hier anzumerken, dass die Informationen oft unvollständig und unsicher sind. Zum Forschungkomplex gehört laut unseren Informationen

      1- die eigentliche Forschungsstation MZZ-1701-α mit den Unterkünften der Wissenschaftler. Sie bildet einen Ring, durch dessen Drehung Fliehkraft die Schwerkraft ersetzt. Für die Verhältnisse irdischer Raumfahrt unvorstellbar groß, scheint sie dennoch zu klein zu sein, da Fahrzeuge zu weiteren,
      2- kleineren Raumstationen pendeln. Ein Teil dieser Stationen scheint Experimenten in der Schwerelosigkeit zu dienen. Bei anderen ist die Funktion unbekannt. Es wird vermutet, dass einige dieser Stationen auch Sicherheitsangelegenheiten dienen.
      3- Die Funktion größerer zylinderförmiger Objekte für die Nahrungsmittelproduktion ist hingegen sicher. Vermutet wird eine zusätzliche Funktion für die Erholung.
      4- Selbst eine Dysonsphäre (MZZ-1701-β) scheint zum Forschungskomplex zu gehören. Es wird vermutet, dass darin die schrecklichen Experimente mit genzen Planten stattfinden.
      5- Auch mehrere ungeheuer große Zylinder (MZZ-1701-δ) scheinen der Erforschung von Welten und ihrer Bestandteile zu dienen.
      6- Einige rein technische Objekte weitgehend unbekannter Funktion sind dringend zu erforschen.
      7- Eine kleine Flotte von Raumfahrzeugen scheint der Bewegung zwischen den Objekten zu dienen.
      8- Ein Feld mit Trümmern von Planeten scheint ebenfalls zum Forschungskomplex zu gehören: Überreste von und Rohmaterial für die schrecklichen Experimente.

      Als Beispiel für identifizierte Welten können die Informationen zu den Kugelkontinenten Orbret dienen. Hingegen ist von einer Erwähnung der Fliesenwelt bei der Einweisung des genannten Personenkreises Abstand zu nehmen. Die dorthin geknüpften Kontakte sind zu wichtig, als dass hier auch nur das geringste Risiko eingegangen werden könnte. Die Gerüchte und Erkenntnisse zu der selbst innerhalb der Organisation des verrückten Wissenschaftlers mitleidsvoll als Träne bezeichneten Welt können hingegen erwähnt werden. Sie scheint abseits des derzeitigen Interesses des Wissenschaftlers zu liegen und ihr droht evt. sogar die baldige Vernichtung. Daher liegt sie weniger im Interesse des Bundesamtes und die Daten zu ihr sind weniger wichtig.


      Eine gewisse momentane Sicherheit für unseren Planeten ergibt sich daraus, dass Agenten des verrückten Wissenschaftlers auf der Erde aktiv zu sein scheinen und er in Wien ein Labor betreibt. Intern ist die Rede vom 'finsteren Unheilslabor'. Die Leiterin des Labors trägt den Decknamen Veria und scheint über einen Außenagenten mit dem Decknamen Agent Z Daten zu sammeln. Anscheinend spielen dabei Mäuse eine gewisse Rolle. Ein unter dem Decknamen Elatan agierender Wissenschaftler scheint sich mit der Züchtung eines Mensch-Krebswesen-Hybriden zu beschäftigen, wozu ein anderer Agent mit Decknamen Riothamus eine Urzeitkrebszucht angelegt hat. Ein als 'Teja' bezeichneter Agent scheint diese Forschungen mit Hilfe von Tee fördern zu wollen. Der genaue Zusammenhang der Tätigkeiten von Elatan, Teja und Riothamus wird noch nicht ganz klar. Ein Agent 'Q' scheint als Wache eingesetzt zu werden. Bemerkenswert ist das Vorhandensein einer künstlichen Intelligenz, die als 'Verbot' bezeichnet wird. Nach einer nicht sehr überzeugenden Mutmaßung von Außendienstagenten eine Abkürzung für "Verias Einzel-Roboter-Baby-Operations-Tyrannide". Aufgrund dieses Aufwands kann davon ausgegangen werden, dass der Erde als Gesamtplanet keine Experimente unmittelbar bevorstehen und genug Zeit für Gegenmaßnahmen bleibt. Daher muss um jeden Preis verhindert werden, dass die Enttarnung der irdischen Aktivitäten der Organisation des verrückten Wissenschaftlers bekannt wird. Dennoch könnte ein Ansatzpunkt bei Agent Q liegen, der gut informiert ist, aber sonst keine wichtige Rolle zu spielen scheint. Evt. kann sein Ehrgeiz angesprochen werden. Besonders wichtig erscheint auch die weitere Erforschung der KI Verbot. Ob die im Zusammenhang mit dem Wiener Labor immer wieder auftauchenden "Weltherrschaftskekse" eine Bedrohung darstellen, konnte noch nicht geklärt werden. Vielleicht dienen sie der KI Verbot als Energieträger. Es konnten Äußerungen über eine Art "Fütterung" bestätigt werden.

      Anzumerken ist noch, dass kürzlich Hinweise auf den Namen des verrückten Wissenschaftlers sichergestellt werden konnten. Leider sind sie nur zu einem Teil zu deuten. Der unvollständige Name lautet anscheinend "W. [...]astler". Hier ist eine weitere Einschätzung zu erwähnen, nach der dies der Name der Organisation des Wissenschaftlers und nicht der Name des Wissenschaftlers selbst ist. Doch scheint die Absetzung des 'W's eher auf einen Vornamen zu deuten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Riothamus ()