[2018-10] Die Städte der Ashen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deine Gedanken zur Abfallentsorgung finde ich ausgesprochen inspirierend. Die Kombination Müllabfuhr und Gärtnerei finde ich sehr ansprechend. Hast du noch mehr Kombi-Berufe? Auch bin ich großer Fan Städte zu basteln die aktiv daran arbeiten schön zu sein und gerade Gärten und Grünanlagen sind eine fantastische Möglichkeit. War nicht sogar im Epos von Gilgamesh die Rede davon, dass ein Drittel einer Stadt Gärten sein soll?
      Was mich am meisten inspiriert hat, ist deine Aufzählung von Aufgaben. Ich werde dazu vermutlich etwas in kn basteln.

      Cool, das du auch über die politische Macht der Gärtner nachdenkst. Was wäre deren Agenda?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Neuer Monat, aber eigentlich will ich hier weiterbasteln.

      Tö. schrieb:

      Cool, das du auch über die politische Macht der Gärtner nachdenkst. Was wäre deren Agenda?
      Das wäre eineutig die Lebenserhaltung in den Städten - alles was dagegen verstößt wird bestraft. Da die Räume, in denen die Ashen leben können stark eingeschränkt sind, ist das unheimlich wichtig. Eigentlich könnte man die Ashen fast ausrotten, sollten die Städte nicht mehr existieren - fast, es gibt halt auch Ashen, die sich mit der Umgebung draussen arangieren mussten - sie unterscheiden sich aber nicht nur durch die verkürzte Lebenserwartung.
      Naja, hier muss ich mal von mein Rechtssystem bebasteln. Aber nicht heute.


      Tö. schrieb:

      Hast du noch mehr Kombi-Berufe?
      schön, dass du fragst. Mit zu den ältesten, was ich für meine Städte gebastelt habe ist das Karawanensystem. Das Karawanensystem verbindet Post-, Handels- und Reisewesen. Die eigentliche Aufgabe der Karawanen ist es den Verkehr zwischen den Städten aufrechtzuerhalten. Über magische Methoden iust es möglich von einer Stadt in die andere zu reisen. Ich hole mal etwas aus:

      Die Städte selber sind in den meisten Zeiten autark und selbsverwaltend. (Eigentlich gilt das auch dann, wenn wir von Königen sprechen, die über mehrere Städte herrschen - das ist aber eine andere Baustelle). Wird eine Stadt zu stark bevölkert, so ziehen die Jugendlichen aus auf eine Entdeckungsreise und lassen sich entweder in eine weniger stark besiedelte Stadt nieder oder gründen gar ganz eine neue Stadt. Aus diesen Mechanismus ist auch eine Tradition geworden, die zusätzlich auch für eine Vermischung des Genpools sorgt (sofern man in meiner Welt davon sprechen kann). Dies bedeutet aber auch, dass oft Familien zurückgelassen werden und Kontakt aufrecht erhalten werden will. Weiterhin sind die Städte sich gegenseitig auch Absatzmärkte oder es müssen politische Botschaften versandt werden - Besonders in Städtebünde oder in Königreichen.

      Dementsprechend hat sich das Karawanenwesen herausgebildet. Ashen werden ausgebildet diese Karawanen zu begleiten, die von dem Karawanenwesen strukturiert werden. Sie bilden die Jugend aus, bevor sie ausziehen, sie transportieren Eilbriefe von einer Stadt in die andere, sie begleiten Händlerkarawanen oder auch Forscher die ausziehen. Auch für Vergnügungsreisen stehen sie zur Verfügung. Das Aufgabenfeld ist vielfältig.


      In einer Karawane gilt stets besonderes Recht. Es ist das der jeweiligen Ursprungsstadt. Dabei sind den Karawanenführer Vollstreckungsrechte übertragen, die sie auch ausüben können.

      ​​
      Wo ein Waldgott steht wächst grünes Gras,
      wo ein Waldgott ruht, sprießen Wälder,
      wo ein Waldgott weint, entstehen Sümpfe,
      wo ein Waldgott blutet, ist das Land geheiligt
      und wo ein Waldgott stirbt, wird leben sein.​