Startseitenartikel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die letzten Beiträge der WBO wurden abgegeben und wir warten alle sehnsüchtig auf die Jury-Bewertungen, damit die Ergebnisse der diesjährigen WBO offiziell angezeigt werden.
    Liebe Juroren: fasst euch ein Herz, nehmt euch die Zeit und taucht in die Geschichten ein, die dank eurer Aufgabenstellungen erst möglich geworden sind. Viel Spaß beim lesen!
    (Und lasst uns andere bitte nicht allzu lange warten! ;-))
    Hier geht's lang zum WBO-Orgatool.

    • Ich hab mal ein bisschen dran rumgefeilt und noch was ergänzt, vielleicht kann noch jemand anderes ergänzen und glattziehen, dass wir zu Potte kommen und zeitnah einen Text zum Austauschen finden :)

      Bestimmt hast du schon inder einen oder anderen Welt ein Abenteuer erlebt. Vielleicht hast du Hobbits auf ihrem Weg zum Schicksalsberg begleitet? Oder einem Jedi beim allesentscheidenden Laserschwertkampf zugesehen? Bist auf einem Drachen geflogen, um Phantásien zu retten? Vielleicht hast du auch zusammen mit anderen die Schulbank gedrückt, um das Zaubern und Tränkebrauen zu lernen? Möglich, dass du dann gleich noch ein Studium drangehängt hast, in der Unsichtbaren Universität. Oder eine Ausbildung zum Offizier der Sternenflotte? Bist hinausgeflogen in die unerforschten Weiten des Welt(en)alls. Vielleicht hast du mit Würfeln in der Hand auch selbst schon Dämonen besiegt? Orks, Elfen und Geweihte kennengelernt?

      Da sind so viele Welten, in die man eintauchen kann, die Abenteuer bieten oder einen Platz zum Träumen – und die dazu inspirieren, selbst eine Welt zu erschaffen, in denen dann andere versinken können.
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • Amanita schrieb:

      Ich denke aber, gerade was die Diversität angeht, ist diese Variante auch besser, denn vorher war das ja eine Auflistung von lauter, wenn mich nicht alles täuscht, weißen Männern, die auch noch alle US-Amerikaner sind. Natürlich kennen wir hauptsächlich Welten von Menschen mit diesem Hintergrund (aus verschiedenen Gründen, die hier auch wieder vom Thema ab führen würden) und es hätte natürlich auch wieder einige Nachteile, sich dann PoC-Autor*innen zu nennen, die in Deutschland kaum jemand kennt, wobei ich finde, dass man, wenn man Namen nennen möchte, auch an Nnedi Okorafor denken könnte. Auch wenn ich zugeben muss, dass mir ihre Welten oft etwas zu düster sind, ist sie unter anderem auch eine der wenigen Fantasyautorinnen, die sexualisierte Kriegsgewalt nicht als Dekoelement ohne Bedeutung benutzt wie Martin und viele andere, sondern sich den Betroffenen bzw. den auf diese Weise entstandenen Kindern widmet.
      Ich finde dass du hier einen sehr wichtigen Punkt ansprichst. Wenn wir von Jedi-Ritter*innen oder Zauber*innen und Hexen reden wissen die meisten sofort welche Welten wir meinen. Wenn wir aber so über Elemente aus Welten von non whites schreiben die weniger bekannt sind, bringt es nicht viel. Die Leute lesen es dann mit einem Schulterzucken und werden gar nicht bemerken dass Weltenbasteln kein "weißes Hobby" ist. Da finde ich es also schon sehr wichtig die Namen von PoC-Autoren auch zu nennen damit die Leser*in eben darauf aufmerksam wird und sich in die Richtung informieren kann.
    • Bestimmt hast du schon in der einen oder anderen Welt ein Abenteuer erlebt.
      Hast du Hobbits auf ihrem Weg zum Schicksalsberg begleitet? Oder einem Jedi beim allesentscheidenden Laserschwertkampf zugesehen?
      Bist du auf einem Glücksdrachen geflogen, um Phantásien zu retten?
      Möglicherweise hast du in der Unsichtbaren Universität die Zauberei studiert oder bist hinausgeflogen in die unerforschten Weiten des Welt(en)alls.
      Oder hast du gar mit Würfeln in der Hand Ungeheuer und Dämonen bezwungen?

      Da sind so viele Welten, die Abenteuer bieten oder einen Platz zum Träumen – und die dazu inspirieren, selbst
      eine Welt zu erschaffen, in die auch andere eintauchen können.



      (ein paar Tippfehler raus und ein bisschen gekürzt - zu verkürzt? ;) ich fand es sehr Ausbildungs-lastig)
      nobody

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Ich mag Vinnis Version.^^ Ich denke, allzuviel kürzen brauchen wir an der Stelle nicht, da es sich um den letzten Punkt auf dem Artikel handelt...

      (Hab übrigens bewusst "Drache" statt "Glücksdrache" geschrieben, einfach um nicht jeden Halbsatz fest an ein Setting zu binden. Was zugegebenermaßen bei Hobbits und Jedis (markenbedingt) der Fall ist - aber ich kenne mindestens 2 Welten, in denen es eine Unsichtbare Universität gibt, z.B. ;) )

      Was andere Themen angeht, würde ich dafür eigene Artikel schreiben. Ich weiß nicht, was der aktuelle Plan ist, was auf der Homepage stehen soll. Es ist halt kein Blog per se... aber wenn, dann denke ich, dass das nur gehen wird, wenn es jeweils kleine Teams (2-4 Personen) pro Artikel gibt, die an etwas arbeiten, und wo dann auch klar ist, dass es sich um die Arbeit bestimmter Leute handelt.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)