[2018-12] destination unknown I

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [2018-12] destination unknown I

      Vorweg: destination unkown ist der (Arbeits-)Titel meines neusten Projekts. Es ist eine komplett neue Welt mit dem Ziel, überhaupt wieder das Basteln als Gewohnheit und alltägliche Aktivität aufleben zu lassen. Wie der Titel schon sagt ist noch vollkommen offen in welche Richtung diese Welt gehen wird. Ich vermute aber, dass es im Gegensatz zu den meisten meiner bisherigen Projekte nicht Fantasy sein wird, keine Magie geben wird, und generell eher erdnah und in Teilen dystopisch sein wird.

      Ich will versuchen, die Welt in Meta-Dialogen und Theater-Sketches zu präsentieren, statt in trockenen Beschreibungstexten. Ob das klappt, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt :)
      Dieser Thread ist aber sowieso kein Präsentationsthread, sondern ein Bastelthread. Das heißt, dass ich hier neben dem Inhalt auch die Form basteln werde. Und hoffentlich gibts dann irgendwann ganz am Ende einen fertigen Dialog oder einen Sketch.

      *****

      So, jetzt zum Slowbastel-Thema. Für mich selbst als Notiz/Erinnerung: Es geht um Importe, explizit mit den Fragen "Warum importiert man das? Wieso produziert man das nicht vor Ort? Wo liegen die Handelswege?".

      Für dieses Thema möchte ich einen Dialog schreiben. Aus welchem Grund auch immer fühlt sich das passender an als ein Sketch. Wer diesen Dialog führen wird weiß ich noch nicht. Aber zunächst mal ein Grundgedanke zum vorgegebenen Thema: Um überhaupt etwas zu importieren muss man eine Entität sein, die die Fähigkeit zu importieren hat. Erster Gedanke: Ein politisches Gebilde, ein Staat. Mir juckt es ein wenig in den Fingern andere Entitäten zu beleuchten, aber zunächst werde ich bei einem Staat bleiben. Aber der Dialog soll gern auch andere importierende Entitäten beleuchten. Oder eventuell sogar direkt zwischen unterschiedlichen Entitäten stattfinden. Hmmm. Ein Appell an den Staat auf zwei Ebenen - der eines Unternehmens (materieller Güterimport) und der Ebene eines Individuums (Form des Imports wäre speziell, siehe Abschnitt zum Inhalt unten)? Der Gedanke reizt mich. Mal sehen ob das was wird. Erst mal weiter denken.

      Zum Inhalt: Wenn ich zunächst mal bei einem Staat als importierende Entität bleibe, dann drängt sich mir sofort die Idee einer repressiven Autokratie auf. Ein vollkommen abgeschottetes Selbstversorger-System mit starken physischen Grenzen.
      Einschub: Es gibt immer Schwachstellen in solchen Systemen, immer Flüchtlinge und Leaks. Wie funktioniert das in diesem Fall und welche Auswirkungen hat das auf die Idee des hermetisch abgeriegelten Staates? Fußt das Funktionieren meiner Entität eventuell auf dem politischen Desinteresse von anderen Staaten? Die Autokratie könnte ein ganz kleiner, weltpolitisch unbedeutender Staat sein und die Welt eine Welt des harschen Realismus, in der Menschenrechte nur so weit verteidigt werden wie es entweder den eigenen Interessen förderlich ist oder auf der globalen Bühne als "höflich" betrachtet wird. Darüber muss noch weiter nachgedacht werden, aber grundsätzlich gefällt mir die Idee. Auch, weil man so wunderbar gesellschaftliche Schizophrenien und interessante Gegensätze aus diesem harschen Realismus auf der globalen Bühne einerseits und eventuell ideologischer Überzeugung, sicheren Lebensumständen, Glück und Zufriedenheit auf nationaler oder regionaler Ebene andererseits basteln könnte. Jedenfalls würde diese Welt es ermöglichen, dass ein unbedeutender Staat in der Pampa die Menschenrechte mit Füßen tritt ohne dass ernsthaft jemand dagegen aufbegehrt.

      Was importiert diese isolierte Autokratie, die sich eigentlich komplett selbst versorgt und unabhängig ist? Gedanken. Ganz kontrolliert und auf zertifizierten, staatlich geprüften Wegen. Sowohl in Form materieller Güter (Technik, Bücher, etc.) als auch in immaterieller Form (organisierte Diskussionen und Gespräche, Touren und Besuche von Personen). Wichtig hierbei: Egal was da materiell oder immateriell letztlich importiert wird, die Importgenehmigungen, -prüfungen, und sonstigen Abläufe und Mechanismen überprüfen immer die Gedanken, die Ideen, die damit ins Land gelangen. Denn die Güter werden ja nicht als solche benötigt (selbstversorger!). Es werden also wirklich und ganz explizit Gedanken importiert.

      Wieso, weshalb, warum das importiert wird? Keine Ahnung. Ist aber spannend, also mach ich es so. Die Fragen werden sich dann schon im Laufe des Bastelns beantworten. ;D
      So und das reicht dann auch für heute - ist ja slowbasteln hier. :)

      Ok Nachtrag: Zum warum habe ich gerade eine Idee! Die Gedanken werden importiert um die unweigerlich zu erwartende Revolution zu verhindern. Egal wann sie kommt, sie kommt in solchen Systemen irgendwann. Wenn aber ganz kontrolliert Gedanken importiert werden kann eventuell in der Bevölkerung das Gefühl der Unterdrückung reduziert und die Unzufriedenheit gesenkt werden. Eine vorgegaukelte gedankliche Freiheit und Anbindung an die "freie Welt" bei eigentlich absoluter Kontrolle um langfristige Stabilität zu garantieren.

      So jetzt reichts aber wirklich.
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.


      Diese Bastlerin verpflichtet sich freiwillig dazu, ihren freiwilligen Verpflichtungen nur noch auf freiwilliger Basis nachzukommen. Die Freiwilligkeit dieser Tatsache ist freiwillig.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher