[Laharia][Sprachentwicklung] Proto-Sicauisch (WiP)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die diesjährige Olympiade beginnt am 19 .7.
    Das WBO-Orgatool ist hiermit initialisiert. Es mögen sich vor allem für die ersten Kategorien schnell findige Jury-Mitglieder finden.
    Wir wünschen allen viel kreativen Spaß!

    • [Laharia][Sprachentwicklung] Proto-Sicauisch (WiP)

      Ich nehme ja auch an Riothamus' Sprachenworkshop teil und jetzt dachte ich mir mal, ein eigener Thread wäre auch nicht schlecht. Riothamus hat ja schon irgendwo erwähnt, dass ich einen empirischen Ansatz fürs Basteln von Sprachen erfunden habe - der geht so: Ich nehme mein Diktiergerät und halte es meiner Tochter vor die Nase, die da mit ihren fast sieben Monaten dann fröhlich draufbrabbelt. Diese Aufzeichnung werte ich dann hinsichtlich bevorzugt verwendeter Laute und Lautkombinationen aus und alles, was da dann rauskommt, kann ich getrost als realistisch oder natürlich betrachten.

      Okay, gerade hat sich hier noch jemand in Sprachentwicklung versucht:

      Mogli schrieb:

      ö-...................öööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööö·ł µ9000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000
      #


      Allemal hat meine Tochter gewisse lautliche Vorlieben, die ich für die Sprache noch ein bisschen hochgedreht habe. Sprich: Wenn sie Laute merkbar seltener verwendet, lasse ich sie aus dem Lautinventar der Sprache kurzerhand ganz raus.
      Das Ergebnis sieht so aus:
      Konsonanten werden nicht behaucht
      Plosive sind grundsätzlich stimmhaft, ausgenommen der Glottisverschluss (den gibt es stimmhaft schlicht nicht)
      Das Frikativinventar ist riesig, aber grundsätzlich stimmlos
      (Ich glaube, daraus ergibt sich fast ein Verbot von Affrikaten, ausser man erlaubt da Ausnahmen von einer der vorigen beiden Regeln.)
      Das R wird getrillert
      ... oder gekrächzt, die beiden anderen Approximanten sind das österreichische V (das deutsche ist ein Frikativ) und das L
      Alle Halbvokale werden verwendet
      Dafür gibt es nicht so viele Vokale, nämlich die fünf "Hauptvokale" a e i o u, sowie das ü und das aw in Law und das ir in Bird.
      Und zuletzt: Ein bilabialer Klick, der fast wie ein P klingt.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Jippieh, nicht mehr alleine mit meinem WiP-Thread zum Workshop. :D

      Was sind denn das so für Leute, die diese Sprache dann sprechen sollen? Und hast du vor, daraus anschließend noch eine sicauische Sprache weiter zu entwickeln?

      Unter dem österreichischen V kann ich mir gerade nichts vorstellen - hast du dazu ein Wortbeispiel?
      nobody.
    • Wortbeispiel nicht, die Laute ersetzen einander ja. Aber Wikipedia hat Hörbeispiele:
      deutsches V
      österreichisches V

      Ja, die Sprache soll mir helfen, die ganze Sicauanische Sprachfamilie (die grösste Sprachfamilie der Insel) klarer zu kriegen. Ich bin mir aber noch nicht mal im klaren, wo das eigentlich gesprochen wurde. Es muss nicht zwangsläufig dort gewesen sein, wo die Wiege des kleinen Herzogtums Sicaue war (sonst wäre im Habsburgerreich Schweizerdeutsch gesprochen worden :lol: ).
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • *ausbuddel*

      Offenbar hat Proto-Sicauisch eine recht ausgeprägte Vokalharmonie.

      Exkurs Babysprache: Die meisten Wörter haben, wenn zweisilbig, zweimal denselben Vokal. Bedeutstende Ausnahme dabei sind die, die auf E enden, zweimal E gibt es nämlich nicht. Der einzige Diphthong bisher ist AU. Viele Wörter bestehen aus zwei gleichen Silben, wobei diese Silbe als einsilbiges Wort in der Bedeutung keinesfalls ähnlich sein muss. Es gibt einen Unterschied zwischen langen und kurzen betonten Silben.
      (Na(n) = Nein, Naa = Nase, Nana = Banane)

      Im Proto-Sicauisch äussert sich das darin, dass es drei Vokalharmonie-Klassen gibt: A/U, I/U und O. Wie sich die Halbvokale da einfinden, weiss ich noch nicht. Allemal dürfte geklärt sein, dass das Proto-Sicauisch keinesfalls "sicau" im Namen hatte, denn A und I sind nicht gemeinsam erlaubt. Das kam offenbar erst später dazu.
      Ein E am Wortende ist offenbar nur in der I/U-Klasse erlaubt, aber tatsächlich nur am Ende.

      Offenbar hat Proto-Sicauisch auch Konsonantenschleudern. Affrikaten gibt es nach derzeitigem Kenntnisstand aber tatsächlich nicht.

      Exkurs Babysprache: Neben den simplen CV- und CVCV-Wörtern gibt es auch CCVCC als häufiges Wort, nämlich Grung (wobei das G ein uvularer Plosiv ist, was ich sehr interessant finde). Dieses Wort ist äusserst bedeutungsreich, wobei die Bedeutungen nichts miteinander zu tun haben (Krug, Klo, Känguru und, warum auch immer, Frosch). Die "Affrikate" BF war früher mal das Wort für den Bus (Jetzt: Buf), wobei der stimmhafte Plosiv B komplett gelöst war, bevor der stimmlose Frikativ F begonnen hat. Es hat sich da ein Schwa dazwischengemogelt, der sich bald zum U entwickelt hat. Der Schwa zählt derzeit aber nicht zum Lautinventar - vielleicht kommt er wieder.

      Es scheint auch Regeln zu geben, dass die Konsonanten in einem Wort bevorzugt denselben Lautort haben sollten. Das ist aber nicht ohne Ausnahme.

      Exkurs Babysprache: Bama (Bahn) hat denselben Lautort, Daum (Daumen) aber nicht. Die meisten Wörter haben nur einen Lautort für die Konsonanten (so diese denn überhaupt verschieden sind! Die meisten mehrsilbigen Wörter bestehen ja aus zwei gleichen Silben).
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Veria schrieb:

      Allemal dürfte geklärt sein, dass das Proto-Sicauisch keinesfalls "sicau" im Namen hatte, denn A und I sind nicht gemeinsam erlaubt. Das kam offenbar erst später dazu.
      Zwischen AI und AU zu springen scheint recht einfach zu sein. Exkurs Babysprache: Baisch und Bausch (Bauch) sind völlig austauschbar, auch Baim tritt statt Baum gelegentlich auf.
      Daher postuliere ich den Ursprung als Sicay oder Sicaye. Entweder hiess eine Gegend so, oder nur Cay, wo noch ein Präfix dran kam, oder Sic/Sica mit Postfix. Weiss ich noch nicht genau.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Wie ich dann irgendwann auch feststellte, habe ich damit in die falsche Richtung erklärt, denn Sicay hat ja auch A und I in einem Wort.


      Was mach ich denn daaa? :kopfkratz:



      Aja, klar. Noch mehr Sprachstufen und Geschwistersprachen definieren.

      Ur-Sicauanisch: Səcal
      ~Proto-Sicauisch: Səcau
      ~~Brudersicauisch: Secaf
      ~~Früh-Sicauisch: Sacau
      ~~~Spät-Sicauisch: Sicaue
      ~~~Sohnsicauisch: Sicay

      Eventuell stammt daher nicht mal die ganze Sicauanische Sprachfamilie vom "eigentlichen" Sicauisch (Spät-Sicauisch) ab. Brudersicauisch und Sohnsicauisch (Arbeitstitel nach Verwandtschaft mit dem Frühsicauischen) könnten auch noch lebende Nachfahrensprachen haben.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.