[Assai][Sprachentwicklung] Nakhün (WiP)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 22.-25.11. findet das Weltenbastler-Wintertreffen in Arnolds Ferienhof in Oberlauringen (Landkreis Schweinfurt) statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • [Assai][Sprachentwicklung] Nakhün (WiP)

      Weil es mir sehr gefällt, die Threads von @aeyol und @Veria mitzuverfolgen, gibt es hier noch einen dritten. :)

      Im Laufe des Sprachbastel-Workshops von @Riothamus möchte ich die Sprache Nakhün, die sprecherreichste Sprache der Evinen, entwickeln. Diese sind der bastelgeschichtlich älteste Teil meiner Welt und, obwohl im Weltgeschehen eher unbedeutend, immer der erste Punkt, den ich in einer neuen Rubrik (Umwelt, Kultur, Geschichte und eben auch Sprache) bearbeite. Ist einfach so. :D
      Dementsprechend habe ich schon eine ganze Menge Namen und Bezeichnungen, aus denen ich die Phonologie basteln kann. Außerdem habe ich festgehalten, dass es bei den Evinen stets viele Nasale und Labiale gibt, dass nasalierte Vokale ausgerechnet in Nakhün allerdings fehlen. So weit so gut.

      Es folgt die Liste der PAW-Laute im Spoiler (ich schreibe nicht "Phoneme", weil manche Allophone sind).

      Spoiler anzeigen

      Quellcode

      1. Vokale:
      2. [a] 'a': das 'a' in "alle"
      3. [ɛ] 'ê': das 'e' in "Welt"
      4. [e] 'e': das erste 'e' in "nehmen"
      5. [ə] 'é': das 'e' in "Sage"
      6. [i] 'i': das 'ie' in "Miete"
      7. [u] 'u': das 'u' in "Suche"
      8. [y] 'y': das 'ü' in "müde"
      9. [ɔ] 'ô': das 'o' in "doch"
      10. Konsonanten:
      11. [b] 'b': das 'b' in "Ball"
      12. [bʰ] 'bʰ'
      13. [ɓ] 'b°': implosives 'b' (würde ein Beispiel aus Hausa was nützen?)
      14. [pʰ] 'pʰ': das 'p' in "Pille"
      15. [d] 'd': das 'd' in "Dach"
      16. [dʰ] 'dʰ'
      17. [tʰ] 'tʰ': das 't' in "tief"
      18. [ɡ] 'g': das 'g' in "Gang"
      19. [gʰ] 'gʰ'
      20. [kʰ] 'kʰ': das 'k' in "Koch"
      21. [m] 'm': das 'm' in "Mitte"
      22. [n] 'n': das 'n' in "Nase"
      23. [ŋ] 'ng': das 'ng' in "Hang" (nur als Allophon zu [n])
      24. [v] 'v': das 'v' in "Vase"
      25. [f] 'f': das 'f' in "Fuß"
      26. [θ] 'Tʰ': das 'th' im englischen "thought"
      27. [z] 'z': das 's' in "reisen"
      28. [s] 's': das 's' in "Taste"
      29. [dʒ] 'dG': das 'dsch' in "Dschungel"
      30. [ɾ] 'r³': das vordere einfach gerollte 'r'
      31. [l] 'l': das 'l' in "lachen" (/r/ und /l/ sind Allophone)
      32. [j] 'j': das 'j' in "Jagd"
      Alles anzeigen


      Die Silbenbildung stecke ich der Übersicht halber in einen neuen Post.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nikedah ()

    • Die Silben sind insgesamt recht einfach gehalten, es gibt keine großen Konsonantencluster. (Auch wenn das durch die Behauchung so wirken kann...)

      Die Strukturformel lautet: (((s/z)C)/(C(r3/v/j/l)))V(C)
      Das heißt also, es kommen folgende Beispiele in Frage: a, an, kha,khan, skha, skhan, khja, khjan
      Später mehr zu Onset, Nukleus und Koda.

      Lange Vokale und /ə/ können nur in offenen Silben vorkommen, also solchen ohne Koda-Konsonant (am Ende).
      Behauchte stimmhafte Konsonanten und [ɓ] (/b°/) gibt es nur vor Vokalen, das gilt allerdings auch über Wortgrenzen hinweg.
      (Das heißt wohl, ich brauche sowas wie eine Auslautverhärtung (bh > ph), oder eine Auslautenthauchung (bh > b), mal gucken...)


      Nur /th/, /kh/, /n/, /r3/ und /s/ können am Wortende als Koda auftauchen, /j/ nur im Onset.

      Im Spoiler stehen alle möglichen Nukle- wie auch immer der Plural lautet -, Koda... und Onsets. :)
      Spoiler anzeigen
      Silbenliste
      Nukleus
      a
      a:
      ɛ
      e:
      ə
      i
      i:
      ü
      ü:
      u
      u:
      ɔ
      ɔ:

      Koda
      b
      ph
      d
      th
      g
      kh
      m
      n
      r3
      v
      f
      Th
      z
      s
      dG
      l

      Onset
      b
      bh
      ph
      d
      dh
      th
      g
      gh
      kh
      m
      n
      r3
      v
      f
      Th
      z
      s
      dG
      j
      l


      sph
      sth
      skh

      zb
      zbh
      zd
      zdh
      zg
      zgh

      phr
      thr
      khr

      bv
      phv
      dv
      thv
      gv
      khv

      phj
      thj
      khj
      vj

      bl
      phl

      Wenn ich mich neulich nicht verrechnet habe kommen so 693 verschiedene Silben dabei heraus.
      Die müssen jetzt "nur noch" zu Wörtern werden. ;) Ich freu mich schon auf den nächsten Bastelabschnitt! :nick:
    • (In der Hoffnung, dass das Projekt demnächst weitergeht, wenn Ergebnisse schriftlich festgehalten werden... :pfeif: )

      Ich hatte einige Schwierigkeiten mit diesem Schritt, da ich nicht genau wusste, wie ich meine Ideen beschreiben oder umsetzen sollte...
      Seit ich Arabisch (in Grundzügen) gelernt hatte, wollte ich eine Sprache basteln, die ebenfalls auf (Konsonanten-)Wortwurzeln aufbaut. Nach langem Überlegen bin ich nun bei folgenden experimentellen und vielleicht noch umzuschmeißenden Punkten angekommen:

      Die Worte mit lexikalischer Bedeutung basieren auf einer Wurzel aus zwei Konsonanten und einem Vokal: C-C-V. Wie beispielsweise in semitischen Sprachen können je nach Wortform (Verb, abgeleitetes Substantiv, Partizip, whatever) unterschiedliche Vokale zwischen die einzelnen festen Elemente treten.
      Zusätzlich gibt es sowohl flektierende, als auch agglutinierende Eigenschaften.
      Die Flexion betrifft vor allem den dritten Teil der Wurzel, den Vokal, der je nach Umfeld (vorhergegangene und nachfolgende Vokale, manchmal auch Konsonanten) seine Form ändern kann und durch regelmäßige Umlautbildung verwandte Stämme bilden kann.
      Die Agglutination ist jedoch die dominantere Form, da sie durch Affixe unerlässlich bei der Deklination, Konjugation und Derivation ist.

      (Die uralt-Sammlung von Ideen für diese Sprache sieht auch ein bisschen Inkorporation vor, was auch noch die Kategorie Polysynthese einbeziehen würde, aber das ist vielleicht doch ein bisschen too much. %-) )