[Ngiana] Unechte Lebewesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 22.-25.11. findet das Weltenbastler-Wintertreffen in Arnolds Ferienhof in Oberlauringen (Landkreis Schweinfurt) statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • [Ngiana] Unechte Lebewesen

      Unechte Lebewesen sind eine weitere Kategorie der magischen Phänomene Ngianas, ähnlich den Fluchwesen.

      Während Fluchwesen aber letztlich parasitär agierende Flüche sind, die einzelnen Bewohner*innen der Welt anhaften (meist Sapienten, aber auch Tieren (oder sogar Pflanzen?)) sind Unechte eigentlich überhaupt keine Lebewesen, auch kein Virus, sondern natürlich magische Phänomene. Warum sie dennoch als "Wesen" aufgeführt werden, ist, weil sie sich auf eine Art und Weise verhalten, die es naheliegend macht, dass ihnen Lebendigkeit oder sogar ein Charakter zugeschrieben wird. Das klingt vielleicht etwas abstrakt, wird mit Beispielen aber schnell klarer. :)

      1. Sirenen

      Bei Sirenen handelt es sich um körperlose Stimmen; sie scheinen sich in einem Moment an einem lokalisierbaren Ort aufzuhalten, aber auch das kann bezweifelt werden, denn wenn jemand dort genau steht, hört die Person möglicherweise gar nichts...
      Der Klang von Sirenen ist vielfältig; es gibt auf ganz Ngiana nur sehr wenige davon, und meist wird der Klang verglichen mit einer kräftigen Sopranstimme, aber es kann auch wechseln, z.B. wie Sinustöne, Tierlaute, stark übersteuerte Töne (wie E-Gitarren^^), oder noch gänzlich anders - typischerweise gibt es aber eine relativ stark dominierende Hauptfrequenz; Sirenen haben also Tonhöhen - ganz charakteristisch ist natürlich auch das Auf- und Abschwellen der Tonhöhe. (Wie Feuerwehrsirenen) Auch hier gibt es Variationen, manche Sirenen verändern ihre Tonhöhe nur sehr langsam.

      Die Lautstärke einer Sirene ist ebenfalls unterschiedlich. Sirenen sind meist sehr leise, sodass sie nur in stillen Umgebungen gehört werden, werden aber manchmal für eine gewisse Zeit lang plötzlich sehr laut, sodass sie alle Geräusche einer Großstadt mit Leichtigkeit übertönen; so ein Sirenenton kann durchaus einige Minuten anhalten.

      Auch wenn Sirenen sehr laut sein können, sind sie normalerweise nicht schmerzhaft. Es handelt sich um ein magisches Phänomen, nicht unbedingt um echte normale Schallwellen. (Der Versuch, eine Sirene auf Tonband aufzunehmen, führt zu seltsamen Ergebnissen?)

      Kulturelle Deutung

      Natürlich hat jede Kultur, die mit Sirenen zu tun hatte (sie kommen nicht überall auf der Welt vor) ihre eigenen Vorstellungen davon, um was es sich dabei handelt. Im heiligen Buch der Balianaskirche gilt die Sirene als die Verkünderin großer Weltereignisse, so soll sie die Geburt des Kindgottes angekündigt haben, und auch der Tag der Gerechtigkeit (wenn alle Tyrannei der Welt beseitigt wird) soll von einer weltweit hörbaren Sirene begleitet sein.

      Obwohl Sirenen körperlos sind, werden sie natürlich auch bildlich dargestellt, das kann sehr unterschiedlich ausfallen. Dafür habe ich mir noch nichts genaues überlegt - im bodnischen Balianasglauben gilt die Sirene als ein Lebewesen, das in Gewässern unterirdisch haust, also aus Brunnen aufsteigt; daher sind die Darstellungen etwas amphibisch, auch drachenhaft. Aber natürlich auch oft anthropomorph, da sie ja auch oft wie Sopranstimmen klingen (oder laut Mythologie klingen sollen).

      2. Engel

      Auch Engel sind ein magisches Phänomen, bei dem sich streiten lässt, ob es sich überhaupt an einem Ort befindet, wenn es nicht aktiv ist. Engel sind eine Art Windstoß, der plötzlich ein sapientes Lebewesen erfasst, und durch die Lüfte davonträgt, manchmal sogar über hunderte Kilometer. Dabei besitzt das Phänomen zumindest scheinbar eine gewisse Intelligenz (vielleicht jenseitiger/göttlicher Natur?) die dafür sorgt, dass die so fortgetragene Person den Flug auch immer überlebt und an einer Stelle abgesetzt wird, wo auch wieder fester Boden ist. Kann aber natürlich auch ein Berggipfel sein, weswegen das "immer überleben" ein bisschen relativ ist.

      Es ist eine Tendenz festzustellen, dass hochgetragene Personen am Ende in der Nähe anderer Personen wieder abgesetzt werden. Deswegen wird mit Engeln auch das Überbringen von Botschaften assoziiert - das kann halt automatisch passieren, dass eine Person aus einem anderen Land, die plötzlich auftaucht, auch etwas neues mitbringt.^^

      Deutung:

      Es überrascht vermutlich nicht, dass Engel meist mit Flügeln dargestellt werden. Es gibt auch Darstellungen als riesige Greifvögel, manchmal werden auch einfach Wolken mit Gesichtern gemalt, oder bunte Lichter.

      ~

      Mir ist noch unklar, ob das Engel-Phänomen immer auf Einzelpersonen beschränkt ist. Ich glaube z.B. dass sich Personen, die sich aneinander klammern, möglicherweise dann beide vom Engel erfasst werden. Und dann gemeinsam weggetragen werden. (Sobald das mal aktiviert wurde, dürfen sie sich loslassen?)

      Das könnte aber halt auch dazu führen, dass ne komplette Familie durch die Luft fliegt, und ich bin mir nicht sicher, ob das nicht etwas zu albern aussieht für Ngiana. Mir geht es dabei aber wirklich nur ums Aussehen, das könnte ich also dadurch verhindern, dass die von einem Engel getragenen Person aus der Ferne unsichtbar werden, weil der Engel sie umhüllt. ... Ja, die Idee gefällt mir. Also, Engel machen ab einer Entfernung von ein paar Metern unsichtbar. (Vorher nur verschwommenes Bild)

      Dann könnte ich das nämlich auch als praktisches Werkzeug nutzen, dass plötzlich Leute auf einem anderen Kontinent auftauchen, wo sie eigentlich gar nicht hingekommen sein können: ein Flickwerkzeug für Geschichte-Plotholes. ;)

      ~ ẞ ~

      Ergänzungen:
      - Von Engeln getragene Personen sind aus einer Entfernung von mehr als ein paar Metern unsichtbar.
      - auch nicht mit Radar oder sonstigen Geräten zu orten!
      - immun gegen Flugzeuge, d.h. Engel weichen diesen automatisch aus.
      - immun gegen Stürme, Kälte, Hitze - wird von Engeln abgedämpft.
      - auch Schreien wird nicht gehört, jedenfalls nur über kurze Distanz
      - Nicht jede "Entführung" passiert gleich schnell, manchmal baut sich der Druck quasi erst auf, dann gibt es die Möglichkeit, dass es andere rechtzeitig mitkriegen. Wenn sich jemand festbindet, trennt der Engel in der Nähe der getragenen Personen einfach die Schnur, oder was immer es ist.
      - Unterirdisch kommen Engel nicht vor, wenn doch, tragen sie Personen aus Höhlen hinaus; bei Häusern werden Türen aufgestoßen; wenn jemand im Gefängnis sitzt, wird die Wand auf die behutsamste mögliche Weise zerlegt. (Da gibt es bestimmt einige Ereignisse, die legendenhaft wurden. Befreite Gefangene am besten gleich heiligsprechen, sonst gibt es ein Schisma!)


      (Inspiration für diese Engel war übrigens die (apokryphe) Geschichte von Habakuk aus der (katholischen und orthodoxen) Bibel.^^
      Problem: Prophet hungert.
      Gott so: "Das lösen wir so: Eine Person in anderem Land, die gerade was leckeres gebraten hat, wird von einem Engel mitsamt Bratpfanne hin- und zurückgetragen." ;D the invention of catering services...)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jundurg ()

    • "Unechte Lebewesen" schon ein toller Titel. Aber ja das Konzept ist hochinteressant. Plötzlich auftauchende und unzuverlässige Magie ist selten zu finden, daher gefällt es mir sehr deine Sicht darauf zu sehen.
      Der Problemlöseaspekt ist auch ne tolle Sache, allein dafür lohnt es sich schon in einer ähnlichen Richtung zu suchen. ^^
      Die Sirenen finde ich schön bizarr und seltsam. Und die aquatische Deutung mit dem Brunnen finde ich interessant. Und ich meine Frösche können auch echt laut werden. Da fällt mir ein, ich wollte dir schon seit ner Weile mal das Kurzhorrorspiel "Siren Head" zeigen.
      Engel sind einfach nur witzig. Schwupps und du bist ganz, ganz weit weg. So mächtig und so unpraktisch. Ich glaube diese Kombination gefällt mir am besten. ^^ Ich finds auch schön und etwas creepy, dass die Engel ganz liebevoll das Subjekt freilegen, um es mitzunehmen, statt rabiat zu sein.

      Wie ist das denn so wenn auf einmal jemand neues von einem Engel gebracht wird. Wie gehen die Leute damit um? Wie bekannt ist das Phänomen?
    • Die "Unechte Lebewesen" zu nennen, war ne last-minute Entscheidung beim Erstellen des Threads.^^ Ich glaube, ich werde mehr "die Unechten" sagen? Weiß noch nicht.

      Probleme mit Magie lösen ist schlechter Stil. Ich mag schlechten Stil.^^

      Hab mir ein Let's Play von Siren Head angeguckt - ich mag den Aspekt "Sirenenton aus der Ferne zu hören" als Monsterschrei ... aber es ist halt ne elektrische Sirene. Gut, das sind heute wohl die meisten. Ich würde mir ein Sirenenmonster eher als eine Art Greifvogel vorstellen, der nachts durch die Lüfte seinen Schreckensschrei ausstößt, der alle in Panik versetzt.

      Sirenen heißen (im datelianischen?) auch in-world "siren-", davon leitet sich nämlich auch die Stadt Sirena ab; der Legende nach hat eine Sirene die Stadtgründer an diesen Ort geführt und ist dann in einem Brunnen verschwunden, aus dem sie am Ende der Tage wieder hervorkommen würde.

      ~

      Ja, dass Engel sanft sind, passt irgendwie.^^ Magische Phänomene mit Krabumms gibt es doch schon viel zu häufig.

      Tö. schrieb:

      Wie ist das denn so wenn auf einmal jemand neues von einem Engel gebracht wird. Wie gehen die Leute damit um? Wie bekannt ist das Phänomen?
      Ich glaube, es wird regional ganz unterschiedlich häufig sein. Am Nordkontinent vielleicht weitgehend unbekannt (als reales Phänomen, als Mythologie schon), aber in einigen wenigen Regionen kommen sie häufig genug vor, dass Leute schon wissen, was passiert, wenn jemand plötzlich davonfliegt.

      Wie mit herangetragenen Leuten umgegangen wird - hm. Wenn Engel bekannt sind, wird vermutlich davon ausgegangen, dass die Person an ihrem Zielort eine Queste zu erfüllen hat. Egal ob sie will, diejenige ist dann dafür zuständig, das aktuelle Problem dort zu lösen.^^ Eventuell mit den Gegenständen, die sie zufällig mitgebracht hat, falls es welche gibt.

      Ich glaube, auch Zielorte können relativ schwer zu erreichen sein - also in ein Gefängnis einbrechen wäre auch möglich. Aber das dürfte einfach enorm selten sein, eher Stoff von Legenden. In den meisten Gegenden der Welt dürften Engel so selten auftreten, dass eine seriöse Wissenschaftler*in davon ausgeht, dass es sich um Fiktion handelt. Bis zur Globalisierung zumindest. ;)

      ~

      Ich würde irgendwie noch mehr Unechte Lebewesen basteln... naja, jetzt habe ich mal die Schablone, und kann bei Sachen, die sich nicht für Fluchwesen eignen, schauen, ob ich sie als Unechte brauchen kann. :)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Sirenen und Engel wirken auf mich eher wie ein Vorgang statt nach einem Wesen, denn es sind nur die Handlungen dieser Wesen, die wir erkennen können, und nicht die Wesen selbst. Daher frage ich mich, ob es hier wirklich eigentständige Wesenheiten gibt, ob es sich um spontane (magische/intelligente) Vorgänge handelt, oder ob es sich um die Taten eines/weniger Wesen im Hintergrund handelt, wie einem Gott. In jedem Fall haftet ihnen etwas Unheimliches an, weil ihre Handlungen nicht vorhersagbar oder erklärbar sind... und was man nicht erklären kann, erzeugt leicht Angst. Haben die Menschen deine rWelt Angst vor diesen Wesen bzw. konkret davor, von einem Engel fortgetragen zu werden oder plötzlich eine Sirene zu hören? Wie häufig sind diese Phänomene überhaupt, d.h. sind etwaige Ängste rational berechtigt?

      Da einige Sirenen nur Geräusche machen und andere ganze Prophezeihungen von sich geben scheinen sie (wenn es sich wirklich um eigenständige Wesen handelt) von unterschiedlicher Intelligenz zu sein. Insbesondere die intelligenteren können wohl die Zukunft sehen (oder nach ihrem Willen gestalten) und haben die nötige Empathie zu verstehen, dass man die Menschen warenne sollte, d.h. die Sirenen nehemen die Menschen auch wahr. Andererseits kann man hinterfragen, was sch die Sirenen davon versprechen, Menschen vor der Zukunft zu warnen, falls sie schon feststeht. Es sei denn natürlich, sie steht nicht fest. Dann wären die Vorhersagen der Sirenen eventuell nur Eindrücke aus einer möglichen Zukunft.

      Ich kann mir gut vorstellen, dass Sirenen keine Wesen sind und die Geräusche oder Vorhersagen nur spontane akustische Entladungen einer angespannten arkanen / göttlichen Umwelt ist, weshalb diese Entladungen auch komplexe Informationen wie eine Prophezeihung enthalten können. Hier stellt sich also die Frage, ob das Wesen der Sirenen systematisch erforscht wird, und wie weit diese Forschung bereits vorangeschritten ist. Aus einer Reihe von Zeugenberichten lassen sich sicher noch mehr übereinstimmende Details extrahieren, so wie man es auf unserer Welt z.B. mit Nahtod-Erfahrungen macht. Auch handfeste Experimente sind denkbar, da du ja schon gesagt hast, dass Aufnahmen von Sirenen gemacht wurden, auch wenn diese das Geräusch nicht wiedergeben konnten - "etwas" scheint ja hörbar gewesen zu sein? Damit stünde schon fest, dass es sich nicht nur um kollektiv eingebildete Geräusche zu handeln scheint, also ein physikalischer/magischer Vorgang, der als solcher untersuchbar ist.

      Bei den Engeln ist es ähnlich. Mal angenommen es wären Wesen und mal angenommen, es wären andere Wesen als die Sirenen (es liegt nahe, zu glauben, es wären dieselben Wesen am Werk am Werk). Dann würde ich mich fragen, welcher Art diese Wesen sind. Hier ist ja noch offensichtlicher, dass sie physisch agieren können, da sie Menschen umhertragen können. Desweiteren frage ich mich, ob sie nur Menschen tragen oder auch Tiere und unbelebte Objekte (Steine/Krimskrams), nur dass diese eben von ihrer Geschichte nicht erzählen können. Ist das Wesen des Engels in deiner Welt faktisch geklärt oder wird man als Spinner abgetan, wenn man behauptet, von einem Engel erfasst worden zu sein?

      Auch bei den Engeln kann ich mir einen physikalischen (aber magisch/göttlich gelenkten) autonomen Vorgang vorstellen anstatt eines Wesens. Menschen bilden womöglich ein nicht wahrnehmbares Netz aus Gedanken, Ideen, Hoffnungen, das sich über die Welt erstreckt und in diesem Netz kann es womöglich zu (wodurch auch immer ausgelöste) Kontraktionen kommen, die einen Menschen zu einem anderen zieht. Vor diesem Hintergrund wundere ich mich, ob die Person, zu der ein Mensch gebracht wird, irgendetwas fühlt, während ein Mensch im Anflug ist. Ich frage mich ach ganz pragmatisch, auch der Transport physikalisch begrenzt ist. Wenn die beiden Personen z.B. in luftdicht abgeschottete Räume separiert wären, wäre ein Engelstransport dann prinzipiell möglich? D.h. kann der Transport physikalische Gesetzmäßigkeiten der Materie aushebeln und damit doch magischer sein, als es zunächst wirkt?
    • Hey, welcome back! :wink: Und gleich in einem Thread von mir gelandet.^^

      Also Lebewesen sind Engel und Sirenen definitiv nicht, das hast du also (halb) falsch aufgefasst. Deswegen auch "die Unechten", weil es sich um ein Phänomen handelt, das Lebendigkeit quasi simuliert oder eher auch nur suggeriert.

      Saavedro schrieb:

      oder ob es sich um die Taten eines/weniger Wesen im Hintergrund handelt, wie einem Gott.
      Ich lass mir die Möglichkeit, dass das Jenseits (die Götterwelt) irgendwie mit diesen Phänomenen zu tun hat oder zu tun haben kann, erstmal offen. Im Prinzip wäre das aber selbst unter besten Bedingungen ohnehin nicht wissenschaftlich nachweisbar, wenn es so wäre, denn die Götterwelt widersetzt sich in den meisten Fällen der Logik. ;)

      Saavedro schrieb:

      Haben die Menschen deine rWelt Angst vor diesen Wesen bzw. konkret davor, von einem Engel fortgetragen zu werden oder plötzlich eine Sirene zu hören?
      Ich glaube, es könnte einige Weltregionen geben, wo die Phänomene häufig genug sind, dass es tradierte Überlieferungen dazu gibt (d.h. Großväterchen erzählt was am Lagerfeuer), aber so richtig alltäglich sind sie wohl nie. Oder falls doch, dann nur in einer ganz abgelegenen Weltregion.


      Saavedro schrieb:

      Auch handfeste Experimente sind denkbar, da du ja schon gesagt hast, dass Aufnahmen von Sirenen gemacht wurden, auch wenn diese das Geräusch nicht wiedergeben konnten - "etwas" scheint ja hörbar gewesen zu sein?
      Da bin ich mir noch nicht ganz sicher - aber ich hab einfach mal so isso beschlossen, dass Tonaufnahmen von Sirenen eben komische Effekte erzielen; vllt handelt es sich also um ein physikalisches Geräusch, das aber gleichzeitig auch eine wesentliche geistige Komponente hat, die nur von Sapienten wahrgenommen wird.

      Saavedro schrieb:

      Desweiteren frage ich mich, ob sie nur Menschen tragen oder auch Tiere und unbelebte Objekte (Steine/Krimskrams), nur dass diese eben von ihrer Geschichte nicht erzählen können.
      Ich glaube, sie tragen ganz explizit nur sapiente (d.h. auf kulturschaffendem Level intelligente) Lebewesen. (Es gibt allerdings das Phänomen, dass von sehr vielen Tierarten hin und wieder ein einzelnes sapientes geboren wird, das dann auch Sprache versteht, usw. - das ist wiederum ein Phänomen, das definitiv mit der Götterwelt zutun hat, namentlich mituralten, fast ausgelöschten Tiergottheiten)

      Ich finds so einfach lustiger, als wenn sie auch Steine tragen. Ein Phänomen, das von sapienten Wesen quasi angezogen wird.


      Saavedro schrieb:

      Ist das Wesen des Engels in deiner Welt faktisch geklärt oder wird man als Spinner abgetan, wenn man behauptet, von einem Engel erfasst worden zu sein?
      In der Gegenwart ist es vllt zumindest wissenschaftlich anerkannt, dass es existiert. Aber es gibt wahrscheinlich mehr Falschmeldungen als echte, und viele Wissenschaftler*innen sind vermutlich zu recht skeptisch. Historiker*innen können zumindest belegen, dass es weltweit in Geschichten vorkommt.


      Saavedro schrieb:

      Menschen bilden womöglich ein nicht wahrnehmbares Netz aus Gedanken, Ideen, Hoffnungen, das sich über die Welt erstreckt und in diesem Netz kann es womöglich zu (wodurch auch immer ausgelöste) Kontraktionen kommen, die einen Menschen zu einem anderen zieht.
      Die Sorte von Überlegungen sind cool, aber in Ngiana nicht zugelassen.^^ Magietheorie ist die Domäne meiner anderen Welt, bei Ngiana mach ich mir bewusst nicht so viel Gedanken und Magie besteht aus vielen Einzelphänomenen, die jeweils ihre eigenen Regeln haben und oft nicht miteinander zusammenhängen.
      Die Kategorisierung "Unechte Wesen" ist vllt nur ein Konzept, das völlig getrennte Dinge wegen einer Ähnlichkeit zusammenfasst.

      Saavedro schrieb:

      Wenn die beiden Personen z.B. in luftdicht abgeschottete Räume separiert wären, wäre ein Engelstransport dann prinzipiell möglich?
      Wie oben auch schon mal erwähnt, hat das Phänomen die seltsame Eigenschaft, dass Hindernisse auf eine sehr sanfte, behutsame Weise aus dem Weg geräumt werden. Das heißt, der luftdicht abgeschottete Raum wird vom Engel langsam zerlegt, bis eine ausreichend große Öffnung vorhanden ist. Aber eben ohne Kabumm.^^ Das ist auch eine der Eigenschaften, die das Phänomen unheimlich "lebensartig" machen, denn es scheint eben dabei intelligent vorzugehen. Hängt wohl mit Jenseits zusammen, aber das Jenseits folgt Regeln, die ich und auch sonst niemand je verstehen können. (Ist so definiert.^^)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Bin heute mal wieder über alpine Sagen gestolpert, und über den Begriff "Bergstutzen" - der je nach Region alles mögliche heißen kann, von drachenartigen Viechern bis hin zu kleinen Bergmännchen. Hat mich jedoch auf eine Idee gebracht...

      Die Bergstutzen

      In einigen Gebirgen Ngianas, insbesondere in den Dürren Bergen nördlich von Datelia, findet sich ein natürlich-magisches Phänomen, die sogenannten Bergstutzen. Dabei handelt es sich um seltsame Felsgestalten, die plötzlich aus dem Boden wachsen, nur um wenige Tage später wieder zu feinem Schutt zerfallen zu sein (oder verschwunden, weil der natürlich wegrieselt). Die Formen, die so gebildet werden, sind unterschiedlich, ein bisschen wie knorrige Wurzeln - Leute haben aber natürlich die Tendenz, lebendige Gestalten hineinzulesen, und allzuoft geht das auch recht leicht, und es sieht wirklich wie eine kleine drollige Statue eines grotesken Wesens aus.

      Bergstutzen sind normalerweise recht klein, maximal 50 cm groß - ganz selten kann es aber auch mal deutlich größere geben.

      Das Wachsen eines Bergstutzen ist ein magisches Phänomen, und geht mit seltsamen Nebenwirkungen einher für Sapiente, die sich in der Nähe befinden: Halluzinationen; Stimmen, Bilder und plötzliche Gefühlsschwankungen. Im Prinzip ähnlich einem Drogenrausch. So ist es nicht verwunderlich, dass die Bergstutzen zu den Unechten Lebewesen gezählt werden: Zwar ist da nichts lebendiges, aber es sieht so aus, und es gibt viele Sagen, die sich um sie ranken - von Bergsteigern, die von hämisch lachenden Bergstutzen in die Irre geführt wurden, oder auch vor einer Gefahr gewarnt. Zuweilen entringen mutige Held*innen, die dem psychedelischen Schabernack trotzen, den Bergstutzen auch eine Belohnung, zum Beispiel einen vergrabenen Schatz oder eine Goldmine.

      Tatsächlich handelt es sich jedoch wie schon erwähnt nur um ein weiteres magisches Naturphänomen. :) Das Gestein, aus dem die Stutzen bestehen, ist stets ähnlich den Felsen der Umgebung. Es gibt Theorien dazu, ob bestimmte Gesteinsarten das Vorkommen von Bergstutzen begünstigen, aber es ist schwierig zu erforschen, weil es ein sehr flüchtiges Phänomen ist, das fast nur dann auftritt, wenn Leute allein oder in ganz kleinen Gruppen im Gebirge unterwegs sind, und es keinem erkennbaren Muster folgt, wann und wo - außer halt relativ weit oben und in einer unbewohnten Gegend.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)