[2019-02] [Issoy] Die Gründung zum Scheitern verurteilt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [2019-02] [Issoy] Die Gründung zum Scheitern verurteilt

      Ich mach schon mal einen Thread auf, denn ich weiß schon, welches Thema ich angehen möchte... aber noch wenig, was ich dazu herausfinden werde können. :kopfkratz:
      ~

      Das Wort "issoy" bedeutet wörtlich "die Gründung". Verstanden wird darunter ein Akt der Landgewinnung, in welchem mit verschiedenen Methoden der Traumzone (oder "roten Zone") Land abgetrotzt und dauerhaft bewohnbar gemacht werden kann.

      Ebendies ist am Paraboloid eben passiert, nach Jahrhunderten relativer Stagnation gab es einen großen Aufbruch "nach Westen" (also vom damaligen Bevölkerungsschwerpunkt aus gesehen) der zur Besiedelung des Gebiets führte, das schließlich den Namen Issoy annahm, den ich auch für die Welt als Ganzes verwende, was in-world allerdings umstritten sein dürfte.
      ~

      Für diejenigen, welche mit Issoy nicht (so) vertraut sind:

      Es gibt eine paraboloidförmige Welt, deren Oberfläche allerdings nicht überall gleich ist: Neben Meeren und Landmassen gibt es auch noch Rauchmeere (mit Löchern im Boden) die mit absolut undurchsichtiger Schwarzluft gefüllt sind.

      Vor allem aber gibt es die Roten Zonen. Das sind all die Bereiche der Oberfläche, die nicht völlig determiniert sind, sondern wie Träume stetig im Wandel. Wer sich dort hinein begibt, verliert sich buchstäblich in seinen Träumen - mit etwas Glück befindet sich die Person nach dem Herumirren immer noch auf dem Paraboloid, es kann aber auch sein, dass sie nach kurzer Zeit in eine andere Welt abgedriftet ist. Außer wenigen geübten Weltenreisenden ist es also allen abzuraten, sich dort hineinzubegeben.

      Welche Zonen rot sind und welche nicht, ist allerdings über die Jahrhunderte in einem stetigen Wandel. Es gibt Landmassen, die einst zusammenhängend waren, aber später von einem Flickenteppich Traumgebiete zerstückelt werden; es gibt Inseln von festem Land innerhalb der Roten Zone, und es gibt Gegenden, in denen die Träume langsam zurückweichen und sich das Land verfestigt und neu besiedelt wird.

      Soweit die Bewohner*innen der Welt wissen, war dies immer so, und folgt zwar Naturgesetzen, ist aber ähnlich vorhersehbar wie das Wetter. Die Technologie, die es ermöglicht, direkt in die Rote Zone hineinzubauen und das Land dann fest zu machen, wird im 1. Jhdt vor Issoy entwickelt, und führt zur Gründung, d.h. dem Jahr 0 der sich dann etablierenden Zeitrechnung der Gründer*innen.

      Doch hier soll es ja nicht um Gelingen, sondern um Scheitern gehen, also springen wir 643 Jahre nach vorne: Durch einen Fehler, der eine Kettenreaktion auslöst, wird ein riesiges Gebiet von einem Tag auf dem anderen in eine Traumzone zurückverwandelt. Das Projekt "Issoy", die Landgewinnung, ist an diesem Tag im Jahr 643 n. I. gescheitert.
      ~

      Fragen:

      - Wie sieht die Technologie aus, die zur Landgewinnung verwendet wurde?
      - Wie funktionieren z.B. Anker und Filter?
      - Welche Gebiete wurden 643 komplett rot, welche teilweise?
      - Wie kam es zu Verdoppelungen? (Eine Stadt, die nach dem Zerfall mehrfach existiert.)
      - Welche Inseln gibt es nach 643 in der Roten Zone? (Neben Thiios z.B.)
      - Wie sieht die Technologie der Voidraumfahrt aus?
      - Wie sieht die Technologie der Reisen durch die Roten Zonen aus?
      - Was ist mit Roten Zonen in Meeren?
      - Wer aller sind Ureinwohner*innen der Roten Zone? (Außer Sternenboten z.B.)
      - Was macht das Zugvolk während dem Zerfall?
      - Was passiert mit issoyanischen Koloniewelten nach dem Zerfall?
      ...

      Viel zu tun. :schreck:
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Wie hab ich es mir denn vorzustellen, wenn ich direkt vor der Grenze zu einer Roten Zone stehe und dort hineinschaue? Was genau sehe ich dort? Ist die Grenze klar erkenntlich? Aktuell stell ich es mir so vor, dass ich vor einer Wand aus rotem Nebel stehe, aber das ist vermutlich ganz falsch. Ist die Rote Zone nach oben hin irgendwie begrenzt? Könnte also z.B. ein Vogel gefahrlos darüber fliegen? Oder ein Flugzeug? Oder ein Raumschiff? ;D


      Jundurg schrieb:

      Wie sieht die Technologie der Reisen durch die Roten Zonen aus?
      Öhm, Klarträumen? Aber wenn schon ausgerechnet du diese Frage stellst, gehe ich mal davon aus, dass es an dieser Lösung irgendeinen Haken gibt.^^

      Jundurg schrieb:

      Wie funktionieren z.B. Anker und Filter?
      Was ist das denn genau? Oder habe ich "Anker und Filter" wörtlich zu verstehen? In dem Fall: Wieso sollten sie anders funktionieren als sonst?
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Trajan schrieb:

      Wie hab ich es mir denn vorzustellen, wenn ich direkt vor der Grenze zu einer Roten Zone stehe und dort hineinschaue? Was genau sehe ich dort? Ist die Grenze klar erkenntlich? Aktuell stell ich es mir so vor, dass ich vor einer Wand aus rotem Nebel stehe, aber das ist vermutlich ganz falsch.
      Das ist tatsächlich falsch.^^

      Du siehst die Grenze überhaupt nicht. Was du siehst, hängt von dir selbst ab, d.h. die Person neben dir sieht zwar ungefähr noch das gleiche, vielleicht, aber es variiert, je weiter es in die Zone hineingeht. (D.h. die Grenze ist auch keine Linie, es gibt Übergangsbereiche. Oft wird es aber trotzdem mit Steintafelchen markiert, oder so, einfach sicherheitshalber. Vielleicht ist manchmal die Grenze deutlich zu sehen, weil ein Anker-Feld dort aufhört?)

      Trajan schrieb:

      Ist die Rote Zone nach oben hin irgendwie begrenzt? Könnte also z.B. ein Vogel gefahrlos darüber fliegen? Oder ein Flugzeug? Oder ein Raumschiff?
      Sehr sehr gute Frage!

      Ich würde sagen, es ist eher umgekehrt: Die Nicht-Roten Zonen sind nach oben hin begrenzt. Anders ausgedrückt, der Himmel rings um das Paraboloid ist selbst schon eine rote Zone, allerdings mit dem Filter "Himmel", und spezifischen Eigenschaften, wie, dass dort z.B. Sterne sind oder kleine Asteroiden auch. Diese verhalten sich allerdings bereits relativ random, deswegen ist der Sternenhimmel auch über jedem issoyanischen Ort anders, und verändert sich mit der Zeit auch.

      Vögel können eine rote Zone durchfliegen, wenn sie ... krass stur sind. Also wenn sie sich von ihren Träumen nicht ablenken lassen, und einfach gradeaus fliegen. Keine Ahnung. Manche Vögel können klarträumen.^^

      Voidschiffe sind speziell für Reisen durch das Void (das im Prinzip auch nichts anderes ist als eine Rote Zone, nur ohne Bezugspunkte wie das Paraboloid eines ist) gebaut. Mit einer solchen könnte eine Rote Zone durchquert werden, allerdings braucht es dafür auch wieder begabte Navigatoren, die es irgendwie hinkriegen, sich am Paraboloid selbst zu orientieren, das ja irgendwie noch unter der Roten Zone liegt. Dafür gibt es vermutlich Techniken, die es erleichtern, zwischen echtem Paraboloid und Fake-Paraboloid zu unterscheiden, d.h. über dem richtigen Boden zu bleiben.
      Ein Voidschiff könnte natürlich auch einfach direkt ins Void fliegen (also nach oben, am Sternenhimmel vorbei) und dann an einer anderen Stelle rauskommen. Aber auch da braucht es irgendwelche Hilfsmittel, um den Ort zu finden. Und die muss ich zumindest ein bisschen genauer noch basteln...

      Trajan schrieb:

      Öhm, Klarträumen? Aber wenn schon ausgerechnet du diese Frage stellst, gehe ich mal davon aus, dass es an dieser Lösung irgendeinen Haken gibt.^^
      Klarträumen funktioniert.^^ Es ist auf jeden Fall mal eine notwendige Grundfähigkeit, um allfällige Alptraummonster abzuwehren. Das Problem beim Reisen spezifisch ist, in Bezug auf die eine Welt (Paraboloid) zwischen echt und fake zu unterscheiden. Das erfordert noch irgendwie etwas mehr, die Träumer*in muss wohl lernen, wie sich das Paraboloid anfühlt? Hmm...

      Trajan schrieb:

      Was ist das denn genau? Oder habe ich "Anker und Filter" wörtlich zu verstehen?
      Ne, das sind Fachtermini.^^

      Anker sind, wie der Name suggeriert, zum Befestigen da. D.h. um neues Land in die Rote Zone hineinzubauen, muss es irgendwie festgemacht werden. Das ist eine Verwendung von Ankern; im Moment hab ich das Wort öfter mal auch ganz woanders verwendet, da muss ich noch mehr sprachliche Klarheit herstellen. Vllt ist das aber in-world etwas muddy.^^

      Zum Beispiel gibt es auch Telepathie-Anker, die sind halt dann zum Verankern von Nachrichtenkanälen, und in weiterer Folge zur Authentifizierung von Nachrichten. Im Prinzip wie verschlüsselte E-Mails?

      Filter sind vermutlich meist in Ankern integriert. Ein Filter sagt dem Raum, was sich dort zu befinden hat. Es gibt auch natürlich vorkommende Filter, die sagen z.B. "Hier ist ein Berg", der kann dann immer komplett anders aussehen, aber es ist halt immer etwas bergiges da. Oder, das klassische Beispiel ist der Himmel über dem Paraboloid, hier sagt der natürliche Filter (der aus dem Paraboloid selbst kommt) "hier ist Himmel, mit Sternen und so!"

      Künstliche Filter können noch viel mehr, wie viel mehr, muss ich dann noch schauen. Aber z.B. werden für den Sport Areale gefiltert, sodass es dort möglich ist, zu schweben - das ist für Priesterballspiele z.B. praktisch. (Größerer Quidditch-Faktor. ;) )

      Filter sind also enorm vielfältig... und diese beiden extrem mächtigen Technologien, Filter und Anker, definieren das späte Issoy quasi als extrem dekadente Welt, in der halt mit Magie quasi alles gemacht werden kann, und auch wird. Ich stelle mir ein Flair vor wie die Zaubererwelt von Harry Potter, teilweise noch krasser, und für die gesamte Gesellschaft, nicht nur wenige auserwählte. :)

      Aber ne komplett mit hunderten Filtern zugebaute Stadt ist dann halt aber auch anfällig dafür, wenn was kaputt geht. Hier kommen wir dann zum Scheitern.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)