[Weltenlinie] U* - Die Zeitlinie (Blauviolett)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hm, dabei hab ich mich immer mal wieder ertappt, dass ich versuche, in der U-Bahn bei Sitznachbar*innen mitzulesen.^^ ... sich nicht erinnern zu können, was ich grade gelesen habe, ist auch too real. :-/ ;)
      Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable. / / / You're forcing your norms on everyone else: You are normal. I am a freak: I will make you freak out.

    • Apropros lebensnah:

      Weitere Spezies entdeckt:

      Duftschatten
      Manchmal sitzt ein Fahrgast in der U-Bahn und denkt sich "puh, da hat aber jemand starkes Parfum aufgetragen". Das mag sein. Aber es ist nicht das Parfum, welches den zu riechenden Duft verströmt. Seine Bestandteile locken den Duft - in Form eines Duftschattens - an. Der Duftschatten bewegt sich wie eine unsichtbare Person durch die Bahn. Fahrgäste wenden sich um, rätseln, von wem dieser Geruch kommt, aber sie können den Duftschatten nicht sehen. In manchen Bahnen sind sogar ganze Viererplätze von mehreren Duftschatten besetzt. Die Plätze bleiben dann scheinbar leer, weil die Präsenz des Geruches so stark ist, dass sie für andere Fahrgäste beinah greifbar ist. Oft sind es unangenehmere Gerüche wie Kot, Erbrochenes, Alkohol, Tod oder Urin - je nachdem was die Ursache dafür ist, dass die Duftschatten sich von solchen "leeren" Plätzen angezogen fühlten. Die Duftschatten passen ihren Geruch entsprechend an.
      Duftschatten könnten mit der U-Bahn gar nicht fahren, wenn es nicht diese "Duftmarken" gäbe, an denen sie sich anheften können. Sie würden sonst an einem Ort verweilen, es sei denn, ein Wind bläst sie weiter.
    • Ein Artefakt der U* (vielleicht auch anderswo im Netz zu finden?):

      Verfluchte Spiegel
      Hin und wieder kann man in Vehikeln oder an Bahnsteigen der U* Fahrgäste beobachten, die kleine rechteckige Spiegel in der Hand halten und fasziniert hineinstarren. Sie scheinen ihre Umgebung vollständig vergessen zu haben. Einige lächeln selig und streicheln hin und wieder ihren Spiegel. Oft führt das Spiegelstarren dazu, dass die Fahrgäste vergessen, auszusteigen. Oder sie stehen ewig am Bahnsteig und verpassen ihre Bahn.

      Ich forsche noch, was es mit diesen Spiegeln auf sich hat, wo sie herkommen und welche Wirkung sie haben, abgesehen davon, dass sie ihre Benutzer vergessen lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Geschichte

      Während vergessene und ungenutzte Nebentunnel der U* das spiegelnde Nirgendwann bilden, ist der Haupttunnel der Zeitlinie Geschichte. Doch woraus besteht der Tunnel?
      Er ist eine wurmförmige Bibliothek aus gemauerten Büchern. Manche mögen schon verrottet und nicht mehr lesbar sein, die meisten so fest in der Wand verankert, dass nie jemand sie wird lesen können. Dennoch kann ich verraten, wovon diese Bücher handeln. Es sind Biografien aller Reisenden, die je die U* genutzt haben. So kommt es auch, dass einige Bücher sehr dick sind, andere wiederum sehr dünn. Es gibt niemanden, der diese Bücher schreibt, sie erscheinen einfach irgendwann irgendwo im Tunnel. Und die Fahrgäste fahren ahnungslos daran vorbei.

      (natürlich gerade frisch inspiriert durch Rillis Hinweis auf The Brautigan Library :D)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Bewohner der Zeitlinie


      Ratten

      Natürlich gibt es Ratten in der Geschichte. Es handelt sich um ein einziges Volk. Ratten kann man an allen Stationen, also zu jeder Zeit antreffen. Das bedeutet aber nicht, dass es sie ständig zu jeder Zeit "gibt". Ratten sind nämlich in der Lage, zwischen den Zeitblasen zu wandern - außerhalb der Vehikel, die die Zeitlinie befahren. Man sollte nicht versuchen, Ratten in eine andere Zeitblase zu folgen. Es sei denn, man hat sich ihr Vertrauen verdient - denn dann können sie einen dorthin führen. An den Gefahren und Abgründen vorbei. Doch das Vertrauen einer Ratte zu verdienen, ist nicht leicht. Und selbst dann muss sich der Rattenrat zuerst darüber beraten und dem zustimmen. Ratten sind vorsichtig. Ihre Fähigkeit des Zeitenwechsels entwickelte sich daraus, dass sie in ihrer Zeit verfolgt wurden. In der Zeit, in die sie einst gehörten, war für sie kein Platz mehr. Also sind sie weitergezogen. Und sie tun es wieder, zum Beispiel wenn Ressourcen schwinden oder tödliche Krankheiten sie auszulöschen drohen.
      Eine Ratte kann niemand verfolgen, wenn sie das nicht will. Sie springt zwischen den bekannten Zeitblasen der Station, kann aber auch wie selbstverständlich mit einem Hopser wenige Minuten in der Zeit zurück- oder voranspringen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Der Klang der Zeitlinie
      Da die Tunnel der Zeitlinie aus Büchern gemauert sind, macht sich dies auch bei der Akkustik dieser Linie bemerkbar. Der Klang ihrer Stationen erinnert an Bibliotheken. In normaler Lautstärke gesprochene Worte verwandeln sich in ein Flüstern. Geflüsterte Worte, ein Räuspern oder Husten hingegen hallen durch die Gänge. Es ist auch immer wieder mal Papiergeraschel und Knuspern zu hören. Vielleicht von den Ratten, die sich in kleineren Tunneln in den Bücherwänden tummeln.
      Sonst hört man das Fauchen und Klappern der Zeitvehikel, aber auch gedämpft in anderen Tunneln vorbeirumpelnde Züge. Schlurfende Schritte, eilige, gehetzte Schritte. Das Geräusch mühsam schließender Türen, die trotz Widerstand schließlich zuschnappen. Das Geräusch von zuvor hektischen Schritten, die plötzlich langsamer werden, dann zögerlich wieder an Geschwindigkeit zunehmen und den Eindruck erwecken, man habe in die soeben abfahrende Bahn sowieso nicht einsteigen wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Mord im Dunkeln
      Hin und wieder geschieht es, dass Fahrgäste in einem Zug der U* in einen Tunnel fahren und nirgends ankommen. Sie wurden nie wieder gesehen. Sind sie zwischen den Zeitblasen ausgestiegen?
      Unwahrscheinlich, schließlich hängen in den Zügen Warnschilder - "Nicht zwischen den Stationen aussteigen - Lebensgefahr! Danger of Death!".
      In der U* erzählt man sich Geschichten über einen mörderischen Zug, der nur ein einziges Gefühl kennt - Mordlust gegenüber Fahrgästen. Es sei dieser Zug, der unerkannt auf der Linie sein Unwesen treibt, wie ein Phantom, immer wieder in unterschiedlicher Gestalt, da er diese wie alle anderen Züge fließend wechseln kann.
      Das Phantom schlägt nur zu, wenn die Waggons nahezu leer ist. Vielleicht würde es ihn zuviel Energie kosten, viele Fahrgäste auf einmal verschwinden zu lassen.
      Aus diesem Grund drücken und quetschen sich Fahrgäste an der U* noch in die vollsten Züge - um bloß nicht einen späteren Zug zu nehmen, der leer sein könnte. Man weiß ja nie ...

      Es gibt einen Geheimbund von Detektiven auf der U*, die den Unbekannten aufzuspüren versuchen. Sie verständigen sich mittels UZF, dem Unterirdischen ZeitFunk, und steigen auf Spurensuche sogar in leere Züge ein. Doch bisher waren ihre Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Yrda schrieb:

      Es gibt einen Geheimbund von Detektiven auf der U42*, die den Unbekannten aufzuspüren versuchen. Sie verständigen sich mittels UZF, dem Unterirdischen ZeitFunk, und steigen auf Spurensuche sogar in leere Züge ein. Doch bisher waren ihre Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt.
      Wahrscheinlich, weil sie dabei verschwunden sind...
      Weltenthreads | Weltenliteratur
      Fleischrechte für Fisch!
      WB-Chat | "Squisus vult!"
    • Yrda schrieb:

      Aus diesem Grund drücken und quetschen sich Fahrgäste an der U42* noch in die vollsten Züge - um bloß nicht einen späteren Zug zu nehmen, der leer sein könnte. Man weiß ja nie ...
      Ich finde dieses Detail besonders gut.

      Daran werd ich wohl jetzt denken, wenn ich das nächste Mal Leute sehe, die versuchen, sich in einen vollen Waggon zu quetschen.
      Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable. / / / You're forcing your norms on everyone else: You are normal. I am a freak: I will make you freak out.

    • Ich muss auch sagen, deine Interpretationen von Alltagsphämomenen in der Bahn sind einfach grandios! Und du hast so viele davon schon geschrieben, ich bin sehr gespannt was dir noch so auf- und einfällt. :D
      Menschen sind großartig. Wir alle haben unterschiedliche Eigenschaften, Fähigkeiten und Schmerzen. Wir sollten von einander lernen und uns gegenseitig helfen, damit jeder Mensch großartig sein kann.
    • Heute ist mir eine neue Instanz oder Inkarnation der Zeitmaschine begegnet. Sie fährt aus der Zukunft zurück in Richtung Vergangenheit:

      Die Personenkraftbahn
      Anders als das, was wir auf der Erde gemeinhin unter einem Personenkraftwagen (Pkw) verstehen, wird die Personenkraftbahn (Pkb) von Personen angetrieben. Vor jedem Sitz befinden sich Pedale, die die Fahrgäste treten müssen, um den Zug fortzubewegen. Mit diesem Zug zu fahren, ist eine Kunst - die Fahrgäste müssen nämlich synchron treten und auch gleichzeitig bremsen, damit der Zug richtig an der nächsten Station hält. Sonst kommt es zu einer Zeitverschiebung und die Aussteigenden beginnen zu flirren und sich zu verschieben und müssen erst wieder fokussiert werden. Zu diesem Zweck stehen in einigen Stationen Fokusautomaten. Zur Belohnung müssen die Fahrgäste, die den Zug mittels der Pedale betreiben, aber die Fahrt auch nicht bezahlen. Wer aus irgendwelchen Gründen nicht in die Pedale treten kann, darf im mittleren Waggon bei den Musikern platznehmen. Die Plätze dort sind allerdings begrenzt. Die Musiker sind notwendig, denn sie sorgen für den Rhythmus, an dem sich die Fahrgäste orientieren. Der Sound-Track ist eine Art schnelle Klezmer-Musik mit jagenden Melodien, die mit klarinettenartigen Blasinstrumenten und Kontrabass gespielt werden. Die Musik wird erst langsamer, wenn der Zug demnächst in eine Station einfahren soll.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • Aufgrund der Veränderlichkeit der Zeit habe ich beschlossen, die U42/U* zu vereinfachen und mich auf die Bezeichnung U* zu beschränken. 42 klingt mir jetzt im Zusammenhang mit der Zeitlinie, zu der sie sich entwickelt hat, zu festgelegt, als käme etwas anderes davor oder danach, als sei nur ein bestimmter Punkt gemeint, und das ist auf dieser Linie nicht wirklich so, denn die Linie ist eins.

      Die 42 ist als Linienkennziffer also wieder frei. :)
    • Neue Erkenntnis über den Zeitenwurm
      Das, was im Ursprung aus dem Ei schlüpft, ähnelt bei genauerer Betrachtung eher einem Wurm aus Licht, der sich dann durch den Zeittunnel windet. Nach und nach manifestiert sich dieser Wurm und wird stofflicher.
      So wie wir den Begriff "Wurm" auch für größere Würmer wie den Tatzelwurm oder den Lindwurm verwenden, wird der Zeitenwurm mit der Zeit gewaltiger. Selbst wenn er nicht mehr die Form eines Wurms oder einer organischen Schlange hat, bilden seine einzelne Teile durch Reihung eine "Schlange", so wie es auch Menschen tun.