[Weltenlinie] U42* - Die Zeitlinie (Blauviolett)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Weltenlinie] U42* - Die Zeitlinie (Blauviolett)

      Meine Welt ist die Zeitlinie. Ihre Stationen sind Zeitblasen. Immer der selbe Ort, nur zu verschiedenen Zeiten/Epochen. Entsprechend sind die Vehikel, die auf dieser Linie fahren, Zeitmaschinen.


      U42 hat ihren Ursprung "unten" ("Süd", was auch immer) und führt in die Zukunft nach oben, U* auf der gleichen Linie hat ihren Ursprung "oben" und führt in die Zukunft nach unten. Auf der Mitte der Linie befindet sich die Station "Jetzt", die Ist-Zeit beider Stationen.

      Die Stationen sind derart verwinkelt, dass sie zweizeitig sind, ohne dass jemand der in seinem bekannten Teil der Station aussteigt, das unbedingt mitbekommt, wenn er sich nicht in der Station verirrt.

      Ich schreibe "fahren", denn die meisten Vehikel auf dieser Linie sind auf Schienen unterwegs. Einige von ihnen haben aber auch Beine oder schweben.

      Das Setting variiert von Station zu Station. Es hat einen Geschmack von Steampunk, der - je weiter in der Zukunft - futuristischer wird. Metall als Baumaterial für Vehikel und Stationen dominiert, aber es gibt auch Stationen ganz aus Holz oder anderen Naturmaterialien. Eine Station, die weiter in der Zukunft liegt, mag auch komplett aus Plastik/Kunststoff bestehen.


      Derzeit bekannte Linienführung siehe: [Weltennetz] Netzplan + Wünsche
      nobody.

      Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von aeyol ()

    • Die Zeitmaschine(n)


      Bei den Vehikeln auf der Zeitlinie handelt es sich um die verschiedenen Instanzen einer einzelnen Zeitmaschine (Zeitgeist). Die Maschine hat eine multiple Persönlichkeit - jede Instanz ist ein Teil von ihr.
      Jede einzelne hat ein eigenes Bewusstsein, einen Charakter - alle sind unterschiedlich.

      Es gibt auch eine oder mehrere Instanzen, die wiederum multiple Persönlichkeiten sind, was sich darin äußert, dass sie aus mehreren Waggons bestehen oder einer Herde von automatischen Schafen.

      Die Maschinen-Instanzen sind veränderlich. Sie ändern ihr Sein von Station zu Station. Mal sind sie Kutsche, von Tieren oder anderen Wesen gezogen. Mal sind sie eine vielrädrige Maschine. Mal schweben sie mit Magnet- oder anderer (mir noch unbekannter) Technik.
      Auch wenn sie die Form einer Kutsche mit Zugtieren oder einer Herde von Tieren annehmen, handelt es sich immer noch um Maschinen - Automatons.
      nobody.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von aeyol ()

    • Wie ist die Station beschaffen?

      Da sie im Laufe der Zeit gewachsen ist wie eine Stadt, gehe ich davon aus, dass die von der Zeitlinie befahrene Station labyrinth-artig ist. Ein Labyrinth aus Treppen, die an einigen Zeit-Inkarnationen aus Holz bestehen (aus gewachsenem oder geschnitztem Holz), an anderen aus Stein oder Metall, an wieder anderen sind es Bäche, Wasserwege mit Stufen und kleinen Wasserfällen. Irgendwo im mittleren Bereich der Linie werden die Stufen zu Rolltreppen. Einige der Treppen führen ins Nichts, andere sind so lang, dass man an Altersschwäche stirbt, wenn man versehentlich dort hinauf- oder hinunterfährt - weil sie einfach nicht enden. Einige der Rolltreppen bewegen sich grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung, in der man sie befahren möchte.

      Rolltreppen bestehen nicht zwingend aus Metall, wie wir sie heute kennen. Es gibt auch welche aus Knochen. Oder aus Schatten. Auf letzteren sollte man beim Befahren die Augen schließen, denn wenn man mitten auf so einer Treppe steht und die Augen öffnet, fällt man durch die Ritzen. Ich weiß nicht, was sich unter den Rolltreppen befindet, aber es heißt, dass die Leute, die dort hineinfallen, weiterleben ... nur nie mehr herauskommen.

      Bei den Rolltreppen habe ich Bilder von Escher vor Augen, und gewiss gibt es auch Rolltreppen, die nicht nur endlos in die Höhe oder Tiefe fahren, sondern auch solche, die gedrehte Schleifen bilden und in sich selbst enden.
      Böden und Wände der Stationen wirken immer leicht staubig und klebrig. Eine Ausnahme bildet Zeitverlust.

      Bisher bekannte mögliche Stationen der U42*:

      Anfang Ursprung
      In der Station "Anfang" ist Dunkelheit. Darin liegt ein regenbogenschlierenfarbenes Ei (wovon man in der Dunkelheit aber nichts sieht, weil es dunkel ist :D). In dem Ei bilden sich Risse, es zerplatzt, und daraus schlüpft der Puls
      aus Licht. Dieses Licht ist hier die Form der Zeitmaschine 42 (der erwachende und morgenmuffelige Zeitgeist), die sich dann in Form eines polarlichtartigen Lichtsturms auf den Weg
      Richtung Zukunft macht.
      In der Zeit, in der der Zeitgeist sich hier auf den Weg macht, wird Anfang erleuchtet. Die Station ist eine schlichte Höhle. In ihr liegen Berge verrosteter Schrauben, Glasaugen, Leder- und Metallreste und abgerissene
      Puppenköpfe + Beine. Sie ist zugleich auch Endstation der Zeitmaschine U*. Diese hat hier die Form eines mechanischen Puppenvogels mit der Ästhetik eines alten Nacktmulls. U* legt am Anfang ein Ei und stirbt.

      In dieser Müllhalde am Anfang steigen eher weniger Fahrgäste ein- und aus. Außer vielleicht Forscher oder Abenteurer, die alles gesehen haben wollen, die alles analysieren wollen. Oder Leute, die versuchen wollen, das Ei des Zeitvogels zu stehlen und dabei immer wieder scheitern. Vielleicht auch Verbannte, die es für einen guten Ort halten, um sich zu verstecken.

      Früher
      Hier ist alles besser als anderswo. Egal, was!

      Retro
      Hier sieht alles grobpixelig aus.

      Gestern

      Die Station der veralteten Gedanken und Altmoden. Schimmelpilze haben sich hier breitgemacht. Lebensmittel mit Haltbarkeitsdatum laufen hier ab.

      Vektor (Jetzt)

      Soweit bisher bekannt, befindet sich Jetzt, die Gegenwart, dort, wo viele Linien den Vektor kreuzen. U42 fährt weiter oben, U* fährt weiter unten.

      Morgen

      An keiner anderen Station herrscht solch lebhaftes Arbeiten wie an dieser. Alle Dinge, die auf Morgen verschoben werden, finden hier statt.

      Jederzeit
      Hier bewegen sich Schatten/Echos von Personnen aller Zeit, die je aus- oder eingestiegen sind oder einmal dort unterwegs sein werden.

      Nahe Zukunft
      Nahe Zukunft bringt alles ins Rollen. Die gesamte Station ist in Bewegung - die Wände, die Böden, die Treppen, die Gleise, nichts steht mehr still. Rolltreppentechnik überall.

      Neuerdings
      tbd

      Ferne Zukunft
      In Ferne Zukunft wandeln sich Treppen und Rolltreppen der Station zu Schwebsteigen. Die verwirrende Bauweise in alle Richtungen hat hier ihren Höhepunkt.

      Nimmermehr (vormals Zeitverlust)
      Die sauberste und hygienischste Station im Netz.


      Endzeit
      Nach einer Überschwemmung ist die halbe Station unter Wasser (dort wo die U* fährt), die andere Hälfte - kopfüber oben an der "Decke" - ist komplett verrostet und ausgetrocknet, überall knirrscht, knarrt und schwankt der "Boden". Hier fährt die U42.

      Ende Zeitenwende
      Wie der Name schon sagt, die Endstation der Linie. Es gibt weder einen Grund, noch eine Motivation oder Ressourcen, um hier noch irgendwelche Verlängerungen anzubauen. Außerdem gibt es auch niemanden mehr, der dies tun könnte. Hier gibt es nur zwei Möglichkeiten: Zurückreisen (die Zeitmaschine fährt tatsächlich rückwärts), oder direkt neu anzufangen - nämlich in die U* auf der selben Linie einzusteigen, die in die entgegengesetzte Richtung fährt.

      Nirgendwann
      Das Labyrinth von Nirgendwann ist keine richtig eigene Station - eher das außen herum. Alle Nebengänge und verlorenen Tunnel, die von anderen Stationen/Gleisen der Linie wegführen, enden irgendwann im Nirgendwann. Ein Labyrinth von begehbaren Zerrspiegeln.

      Man *kann* versuchen, über das Nirgendwann zu Fuß Strecken abzukürzen, also zB es Jetzt zu betreten und "direkt" ohne Zeitmaschine in die Endzeit zu gelangen. Aber das erfordert einen starken Geist.




      "Nimmermehr" wäre auch noch schön *grübel*
      nobody.

      Dieser Beitrag wurde bereits 24 mal editiert, zuletzt von aeyol ()

    • Dürfen wir in den Threads kommentieren? Jedenfalls liebe ich deine Linie jetzt schon! Irgendwie habe ich direkt ein ganz bestimmtes, faszinierendes "Weltenfeeling" dazu, und natürlich die Neverwhere-Assoziationen. Gerade die Schatten-Rolltreppen sind toll!
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.
    • Klar, warum nicht. :)

      Für mich ist das aktuell auch bloß so freie Assoziation, was mir grad dazu einfällt.
      Gerade eben fiel mir noch ein, dass Zeitmaschinengefährte natürlich auch ggf. mal unter Wasser fahren, also keine U-Bahnen, sondern U-Boote (oder U-Boot-Bahnen?) sind. Vielleicht in überfluteten alten Bahntunneln ...
      nobody.
    • Der Fahrplan der Zeitlinie richtet sich nach den Marotten der sie befahrenden Maschinen.

      Einige Maschinen (Individuen) trauen sich nicht, bestimmte Stationen anzufahren, also fahren sie einfach daran vorbei oder halten kurz davor in einem Tunnel, um dort unauffällig ihre Fahrgäste zu entsorgen, wie ein unmotivierter Zeitungsausträger seine Zeitungen.

      Man sollte also gut darauf achten, in welche Maschine man einsteigt.

      Andere Maschinen sind faul und wollen sich nicht allzu weit von ihrer Zeit entfernen. Sie drehen auf halber Strecke um und fahren zurück.

      Es soll auch Geistervehikel geben, die sich in Tunneln und auf verwaisten Gleisen verfahren und verirrt haben. Gelegentlich tauchen sie als Geisterzüge auf anderen Weltenlinien wieder auf. Fahren, fliegen oder tauchen entgegen der üblichen Fahrtrichtung oder sagen stets falsche Stationen auf den ihnen fremden Linien an. Aber sie sind nur temporäre Gäste.
      nobody.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aeyol ()

    • aeyol schrieb:

      Es soll auch Geistervehikel geben, die sich in Tunneln und auf verwaisten Gleisen verfahren und verirrt haben.
      Gefällt mir! Das heißt, man darf sich deine Linie durchaus auch mit Tunneln und Gleisen vorstellen, auch wenn es eine Zeitreise-Linie ist? :)
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Genau.
      Ich lasse mich da visuell u.a. auch von Hugo Cabret inspirieren, also ein bisschen in Richtung Steampunk geht es auch (schätze mal, einige Linien werden von dem Setting beeinflusst sein), insbesondere von der Idee der Automatons (!).

      Nur düsterer (aber wohl nicht so gory-düster wie Logans Linie :D).

      Der ganze Kram mit Labyrinthtunneln und Maschinenwesen ist schon doch etwas von Ardaneas Innenwelt inspiriert (hat sich so ergeben, vielleicht weil ich sowas einfach mag), die ich bisher nur bruchstückhaft beschrieben habe. Aber die Linie befindet sich nicht in Ardanea.

      Spinnen-Automatons gibt es sicher auch, es ist nicht auszuschließen dass auch die Zeitmaschinen/Zeitzüge mal Spinnenform oder Tausendfüßlerform haben.
      nobody.
    • Auf Möbiuslaufbänder/Rolltreppen, die sich vermutlich in einer Station befinden, die zur nicht allzu fernen Zukunft gehört - bzw. etwas, was von Leuten vor 30 Jahren als Zukunft bezeichnet worden wäre - steigt man "drauf" - aber nicht unbedingt freiwillig. Es könnte sein, dass Fahrgäste, die durch Ritzen anderer Treppen fallen, auf solcherlei unendlichen Rolltreppen landen.
      nobody.
    • Wer sind die Passagiere? (und Bewohner)


      Auf der Zeitlinie (die Bezeichnung fasst U42 und U* zusammen, gilt also für die gesamte Länge der Linie) sind verschiedene Spezies unterwegs. Eine habe ich heute kennengelernt:

      Die Bakterien

      Es handelt sich um eine oder mehrere Hochkulturen von Bakterien. Diese sind auf der Zeitlinie von allen Spezies am zahlreichsten anzutreffen. Nun, wenn man sie sieht - denn die Bakterien sind nunmal winzig. Es könnte durchaus sein, dass sie diejenigen waren, die die Zeitlinie überhaupt erst gebaut haben. Es macht ihnen nichts aus, wenn andere Spezies ihre Zeitmaschinen mitnutzen. Ihnen diese Akzeptanz zu kommunizieren, ist allerdings nicht so einfach. Allerdings wissen die meisten anderen Fahrgäste auch nichts davon, dass um sie herum noch zahlreiche andere Passagiere anwesend sind.

      Offenbar haben die Bakterien einen Hang zu imposanten Bauwerken, sonst wären Zeitmaschinen und Stationen nicht so groß, dass sie auch von humanoiden Wesen ganz normal genutzt werden können. Selbst für diese wirken einige Gewölbe, die in den Stationen zu finden sind, überdimensioniert.



      Eine weitere soeben entdeckte Spezies sind

      Die Berufspendler

      Sie haben in ihrer Zeit keine Arbeit gefunden und pendeln daher tagtäglich in eine andere Zeitblase. Dort haben sie aber auch keinen Arbeitsplatz. Ihr Beruf IST das Pendeln. Die Berufspendler sind graue schattenhafte Gestalten, die nichts anderes im Kopf haben als ihre Arbeit. Sie kennen nichts anderes, als zur Arbeit zu fahren und zurück.
      nobody.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von aeyol ()

    • aeyol schrieb:

      Es handelt sich um eine oder mehrere Hochkulturen von Bakterien.
      Das ist mal eine gute Idee!

      aeyol schrieb:

      Offenbar haben die Bakterien einen Hang zu imposanten Bauwerken, sonst wären Zeitmaschinen und Stationen nicht so groß, dass sie auch von humanoiden Wesen ganz normal genutzt werden können. Selbst für diese wirken einige Gewölbe, die in den Stationen zu finden sind, überdimensioniert.
      Ein bisschen Größenwahn und die Sache ist geregelt! :D

      aeyol schrieb:

      In sämtlichen Stationen und Vehikeln der Zeitlinie ist es strengstens untersagt, [...] sich die Hände zu reinigen.
      Warum das denn? Hat es was mit der bakteriellen Bevölkerung zu tun?
      Weltenthreads | Weltenliteratur
      Fleischrechte für Fisch!
      WB-Chat | "Squisus vult!"
    • Ja, das ist der Grund für diese Regelung. Sie vertragen das nicht. Die Bakterien setzen im Falle des Falles auch Maschinen ein, um das Verbot durchzusetzen. Die Regeln sind aber so allgemein formuliert, dass Durchreisende nicht direkt Verdacht schöpfen, wie es zu diesem Verbot kommt. Vielleicht halten die Inhaber der Linie es einfach für "unfein" oder unhöflich.

      Dafür gibt es aber an jeder Station leckere Gratis-Süßigkeiten wie Zeitmaschinen aus Schokolade oder Fruchtgummi als Erinnerungs-Mitbringsel.
      nobody.
    • aeyol schrieb:

      Die Regeln sind aber so allgemein formuliert, dass Durchreisende nicht direkt Verdacht schöpfen, wie es zu diesem Verbot kommt. Vielleicht halten die Inhaber der Linie es einfach für "unfein" oder unhöflich.

      Dafür gibt es aber an jeder Station leckere Gratis-Süßigkeiten wie Zeitmaschinen aus Schokolade oder Fruchtgummi als Erinnerungs-Mitbringsel.
      :D

      Soso, Zähneputzen wird dann auch verboten sein. Was ist allerdings mit Hände irgendwo abwischen (auch aufs Verbot bezogen?); was ist, wenn man umsteigt, und noch Bakterien auf den Händen sind? Woanders ist die Reinigung wieder erlaubt! :O
      Weltenthreads | Weltenliteratur
      Fleischrechte für Fisch!
      WB-Chat | "Squisus vult!"
    • Hände abwischen ist kein Problem - im Grunde geht es nur um desinfizierende Reinigung. Aber es gibt auch keine Waschbecken. Bakterien, die so abenteuerbegeistert sind, auch andere Linien zu nutzen, halten sich an Uraltes Wissen, welches von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Auch wenn anderswo Reinigung erlaubt ist, gibt es überall Stellen, die "übersehen" oder "vergessen" werden und wo ein zivilisierter Mikroorganismus Urlaub machen kann. Zwischenstationen kann, so vorhanden, das Innere von Fahrkartenautomaten sein, gerne aber auch Kopfbedeckungen oder Schlüssellöcher.
      nobody.
    • Alternative Zeit


      Thalaks Netzplan brachte mich noch auf die Idee, dass natürlich alternative Geschichte und Zukunft hier auch untergebracht werden können. Wenn eine Zeitmaschine sich verfährt oder einen technischen Defekt hat, kann sie auch mal eine "was wäre, wenn"-Version einer Station anfahren. Damit wäre die Zeitlinie eigentlich ein Linienstrang mit nicht nur einem "richtigen" gestern und morgen. Nur im Jetzt (im Vektor) ist der Strang gebündelt.
      nobody.