Zweiundachtzigstes Speedbasteln am 18. Februar 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 3.5.-6.5. findet das Weltenbastler-Frühjahrstreffen in Arnolds Ferienhof in Oberlauringen (Landkreis Schweinfurt) statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • Mein Leben in Moordor - Über Kolonien

      Es ist mir etwas peinlich, meine treuen Freunde, doch muss ich, ehe ich euch weiter über die Nebenzwerge berichten kann, etwas über Moordor erzählen. Nicht vielen ist der einstige Feind von Außererd ein Begriff, Moorgoss, der verbannte Gott, doch viele von euch kennen seinen Lakaien Schweinrich im Lande Moordor. Moordor ist, wie ihr wisst, ein sehr matschiges Land, welches vom Schöpfer verpönt ist. Alle paar Jahrhunderte wirft der Schöpfer eine Hand voll Zauberer übers Land, mit wahllos aus einem Vorrat gegriffenen Farben - rote, blaue, schwarze… und weiße. Zauberer mit viel Weißheit (also weiße, hellgraue oder sonstig hellfarbene) halten sich von matschigen Landen fern, ob ihrer Gewandung willen, weshalb es kam, dass niemand von ihnen in Moordor nach dem rechten sah. Nur dunkle Zauberer verirren sich dorthin.

      Erde und Matsch sind die Grundbausteine allen Lebens. Überall auf Außererd gibt es reichhaltigen Boden, der gepflegt und kultiviert, ja sogar verehrt wird. In jeder größeren Stadt gibt es einen heiligen Garten schwarzer Muttererde, einen schlammigen Teich der Macht oder einen Verbotenen Modder - alle nur von Druiden verehrt, die aus ihnen ihre Macht beziehen. Doch hinter den Bergen Moordors wälzte Schweinrich mit seinem Leib heimlich einen Meisterpfuhl.

      Ein Pfuhl, sie zu beschmutzen, sie alle zu locken,
      In den Schlamm zu treiben und ewig zu verdrecken.

      Die schwächsten Menschendruiden, die ob des verlockenden Schlammes Tag um Tag sich darin wälzten, wurden bald zu durchnässten Nassghulen. Neun an der Zahl gründeten sie ihre Reiche als dunkle Kolonien des Reiches Moordor neu, die alle Weißheit vertrieben und schlimme Zeiten über Außererd brachten. Ein letztes Bündnis aus Menschen und Dämmerelben begehrte gegen Schweinrich auf. Zunächst schien es so, als sei alles verloren, die Matsche des Pfuhls konnte nicht gebrochen werden. Doch dann schließlich gelang es einem Königssohn, Schweinrich aus seinem Pfuhl zu zerren, worauf er sich aus irgendeinem Grund auflöste und all seine Truppen aus ebenso unerfindlichen Gründen kapitulierten. Und mehr noch, alle Kolonien Moordors, ausnahmslos zu großen, schwarzen Festen überbaut, zerbrachen natürlich just in diesem Augenblick in tausend Trümmer und die Sonne schien plötzlich usw. etc..

      Ein Dämmerelb forderte den Königssohn auf, den Pfuhl zu trocknen. Tief in den Schlammen Moordors kann er nur so vernichtet werden, wie er entstand - mit einem tiefen Sturz hinein, bekannt als der Schicksalswälzer. Doch das schwache Menschengeschlecht versagte bei der Wälzung und gab ihm nach, denn der Pfuhl der Macht hat einen eigenen Willen. Er verriet den Menschen und sog ihn in sich. Legende wurde Mythos. Und was nicht hätte in Vergessenheit geraten dürfen, ging verloren.

      Nun, meine Freunde, warum erzähle ich euch das. Weil ich hier unten, in den verlassenen Nebengängen der Nebenzwerge, eine der Kolonien fand. Die Zwerge haben zu tief und zu desinteressiert geschürft. Fürchtet euch vor dem, was sie aufgeschreckt haben in der Tiefe, in der verlassenen Kolonie Mooria: einen Diener aus der alten Zeit, von dem ich euch alsbald berichte.
    • Die Nagakolonie im Sektor fünfzehn

      Die Naga sind expansionsfreudige Leute. Schon oft waren sie die ersten, die eine Gegend besiedelten. Gut, das kann natürlich auch daran liegen, dass es eine Zeit gab, wo es nur die Wasserleute und die Naga gab. Allemal liest man aber oft: Zuerst besiedelt von Naga. Das gilt für das Pyramidengebirge im Sektor acht, für die schräge Ebene im Sektor fünf und für die Flüsterhöhlen im Sektor sechzehn. Und eben auch für die Wellenberge im Sektor fünfzehn.
      Die Wellenberge sind eine recht interessante Formation. Einfach so türmt sich das Wasser, und es bleibt genau so. Die Wasserleute befassen sich mit solch oberflächlichen Belangen eher selten, daher wurde dem auch nie auf den Grund gegangen (pun intended) und auch nie die Gravitationsmaschine neu eingestellt.
      Die Naga hingegen fanden die Wellenberge interessant genug, um sich dort anzusiedeln.
      Es sind vierzehn Wellenberge, die in der Mitte einen kleinen Wellentalkessel einschliessen. Dort haben die Naga schwimmende Plattformen und darauf ihre Wohnstätten errichtet. In gewaltigen, waagerecht gespannten Tüchern, bauen sie Nahrungsmittel an, zudem fangen sie auch Fische.
      Übrigens müssen sie nicht einmal auf ihre Leibspeise verzichten: Mäuse gibt es auch, sie kamen bei der Besiedelung mit. Unbeabsichtigt. Die Naga versuchen aber, sie nicht auszurotten.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • @Saavedro ich hab mich scheckig gelacht! Gerade die alle paar hundert Jahre zufällig übers Land geworfenen Zauberer mit ihren wahllosen Farben und ihrem Unwillen, sich schmutzig zu machen fand ich echt witzig :lol: Aber "verschmutzt" und "ungeputzt" hätte sich besser gereimt 8)

      @Veria Wie funktioniert das mit dem Lebensmittelanbau auf den Tüchern? Und sehr hübscher pun, I like!
      I would have followed you, my brother. My captain. My king.
    • Der Stein schwebte nicht mehr!
      Fasziniert schob Ayle Wild, eine Lapislazulizwærgin und Wissenschaftlerin im Kostenersparungsexil, das Gesicht näher an das Stück Eisenoxid. Metall absorbierte Magie, was zu eben solchen Effekten wie dem Schweben führte, doch noch nie hatte so ein Effekt geendet, ohne von einem Wirker beendet worden zu sein. Diese Tatsache war indirekt Teil des Grundes aus dem ihr Labor überhaupt in einer Magiezone gebaut worden war: Wollte man von Effekten befreit werden, wurde das schnell teuer. Die Byologyrsche Forschungsstation hatte absolute Magiefreiheit nicht so dringend nötig wie die Fhysiker, die im Rahmen von Kostenersparungsmaßnahmen in das alte byologyrsche Labor gezogen waren.
      Doch nun lag dieses Stück Eisenoxid vor ihr, obwohl es gestern noch munter einen halben Arm über der Tischplatte geschwebt und seine Aufgabe als Kerzenständer treu erfüllt hatte.
      „Komisch“, murmelte die Zwærgin und griff nach dem Stein. Die Oberfläche fühlte sich an wie immer, kalt und rauh. Sie hob ihn behutsam von dem Stapel unbenutzter Agarplatten, die er sich als Ruheplatz gesucht hatte. Kaum hatte sie ihn zwei Handlängen bewegt, als er ihr aus den Fingern glitt und wieder in die Höhe schnellte, als sei nichts geschehen. Nur ihre zwærgische Haut bewahrte sie vor Schürfwunden.
      Verblüfft starrte sie das schwebende Objekt an. Dann ergriff sie es erneut, dieses Mal auf den Widerstand vorbereitet, und zog ihn zurück über den Stapel. Schwer fiel er in ihre Hand.
      „Sehr interessant!“, ihr Forschungsdrang war geweckt: Was war so anders an dieser Stelle im Raum?
      Sie schob den Stein erneut beiseite und erneut erhob er sich in die Lüfte, während Ayle den Stapel Agarplatten betrachtete. Dort, einige der Platten waren beim Gießen verunreinigt worden! Blasslilafarbene Kolonien durchsetzten den Agar! Konnte es das sein?
      Sie hob eine Platte und führte sie zum Stein. Dieser fiel mit einem gedämpften Knall auf die Tischplatte. Als sie das Medium wieder fortzog, erhob er sich wieder.
      Sie hätte nie gedacht, sich einmal so über Nachlässigkeit im Labor zu freuen, doch ihr war klar, dass sie gerade etwas ganz Großes entdeckt hatte.
      "Asexuality
      I know what you think
      but it’s not celibacy
      You call me a liar
      For I have no desire
      But this is the way I was meant to be"
      ( youtube.com/watch?v=QBg3ufZJR4c)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cyaral ()

    • *Lobsbeerentorte anschneid und Stücke verteil*

      @Saavedro: *mir einen Fussel vom weissen T-Shirt wisch* Also miiiir passiert das nicht.

      @Lyrillies: Na da ist Hüttenberg in ... interessanter Nachbarschaft gelandet. :O

      ------

      Lebensmittelanbau, Variante 1: Die Tücher sind knapp unter der Wasseroberfläche gespannt und dienen als Verankerung für Algen und Seegräser und so Kram.
      Lebensmittelanbau, Variante 2: Die Tücher sind knapp über der Wasseroberfläche gespannt, drin liegen Kompostiertes und andere fruchtbare Abfälle, auf denen Pflanzen wachsen. Gelegentlich werden die Tücher kurz abgesenkt, damit die Pflanzen Wasser kriegen.

      Ob das Meer der Sektorwelt salzig ist, weiss ich noch nicht. Falls es salzig ist, wächst da natürlich nur salzliebendes Zeug.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Saavedro schrieb:

      Zauberer mit viel Weißheit (also weiße, hellgraue oder sonstig hellfarbene) halten sich von matschigen Landen fern, ob ihrer Gewandung willen, weshalb es kam, dass niemand von ihnen in Moordor nach dem rechten sah. Nur dunkle Zauberer verirren sich dorthin.
      Ich mag die Zauberer ob ihrer Gewandung und so. :)

      Veria schrieb:

      Übrigens müssen sie nicht einmal auf ihre Leibspeise verzichten: Mäuse gibt es auch, sie kamen bei der Besiedelung mit.
      Hm, Naga fressen Nagetiere? Irgendwie hätte ich auch der Sektorwelt erwartet, dass Naga selbst Nagatiere, pardon, Nagetiere sind.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • So, Klausurenzeit ist erstmal vorbei und ich hatte einen Tag, mich zu erholen, also lobse ich hier endlich.

      @Saavedro: :lol: Ich mag den leicht parodistischen Ton und liebe den Grund, aus dem die weißeren Zauberer sich nicht nach Moordor trauen :thumbup:

      @Veria: Wellenberge :rofl: Klingt nach einem sehr interessanten Ort!

      @Lyrillies: Ohh, sehr interessante Idee :thumbup: Wie Saavedro mag ich die Ironie


      @Mein Beitrag

      Übrigens wurde dieser Beitrag sehr von der Entdeckung des Penicillins inspiriert (Ich bin mir nicht mehr sicher, wie weit die genaue Geschichte in nicht-naturwissenschaftlichen Kreisen bekannt ist :pfeif: )

      Danke für die ganzen Lobsbeeren *schmatz* ich werde mich sicherlich irgendwann mehr mit dem Thema beschäftigen (alleine, damit dieses magische Penicillin mir nicht das Setting zerstört :autsch: :lol: )
      "Asexuality
      I know what you think
      but it’s not celibacy
      You call me a liar
      For I have no desire
      But this is the way I was meant to be"
      ( youtube.com/watch?v=QBg3ufZJR4c)