[2019-03] Nach dem Scheitern wurde auf der Insel gerichtet - aber wie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [2019-03] Nach dem Scheitern wurde auf der Insel gerichtet - aber wie?

      Wir erinnern uns:
      Kaiserbruder X, Zs Grossvater und Ds Grossonkel, gibt altersbedingt den Löffel ab. D wird zum Totenmahl eingeladen und erscheint, weil er X sehr mochte. Z übernimmt die Organisation des Ausschanks und vergiftet Ds Getränk. "Leider" würzt er es zuwenig und D schmeckt das Gift heraus. D petzt bei seinem Papi, Kaiser C => Z gibt forciert den Löffel ab, D bleibt dem folgenden Totenmahl fern, wie fast jeder sonst auch.
      Es gibt eine dritte Partei, die irgendwie damit zu tun hat, zudem ist Ds "falsche" Artzugehörigkeit zum Teil ein vorgeschobener Grund.

      Jetzt gehe ich die Sache von der anderen Seite an. D schmeckt in seinem Getränk etwas Komisches und spuckt es aus. Der Rest vom Getränk wird eingetuppert, die rumgetragenen Krüge versiegelt und die Namen der Ausschenkenden draufgepappt, die Vorratsbehälter werden auch konfisziert. Durch irgendeinen Test (ich hab da im Kopf, dass man es auf bestimmte Blätter giesst und das ganze nach ein paar Tagen markant die Farbe wechselt) findet man raus, welche Krüge vergiftet sind und zerrt den fraglichen Ausschenkenden, einen unschuldigen Bediensteten, vor ein Gericht.
      Glücklicherweise für den Bediensteten galt in Dilnaya auch damals, dass die Schuld erstmal bewiesen werden muss.

      Und jetzt schaun wir mal. Welche Beweise fährt die Verteidigung auf? Wie fällt der Verdacht auf Z? Wie wird dieser dann überführt? Inwieweit spielt die dritte Partei bei Gericht mit?
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.