Blender-Alternativen für low-poly/pixelierte Modelle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die diesjährige Olympiade beginnt am 19 .7.
    Das WBO-Orgatool ist hiermit initialisiert. Es mögen sich vor allem für die ersten Kategorien schnell findige Jury-Mitglieder finden.
    Wir wünschen allen viel kreativen Spaß!

    • Blender-Alternativen für low-poly/pixelierte Modelle

      Kennt jemand von euch eine idealerweise frei verfügbare Alternative zu Blender zum Erstellen von 3d-Modellen, welche eine niedrige Polygonzahl haben und üblicherweise an einem festen Gitter orientiert sind? Mit Blender lassen sich entsprechende Modelle zwar erstellen, der Workflow ist allerdings alles andere als optimal. Snap-to-grid funktioniert nur in bestimmten Zoom-Stufen korrekt, UV-Mapping ist sowieso eine Plage und in der neuen 2.8er-Beta-Version kann man Texturen nur noch via dem Node-Editor zuweisen, was nochmals einige eigentlich unnötige Klicks mehr pro Material erzeug.
      "»Huch«. machte der Dachs, als er aufwachte. »Heute bin ich aber schlecht gelaunt. So etwas von schlecht gelaunt, ich bin ja richtig gefährlich!«" - Udo Weigelt, Der Dachs hat heute schlechte Laune.
    • @Grummeliger Dachs
      Mich würde interessieren, welche Lösung du hier jetzt für dich gefunden hast und verwendest. :)
      Ich hab das damals als du die Frage gestellt hast, entweder nicht gesehen oder hätte dir zu dem Zeitpunkt nicht helfen können.

      Wie es aussieht hast du ja eine Lösung für dein Spiel gefunden, da wäre ich jetzt natürlich neugierig. Mir fällt als Tool, was so ein kleines bisschen in diese Richtung geht, nur MagicaVoxel ein.
      nobody.
    • @Yrda

      Ich bin bei Blender geblieben. Tatsächlich ist es so, dass man Texturen auch ohne den Umweg über den Node-Editor zuweisen kann, das macht den Workflow schonmal wesentlich schneller. Außerdem habe ich entdeckt, dass es im UV-Editor eine snap-to-pixel-Funktion gibt. Somit ist zumindest sichergestellt, dass Ecken und Kanten pixelgenau platziert werden. Das einzige Problem, das ich bisher noch nicht lösen konnte, ist das Erhalten der Flächengrößen in Relation zueinander, wenn man ein Modell unwrapped. Bisher helfe ich mir damit, dass ich zuerst eine Schachbretttextur über jedes Modell lege und dann solange die UVs hin und her skaliere, bis alle Schachbrettkästchen in etwa die gleiche Größe in der 3d-Ansicht aufweisen.
      "»Huch«. machte der Dachs, als er aufwachte. »Heute bin ich aber schlecht gelaunt. So etwas von schlecht gelaunt, ich bin ja richtig gefährlich!«" - Udo Weigelt, Der Dachs hat heute schlechte Laune.
    • Pherim schrieb:

      Grummeliger Dachs schrieb:

      @Yrda
      Das einzige Problem, das ich bisher noch nicht lösen konnte, ist das Erhalten der Flächengrößen in Relation zueinander, wenn man ein Modell unwrapped.
      Im UV-Editor im UV-Menü "Average Islands Scale" auswählen. Oder meinst du bei zusammenhängenden UVs?
      Ich hab's mir gerade fix angeguckt und genau das meinte ich! Wie habe ich das bisher übersehen? Vielen Dank auf jeden Fall!
      "»Huch«. machte der Dachs, als er aufwachte. »Heute bin ich aber schlecht gelaunt. So etwas von schlecht gelaunt, ich bin ja richtig gefährlich!«" - Udo Weigelt, Der Dachs hat heute schlechte Laune.
    • Jetzt ist es vielleicht etwas spät dafür, aber ich habe vor einer Weile mal in einem Pixel-Art-Forum Crocotile (crocotile3d.com/) gefunden und es gibt auch ein ähnliches, kostenloses Blender-Plugin namens Sprytile (chemikhazi.itch.io/sprytile).
      Ich habe beides aber noch nicht ausprobiert, weil ich mich selbst hauptsächlich mit Text- und 2D-Spielen beschäftige.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"