[Ngiana] Sirena - Bastelthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 22.-25.11. findet das Weltenbastler-Wintertreffen in Arnolds Ferienhof in Oberlauringen (Landkreis Schweinfurt) statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • [Ngiana] Sirena - Bastelthread

      Mit der Stadt Sirena hat Klein-Jundurg das Weltenbasteln begonnen.^^ Über die Jahre wurde immer mal wieder massiv umgebaut: Von einer magisch-technischen Stadt mit Wolkenkratzern zu einem von düsteren Mächten beherrschten Moloch zu einer überdimensionierten Mittelalter-Funny-Fantasy-Stadt mit kindischen Straßennamen zu einer mythischen Legende ... einige Zeit trug die ganze Welt (Ngiana) den Namen der Stadt als Projektnamen.

      Aktuell weiß ich allerdings gar nicht so besonders viel über die Stadt. Alle vergangenen Versionen sollen irgendwie ins Basteln einfließen, aber das konkrete Material ist größtenteils überholt und unbrauchbar.

      Ein Blick auf den aktuellen Stand der Karte:

      Ich hab mal vorläufig das Stadtgebiet von Sirena hier eingezeichnet, aber vermutlich ändere ich das noch. Ich glaube, was Ausbreitung betrifft, ist das entweder untertrieben, oder nur das Kerngebiet. Über die Maßstäbe bin ich mir aber nicht im Klaren, und will auch nicht zuviel Energie darauf verschwenden, macht mir nämlich keinen Spaß. ;) Im Moment hab ich die Stadt selbst mal mit 25 Millionen Einwohnern verzeichnet.

      Sirena liegt in der Republik Tortinien, und ist dort eine von drei Städten mit über 5 Millionen; das historische Zentrum liegt am Fluss Bassi, dessen delightfully bescheuerten Namen ich auf einer Karte, die ich mit 8 Jahren gemalt hab, gefunden habe, und einfach wieder einbauen musste. :D In der Neuzeit ist das Stadtgebiet bis zum Meer hin expandiert; dazwischen befindet sich ein See, der im Zuge der Industrialisierung künstlich erweitert wurde und durch einen Kanal mit dem Meer verbunden. Dadurch ist Sirena also auch eine vollwertige Hafenstadt geworden.

      Bedeutung der Stadt

      Warum Sirena? Einerseits liegt die Stadt relativ zentral - das östlich liegende Fyermeer trennt den Nordosten vom Südosten, und wer über Land reist, kommt dort durch. Aber vor allem liegt es an der mythologischen Bedeutung:

      Der Legende nach wurde Balianas von einer Sirene zu der Stelle geführt, an der die Hauptstadt seines ewigen Reiches stehen solle. Sie solle das magische Herz des Planeten und das Zentrum der Menschheit sein. Nachdem die Sirene dem jugendlichen Gott diese Botschaft überbracht hatte, verschwand sie in ein tiefes Loch im Boden - mit dem Versprechen: Wenn das Volk von Sirena in größte Not geraten würde, würde sie wieder heraussteigen und durch ihren Gesang die Menschheit befreien und Gerechtigkeit für alle Welt bringen.

      Die Legende macht die religiöse Bedeutung klar - heilige Stadt für mehrere Weltreligionen, die aus dem Balianas-Kult hervorgingen - und hat auch eine starke politische Komponente, denn der freiheitsbringende Ruf der Sirena wurde auch Teil der Symbolik diverser (kommunistischer? demokratischer? menschenrechtlicher?) Revolutionen, und natürlich ebensooft für sinistre Zwecke verdreht.

      In der Neuzeit ist Sirena ein wichtiges Zentrum der Weltwirtschaft. Den Stadtteil Fischerstadt, der auf einer Insel zwischen diversen künstlichen Seen liegt, stelle ich mir in etwa wie Manhattan vor: Wolkenkratzer, Börsen, reiche Leute. Andere Gegenden werden eher von den lokalen Kriminellen beherrscht; wieder andere von Sekten, oder von extremistischen Bewegungen aller Richtungen. Drogenhandel spielt auch eine große Rolle.

      Gebäude

      In der Gegenwart ist das Garten-Gebäude das höchste Gebäude der Stadt; ein riesiger quaderförmiger Wolkenkratzer mit einem langgezogenen Grundriss, auf dessen Dach sich ein Park befindet. Das Gebäude ist ein Prestigebau eines Konzerns, der vllt in der Nahrungsmittelbranche seinen Ursprung hat; Natur ist sozusagen Teil der Marke.

      Historisch war lange Zeit der Schmiedeturm das höchste Bauwerk. Dabei handelt es sich um einen der zentralen Tempel des Balianaskultes. (für den die Metallverarbeitung eine große Rolle spielt) Trotz vieler Versuche der diversen Weltkirchen ist dieser mehr oder weniger immer in der Hand der lokalen sirenischen Kirche, die sich in der Doktrin stark von anderen unterscheidet, geblieben. Der Turm hat eine runde geschwungene Form (vllt vage mit Eiffelturm vergleichbar, wenn ich es schnell beschreiben will, d.h. unten viel breiter als oben) die oben in einem langen Rauchfang endet.
      Der Turm ist riesig und konnte in der Antike nur mit Hilfe von Metallmagie (und angeblich auch göttlicher Intervention) errichtet werden. Er ragt heute noch hoch über der Altstadt auf - und ist tatsächlich sogar für moderne Wolkenkratzer immer noch eine ernsthafte Konkurrenz.

      Natürlich haben im Prinzip alle Weltreligionen in der Stadt Tempel; einige davon sind auch ziemlich groß und viele auch bereits mit langer Geschichte. Viele Stadtteile sind um Tempel herum entstanden und werden von Sirener*innen gerne auch nach ihnen benannt.

      Bevölkerung

      Sirena ist der Schmelztiegel, wo alles, was in Ngiana irgendwo lebt, zusammenkommt und eine chaotische blubbernde Masse bildet.^^ Alle sapienten Spezies sind in großer Zahl vertreten. Es gibt sogar einige abgeschottete Communities von Freien Sapienten (d.h. sapienten Angehörigen aller möglichen Spezies, z.B. Luchse und andere Großkatzen, (Riesen-)schlangen, Ziegen, u.v.m.). Für marginalisierte Gruppen ist Sirena ein Magnet, da es eine lange Geschichte mit Diversität hat, die sich auch in der stadteigenen Interpretation der Balianaskirche manifestiert (die deswegen mit den Weltkirchen im Clinch steht). Bzw. banaler: In einer so großen Stadt gibt es einfach von allem genug, und es gibt sehr sehr viele Stadtteile, die mehr oder weniger autonom von einer Kommune regiert werden. Die offizielle Stadtregierung beschränkt sich darauf, die wirtschaftlich interessanten Gegenden in Ordnung zu halten und die Superreichen zu beschützen.
      In vielen Gegenden gibt es kaum oder keine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, weil diese für die Wirtschaft nicht als wichtig angesehen werden; gerade dort gibt es eben noch stärker Abgrenzungen von einzelnen Häuserblocks mit stark politischer und religiöser Komponente.

      The Plan ...

      Ich hab Lust, einfach mal ein paar Stadtteile zu basteln; was die Anordnung angeht, möchte ich ein bisschen Würfelplotting betreiben, weil mir das ein ganz passabler Weg erscheint, eine sich für mich lebendig anfühlende Stadt zu kriegen. Derzeit bin ich auch ein bisschen anti-ästhetisch unterwegs, d.h. ich will eigentlich keine schön klingenden Stadtteilnamen, sondern alles soll messy, hässlich, manchmal individualistisch, manchmal extrem bürokratisch grau, und ein bisschen auch surreal wirken.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Danke Jundurg, das hat mir gerade sehr beim eigenen Basteln geholfen. Städtebasteln for the win! ;D
      Hier steckt schon echt viel drin. Historischer Mythos der für Pathos genutzt wird und von vielen großen Religionen aufgegriffen wird. Eine Entwicklung zur Hafenstadt mit Weltwirtschaftszentrum. Sehr beeindruckend. :thumbup:
      Ich bin mal gespannt was rumkommt, wenn dein Würfel dir sagt bürokatisch grau zu basteln, das wird sicher interessant.
      Warum sind die sapienten Tiere in abgeschotteten Communities?
      Der Schmiedeturm und die Religiösität von Metallverarbeitung empfinde ich gerade als sehr spannend. Magst du dazu noch was erzählen.
    • Tö. schrieb:

      Ich bin mal gespannt was rumkommt, wenn dein Würfel dir sagt bürokatisch grau zu basteln, das wird sicher interessant.
      Da muss ich dann mal dazukommen - irgendwie hab ich keinen guten Ansatz zum Würfeln grad. :kopfkratz:

      Tö. schrieb:

      Warum sind die sapienten Tiere in abgeschotteten Communities?
      Naja, ein sapientes Huhn sollte sich jetzt vllt nicht unbedingt in der Nähe einer Legebatterie aufhalten ... und wird das vermutlich auch nicht wollen, dürfte schlimm traumatisierend sein. :-/ Was andere Tiere betrifft, wird das wohl unterschiedlich sein. Luchse könnten sich noch relativ frei bewegen, da sie als mittelgroße Raubtiere immerhin einigen Respekt ausstrahlen - aber selbst da dürfte eine Begegnung mit z.B. Hundebesitzer*innen unangenehm sein. Und bei Tieren, die mehr oder weniger Beute sind, wird das erst recht schwierig.

      Die abgeschotteten Communities sind dann aber nicht nur von Freien Sapienten bewohnt, sondern halt gemischt, und die dortigen Menschen/Orks/Mislirni arrangieren sich halt auf einem ganz anderem Level mit ihren "tierischen" Mitbewohner*innen.

      Tö. schrieb:

      Der Schmiedeturm und die Religiösität von Metallverarbeitung empfinde ich gerade als sehr spannend. Magst du dazu noch was erzählen.
      Das finde ich selbst schwer zu basteln. Es ist aber ein integraler Bestandteil der Welt (wenn ich darüber nachdenke, könnten die Geschichten von magischen Schmieden sogar älter als Ngiana sein. o_0 Ich bin ja als ganz kleines Kind mit Richard Wagners Ring Tetralogie aufgewachsen, und dementsprechend hab ich damals gerne mal Geschichten von magischen Schwertern, die zusammengeschmiedet werden müssen, gespielt.

      Ich überlege momentan, ob ich es zu "Eisenmagie" umnenne. Bislang habe ich mir das alles immer nur mit Eisen vorgestellt, und es wäre ein Grund mehr, warum der Aufschwung erst mit der Eisenzeit beginnt...
      ... ne, doch nicht. Ich hatte doch schon Ideen für Zauberstäbe, die auch Teile mit Kupfer und Gold beinhalten. Die haben dann ne spezielle Wirkung.

      Aber zu dem, was du gefragt hast, weiß ich gerade nicht so viel, da ich erstmal vage Kindheitserinnerungen sortieren muss. Eine der zentralen Figuren in der Balianas-"Bibel" ist jedenfalls der Schmied, dem dieser Schmiedeturm gehört. Vielleicht war der Turm in der Antike aber noch niedriger, und wurde dann vergrößert, als der Balianaskult richtig in Fahrt geriet. Der Schmied soll auch eine etwas ambivalente Figur sein, nicht ganz eindeutig auf der Seite des Gottes.

      Der (moderne?) Schmiedeturm hat ein recht charakteristisches Aussehen, das ich (von meinen Kindheitszeichnungen) beibehalten möchte. Er dürfte dementsprechend fast ausschließlich aus Eisen bestehen, und ist mit einer dicken Schicht Rost bedeckt, die allerdings nicht überall die gleiche Farbe hat, sondern in runden Flecken angeordnet ist. Woher die Form der Flecken kommt, weiß ich noch nicht, da könnte es sogar eine metallmagische Ursache geben.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Immer noch nicht wirklich ein Plan, wie ich würfeln soll. Ich versuch mal, und ob die Ergebnisse dann irgendwas bringen, schau ich später.
      Spoiler anzeigen

      Neuer Stadtteil zu basteln:
      - gehört dieser zum historischen Kerngebiet? - es ist kompliziert.
      ...
      na das fängt ja an.^^

      - liegt umgeben von historischem Kerngebiet? - es ist kompliziert.
      - liegt unter/über dem Kerngebiet? - nein.
      (die Idee heb ich mir aber auf.)
      - liegt auf der Fläche des Kerngebietes, aber von den alten Gebäuden steht nichts mehr? - nein.
      - ist er historisch bedeutsam? - es ist kompliziert.
      WTF.
      - besteht er aus Gebäuden des alten Kerngebiets, die versetzt wurden? - ja.
      - wurden diese versetzt, weil sie wo hin sollten? - ja.
      - Gegenfrage: wurden sie versetzt, weil sie wo weg sollten? - eher nicht.
      - sollten sie näher ans Meer? - ja, aber sowas von!
      - liegen sie jetzt an der Küste? - ja.
      - oder sogar vor der ursprünglichen Küste? - ja.
      - sind sie heute von reichen Leuten bewohnt? - ja.
      - handelt es sich um eine künstliche Insel? - nein.
      - war diese Insel davor schon (viel) besiedelt? - nein.
      - war diese Insel davor (eher) unbewohnbar? - ja.
      - zu sumpfig? - nein
      - zu felsig? - nein
      - aus militärisch/strategischen Gründen unbewohnt? - es ist kompliziert
      - befand sich dort etwas gefährliches? - ja.
      - Metallkanonen? - ja.
      Okay, also es handelt sich um eine Insel, die früher von Geschütztürmen bebaut war, die Hauptverteidigung gegenüber Angriffen von Meerseite aus
      - "Bollwerk"? - eher nein
      - Hat die Insel noch ihren historischen Namen? - ja
      - hat dieser etwas mit Festungen zu tun? - nein
      - etwas mit Steinen? - nein
      - einer Gottheit? - naja vllt
      - einem Konzept? - eher nein
      - einem Körperteil? - ja
      - Knochen? - ja.
      Ok, ich nenne das jetzt einfach Knochenstadt.

      - stammen die versetzten Häuser direkt aus der Altstadt - d.h. dem Gebiet um den Schmiedeturm? - ja
      - handelt es sich (auch) um religiöse Bauten? - ja, eher schon
      (okay, also wo es grad gepasst hat, wurde was mitversetzt, aber nicht so wirklich)
      - hat er einen eigenen Hafen? - nein
      - Flughafen? - aber sowas von gar nicht!
      - wird er durch Brücken erreicht? - ja
      - U-Bahnen? - nein
      - Bahnen? - nein
      Okay, also die Leute sind reich genug, um keine Öffis zu brauchen. Bzw. wollen vllt gar nicht, dass der Pöbel zu ihnen fährt
      - wird sich dort per Auto bewegt? - nein
      - gibt es befahrbare Straßen? - ja
      - gibt es auch Gebäude in ganz moderner Architektur? - nein
      - steht von den Geschütztürmen noch etwas? - nein

      -- wie sehen die Gebäude so aus...
      - sind es Stadthäuser mit über 2 Stockwerken? - nein
      - Fachwerkbauten? - nein
      - prunkvolle Bauten? - eher ja
      - teilweise ehemalige Regierungsgebäude? - nein
      - einfach niedrige Stadthäuser? - ja


      Okay. Ich präsentiere den Stadtteil Knochenstadt :)

      Vor der Küste Baliangianas befindet sich eine felsige Insel; diese war lange Zeit mit großen Geschütztürmen bebaut, beladen mit schweren Metallkanonen (metallmagisch). Es war eine der wichtigsten Verteidigungsbauten gegenüber Angriffen von der Meerseite. Ein magischer Hitzeball von einer der Kanonen setzt, wenn er trifft, auch praktisch jedes Schiff ziemlich sofort in Brand.

      In der Neuzeit wurde diese Verteidigungsanlage jedoch allmählich obsolet. Schließlich wurden die Geschütztürme abgerissen, und eine Gruppe von schwerreichen Tortinier*innen hatte einen anderen Plan für die Insel: Sie ließen kostspieligst alte niedrige Stadthäuser aus dem historischen Zentrum Sirenas abbauen und dort neu aufbauen. Somit ist die Knochenstadt in gewissem Sinn Teil der historischen Altstadt ... aber eigentlich nicht, da sie sich ziemlich weit davon entfernt befindet. (Sirenas Altstadt liegt im Landesinnern)

      Die Bewohner*innen der Knochenstadt sind Superreiche, und als solche haben sie kein Interesse, dass ihr Stadtteil besonders zugänglich ist. Es gibt Brücken, die hinführen, und Privattaxis dürfen da durch; öffentliche Verkehrsmittel jedoch keine; auch Boote legen nicht regulär dort an (es sei denn, irgendeine Milliardär*in setzt es sich in den Kopf). Es gibt zwar einen Hubschrauberlandeplatz, aber es ist windtechnisch (?) schwierig dort zu landen, besser geht das über das Festland- und dann geht es eben per Taxi in die Knochenstadt.

      In der Altstadt, dort wo die ganzen Gebäude hergenommen wurden, befinden sich heute Wolkenkratzer.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Veria schrieb:

      Wie ist das eigentlich mit dem Umgang mit sapienten Abkömmlingen von Nutztieren? Was macht ein Bauer, wenn eine Kuh ein sapientes Kalb kriegt?
      Das ist eine gute Frage, und ich fürchte ich will die Antwort gar nicht wissen. :schreck:

      aeyol schrieb:

      was es mit dem Namen Knochenstadt auf sich hat.
      Hm, okay, ich hatte mir einfach gedacht, es wäre ne Beschreibung der kalkigen weißen Felsen.^^ Hatte da keine besonderen Hintergedanken.

      *Würfel zück*

      Spoiler anzeigen

      Stadtteil++;
      - liegt er am Meer? - jein, eher ja
      - hat er Häfen? - nein
      - liegt er auf einem Hügel? - ja, definitiv
      - ist es ein alter Stadtteil? - nein, gar nicht
      - lag das Gebiet früher brach? - eher nein
      - wurde das Areal früher für einen bestimmten Zweck genutzt? - nein
      - war es von strategischer Bedeutung? - aber sowas von gar nicht!

      - handelt es sich um ein kleines Gebiet? - eher nein
      - großer Stadtteil mit unterschiedlichen Gegenden? - ja
      - einer bestimmten Gottheit gewidmet? - eher nein
      (macht Sinn, ist ja neuer)
      - gibt es dort eher Wolkenkratzer? - nein, gar nicht
      - Fabriken? - nein
      - viel Grünes? - nein, gar nicht
      - wohnen dort reiche Leute? - eher nein
      - gibt es dort viele Unternehmen? - es ist kompliziert
      - gibt es dort eine Rundfunkstation (wegen Hügel) ? - ja
      - ist es primär eine Wohngegend? - nein
      huh.

      - gibt es dort administrative Gebäude? - ja
      - ist es der Sitz einer Organisation? - aber sowas von gar nicht
      - ist es eine kriminelle Gegend? - nein
      - gibt es wichtige religiöse Gruppierungen dort? - eher ja
      (na gut, das ist in Sirena normal)

      - ist die Gegend für den Finanzmarkt wichtig? - eher nein
      - gibt es dort Krankenhäuser? - eher nein
      - gibt es dort Sportanlagen? - nein
      - gibt es dort Zoos? - ja, definitiv
      - leben dort Freie Sapiente? - es ist kompliziert.
      (also nein, aber sie haben vermutlich ein Interesse daran, dass in den Zoos keine Tiere misshandelt werden, und so...)
      - gibt es dort Tierzuchtbetriebe? - nein
      - gibt es dort Bühnen? - aber sowas von gar nicht
      - ist es eine angenehme Gegend, dort zu wohnen? - nein
      - gibt es dort Müllhalden? - aber sowas von gar nicht
      - riecht es gut? - ja, definitiv
      o_0
      - ist es laut? - eher ja
      - viel Verkehr? - eher ja
      - Flughafen? - eher nein
      also nein.

      Okay ich hab Widersprüche. Es ist nicht viel Grünes dort, aber es gibt Zoos. Das würde ja für ziemlich desolate Zustände sprechen...

      - ist es ein Stadtteil, der von "oben" eher ignoriert wird? - es ist kompliziert
      - befindet sich dort die Polizei? - nein
      - befinden sich dort große Medienkonzerne? - ja

      - sind die Zoos in gutem Zustand? - jein, eher ja
      - sind sie bedeutend? - ja
      wtf.
      - sind sie touristisch bedeutend? - nein
      - wird dort mit lebenden Tieren geforscht? - nein
      - werden dort Tiere trainiert? - ja
      - für Sport? - ja
      - ganz viele verschiedene Tiere? - nein
      - Pferde? - nein
      - größere Tiere als Pferde? - ja
      - Elefanten? - nein
      - Raubtiere? - nein
      - Vierbeiner? - ja
      - Ochsen? - es ist kompliziert
      - Rinder? - ja, genau.
      - wird auf Rindern geritten? - ja
      o_0

      - liegt der Stadtteil eher nördlich? - ja, ziemlich sogar.
      - Stadtrand? - nein
      - an Öffis gut angebunden? - ja.

      ...Namenssuche
      - "Süd" im Namen? - ja
      - "Symmetrie"? - ja
      - "Südsymmetrie"? - nein
      - irgendwas mit Gestaltung? - nein
      - Anordnung? - jein, eher ja
      - Ordnung? - ja



      Ordnung Süd

      Der Stadtteil ist ziemlich durchschnittlich. Zwar ist er nicht unangenehm - nicht besonders kriminell, im Vergleich, keine großen Fabriken, Lärm und Geruch hält sich in Grenzen - aber so wirklich will doch niemand dort wohnen. Mittelstand und sogar vereinzelt einige reichere Leute wohnen dort, aber es ist nicht so wirklich ein Wohnbezirk.

      Ordnung Süd liegt auf einem Hügel, von dem aus das Meer überblickt werden kann, aber nicht direkt am Meer. Der Stadtteil liegt im Nordosten von Sirena, es gibt dort Behörden, Teile der Stadtadministration (soweit sich die Stadt halt administrieren lässt), und - wegen der Hügellage - auch eine große Rundfunkstation; einige TV-Sender und Zeitungen haben dort ihren Sitz.

      Es gibt sehr wenig Grünflächen, es ist eine ziemlich trostlose Gegend, was das angeht - seltsamerweise gibt es einen Zoo, in dem aber hauptsächlich Rinder leben, die für eine obskure Sportart gezüchtet werden, bei denen auf ihnen geritten wird. Der Sport selbst findet aber in anderen Gegenden statt, es gibt so gut wie keine interessanten Events irgendeiner Art, die in Ordnung Süd stattfinden.

      ~

      Da war zwar viel Würfel im Spiel, aber es gab tatsächlich in der 2003-Version von Sirena im Nordosten einen Stadtteil der einem Ordnungsgott geweiht war. Da bin ich gleich aufgesprungen, als mir Random-Wiki "Symmetrie" angeboten hat als Wort. ;)
      Das mit den Rindern find ich allerdings doof.^^
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Spoiler anzeigen

      Neuer Stadtteil.

      - ist es eine kriminelle Gegend? - ja
      - für Drogenschmuggel bedeutsam? - nein
      - Sitz einer kriminellen Organisation? - eher nein
      - liegt er am Wasser? - nein
      - im Westen des Ziber? - aber sowas von gar nicht!
      - südlich der Seen? - nein
      - in der Nähe von Ordnung (bzw. "Ordnungen") - ja
      - noch weiter nördlich? - nein
      - gibt es dort Wolkenkratzer? - ja
      - ist es eine reiche Gegend? - eher ja (eher so kriminell-reich)
      - gibt es lokale Religionen? - nein
      - fließt das Wasser von dort nach Westen ab? - eher nein
      - gibt es dort Fabriken? - ja, bisschen
      - gibt es dort gute Luft? - nein
      - gibt es dort Grünflächen? - ja, schon

      - ist es der Sitz eines großen Unternehmens? - es ist kompliziert

      - ist die Bevölkerung überwiegend menschlich? - nein, gar nicht
      - gibt es dort viele Mislirni? - einige schon
      - gibt es dort viele Orks? - ja, definitiv

      - sind die Straßen sicher? - nein
      - gibt es paramilitärische Gruppen? - ja
      - sind einige Viertel abgeschottet? - eher ja
      (also nicht so wirklich, aber pragmatisch gesehen schon)

      - haben die Bewohner*innen eine positive Meinung zur Stadtregierung? - nein, gar nicht
      - gibt es Polizeipräsenz? - aber sowas von gar nicht
      - gibt es Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel? - eher nein
      (also eher nur so am Rand)

      - gibt es auf den Straßen viele Leute mit Schusswaffen? - nein
      - tolerieren die dominierenden Gruppen keine Schusswaffen? - ja

      - gibt es eine signifikante Magiepräsenz dort? - eher nein
      - gibt es viele Obdachlose? - eher nein
      - gibt es leerstehende Häuser? - nein, gar nicht
      - sind die Häuser in gutem Zustand? - ja, aber sowas von!
      - sind es hauptsächlich Wolkenkratzer? - eher nein
      (also viele, aber nicht nur)
      - gibt es Villen? - ein bisschen
      - gibt es Penthäuser? - ja, aber sowas von!

      - ist der Stadtteil gefährlich für fremde Orks? - nein
      - für fremde Mislirni? - ja, schon etwas

      - sind die Orks Immigranten (xter Generation) aus dem 16-Staaten-Gebiet? - nein
      - vom Südkontinent? - aber sowas von gar nicht
      - von anderen Kontinenten? - ja
      - z.B. dem, wo Bhachfoŗod liegt? - nein
      - Vilron? - ja, aber sowas von!

      - sind die Bewohner*innen balianisch? - eher nein
      - sind sie atheistisch? - ja, sehr.
      - haben die Bewohner*innen einen starken Bezug zur Herkunftsregion ihrer Eltern/Großeltern? - ja
      - findet nach wie vor viel Zuwanderung von dort statt? - ja, definitiv

      Namen
      "unter" ? - ja
      "feindselig" ? - eher nein
      "feinde"? - nein
      "opposition"? - ja

      bezieht sich "opposition" auf etwas landschaftliches? - nein
      - politisch? - nein
      - historisch? - nein
      - Namensfehldeutung? - nein
      - religiös? - es ist kompliziert
      - magisch? - eher nein

      - gibt es dort spezielle Bedingungen, die es anderswo nicht gibt? - ja
      - Wetter? - nein
      - etwas künstlich erzeugtes? - nein
      - Ressourcen? - es ist kompliziert
      - lebendiges? - ja, definitiv.
      o_0
      - etwas, das Orkmagie beeinflusst? - ja
      - Wachstum verstärkt? - ja
      - geht das Phänomen von etwas bekanntem aus? - ja, aber sowas von!
      - von etwas statischem? - ja
      - etwas, das im Boden vorkommt? - ja
      - ein bestimmtes Element / Verbindung / Chemiekram? - ja
      - fest (stein, metall?) ? - aber sowas von gar nicht
      - ein austretendes Gas? - nein
      - eine austretende Flüssigkeit? - ja
      - ist diese giftig? - ja
      - riecht sie übel? - ja

      Okay. Da ist also etwas im Boden, was sich auf Orkmagie auswirkt; deswegen "Untere Opposition", es wirkt etwas von unten gegen die Oberfläche, oder auch gegen die Außenwelt indirekt. Vllt auch, weil es so übelriechend ist, eine Opposition des Bodens gegen Bewohner*innen obendrauf.


      Untere Opposition

      Dieser Stadtteil liegt etwas östlich von den Ordnungen, nicht am Meer aber bereits in einem Gebiet, wo das Wasser nach Osten hin abfließt. Er ist recht dicht bebaut, mit vielen Wolkenkratzern, allerdings nicht wirklich an öffentliche Verkehrsmittel angebunden.

      Das besondere an diesem Stadtteil ist, dass es eine giftige Flüssigkeit gibt, die dort aus dem Boden dringt. Sie riecht ziemlich übel, hat aber die Eigenschaft, das (magische) Wachstum von Orks zu befördern. Das hat sich herumgesprochen; der Großteil der Bevölkerung sind Orks, zumeist Immigrant*innen aus Yakaiiyana; viele davon sind schon lange hier, aber es gibt auch einen stetigen Zuwanderungsstrom. Menschen und Mislirni gibt es nur wenige in der Unteren Opposition.

      UO ist ein stark krimineller Stadtteil - allerdings sind Orks auf der Straße sicher, und Angehörige anderer Spezies müssen sich zumindest nicht vor Schusswaffen fürchten, denn die lokalen Kriminellen haben diese mehr oder weniger verboten - jedenfalls für andere. Die Bevölkerung hat sich mit den paramilitärischen Gruppen arrangiert und lebt sogar relativ wohlhabend. Auf den Dächern der Wolkenkratzer findet sich noch einmal eine eigene Domäne, wo reiche Orks in Penthäusern wohnen. Sie brauchen sich um die schlechte Luft und den Giftgestank auf den Straßen nicht zu kümmern.

      UO ist fest unter der Kontrolle von orkischen Reichen bzw. deren gekauften Gangs. Polizei oder überhaupt irgendeine Präsenz von Seiten tortinischer Regierung gibt es in UO nicht. Die meisten Häuser sind relativ neu, die Gegend war lange Zeit unbebaut; sie ist auch nicht von religiöser Bedeutung (höchstens als "Giftiges Land of Evil" ;) ) Es gibt auch viel Industrie, unter Kontrolle besagter reicher Orks.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Ich würde mal sagen, es ist milde giftig, vor allem übelriechend, kann aber auch, wenn es zuviel in die Atemwege gerät, auf lange Zeit ungut werden, verursacht Übelkeit, Kopfweh und ... kA, schwächt das Immunsystem, sodass andere Sachen Probleme bereiten.

      Es ist für Menschen gefährlicher als für Orks; orkischer Metabolismus kommt generell mit vielem besser klar. Mislirni dürften auch nicht besonders empfindlich sein, zumindest ist es nicht für ihren Pilz giftig, denn das wäre sonst ein Grund, den Stadtteil gänzlich zu meiden.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Neuer Stadtteil.

      Spoiler anzeigen

      - ist es ein reicher Stadtteil? - nein
      - hohe Kriminalität? - ja, definitiv
      - gibt es öfter Kämpfe auf der Straße? - nein
      - gehört das Gebiet quasi einer kriminellen Organisation? - ja, definitiv
      - ist diese an Drogenschmuggel beteiligt? - ja
      - liegt der Stadtteil am Wasser? - es ist kompliziert
      - liegt er in der Luft? - eher ja
      - befindet sich unter dem Stadtteil ein anderer Stadtteil? - nein.
      - hat er sehr hohe Gebäude? - nein, gar nicht.
      - gibt es viel Luftverkehr? - nein
      - gibt es ausgedehnte Keller? - nein
      - spielt der komplizierte Wasserzugang eine Rolle? - nein

      - Bevölkerungsanteil Menschen (Prozentwürfel) : 62%
      - gibt es auch eine große orkische Bevölkerung? - ja

      - ist Magie in diesem Stadtteil relevant? - ja, definitiv!
      - Metallmagie? - es ist kompliziert
      - orkische Magie? - ja
      - Fluchmagie? - aber sowas von gar nicht!
      - Magie der Hexenkinder? - nein
      - eine Symbiose aus Metallmagie mit orkischer Magie? - ja
      - wird diese dafür verwendet, spezifische Körperformen zu erzeugen? - nein
      - Körpermagie wird durch Metallmagie beeinflusst? - nein
      - Metallmagie wird durch Körpermagie beeinflusst? - nein
      - sind die Orks lange schon hier ansässig? - eher ja
      - findet starke Zuwanderung statt? - eher nein

      - gibt es viele Fabriken? - nein. (Verdammt. Hatte ne Idee.)
      - hat die Metallmagie wirtschaftliche Bedeutung? - nein
      - hat die orkische Magie wirtschaftliche Bedeutung? - jein, eher noch

      - ist die kriminelle Organisation waffentechnisch hochgerüstet? - eher nein
      - ist der Stadtteil ans Öffi-Netz angebunden? - es ist kompliziert
      - hat er seine eigenen Öffis? - nein
      - fahren Öffis durch, bleiben aber nicht stehen? - nein
      - wäre er angebunden, aber die Kriminellen bestimmen, wer die Öffi-Stationen benutzt? - nein
      gah.
      - bleiben U-Bahnen dort stehen? - nein
      - Luftschiffe? - nein
      - Boote? - ja
      - fahren diese auf eigens gebauten erhöhten Kanälen? - ja
      - gibt es normale Kanäle durch? - nein

      - befindet sich der Stadtteil eher im Norden? - ja, deutlich.
      - am Stadtrand? - nein
      - eher im Osten? - ja

      (hm, irgendwie landet alles dort im Moment...)

      - ist es ein kleiner Stadtteil? - ja
      - ist er für Fremde zugänglich? - ja
      - ist es weithin bekannt, zu welcher krimineller Organisation er gehört? - nein
      - gibt es dort staatliche Präsenz? - aber sowas von gar nicht!

      - gibt es Slums? - aber sowas von!
      - sind die Menschen durchschnittlich reicher als die Orks? - nein
      - sind die Bosse der kriminellen Organisation Menschen? - nein, gar nicht
      - nutzt die Organisation orkische Körpermagie? - nein
      - ist die Organisation im Rest der Stadt aktiv? - ja, definitiv!
      * Wiki-Artikel zu organisierter Kriminalität konsultier*

      - betreibt sie Personenhandel? - ja
      - Waffenhandel? - ja, definitiv
      - Lösegelderpressung? - ja
      - betreibt sie Casinos? - eher nein

      Okay, also ne ziemlich harte Mafia. Ich gebe der mal nen Namen...
      - Wortbestandteil "wieder-" ? - aber sowas von gar nicht
      okay, dann nur den anderen Teil...
      "Kultur"? - nein
      "Kultivierung"? - eher nein
      - "produktiv"? - nein, gar nicht
      - "Anbau"? - nein
      - "wachsen"? - aber sowas von!
      "Größtes Wachstum"? - nein
      Ausbreitung und Wachstum? - eher ja
      Wachsen und Verbreiten? - ja

      - hat WuV auch religiöse Motive? - ja, definitiv?
      - balianisch? - nein
      - eine spezifische Orksekte? - nein
      - ein Götterkult? - ja
      - Miat? - ja
      - ist der Stadtteil nach Miat benannt? - ja
      Maed-Yiard
      ... da es ein kleiner Stadtteil ist, geht es hier nur um einen (zentralen) Teil von Maed-Yiard, dem ich noch einen eigenen Namen verpasse.

      - "Pfeife"? - nein
      - "Rohr"? - ja
      - Plural? - nein
      - "Rohr der Besten"? - ja, definitiv
      o_0
      ... gefällt mir nicht.^^
      - schmal? - ja
      Schmalrohr ... Schmalzrohr?
      ...

      - gibt es Tierhaltung? - nein
      (Miat ist Gott der Tiere...)
      - ist Tierhaltung absolut unerwünscht? - es ist kompliziert
      - gibt es viele Haustiere/Companion-Tiere? - nein
      - Freie Sapiente? - aber sowas von!
      - sind die Teil von WuV? - ja, definitiv
      - Bosse? - nein, eher nicht

      Hmm, orkische Körpermagie ist wichtig...
      - Körpermagie auch für Freie Sapiente? - nein
      - andere Magieformen je nach Spezies? - nein
      ... veto? ich sag mal, es ist hier im Stadtteil nicht wirklich ein Faktor.

      - große FS? - ja
      - Raubtiere? - ganz und gar nicht.
      - Rinder o.ä? - nein
      - große Pflanzenfresser? - nein
      - Fische? - nein
      - Wasserbewohner? - nein
      (schaade)
      (ich veto mal... es gibt auch Wasserbewohner, wegen den Kanälen... aber hier frage ich spezifisch nach einer dominierenden Spezies)
      .. Amphibien
      ...
      Riesensalamander. ;D Jetzt ist es doch irgendwie wieder ein Wasserbewohner geworden.^^


      Okay, wir befinden uns im Nordosten, im Bezirk Maed-Yiard, der nach der Gottheit Miat benannt ist, dem Gott der Tiere.

      Genauer gesagt geht es um einen kleinen Ausschnitt aus diesem großen Bezirk, der Schmalrohr genannt wird. Er hat seinen Namen möglicherweise von dem schmalen Kanal, der ein Stück über den Boden wie ein Aquädukt durch den Bezirk geht. Möglicherweise war es auch einmal ein Aquädukt, aber heute ist es eher eine schleimige Brühe... in der allerdings Boote fahren können. Diese sind sogar die einzigen öffentlichen Verkehrsmittel, die durch Schmalrohr fahren.

      Schmalrohr besteht zu einem guten Teil aus Slums. Das Stadtviertel wird von einer kriminellen Organisation namens WuV beherrscht, der Name ist ausgeschrieben "Wachsen und Verbreiten". Diese lebt von Personenhandel, Erpressung, und Waffenschmuggel, und ist in der ganzen Stadt aktiv. WuV ist ein Miat-Kult, daher genießen Tiere eine besondere Stellung. Vielleicht ist es also nicht verwunderlich, dass in WuV neben den Ork-Bossen auch einige Freie Sapiente einen hohen Rang genießen. Allen voran sind es etwa ein Dutzend sapiente Riesensalamander. :D

      Die Bevölkerung ist zu 62% menschlich - hauptsächlich Slum-Bewohner*innen - und der Rest sind großteils Orks, welche eben zu einem guten Teil der WuV angehören. Dass Schmalrohr praktisch der Sitz der WuV ist, ist übrigens nicht mal wirklich bekannt - aber natürlich hat WuV in der ganzen Stadt "Filialen".
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Zeit für einen neuen Stadtteil.^^
      Spoiler anzeigen

      - handelt es sich um einen weiteren Teil von Maed-Yiard? - nein
      - liegt er am Wasser? - nein
      - liegt er im Süden? - eher nein
      - nahe dem Zentrum? - eher nein
      - im Westen? - ja
      - nahe der Flüsse? - eher nein
      Okay, also Nordwesten-ish, nicht an den Flüssen, aber in deren Nähe (geht geographisch auch nicht anders)
      - hat er religiöse Bedeutung? - nein
      - hat er wirtschaftliche Bedeutung? - ja, sehr
      - gibt es dort Fabriken? - aber sowas von!!
      - sind dort schon lange Fabriken? - nein
      Okay, also moderne Fabriken
      - war dort früher Brachland? - ja, definitiv.
      das spricht tendentiell für Stadtrand, aber da es im Nordwesten ist, ist es trotzdem einigermaßen nahe am historischen Zentrum, da sich Sirena vor allem nach Osten zum Meer hin ausgebreitet hat.

      Ich will eher jetzt schon einen Namen. *Wiktionary anwerf*
      "wieder" - ja
      "wiedererkennen" - ja
      "erneute Berechnung" - ja, definitiv
      Hmm...
      Neuberechnung? Neues Kalkül? Ich glaube, das gefällt mir: Neues Kalkül. Das ist irgendwie so eine Wirtschaftslogik, da haben graue Eminenzen mit Fedoras beschlossen, da muss ein Stadtteil hin, das haben wir so kalkuliert.^^

      - gibt es eine vorherrschende Industrie? - nein
      - werden dort Autos gebaut? - ja
      - wird dort Elektronik gebaut? - ja
      - werden dort Flugzeugteile gebaut? - auch
      - werden dort Waffen gebaut? - auch
      - werden dort Plastikprodukte hergestellt? - eher nicht so sehr
      - werden dort Schiffsteile gebaut? - eher nicht so
      Okay, ist ja nicht so wichtig, was noch.^^

      - wohnen in diesem Stadtteil auch viele Leute? - ein bisschen
      - gibt es dort Wolkenkratzer? - vereinzelt
      - ist er gut an Öffis angebunden? - nicht wirklich
      (geh aber davon aus, dass er prinzipiell angebunden ist. "Gut" ist halt relativ beim Würfeln.
      - gibt es Kriminalität? - ja, viel
      - sind die Straßen sicher? - eher nicht so, aber es geht
      dass die Luft schlecht ist, danach frag ich gar nicht erstmal. Fabriken, ne?

      Menschen Bevölkerungsanteil in Prozent: 9%
      Mislirni: 57%
      Okay, das ist ziemlich viel. Damit ist das mehr oder weniger eine Mislirni-Gegend, auch wenn es nur knapp über der Hälfte ist - Mislirni sind sonst nicht so stark vertreten in Sirena, glaub ich.
      - haben die Mislirni in Neues Kalkül Probleme mit der Fortpflanzung (aufgrund giftiger Luft z.B.) ? - ja
      - verlassen sie dafür den Stadtteil? - nein
      - gibt es unterirdische Stadtteile dafür? - nein
      Okay... ich lass das mal so stehen. Es gibt *anderswo* unterirdische Stadtteile, das hab ich nämlich schon so festgelegt. Aber halt nicht unter Neues Kalkül.

      - wurden die Mislirni bewusst dort angesiedelt, weil es billige Arbeitskräfte waren? - nein
      - waren die Mislirni vorher schon dort? - ja
      - war es davor ein Brachland/Mislirni-Ghetto? - nein
      - Mislirni-Dorf? - ja, definitiv
      aber keine religiöse Bedeutung, hieß es...
      - wurde das Dorf abgerissen? - nein
      - steht es zwischen den Fabriken rum? - nein
      - quasi unter den Fabriken? - ja
      Beim Bau der Fabriken gab es ja wohl Zuwanderung:
      - wanderten dabei viele Mislirni zu? - eher nicht so (also nicht hauptsächlich)
      Dann wohl eher Orks und Hexenkinder, die wegen den Fabrikjobs hergezogen sind...

      - Ist Neues Kalkül ein Bezirk, der von der Stadt regiert wird? - nein
      - Konzerne, die quasi ihre eigenen Gesetze haben? - eher nein
      - haben Mislirni Machtpositionen? - ja
      ... erstaunlich.
      - Gibt es Konzerne, die Mislirni gehören? - nur wenige
      - gehören viele Fabriken den Mislirni vor Ort? - ja, aber sowas von!
      Ok, also die Konzerne, die gebaut haben, kamen von außerhalb, aber die Fabriken selbst, werden von den ursprünglichen Bewohnerinnen autonom verwaltet, quasi kommunistisch. Soso.

      - Gab es Versuche der Stadtregierung, die Bewohnerinnen zu enteignen? - nur wenige
      - Gab es Versuche von den Konzernen? - nein
      Ok, die sind aus irgendeinem Grund glücklich über die selbstverwalteten Fabriken. Huh. Not very capitalist...
      - Ist dieses Arrangement für die Konzerne sehr gewinnbringend? - nein
      - gibt es einen Grund, dass diese Fabriken unersetzbar sind? - nein
      (blöd gefragt.)
      Naja, offensichtlich bringt es den Konzernen Gewinne, wenn auch keine überragenden, und sie haben keine einfache Möglichkeit, diese zu steigern. Ich sollte nicht vergessen, dass der Bezirk ne hohe Kriminalität hat. Vielleicht ist zwar alles kommunal, aber de facto läuft es über Schmiergeld? Ich lass das offen, is halt einfach mal so, wie's ist.


      Neues Kalkül

      Dieser Stadtteil liegt im Westen, in der Nähe des Bassi, allerdings nicht direkt am Wasser. Es war früher ein Brachland mit einigen kleinen Mislirni-Siedlungen, dann wurden dort jedoch im großen Stil Fabriken gebaut, zumeist einfach über die alten Häuser drüber, ohne diese abzureißen. D.h. in den Fabrikshallens stehen niedrige Dorfhäuser, in denen dann die Aufseherinnen ihre Büros haben, oder so. Wolkenkratzer gibt es nur ein paar wenige, das sind dann aber wohl eher Wohn-Hochhäuser, würde ich sagen.

      Das besondere an Neues Kalkül ist, dass der ganze Grund und die Fabriken nach wie vor den Mislirni gehören; vllt eine Art Arbeiterkollektiv, aber möglicherweise auch recht undemokratisch und auf alten Machtstrukturen aus früheren Zeiten aufgebaut. Die Konzerne von außerhalb sind mit dem Arrangement offenbar recht zufrieden, es ist zwar nicht übermäßig lukrativ, aber sie machen Gewinn mit den Fabriken, die für sie arbeiten.

      Neues Kalkül ist sehr kriminell, wobei sich das ganze weniger auf der Straße abspielt, als eher in den Machtstrukturen... knapp über der Hälfte der Bevölkerung sind heute noch Mislirni, der Rest hauptsächlich Orks/Hexenkinder, die als Fabriksarbeiter*innen zugewandert sind. Um die Umwelt hat sich niemand besonders geschert, deswegen ist es für die Mislirni ziemlich schwierig, ihre Pilze zu erhalten - zumindest für die ärmeren. Die Fabrikchefinnen dürften da wenig Schwierigkeiten haben, die müssen ja nicht auf die Straßen raus.

      Produziert wird alles mögliche in Neues Kalkül; Autos, Elektronik, alles mögliche andere; es gibt keine besonderen Schwerpunkte.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Ich finds richtig cool wie sich Sirena aufbaut. Das Würfeln klappt echt gut, um spannende Stadtteile zu generieren. (Hab mich sogar wieder an meine eigenen gesetzt. ^^)
      Gerade das Neue Kalkül hat einen schönen Charm mit den fabrikbesitzenden Mislirni. Vielleicht haben sie ja die Fabriken besetzt und sich so verselbstständigt. Oder die haben einfach selbstständig Fabriken gebaut, ganz ohne Konzern dahinter. Ich find das spannend. ^^
      Wenn es dort so viel Kriminalität gibt, gibt es dort auch einen sapienten WuV Riesensalamander?
    • Tö. schrieb:

      Gerade das Neue Kalkül hat einen schönen Charm mit den fabrikbesitzenden Mislirni. Vielleicht haben sie ja die Fabriken besetzt und sich so verselbstständigt. Oder die haben einfach selbstständig Fabriken gebaut, ganz ohne Konzern dahinter. Ich find das spannend. ^^
      Das ist eher ein Aspekt, wo ich irgendwie nicht so recht weiß, wie das eigentlich gehen soll. Auch, dass sich vorher schon Mislirni-Siedlungen dort befanden. - Ich muss a) die Geschichte der Mislirni am Nordkontinent in der Neuzeit komplett umwerfen (dass Mislirni also in Menschenstaaten durchaus auch in größerer Zahl wohnen und nicht nur ganz extrem marginalisiert sind) und b) festlegen, dass Sirena auch vor den Weltkriegen schon ein kaum zu kontrollierender Moloch war.^^

      Ich habe sowieso Karten aus meiner Kindheit, bei denen Sirena Teil eines eigenen Staates war, der komplett von Tortinien umschlossen, aber unabhängig war. Das dürfte der Status quo vor den Weltkriegen sein. Und das heutige Sirena wird trotz seiner krassen Diversität noch ein bisschen dadurch geeint, dass sie alle eigentlich nicht wirklich Bock auf die tortinische Regierung haben.

      ~

      Meine ersten Überlegungen, meine alte Welt wieder hervorzukramen (also Ngiana zu basteln), waren damals stark auf Sirena fokussiert; ich hatte sogar die Idee, nur die Stadt zu basteln und den Rest der Welt im Hintergrund zu behalten. Davon bin ich ja total weg, aber im Moment habe ich das Gefühl, dass Sirena gewissermaßen wie eine "Welt in der Welt" sein könnte. Interaktiver, multicanonical... d.h. es wäre z.B. für Rollenspiele geeignet, und es könnte eine Menge unterschiedlicher Urban Fantasy (Eigenweltfanfiction) geben, die in der Stadt angesiedelt ist, sich aber nicht an die Geschichte der restlichen Welt kümmert, und einfach nochmal andere Magie dazuklatscht.

      Insofern werde ich es möglichst modular und eher inkonsistent (es gibt keine korrekte Antwort auf die Frage "wieviele Stadtbezirke gibt es?") halten, was mit den einzelnen Stadtteilen ist - wenn einer mehr gebraucht wird, kann er einfach für eine Geschichte dazugebaut werden. Logisch muss die Stadt sozusagen nur nach außen, zum restlichen Ngiana hin, gebastelt sein. D.h. von außen gibt es eine korrekte Weltbeschreibung, von innen nicht.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Neuer Stadtteil.
      Spoiler anzeigen

      - ist der Stadtteil eher im Norden? - ja
      - ist er dicht bebaut? - ja, sehr
      - gibt es dort Wolkenkratzer? - ja
      - ist er eher nahe zur historischen Altstadt? - naja, nein, aber auch nicht so weit weg
      - ist er kriminell? - nein
      - ist er von großer wirtschaftlicher Bedeutung? - ja, sehr
      - liegt er am Wasser? - ja, sehr
      - in einer Schlaufe des Flusses Bassi? - ja
      - wohnen dort viele reiche Leute? - eher nicht so
      - ist er kulturell divers? - nicht besonders
      - Anteil Menschen: 35%
      - eher orkischer Stadtteil? - ja
      - ist es ein großer Stadtteil? - ja
      - vertragen sich die Bewohner*innen mit der Stadtregierung? - ja, sehr
      - gibt es Stätten von kultureller Bedeutung? - eher nicht so
      - gibt es politisch bedeutsame Bauten? - ja
      - ein Teil der Stadtregierung? - nein
      - zentrale Botschaft der 16 Staaten? - ja
      - hat er religiöse Bedeutung? - nur ein wenig
      - steht dort eines der höchsten Gebäude der Stadt? - ja
      - liegt darin die Botschaft der 16 Staaten? - ja
      - ist dieses Gebäude architektonisch bedeutsam? - eher nicht
      - war diese Gegend eher unbesiedelt, bevor dort Wolkenkratzer hinkamen? - ja, absolut
      - war es Auland? - ja
      - Namensfindung
      Trompeten? - ja
      Aufregung? - eher ja
      Signal? - jein
      Trompetenstadt? - nein
      Das Trompeten? - nein
      Elefanten? - nein
      Fanfare? - ja
      --
      - gibt es noch weitere wichtige Gewässer? - eher nicht
      - viel Autoverkehr? - ja, sehr viel
      - viele U-Bahnen? - nein, gar nicht


      Die Fanfare

      Dieser Stadtteil liegt etwas nördlich, an der Innenseite einer Fluss-Schlaufe des Bassi. Dort befand sich früher ein großes Auwaldgebiet, von dem jedoch nichts mehr übrig ist - heute befinden sich dort Wolkenkratzer. Markant ragt die Botschaft der 16 Staaten auf, es ist eines der höchsten Gebäude der Stadt, repräsentativ für die Weltmacht. Dementsprechend ist auch die Bevölkerung überwiegend aus den 16 Staaten, d.h. mehrheitlich orkisch. Die Fanfare ist ein weltwirtschaftlich bedeutsames Zentrum, vor allem für die Beziehungen Tortiniens Richtung Süden, allerdings kulturell ziemlich eintönig; die Bevölkerung ist nicht sehr durchgemischt, es leben eben Geschäftsleute und deren Angestellte hier. Die Straßen zwischen den Blöcken sind eine ziemliche Verkehrshölle; an U-Bahnen ist der Bezirk nur mangelhaft angeschlossen. Mehrere große Autobahnbrücken verbinden die Fanfare mit den umgebenden Bezirken.

      ~

      Eher langweilig, aber das ist auch Teil der Übung, dass manche Gegenden langweilig sein sollen.^^
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Ich muss noch einen kleinen Stadtteil nachtragen, vom FJT.

      Yiae-Zhao, "die Schreibtafel" (Stadtteil der Fernsehsekte)

      Es handelt sich um einen kleinen, etwas verschrobenen Stadtteil. Drei Viertel der Bevölkerung sind Mislirni, der Rest fast nur Menschen. Y-Z liegt am nordwestlichen Stadtrand. Er ist mäßig an das Verkehrsnetz angebunden, mäßig kriminell (aber die Stadtregierung ist präsent), auch wirtschaflich gibt es was, aber es ist nichts aufregendes. Yiae-Zhao hat den Spitznamen Die Schreibtafel, wohinter vermutlich eine Geschichte steckt. Es ist jedenfalls gemeint im Sinne von Etwas zu Beschreibendes oder etwas zu Formendes.

      Die Mislirni von Yiae-Zhao teilen sich in zwei verfeindete Gruppen ein. Die einen leben in sekularistischen Kommunen, die anderen in Klöstern. Die Kommunen dürften anarchokommunistisch organisiert sein; sie lehnen Konzepte wie Familienstrukturen (die bei Mislirni ja oft sehr wichtig sind) ab.

      Die Mislirni in den Klöstern gehören einer Sekte an, die aus einer Astro-TV-artigen Fernsehsendung entstanden ist. Die "Religionsgründerin" selbst weiß überhaupt nichts von ihrem Glück, sie war auch ihr Lebtag noch nie in dieser Gegend. Dennoch hängen ihr drei Viertel der Bevölkerung von Y-Z an den Lippen. Die Sendung wird nicht gemeinschaftlich geschaut, sondern die Gläubigen ziehen sich in ihre eigenen Räume zurück, um der Fernsehpredigerin zu lauschen. ;D

      Die kommunistischen Mislirni von Y-Z halten von diesem Firlefanz überhaupt nichts, aber sie sind in der Minderheit, mittlerweile. Der seltsame Fernsehkult hat wohl die meisten Bewohnerinnen aus ihrem Kommunenleben herausgerissen.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)