Der beste Erstkontakt mit Aliens?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es pfeifen die Spatzen schon von den Dächern: die diesjährige Olympiade beginnt in nunmehr weniger als zwei Wochen!
    Das WBO-Orgatool ist hiermit initialisiert. Es mögen sich vor allem für die ersten Kategorien schnell findige Jury-Mitglieder finden.
    Wir wünschen allen viel kreativen Spaß!

    • Der beste Erstkontakt mit Aliens?

      Rumballern und assimilieren sind nicht der beste Erstkontakt, soviel ist klar. Da intendieren die Aliens aber auch nicht die beste Variante, also, nicht für die Menschen jedenfalls.
      Wenn jetzt die Aliens aber wohlmeinend sind und die Menschheit sogar verstehen, was machen sie dann? Wie nehmen sie Kontakt auf, ohne eine allein panikbedingte Apokalypse heraufzubeschwören?
      Habt ihr da Anregungen?
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Ich hätte vielleicht eine Idee

      Ein klassisches Hallo wird nicht viel bringen, soviel ist klar.
      Das würde für die einen Freude bringen, aber viele werden auch Angst haben

      Ich denke mal, dass deine Aliens humanoid sein werden, und ähnlich denken werden wie Menschen
      Deswegen würde ich es vielleicht nicht so groß anbringen lassen.

      Ein Erstkontakt kann auch über der Ferne geschehen.

      Man glaubt heutzutage, dass, wenn ein Erstkontakt entstehen sollte, dass dieser über eine Art Telekommunikation ablaufen wird.
      Wie ein Telefonanruf, nur dass als Sprache mathematische Formeln als "Universalsprache" verwendet wird, weil wir Menschen mit unserer Naivität ausgehen, dass jede raumfahrende Zivilisation die Mathematik versteht, zumindest so wie wir
      Aber wenn Aliens so weit fortgeschritten sind um zu uns zu fliegen werden unsere mathematischen Kenntnisse denen von ihnen weit unterlegen sein

      Es ist kompliziert, aber ich glaube die beste Lösung wäre tatsächlich eine Art Telefonanruf, bei dem man über allgemein bekannte Formen und Formeln aus dem naturwissenschaftlichen Bereich kommuniziert.
      Weil diese Formeln praktisch überall eine Verwendung finden und nur im Quantenbereich, so weit ich es weiß, außer Kraft gesetzt werden.

      Also schlage ich einfach einen "gelungenen" Telefonanruf mit Außerirdischen vor^^
      Ich denke, ein gewisser Aspekt des Weltenbauens ist die Vision
      Die Vision von einer Wunschwelt, in der man seine Zeit verbringen möchte
      oder in der man ganz leben will, wie es bei mir der Fall ist ...
    • Hallo, ich bin ein Alien aus der grossen Magellan'schen Wolke!


      Glaubt mir das online wer? ;)



      Der Erstkontakt aus der Ferne hat das Problem der Lichtgeschwindigkeit. Was auch immer für die Aliens FTL ermöglicht, die Menschheit hat das ja nicht und kann solche Signale nicht empfangen. Von daher müssten die Aliens so oder so in der Nähe sein, nicht Lichtjahre weit weg. :-/
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Tatsächlich würde ich das, wenn ich ein Alien wäre, subtiler machen

      Signale senden, zu wichtigen SETI-Standorten, und diese Signale so offensichtlich machen, dass die Menschen sie eindeutig als Kommunikationsversuch verstehen können ..
      So würde ich das zumindest machen^^
      Ich denke, ein gewisser Aspekt des Weltenbauens ist die Vision
      Die Vision von einer Wunschwelt, in der man seine Zeit verbringen möchte
      oder in der man ganz leben will, wie es bei mir der Fall ist ...
    • Beobachten, dass die Menschen hin und wieder mal ihren Mond besuchen und dann auf dem Mond etwas platzieren (falls unauffällige Annäherung in Frage kommt?)
      ... also das was manche Leute hier im Korn machen, geometrische Formen?

      Muss ja nicht gleich ein übergroßes grinsendes Trollface-Graffiti auf dem Mond sein, das jeder mit bloßem Auge von der Erde aus erkennt ;)
      nobody.
    • Ein Schild auf dem Mond, aus offensichtlich nicht irdischem Material, mit einer Inschrift „Auch endlich da!?“
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Ich denke, das hängt davon ab, welche Ziele die Alienart verfolgt und wie sehr sie die Menschheit versteht.

      Will sie sich der gesamten Menschheit offenbaren, ohne diese in Panik zu versetzen? Dann dürfte Kanes Vorschlag mit den SETI-Stationen zielführend sein, um die Menschheit langsam an den Gedanken Außerirdischer zu gewöhnen. Insbesondere wenn Anreisen vor Ort technisch nicht möglich sind. Was würde man senden? Simple Signale, die nicht natürlich sind. Z.B. einfache Zahlenfolgen in unärer Zählweise (x mal Piepen für die Zahl x, und so 1, 2, 3, usw. senden).

      Ist ihr das mit einer Panik egal? Dann einfach *BAM* mit dem Mutterschiff am Himmel aufkreutzen und eine Ansprache in den Medien halten.

      Oder genügt ihnen der Kontakt zu einzelnen Individuen? Dann würden sie diese wohl heimlich kontaktieren - je nach ihren Möglichkeiten. Z.B. klassische Entführungen und Experimente, wenn das ihr Ziel ist. Oder bei kulturellem Austausch visionsartige Offenbarung vor dem Betreffenden ("Ich habe Gott gesehen, er stieg in den Himmel auf!"). Hier ist auch entscheidend, ob die Alienart die politische Struktur der Welt versteht und respektiert, d.h. ob im Erstkontakt Regierungschefs kontaktiert werden oder zufällige Leute. Alternativ misst die Alienart hierarchische Führung auch ganz anders als über Macht und wählt als rangoberste, zu kontaktierende Menschen religiös erleuchtete Menschen (erwachter Geist), meisterhafte Philosophen (maximale Reglexion) oder brilliante Wissenschaftler (große Intelligenz). Vielleicht aber auch Wirtschaftsbosse (großer Einfluss) oder Menschen mit auffälligem Äußeren ("Der hat den höchsten Hut, der muss das Oberhaupt von allen sein!").

      Gruß Marcel
    • Eine Detailfrage beschäftigt mich noch, für die ich nochmal nachlegen möchte. Hoffentlich führt das nicht zu weit vom Thema weg (wenn doch, haut mich einfach).

      Gesetz dem Fall, die Alienart hätte nur die Möglichkeit, Kontakt durch Signale/Datenübertragung mit uns aufzunehmen - wie würde sie diesen Datenstrom strukturieren? Den meisten unter uns ist klar, dass Bilder, Videos, Sprache usw. im digitalen Raum nur eine Folge von 0en und 1en sind, die erst mittels einer Formatbeschreibung interpretierbar werden.

      Nehmen wir mal an, die Alienart entspricht zufällig unserer Mentalität, digitale Dinge binär in 0 und 1 zu codieren und es würde uns gelingen, die empfangenen Frequenzen usw. in 0 und 1 übersetzen zu können. Wie würden der Inhalt aussehen können? Oder anders gefragt: Wie verpackt man Inhalte in einen selbsterklärenden Strom von 0en und 1en? Dafür würde ich den Datenstrom Stück für Stück komplexer werden lassen.

      1. Stück: Aufmerksamkeit erregen

      Wie im vorherigen Beitrag schon gesagt, muss dem Empfänger erstmal begreiflich gemacht werden, dass hier eine nicht-natürliche Datensendung beginnt, z.B. durch unäre Zählung. Der Datenstorm könnte hier also diese Form haben: 0101101110111101111101111110... und so evtl. bis zur Zahl 100 oder was immer den Aliens als natürliche Zahlenbasis gilt (unwahrscheinlich, dass sie mit 10 Fingern aufgewachsen sind).

      2. Stück: Zahlencodierung festlegen

      Für die späteren Datenformate wird es nötig sein, dass jede Zahl dieselbe Länge hat, also das die Zahl 3 dieselbe Codelänge hat wie 333. Hier könnte man z.B. Binärcodierung nehmen oder unäre Zählung mit führenden Nullen, z.B. 3 = 0000000111 und 7 = 0001111111. Dann würde die Zahl 123456 aber seeehr lang. Dann vielleicht lieber Binärcode. Den will ich jetzt hier nicht erläutern (siehe Wiki). Letztlich gibt es zu jeder Zahl x einen Binärcode bin(x). Diese würde ich im Datenstrom begreiflich machen, indem ich die vorherige Zahlenfolge nochmal sende, aber nach jeder Zahl die zugehörige Binärdarstellung. Also 01000000001011000000010011100000001101111000000100 ... (Fett = unäre Zählung, Unterstrichen = zugehörige Binärcodierung), und dazwischen immer eine 0 zur Trennung).


      3. Stück: Schwarz-Weiß-Bilder

      Schwarz-Weiß-Bilder lassen sich trivial codieren, indem 0 für einen weißen Bildpunkt und 1 für einen schwarzen Bildpunkt steht. Theoretisch könnte also 1111100110011111 die Folge für ein Vierck sein, wenn man sich Zeilenumbrüche dazudenkt:
      1111
      1001
      1001
      1111
      Wo die Zeilenumbrüche erfolgen sollen, könnte man davor schreibn, also wie lang jede Zeile ist. Bei uns wären das vier Zeichen mit Binärcode 00000100. Der volle Code dieses Bildes wäre also 000001001111100110011111. Wenn man diese Folge anguckt erkennt man aber nicht, dass das ein Bild sein soll. Wir müssen im Datenstrom begreiflich machen, wie dieses Format zu verstehen ist. Dazu erklären wir zuerst das Motiv., und das einzige Motiv, über das wir reden können, sind Zahlen. Durch das "2. Stück" sind die Zahlencodierungen nun bekannt. Ich möchte gern die Zahl PI (Kreiszahl) schicken gefolgt vom Code eines Schwarz-Weiß-Bildes eines Kreises. In Dezimalschreibweise lautet Pi = 3.14159265359, aber wenn wir die einzelnen Ziffern jetzt hintereinander in Binärcode schicken, wird dem Empfänger nicht klar, dass das Pi ist, denn nur im Dezimalzahlensystem hat Pi den Wert 3.14... Und woher soll der Empfänger wissen, dass wir Ziffern im Dezimalsystem schicken? Stattdessen schicken wir Beispiele für Pi. Pi ist das Verhältnis von Umfang zu Durchmesser eines Kreises, also schicken wir zwei Binärzahlen: die erste stellt den Umfang eines Kreises dar, die zweite dessen Durchmesser. Also z.B. 500 und 159 (jeweils binär codiert). Einem solchen Zahlenpaar folgen noch viele weitere, die alle (bis auf Rundung) im Verhältnis Umfang und Radius eines Kreises stehen. Jetzt ist dem Empfänger klar, dass wir über Kreise bzw. Pi reden wollen. Als nächstes folgt eine Reihe von 0en, wiel nun etwas ganz anderes kommt und dann eine Zahlenfolge, die nach obigem Format das Schwarz-Weiß-Bild eines Kreises darstellt. Hiernach wiederholen wir das ganze mit weiteren Kreis-Zahl-Beispielen und am Ende wieder dasselbe Bild usw. Irgendwann wird es dem Empfänger gelingen, den immergleichen Code hinter den Kreiszahlen als bildliche Darstellung eines Kreises zu begreifen. D.h. ab jetzt können wir Schwarz-Weiß-Bilder schicken.

      4. Graustufen-Bilder

      Wir senden also eine Folge von Schwarz-Weiß-Bildern, die schonmal viel ermöglichen, etwa Aussehen eines Menschen usw. Aber diese Bilder haben noch keine Graustufen sondern nur weiße oder schwarze Bildpunkte. Nach einigen Schwarz-Weiß-Bildern senden wir die dieselben Bilder nochmal, aber hinter jedem Bild kommt immer das gleiche Motiv nochmal, diesmal aber anstatt anstatt einer 0 oder 1 zwei Zeichen: 00, 01, 10 oder 11, d.h. vier mögliche Werte mit 00 = weißt, 01 = hellgrau, 10 = dunkelgrau, 11 = schwarz. In der nächsten Bildserie kommt hinter jedem Bild sttatdessen das gleiche Motive mit 3-stelligen Graustufen-Werten usw. Bis hin dazu, dass wir "hochauflösende" Schwarz-Weiß-Bilder schicken können. Mit Farben würde ich nicht experimentieren, da nicht klar ist, ob die andere Art überhaupt farbig sehen kann (es ist eigentlich schon nicht klar, ob sie überhaupt sehen kann...).

      5. Graustufen-Videos und alles weitere

      Das Format ist trivial: Ein Video ist eine Folge von Bildern, also schicken wir die. Dem Empfänger wird rasch klar, dass jedes Bild fast wie das vorherige aussieht und eine Folge darstellt, die eine Bewegung oder so zeigt. Mit Videos können wir schon viel mitteilen. Insbesondere können wir jetzt anhand von Bildern oder Bewegungen unsere Schrift erklären. Wir können pantomimisch erklären, was Geräusche sind, z.B. durch abwechselnde Darstellung eines Videos, in dem ein Geräusch entsteht (z.B. aufeinanderschlagendes Eisen, verbrennender Sauerstoff usw., was also überall im Universum gleich klingt) jeweils gefolgt von der Darstellung einer Schwingung, die dieses Geräusch beschreibt. Es ist recht einfach, dann für diese Schwingungen ein Format zu vereinbaren und dieses den Videos beizulegen, schon haben wir Videos mit Tonspur. Spätestens jetzt können wir unsere Sprache erklären und auch alles weitere.

      Gruß Marcel
    • Puh … ich persönlich bin schon bei den ersten Zeilen ausgestiegen!
      Was ist aber, wenn die Aliens zwar 0 und 1 verwenden, aber in einem anderen Binärcode-Schema als wir? Oder sie sogar mit 0,1 und 2 arbeiten?
      Dann stehen wir vor einem Problem. Wir können ihren dreiercode nicht entziffern, sie nicht unseren Binärcode.
      Das Problem in der Sprache ist auch folgendes (wenn man sich von angesicht zu angesicht trifft: wenn wir fremde Menschen treffen, deren Sprache wir nicht kennen, gibt es doch begriffe die Ähnlich sind und die Zeichensprache. Menschen ticken gleich und haben in afrika einen Urstamm. Aber Aliens entstanden in einer fremden Welt. Wurden in einer anderen Umgebung geprägt und kennen und haben andere Worte, die nichts mit den menschlichen Sprachen gemein haben.