[Die Syncai/Infiniten] Die passende Bezeichnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Die Syncai/Infiniten] Die passende Bezeichnung

      Hullo, ich bin ja derzeit wieder viel am Basteln, da es mir derzeit wieder viel besser geht als vor einiger Zeit noch, man kennt es ja mit mir^^

      Meine derzeitige Konzentration liegt immernoch auf meine eigene Zivilisation, die ich gerne entwickeln will.
      Eine grobe Idee wie ich sie weiterentwickeln kann weiß ich schon.
      Aber wie würde man eine solche Zivilisation denn beschreiben?

      Wir Menschen befinden uns an der Schwelle zum Transhumanen, also des Erweiterten Menschen, wenn man es so sagen kann.
      Danach kommt das Posthumane, was man als Abschnitt des Transhumanen begreifen kann. Um diesen Status zu erreichen muss der Mensch seinen eigenen Status und alles Andere neu überdenken und sich sozusagen neu definieren, sich von seiner grundlegenden Natur gegebenenfalls lösen, wenn ich das richtig verstanden habe.

      Doch das Problem ist jetzt: meine Kultur ist dem ebenfalls überlegen.
      Sie hat ihre grundlegende Natur (Dem Zerstören von bedrohlichen, Ausnutzen weit unterlegener und Assimilierung von interessanten Kulturen) abgelegt, selbst ihre Bestimmung als Biowaffe hat sie über den Haufen geworfen und ist zu einer transgalaktischen, interdimensionalen Gemeinschaft gewachsen, die sich wirklich weiterentwickelt haben.
      Möglichkeiten durch Dimensionen und Zeit zu reisen sind gegeben, Entfernungen spielen keine Rolle mehr, und auch die Zeit ist für sie irrelevant geworden und auch die körperliche Form ist denen unwichtig, da sie diese ebenfalls ändern und anpassen können.

      Aber welchen "Stempel" kann man denen dann geben?

      Ich meine ja, sie übersteigen dem was man sich eigentlich vorstellen kann nach heutigem Maßstab bei Weitem.
      Wie ich diese technologischen und biologischen Fortschritte erklären will weiß ich auch schon im Groben und Ganzen.

      Es ist nur so, dass mir keine passendere Bezeichnung einfällt außer "Infinit", also Unendlich/Die Unendlichen
      Habt ihr irgendwelche Ideen?
      Ich denke, ein gewisser Aspekt des Weltenbauens ist die Vision
      Die Vision von einer Wunschwelt, in der man seine Zeit verbringen möchte
      oder in der man ganz leben will, wie es bei mir der Fall ist ...
    • Hey hey! :)

      Darf ich mir deine Zivilisation grob so vorstellen wie das, was am Ende von Arthur C. Clarke's "2001: Odyssee im Weltraum" aus der Menschheit wird? Nur, um die Grundlage besser zu verstehen.

      Ich glaube, ich verstehe dein Anliegen nicht so ganz. Geht es dir einzig um einen Namen für deine Zivilisation? Oder geht es dir um mehr, z.B. darum, wie man eine solche Zivilisation am besten ausführlich und systematisch beschreibt?

      (Ich sollte an dieser Stelle vielleicht dazusagen, dass ich selbst ganz klar ein Fantasy-Bastler und kein SciFi-Bastler bin. Es sind also vermutlich einige andere Leute hier deutlich qualifizierter, um dir zu helfen... @Veria oder @PolliMatrix vielleicht?)
      Ich glaube, für eine französische Hure ist Elatan ein bisschen zu provinziell.

      Kann man eigentlich mit Fäkalien töpfern? -- Tö.


      Über meine Welt Lacerta:
      Die Welt Lacerta -- Das Reich Fálorej
    • Es ist eher so, dass ich zwar einen Namen habe, aber mir so .. der Name der Evolutionsstufe fehlt.
      Wir Menschen haben ja etliche Bezeichnungen für die zahlreichen Evolutionsstufen, die wir erklommen haben.
      Aber für diese Zivilisation, die ja wirklich außerhalb unserer Vorstellung lebt und auch so denkt (Beispiel wäre dass sie keine Nationen bilden, oder irgendwelche Gesetze und Normen besitzen, sondern nach der absoluten und uneingeschränkten Freiheit leben, welche auch einschließt andere Infiniten/Syncai zu töten, wenn beide es so wollen, ohne dass es eine Konsequenz gibt) brauche ich irgendeinen Titel, etwas, was sie gut in einem Wort beschreibt.

      Die Infiniten wäre an sich schon gut, aber gibt es nicht etwas, was vielleicht noch besser wäre?
      Das war so eher meine Frage^^
      Ich denke, ein gewisser Aspekt des Weltenbauens ist die Vision
      Die Vision von einer Wunschwelt, in der man seine Zeit verbringen möchte
      oder in der man ganz leben will, wie es bei mir der Fall ist ...
    • Hmm... Nachdem ich hier namentlich erwähnt wurde, fühle ich mich irgendwie verpflichtet, etwas zum Thema beizutragen, besonders weil aktive SciFi-Bastler momentan eher die Minderheit zu sein scheinen.

      Also, bevor ich zur eigentlichen Frage komme: Wenn es um Transhumanismus geht beschäftige ich mich eher mit dem Weg, der Verwandlung an sich und vermeide es eher, ein klares Ziel zu definieren oder Idealbild zu schaffen.
      Deshalb würde ich vorschlagen, über die entscheidenden Schritte in der Transformation nachzudenken.
      In "2001" wäre das eine Wiedergeburt, was sich in der halb-offiziellen(?) Bezeichnung "Star Child" widerspiegelt. Eine andere Verwandlung in kosmische Wesen, die mir gefallen hat, wäre eher als die Befreiung eines verborgenen Potentials zu interpretieren, gleichzeitig aber auch als ein Rückzug (wenn nicht sogar eine Flucht) aus dem Raum des für normale Menschen Erfahrbaren.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Wäre eine Idee, dass ich die Entwicklung der Spezies beschreibe mit ihren wichtigen Evolutionsschritten, die sie gemeistert haben^^
      Ich hatte es ohnehin schon vor, aber wusste nie wirklich wie das alles gehen soll, ob ich eine Chronik schreibe oder irgendwie es anders angehe.

      Mir gefallen beide Szenarien, einerseits die Wiedergeburt und andererseits auch der Rückzug, aber das einfach zu adaptieren wäre relativ schlecht.
      Ich habe eher das Folgende mit der Spezies vor: Sie soll mit ihren Verhaltensweisen für den Menschen nicht wirklich verständlich sein. Ich weiß nicht wieso ich das so möchte, vielleicht ist es auch nur mein Komplex mit der Perfektion, aber irgendwie finde ich den Gedanken faszinierend, eine Alienkultur zu entwerfen, die wie von vielen anderen Autoren gelesen mal nicht menschlich wirken soll.

      Vielleicht bin ich einfach nur in eine komische Sackgasse gefahren, da ich noch viele andere Ideen habe für die Spezies, wie dass sie alles als ihr persönliches Spielzeug ansehen und praktisch im Multiversum eine Art "Tribute von Panem"-Event veranstalten, um entweder sich selbst auf möglichst kolossale Weise auszulöschen oder, was ich an sich besser finde, eine Art Spiel, bei dem sie am Ende zu einer einzigen Entität werden.

      Mal sehen was ich aus dem Volk mache, aber den Gedanken der fortschreitenden Entwicklung würde ich aufgreifen und für mich irgendwie verfeinern^^
      Ich danke sehr
      Ich denke, ein gewisser Aspekt des Weltenbauens ist die Vision
      Die Vision von einer Wunschwelt, in der man seine Zeit verbringen möchte
      oder in der man ganz leben will, wie es bei mir der Fall ist ...
    • Mir drängte sich der Vergleich zur technischen Singularität auf. Die Möglichkeit, sich selbst und alles andere nach Belieben umzuformen, ist definitiv etwas, was ich hinter einer Singularität verorten würde. Von daher vielleicht etwas wie "die Singulären", wenn dich die alternative Bedeutung "einzigartig" nicht stört.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Wenn die Syncai uns so unvorstellbar fremd sind, warum nicht auch das durch einen Begriff illustrieren, mit dem der gewöhnliche Leser eben nichts anfangen kann, weil er ebenso fremd ist wie die Syncai? Ist nicht vielleicht Syncai bereits der Begriff, der das, wie du sie beschreibst, bereits meint? Und weil es in unserer Sprache und Vorstellung keine wörtliche und vollkommene Übersetzung dafür gibt, gibt es für den Begriff vielleicht auch nur die Umschreibung?

      Vielleicht ist jemand syncai, wenn er soviel weiter ist als wir?

      Also warum nicht mit einem selbst erdachten, eigenständigen Kunstwort arbeiten, anstatt auf alte irdische Sprachen zurückzugreifen?
      nobody.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yrda ()

    • @Veria Das was sie sind liegt ja auch irgendwie jenseits einer Singularität. Omnipotent sind sie nicht, aber sie haben halt unfassbare Möglichkeiten
      Aber auch diese Idee ist sehr gut^^

      @Yrda
      Das wäre eine Idee

      Vielleicht auch in einer eigenen Schrift formuliert

      Ich bin zwar nicht der beste Conlanger, aber möglich wäre es, ein passendes Wort zu finden, welches alles symbolisiert.
      Da fällt mir ein, dass ich hier noch alte Daten zu dieser Spezies habe, ich könnte mal nachgucken ob die noch vorhanden sind
      Ansonsten sind die sicher noch auf meinem PC.

      Ich habe die Idee noch von der Bildsprache, die über Telepathie übertragen wird, wo jedes Element im Bild etwas aussagt. Also eine visuelle Sprache, die aber wiederum keine Schrift ist.

      Danke für die Ideen^^
      Ich denke, ein gewisser Aspekt des Weltenbauens ist die Vision
      Die Vision von einer Wunschwelt, in der man seine Zeit verbringen möchte
      oder in der man ganz leben will, wie es bei mir der Fall ist ...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher