[Ngiana] Sonstiges

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es pfeifen die Spatzen schon von den Dächern: die diesjährige Olympiade beginnt in nunmehr weniger als zwei Wochen!
    Das WBO-Orgatool ist hiermit initialisiert. Es mögen sich vor allem für die ersten Kategorien schnell findige Jury-Mitglieder finden.
    Wir wünschen allen viel kreativen Spaß!

    • [Ngiana] Sonstiges

      Ich brauch nen allgemeinen Thread für Sachen, die einfach nirgendwo richtig reinpassen. Mittlerweile bastel ich halt wirklich am liebsten direkt im Forum; auf den Vorwurf des Spams warte ich noch. ;)

      ~

      Am Treffen habe ich mir mal wieder über das Plastik Gedanken gemacht, das aus mich nicht interessierenden Gründen in diversen Gebirgen Ngianas als natürlich vorkommende Ressource liegt. Abgebaut wird es seit der frühen Antike, vornehmlich von den Mislirni im Hochgebirge von Silimsam, also im "Tibet Ngianas". Das ist ein massives Hochland, dessen höchste Erhebung irgendwo über 13000 Meter hinaufreicht, weil ich die Erde natürlich gerne um etwas überbieten möchte, ist ja Fantasy und so.^^

      Folgende Arten von natürlichem Plastikvorkommen wurden am Treffen schon mal gebrainstormt:

      - Massivplastik (in Kugeln und Klumpen, besonders dicht und hart)
      - Blockplastik (kleinere Klumpen, meist verunreinigt mit Sand oder anderem Gestein, ansonsten ähnlich dicht)
      - Scherbenplastik (runde Scherbe von ca. einem Zentimeter Dicke, etwas mehr spröde)
      - Würfelplastik (würfelige Körner mit wenigen Millimeter Seitenlänge, manchmal auch etwas rechteckiger. Magie dürfte Schuld an der Form sein.
      - Schaumplastik (eher weich aber spröde, ist mit vielen kleinen Luftblasen durchsetzt und daher leicht, hält aber auch nicht viel aus. Ist aber schon etwas fester als Styropor.)

      - Ballonplastik (im Gestein befindliche größere Luftblasen sind am Rand mit einer dünnen Schicht Plastik überzogen, die sehr elastisch ist. Wer vorsichtig genug ist, kann einen natürlichen geschlossenen Luftballon bergen.
      - Folienplastik (kommt zwischen geschichteten Felsplatten vor. Ist noch einmal deutlich dünner als Ballonplastik, aber nicht sehr elastisch.
      - Berggummi (klumpige Gummivorkommen.^^)
      - Weichplastik (extrem klebrig und elastisch, ähnlich Gummiplastik. Die weichsten Formen verhalten sich im Grunde wie Kaugummi.)
      - Plastikmatsch (andere Bezeichnung für Weichplastik, wenn es in Felshöhlen als Lacke vorkommt.)
      - Plastiksand (kleine Körnchen von härterem Plastik)
      - Plastikschotter (kleine Körnchen aus Scherbenplastik. Vorsicht, schneidet!)

      Im Prinzip ist das natürlich ein recht albernes Basteln, da ich halt mir bekannte Plastikdinge in den Berg reinsetze... aber ist eben so; da ich von Chemie keine Ahnung habe, bleibt es wohl ca. auf dem Level. ;)

      Wie das überhaupt vonstatten geht, dass da Plastik im Gebirge vorkommt, ... da ist wohl irgendeine der hunderten natürlichen Magieformen daran Schuld; die wandelt vermutlich irgendetwas anderes langsam in diverse Arten von Plastik um. Den Großteil der Geschichte war Plastik eine seltene Ressource, die teuer gehandelt werden konnte. Es kommt ganz natürlich auch schon in vielen bunten Farben vor - die sind aber dann besonders selten. Ich kann mir vorstellen, dass viele der Plastikarten weniger im Gestein, als eher in Sand vorkommen. Macht vllt mehr Sinn?

      Manche der Königinnen von Silimsam trugen eine Krone, die aus reinem einfärbigen Massivplastik bestand. Das war wohl schwer zu finden; Massivplastik ist oft eher mehrfärbig oder verwaschen grau. Ebenso ist Würfelplastik eine Rarität, es diente vielleicht als Spielzeug für die Königsfamilie. Aus Ballonplastik lassen sich - wenn der Ballon unweigerlich geplatzt ist - Hauben und andere Kleidungsstücke nähen.

      Wie es mit dem Schmelzen von Plastik aussieht, da weiß ich wenig darüber; da fehlt mir dann doch das Chemiewissen. Ich gehe aber mal davon aus, dass sich die meisten Formen von Plastik auch irgendwie schmelzen und damit weiterverarbeiten lassen. Gerade sowas wie Dichtungsringe dürften ja ein großer Vorteil für frühe Zivilisationen sein. :kopfkratz:
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Wie siehts aus mit Plastik-Magma/Lava? Könnte es sowas auch geben? Also ein plastikspuckender Vulkan?

      Ist das Plastik brennbar? Kann es zum Heizen genutzt werden oder entwickelt es giftige Dämpfe? (und tut man es vielleicht trotzdem, weil diese dann als Droge genutzt werden können?)
      nobody.