Fünfundneunzigstes Speedbasteln am 22. Juni 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die WBO ist beendet!
    Alle Beiträge wurden eingerecht und nun warten wir auf die Bewertungen der Juries.

    Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg!
    Das WBO-Orgatool findet ihr hier.

    • In Abwesenheit von Veria hab ich mal übernommen, und das Thema lautet Paralympics. o_0

      Irgendwie ist das mit "genaue Zeit" nicht so meinst, es ist 20:24 ... also es geht dann so bis 21:24 etwa. :pfeif:
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Da ich aktuell an ?, ehemals Issoy, bastle, und da noch nicht so viel da ist ... erst mal die Grundlagen

      Yń-W Gemlë, die extrovertierte Hälfte des Geme-Systems, und 55, Angehöriges des Zugvolks, zeichnen sich gemeinsam verantwortlich für eine der ersten Sport/Spiel-Traditionen von ?.

      Die Gemle-Spiele (ich nenn sie mal so) finden jedesmal an einem anderen Ort statt. Ähnlich wie beim Priesterball, einer verwandten Sportidee (die vermutlich sogar aus den Gemle-Spielen hervorging) gibt es immer wieder neue Regeln. Tatsächlich ist nahezu alles variabel, auf eine Art und Weise, die äußerst verwirrend sein muss für Außenstehende. Für Teamsportarten werden Gruppen gebildet, die sind aber temporär.

      55 war es besonders wichtig, dass es eine inklusive Festivität würde, daher sind alle möglichen Menschen zugelassen, bzw. wird ein Augenmerk darauf gelegt, Angebote für diese zu schaffen. Die Gemle-Spiele sind allerdings keine Paralympics im irdischen Sinne, d.h. Menschen ohne jegliche Behinderung treten ebenfalls an. Yń-W betont die Vielfältigkeit; es ist deswegen ausdrücklich erwünscht, neue Sportarten zu erfinden - diese sind dann allerdings in die vorhandenen irgendwie einzufügen. Dadurch entstehen manchmal etwas eigentümliche Gebilde, bei denen der Wettbewerbsfaktor dann wirklich in den Hintergrund tritt und es mehr um "WTF was sind diese Regeln, was wird passieren wenn wir das tatsächlich so ausprobieren" geht. (Wer am Treffen war: Graue Karten fällt wohl in diese Kategorie.^^)

      Herausragende Leistungen, die gewürdigt werden, haben weniger damit zu tun, in irgendetwas tatsächlich zu gewinnen, sondern eben den Geist einer neuen Sportart besonders gut zu verkörpern. Beliebte Sportler*innen sind dann jene, die sich auf eine neue Situation schnell einstellen können. Nationalitäten spielen in ? generell kaum eine Rolle (erstmal mangels Nationen) aber natürlich ist Gruppendenken schon auch gegeben, richtet sich aber auf alle möglichen Merkmale, d.h. es könnte einen Architekt*innen-Fanclub geben, einfach weil eine Spieler*in halt diesen Beruf hat - und vllt dazu einige Sportarten, bei denen gute Raumvorstellung wichtig ist.

      Eine Grenze, was genau Sport eigentlich ist, wird nicht gezogen; Kunst kann da ebenso mit hinein spielen, Musik, Gesellschaftsspiele, usw. Oft wird eben wild gemischt, d.h. es gibt Ballspiele, bei denen gleichzeitig musiziert wird, und im Hintergrund noch ein Strategiespielmechanismus mitläuft, garniert mit einer Quizshow-Einlage. :freak: :D

      (So genaue Ideen hab ich nicht wirklich, leider; aber bei ? ist sowieso noch kaum was richtig festgelegt.)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Die Entstehung des Hverblåst Feuerritts.

      In vergangener Zeit war einst die ælfische Siedlung Hverblåst. Sie lag an einer Bergflanke, inmitten des spärlichen Waldes nahe der Baumgrenze. Ihr Schutz war nicht stark, doch auf den Berg verirrten sich Gefahren nur selten und so war dies meist ausreichend. Doch eines Nachts verirrte sich ein großes Rudel Nachtgreifen nach Hverblåst und überrannte in ihrer Suche nach Futter die Siedlung. Jeder dazu fähige älter als 13 griff zu den Waffen und kämpfte, doch selbst unter diesen Umständen drohten die Tiere die Ælfen zu übermannen. Sie brauchten dringend Verstärkung, doch die nächste Siedlung lag am Fuße des Berges, außer Hörweite des kämpferischen Tumults. Und sie konnten keinen der Kämpfer entbehren.
      Da kam Størmwylfenwynnd, ein uralter Veteran mit nur einem Arm und einem Bein, auf einem Pferd zum Anführer der Stadt. „Ich werde die Nachricht überbringen“, bestimmte er, während der Anführer weiterkämpfte. Gewöhnlich hätte der Anführer gegen dies aufbegehrt, denn Størmwylfenwynnd war sein Vater und verließ nur noch selten Hverblåst, doch er wusste, dass dies die einzige Möglichkeit war.
      „Dann sei Daldebør mit dir!“, schrie er, als ein Schnabel in seine Schulter hackte.
      Størmwylfenwynnd trieb das Pferd erbarmungslos, verließ sich jedoch auf dessen Orientierung. Er selbst war nämlich zu beschäftigt, sich mit einem Bein und seinem Schwanz* auf dem Pferd zu halten und sich mit der Fackel in seiner Hand gegen die hungrigen Wildtiere zu verteidigen.
      So hetzte er durch die Nacht und erreichte in nicht einmal einer Kerzenlänge den Fuß des Berges, um die Verstärkung daraufhin in einem ebenso waghalsigen Ritt nach Hverblåst zu geleiten. Viele waren bereits gestorben, doch Størmwylfenwynnd ist es zu verdanken, dass nicht jeder einzelne Bewohner der Siedlung in den Mägen der Greifen endete.

      Ihm zu Ehren wird jedes Jahr der Hverblåst Feuerritt ausgerichtet, bei dem körperlich eingeschränkte Ælfen aus der gesamten Region teilnehmen. Der Ritt besteht aus drei Teilen: Einem Rennen von Hverblåst zum Fuß des Berges, während der Reiter sich und sein Pferd gegen geworfene Stoffgeschosse mit einem Stock verteidigen muss, dem Aufsagen eines traditionellen Gedichtes, das diese Geschichte erzählt am Fuße des Berges (auch hier geht es um Geschwindigkeit) und ein zweites Rennen zu Pferd den Berg hinauf, dieses Mal ohne Geschosse.

      *Zwæme-Ælfen haben einen Greifschwanz ähnlich den Tieflingen aus D&D
      "Asexuality
      I know what you think
      but it’s not celibacy
      You call me a liar
      For I have no desire
      But this is the way I was meant to be"
      ( youtube.com/watch?v=QBg3ufZJR4c)
    • Cyaral schrieb:

      Er selbst war nämlich zu beschäftigt, sich mit einem Bein und seinem Schwanz* auf dem Pferd zu halten und sich mit der Fackel in seiner Hand gegen die hungrigen Wildtiere zu verteidigen.
      Das ist mal eine Fußnote, die ordentlich Arbeit leisten muss. :lol:

      Das Aufsagen eines Gedichts - wird das nach Ästhetik bewertet, oder kommt es auf die Geschwindigkeit eher an?^^
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • @Jundurg Ich liebe diesen Regelclusterfuck :lol: Und auch, dass Nationalitäten da so irrelevant sind *beginnt einen Fanclub für sporttreibende Biologinnen*

      @Mein Beitrag: Es ist jedes Mal das gleiche Gedicht (dieser Part des Ritts ist eher traditionell als wirklich ein heftiger Wettbewerb). Schnelligkeit ist wichtig (Immerhin musste Størmwylfenwynnd ja auch so schnell wie möglich vermitteln, dass Verstärkung gebraucht wurde), allerdings müssen die Worte auch verständlich sein. Es ähnelt also etwas mehr einem Rapbattle als dem Vortragen eines Gedichts.

      Jundurg schrieb:

      Das ist mal eine Fußnote, die ordentlich Arbeit leisten muss.
      Mich nervt an der deutschen Sprache, dass es kein Wort für "beweglichen Wirbelsäulenverlängerung" gibt, die nicht "Geschlechtsorgan" bedeutet. Ich spiele gerne Tieflinge, also habe ich in deutschsprachigen Runden schon einige Male für Heiterkeit gesorgt :pfeif:
      "Asexuality
      I know what you think
      but it’s not celibacy
      You call me a liar
      For I have no desire
      But this is the way I was meant to be"
      ( youtube.com/watch?v=QBg3ufZJR4c)
    • Naja, Nationalitäten - ich weiß nicht, ob ich sie ganz weglassen kann, eigentlich passt es ja nicht zur Welt. Andererseits hab ich Sprachgruppen und auch stark regionale kulturelle Unterschiede...

      Rapbattle, oh wow. :) Das weckt jetzt eine Menge seltsamer Assoziationen.

      Jap, Sprache kann manchmal echt mies sein. :meh:
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)