[Denatos] Magie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 22.-25.11. findet das Weltenbastler-Wintertreffen in Arnolds Ferienhof in Oberlauringen (Landkreis Schweinfurt) statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • [Denatos] Magie

      Also ich habe vor, endlich mal meine Welt hier stück für Stück aufzubröseln und einzelne Details ein Bisschen aufzuarbeiten.
      Hier geht es um das Magiesystem, das ich mir ausgedacht habe.

      In meiner Welt geht es mir sehr um Realismus und Glaubwürdigkeit.... Vielleicht könnt ihr mir ja ein bisschen Feedback geben, oder es fallen euch sogar Verbesserungsvorschläge ein :) Jede Antwort ist Herzlich willkommen

      Magie

      Magie lässt sich allgemein als Kraft beschreiben, die durch ihre Anwendung die Realität verändert oder manipuliert.
      Sie kann „roh“ auftreten, also in ihrer tatsächlichen Form angewendet werden, oder auch in bestimmten Runen manifestiert werden.


      Dabei spielt ein Prinzip eine Rolle, dass grob dem Energieerhaltungssatz gleicht. Dies beinhaltet zwei Gesetze

      1. Das Gesetz der Masseerhaltung:
      Die Masse bleibt Konstant. Masse kann nicht aus nichts erschaffen werden. Masse kann nicht Inexistent gemacht werden.

      2. Das Gesetz der Erhaltung der Beschaffenheit:
      Ein Objekt kann nur in ein Objekt gleicher Zusammensetzung wie sein Ursprungsobjekt verwandelt werden. Also kann man keine hölzernen Objekte in metallenen Dinge transformieren.



      Magie und Umwelt

      Magie ist eine Kraft, die – sobald sie auf einen Körper einwirkt – gewisse spuren hinterlässt. So verhält sie sich wie jede andere Physikalische kraft auch.
      daher muss das Objekt, auf das die Magie angewendet wird, ebenjener kraft standhalten können um keine Schäden davon zu ziehen bzw. vollkommen zerstört zu werden.
      organische Objekte, ebenso wie Lebewesen reagieren daher meist sehr empfindlich auf Magie. Hierbei kommt es leicht zu größeren Verletzungen, die sowohl physischer (Verbrennungen, Narben, Verstümmelungen, Erblindung…) als auch physischer Natur (Kognitive Einschränkungen, Schizophrenie, Wahnvorstellungen, Wahnsinn, Verlust der Erinnerung, etc.)
      Magie ist zudem der Grund, warum menschen altern. Der Körper ist Magie (die winzig kleinen mengen) pausenlos ausßesetzt und wird so stück für stück von ihr zerstört.


      Bei Materialien muss hierbei also unterschieden Werden:


      1) Magie Führende



      Magie Führende Stoffe werden vor allem zur Kontrolle über die Magie bei deren Anwendung gebraucht. Sie ermöglichen dem Magier die Magie zu halten, zu lenken, zu bündeln und abzugeben. Dabei wird alle magische Kraft auf das Objekt konzentriert und oftmals in Runen gespeichert.
      So wird es dem Magier ebenfalls Möglich, größere Mengen an magischer Kraft aufzubringen, ohne sich selbst zu zerstören oder die Kontrolle zu verlieren.

      Unter Magie führenden Materialien fallen vor allem reine Metalle wie Eisen, Kupfer Gold oder Silber etc. Wobei jeder dieser einzelnen Stoffe andere Eigenschaften bei der Magieführung hervorbringt.

      Es ist sehr gefährlich in direkten Kontakt mit den magisch aufgeladenen Gegenständen zu kommen. (siehe Magie und organisches Material)
      Werden also magische Werkzeuge und Waffen aus besagtem Material geschmiedet, braucht der ausführende Magier eine Schutzschicht (z.b. Griffe aus Leder, holz knochen etc.) Die der magischen kraft entgegenwirken


      2) Magie Haltende

      Magie Haltende Materialien ermöglichen es, die Magische Kraft für eine gewisse Zeit zu speichern.

      Dabei gib es zwei verschiedene Formen:

      • Stoffe, die Magie speichern, ohne dass diese während der Speicherung angewendet wird
        Hierzu zählen vor allem natürlich vorkommende Stoffe wie Wasser (und eis), Luft (Die Magische Kraft wird oft in glasbehältern mit dem Haltenden Stoff gespeichert), Kristall
        Magische Kraft wird aufgenommen wie Wasser in einem Schwamm und kann unter bestimmten Umständen auch wieder abgegeben werden.
        Wenn mehr magische Kraft in den "Schwamm" geleitet, als er aufnehmen kann, so wird sie sofort wieder abgegeben. Aber die abgegeben Kraft ist jeder Struktur beraubt. Ein eingebrachtes Muster, etwa das eines gewirkten Zaubers wird aufgelößt. So sucht sich die die Kraft ihren eigenen Weg, in vielen Fällen mit verherenden Folgen für den Zaubernden.
      • Stoffe, die die Magie halten, während sie eine Wirkung zeigen soll
        (z.b. werden Runen in einen Stein geschlagen und Aktiviert)
        Durch die Einwirung von magie verden die Materialien mit der zeit erstört, weshalb besonders beständige Stoffe benötigt werden.
        Hier finden v.a. Stein sowie Eis anwendung

      3) Magie Hemmende

      Unter Magie hemmenden Stoffen versteht man alle Materialien, die der Magischen Kraft entgegenwirken. Bei lang andauernder und kräftiger magischer Einwirkung werden diese Materilaien Beschädigt, bzw. zerstört.
      Wie bereits erwähnt fallen unter diesen Bereich vor allem lebende Materialien.
      (Meistens Knochen, leder, Federn, Holz und Rinde, Hörner, Schuppen….)
      Magier verwenden sie für schutzkleidung o.ä.
      If anyone needs me, i‘ll be reading.
      Please don‘t need me
    • leylani schrieb:

      Magie ist zudem der Grund, warum menschen altern. Der Körper ist Magie (die winzig kleinen mengen) pausenlos ausßesetzt und wird so stück für stück von ihr zerstört.
      Cool. :thumbup:

      Die Idee mit dem Magie leitendem Eisen hatte ich auch ganz früher mal - mag sie immer noch. :)

      Ich glaube, es ist relativ leicht, sich Regeln auszudenken, wie Magie mit Stoffen interagiert - aber wie es dann mit Menschen läuft, dass diese da eingreifen können, das ist der knifflige Teil.

      leylani schrieb:

      (siehe Magie und organisches Material)
      Ich glaube, dazu hast du noch nicht viel geschrieben?
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Naja, ich denke Menschen würden generell zur dritten Kategorie gehören. Also vom Stoff her zu den Hemmenden Materialien.

      Ich habe vor, dass Magier die Magische Kraft umleiten und Lenken können. Per „Gedankenkraft“ (obwohl mir dieses Konzept nicht ganz gefällt).
      Hast du eine Idee, wie sich das erklären ließe?

      Magier können die Kraft auch um sich herum lenken und so ihren Alterungsprozess verlangsamen.
      Viele meisten Megier erkennt man jedoch daran, dass sie teilweise verstümmelt sind oder Psychische Probleme haben. Das liegt an dem anfänglich sorglosem Umgang. Wenn Magische Runen fehlerhaft zeichnen und die Magie einfach strukturlos ausbricht, wird der Körper des Magiers angegriffen....
      If anyone needs me, i‘ll be reading.
      Please don‘t need me
    • leylani schrieb:

      Naja, ich denke Menschen würden generell zur dritten Kategorie gehören. Also vom Stoff her zu den Hemmenden Materialien.
      Macht Sinn. (Aber natürlich bestehen Menschen ja auch zu einem großen Teil aus Wasser, das du ja auch schon als Speicherstoff aufgeführt hast.)

      leylani schrieb:

      Ich habe vor, dass Magier die Magische Kraft umleiten und Lenken können. Per „Gedankenkraft“ (obwohl mir dieses Konzept nicht ganz gefällt).
      Du kannst es wie ich machen, und tief in die Philosophie des Geistes einsteigen, bis du nach ca. 8 Jahren draufkommst, dass du doch eigentlich basteln wolltest %-) - oder du überlegst dir, wie es in der Praxis funktioniert, wie es sich anfühlt.

      "Gedankenkraft" klingt, als wären Gedanken kräftiger und schwächer. Das kann ich mir persönlich z.B. gut vorstellen - allerdings klingt es ein bisschen nach "Willenskraft" und da gibt es ja eine Menge ganz übler Ideen - "Du musst nur wollen, dann geht das!" ist z.B. ein ganz schlechter Ratschlag an Menschen mit Depression. Ich schweife ab.

      Naja, vielleicht ist das ein Punkt, wo du ansetzen könntest: Was setzt Magiewirken (umleiten) voraus? Ist es eher Wissen, ist es Talent ("Gespür", "Fingerspitzengefühl"), ist es Übung... kommt es auf das richtige Mindset an (Meditieren?), ist es intellektuell oder eher aus dem Bauch heraus...
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Ich möchte dass in meiner Welt jedes Lebewesen Magie wirken kann. Also KEINE Auserwählte oder begabte. Das Konzept gefällt mir einfach nicht...

      Geisteskraft und Magische Kraft können sich dabei verhalten wie zwei verschiedene Magnete.
      Jemand, der seine „Geisteskraft“ gut genug beherrscht, kann durch die Wechselwirkungen auch die Magie umlenken oder Bündeln.


      Ich habe mir auch überlegt ob Magie nicht von einigen Wesen als ökologische Niesche benutzt werden kann. Immerhin kann ja theoretisch jedes Lebewesen mit einem „Geist“ Magie wirken:

      Eine zufällige Rune im schuppenmuster.... eine zufällige Mutationen ... und PUFF: plötzlich kann die Echse Leuchten :). Lebt nur leider deutlich kürzer
      If anyone needs me, i‘ll be reading.
      Please don‘t need me
    • leylani schrieb:

      Geisteskraft und Magische Kraft können sich dabei verhalten wie zwei verschiedene Magnete.
      Jemand, der seine „Geisteskraft“ gut genug beherrscht, kann durch die Wechselwirkungen auch die Magie umlenken oder Bündeln.
      Interessante Formulierung. :)

      Magie ist bei dir ja räumlich, d.h. befindet sich an einem bestimmten Ort? Dann ist eben die Frage, ist Geisteskraft auch räumlich? Vielleicht irgendwie verteilt auf die organische Substanz eines Wesens...

      (Wobei ich die philosophische Perspektive von "Werkzeuge sind ein Teil von mir" auch recht mag - also dass z.B. mein Computer ja buchstäblich ein Teil von meinem Gedächtnis ist. Aber das ist nur ne kleine Abschweifung.^^)

      leylani schrieb:

      Eine zufällige Rune im schuppenmuster.... eine zufällige Mutationen ... und PUFF: plötzlich kann die Echse Leuchten :). Lebt nur leider deutlich kürzer
      ^^
      Wenn Menschen das können, Magie so umzulenken, dass der Alterungsprozess verlangsamt wird, können das vielleicht auch manche Tiere? Oder Pflanzen, Pilze...

      ... vielleicht leben Bäume deshalb so lang. :D
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Jundurg schrieb:

      ^^
      Wenn Menschen das können, Magie so umzulenken, dass der Alterungsprozess verlangsamt wird, können das vielleicht auch manche Tiere? Oder Pflanzen, Pilze...
      Mag es vielleicht sogar möglich sein seine Beute blitzschnell an Altersschwäche sterben zu lassen? ^^


      Weißt du schon was deine Magie leiten kann (Umformen von Materie, eine Rune die leuchte, was noch?) oder willst du die Regeln festlegen und dann sehen was sich daraus natürlich ergibt?

      Hm, das alte Wie-kontrolliert-jemand-Magie-Problem. Hier ist ein Thread dazu.
    • leylani schrieb:

      Ich habe vor, dass Magier die Magische Kraft umleiten und Lenken können. Per „Gedankenkraft“ (obwohl mir dieses Konzept nicht ganz gefällt).

      Hast du eine Idee, wie sich das erklären ließe?
      Ich finde dein Konzept von Magie sowie auch die anderen Ausführungen zu deiner Welt sehr interessant und inspirierend, vor allem die Zwergenrasse und das, obwohl ich bei den "Klassikern" oft gelangweilt reagiere ;) .

      Du beschreibst die Magie als Form von Energie, bzw sie IST ja Energie. Energie, die umgeleitet werden kann und umgewandelt, bestimmten Gesetzen folgend. Ich persönlich arbeite gerne mit erweiterten Sinnen. Menschliche Sinne würden wohl nicht ausreichen, um Magie umzuleiten. Nun ist ein Magier nicht 100% menschlich, sonst wäre er ja ein Mensch. Besitzen Magier möglicherweise einen zusätzlichen Sinn, der über ein bestimmtes sichtbares oder unsichtbares Organ genutzt werden kann? Ich denke an etwas wie "Seitenlinienorgane" wie bei Fischen oder auch besondere Minerale innerhalb der Blutbahnen, die das Wahrnehmen von elektromagnetischen Feldern ermöglichen.

      Vielleicht besitzen Magier ja auch eine weitere Zapfenart, die den Sehsinn auf "magische Felder" ausweitet und somit eine bewusste Umlenkung dieser ermöglicht. Vielleicht funktioniert das Ganze aber auch anders und der Magier wandelt nebst der manifesten Welt in einem für Nicht-Magier quantengesperrten Zwischenraum, in welchem er Magie beeinflussen und lenken kann. Sicherlich hat das Vorhandensein des nötigen Sinns oder der nötigen Fähigkeit auch Nebenwirkungen.

      Nehmen wir an, ein Magier kann sich außerhalb eines manifesten Zeitraums bewegen und auf Quantenebene agieren - damit ließe sich auch der physische Alterungsprozess aufhalten, da er sich außerhalb der Raumzeit bewegt, die durch Gravitation und allgemeiner Newton'schen Gesetzmäßigkeit "Alterung" hervorruft.

      Ich bin gespannt, was du noch über Magier herausfinden wirst. :)
    • Ich mag es, dass du Magie als vorwiegend schwierig bis gefährlich einführst, weil dadurch der Respekt für den Umgang mit ihr steigt und ihr der verlockende Geist des Verbotenen oder Gefährlichen anhaftet. Ich nehme an, der Umgang mit ihr in aller Öffentlichkeit ist daher verpönt? So, als würde jemand mit einer Pistole herumwedeln? Womöglich sind Magier daher sogar gesellschaftlich verachtet oder mancherorts direkt kriminell? Oder werden sie ob ihrer gefährlichen Künste respektiert?

      Worauf du noch nicht eingegangen bist (und was mich besonders interessiert): Woher kommt die Magie? Ist sie in freier Natur allgegenwärtig und muss gesammelt/gebündelt werden - oder lässt sie sich auch erschaffen? Entsteht sie durch natürliche Prozesse (so wie der Sauerstoff auf der Erde durch Pflanzen) bzw. was würde geschehen, wenn man alle Magie eines Ortes in ein Objekt einsammelt. Kann Magie aus benachbarten Orten nachfließen wie Wind? Gibt es dementsprechend magische Strömungen wie auf der Erde die ozeanischen oder athmosphärischen Strömungen? Oder entsteht Magie einfach von selbst neu?

      Dass du klare Regeln für die Magie benennst, gefällt mir, denn man erkennt daran sehr gut, auf welcher Ebene Magie bei dir grundsätzlich konzipiert ist. Du spricht von Masseerhaltung und Beschaffenheitsgleichheit. Ersteres rückt die Magie in Richtung einer physikalischen Erscheinungsform, woraus ich gleich die Assoziation habe, dass sie durch Formeln und Gleichungen präzise beschreibbar ist. Ist dieser Ersteindruck von Magie auf deiner Welt derjenige, den du erzeugen möchtest?

      Die zweite Regel nach der Beschaffenheitsgleichheit reiz mich ganz besonders, denn daraus ist ableitbar, dass Objekte in deiner Welt eine definierte Beschaffenheit haben. Jundurg hatte ja schon angesprochen, dass Menschen z.B. aus jeder Menge Wasser bestehen. Oder nehmen wir Gurken, die aus >99% aus Wasser bestehen. Kann ich Gurken in Wasser verwandeln und umgekehrt? Oder kann ich Gurken nur in Pflanzen verwandeln? Also was ist "die Beschaffenheit" einer Gurke? Es ergibt sich hieraus ein sehr interessantes Konzept der Beschaffenheitsklassen, die ich aus mathematischen Äquivalenzklassen ableite: Es gibt Beschaffenheitsklassen von Objekten derart, dass
      (a) alle Objekte innerhalb derselben Beschaffenheitsklasse ineinander verwandelt werden können
      (b) Objekte verschiedener Beschaffenheitsklassen sind nicht ineinander verwandelbar (Beschaffenheitsklassen überschneiden einander nicht)
      Ist das so korrekt geschlussfolgert oder möchtest du das Beschaffenheitsgesetz eher abgeschwächt verstanden wissen, dass Objekte ineinander verwandelbar sind, die lediglich ähnliche Beschaffenheit haben. So könnte ich z.B. eine Gurke zwar nicht direkt in Wasser verwandeln, aber ich könnte sie in ein Glas Gurkensaft verwandeln und dieses dann weiter in Wasser, weil Gurke<->Gurkensaft und Gurkensaft<->Wasser ähnlich genug für Verwandlungen sind, Gurke<->Wasser aber möglicherweise nicht?

      Ich bin an dieser Beschaffenheitsgleichheit/-ähnlichkeit sehr interessiert. Solltest du wirklich Beschaffenheitsklassen haben: welche sind das? Sollte aber Beschaffenheitsähnlichkeit für eine Verwandlung ausreichen: wonach geht das? Nach chemischen Bestandteilen oder nach etwas weniger Greifbarem?

      Gruß Marcel
    • Saavedro schrieb:

      Ich mag es, dass du Magie als vorwiegend schwierig bis gefährlich einführst, weil dadurch der Respekt für den Umgang mit ihr steigt und ihr der verlockende Geist des Verbotenen oder Gefährlichen anhaftet. Ich nehme an, der Umgang mit ihr in aller Öffentlichkeit ist daher verpönt? So, als würde jemand mit einer Pistole herumwedeln? Womöglich sind Magier daher sogar gesellschaftlich verachtet oder mancherorts direkt kriminell? Oder
      werden sie ob ihrer gefährlichen Künste respektiert?
      Ui super!
      genau auf solche fragen wollte ich hinaus. Die Magie als gefährlich und teilweise unberechenbar einzustufen birgt für mich sehr viel interessantes Konfliktpotential. Dein Vergleich mit den Waffen gefällt mir daher ganz besondes Gut^^
      Ich denke mit dem Umgang der Geselltschaft mit Magie verhält es sich so ähnlich wie bei uns mit Waffen.
      Es gibt strikte Gegner und allgemein ist man eher misstrauisch gegenüber Menschen, die Magie anwenden. Eine Gruppierung, "Pegasus", hat es sich sogar zu aufgebe gemacht, öffentlich praktizierende Magier zu jagen.
      Dennoch findet die Magiergilde stetig zuwacht, ist es doch die Gefahr, die genauso viele Menschen Abschreck wie auch fasziniert. Menschen streben nun mal nach Macht. Und was ist mächtiger als pure Magie?
      Aber nicht jeder hat das Zeug dazu, Magie zu erlernen. Ich habe versucht die Gesetze der Magie wissenschaftlich aufzubauen, mit festen Regeln und Strukturen. und Wie eine Wissenschafft muss man Magie Jahre lang Studieren, bis man sich wirklich Magier nennen kann.

      Saavedro schrieb:

      Worauf du noch nicht eingegangen bist (und was mich besonders interessiert): Woher kommt die Magie? Ist sie in freier Natur allgegenwärtig und muss gesammelt/gebündelt werden - oder lässt sie sich auch erschaffen? Entsteht sie durch natürliche Prozesse (so wie der Sauerstoff auf der Erde durch Pflanzen) bzw. was würde geschehen, wenn man alle Magie eines Ortes in ein Objekt einsammelt. Kann Magie aus benachbarten Orten nachfließen wie Wind? Gibt es dementsprechend magische Strömungen wie auf der Erde die ozeanischen oder athmosphärischen Strömungen? Oder entsteht Magie einfach von selbst neu?
      Für mich ist Magie eine Kraft. So, als würdest du jemandem eine Ohrfeige geben. ;) naja, so ganz gefällt mir diese Beschreibung noch nicht.
      Okay, ich versuchs mal ganz ausführlich zu erklären.
      es gibt drei Stadien, in denen Magie Vorkommt:

      1) Natürliche Magie
      Eine natürliche Kraft die uns alle wie Luft umgibt. In winzigen Mengen, wie beispielsweise die elektrischen Wechselwirkungen Zwischen einzelnen Molekülen.
      Auch wenn sie für und für dem Moment nicht spürbar ist, sind die Auswirkungen selbst dieser Winzigen Menge an Magie deutlich: Sie ist der Grund, weshalb die Menschen Altern. Denn der Menschliche Körper ist diesen winzigen mengen Pausenlos ausgesetzt und wird stück für Stück davon zerstört.
      Der Grund, warum Magier oftmals so alt werden, ist, weil sie diese Magische Energie oftmals um ihren eigenen Körper herum leiten.

      2)Rohe Magie
      Aus der Natürlichen Magie lässt sich sie Rohe Magie gewinnen. es handelt sich um Pure Energie, die meist mithilfe von Magieträgern festgehalten wird:
      Magieträger sind kleine Behälter oder Amulette aus Magiehaltenden Materialien, in denen sich die kraft für einen gewissen Zeitraum speichern lässt.
      Durch magieträger wird es dem Magiern möglich, große Mengen an Magischer Kraft aufzubringen, ohne sich selbst dabei zu zerstören.

      3) Runen
      Das ist die Magie, die in Runen Fixiert und gehalten wird. hier hat die Magie erstmals eine spezifische Form angenommen


      Saavedro schrieb:

      woraus ich gleich die Assoziation habe, dass sie durch Formeln und Gleichungen präzise beschreibbar ist. Ist dieser Ersteindruck von Magie auf deiner Welt derjenige, den du erzeugen möchtest?
      Genau! An mathematische Formeln hatte ich allerdings noch nicht gedacht, aber mir gefällt diese Idee Total gut :klatsch:
      Wenn ich das Schon als Wissenschaft aufziehen möchte, dann dürfen Formeln ja natürlich nicht fehlen! haha, noch ein Fach, mit dem ich die Magiestudenten Quälen kann. Hmm, mal sehen....Wir nennen es dann...
      - Nigromantische Algebra;
      - Differential- und Integralruen,
      - Komplexe und irreale Runenkreislehre

      muhahaha
      (Obwohl, ich Mathe eigentlich wirklich gerne mag)

      Saavedro schrieb:

      Die zweite Regel nach der Beschaffenheitsgleichheit reiz mich ganz besonders, denn daraus ist ableitbar, dass Objekte in deiner Welt eine definierte Beschaffenheit haben. Jundurg hatte ja schon angesprochen, dass Menschen z.B. aus jeder Menge Wasser bestehen. Oder nehmen wir Gurken, die aus >99% aus Wasser bestehen. Kann ich Gurken in Wasser verwandeln und umgekehrt? Oder kann ich Gurken nur in Pflanzen verwandeln? Also was ist "die Beschaffenheit" einer Gurke? Es ergibt sich hieraus ein sehr interessantes Konzept der Beschaffenheitsklassen, die ich aus mathematischen Äquivalenzklassen ableite: Es gibt Beschaffenheitsklassen von Objekten derart, dass
      (a) alle Objekte innerhalb derselben Beschaffenheitsklasse ineinander verwandelt werden können
      (b) Objekte verschiedener Beschaffenheitsklassen sind nicht ineinander verwandelbar (Beschaffenheitsklassen überschneiden einander nicht)
      Ist das so korrekt geschlussfolgert oder möchtest du das Beschaffenheitsgesetz eher abgeschwächt verstanden wissen, dass Objekte ineinander verwandelbar sind, die lediglich ähnliche Beschaffenheit haben. So könnte ich z.B. eine Gurke zwar nicht direkt in Wasser verwandeln, aber ich könnte sie in ein Glas Gurkensaft verwandeln und dieses dann weiter in Wasser, weil Gurke<->Gurkensaft und Gurkensaft<->Wasser ähnlich genug für Verwandlungen sind, Gurke<->Wasser aber möglicherweise nicht?

      Ich hatte mich hierbei Vor allem auf die chemische Zusammensetzung Bezogen.
      naja, du weißt schon: Wissenschaft und so.
      Sagen wir also, du hast eine Gurke und möchtest sie in Wasser umwandeln, Dann zeichnest du die Passende Runenkombination und wirkst deine Magie.
      Eine Möglichkeit wäre es dann, die Wassermoleküle aus der Gurke zu isolieren. Dann Hättest du Wasser und einen vertrockneten Stumpf, der den Rest deiner Gurke darstellt.

      wenn du aber Gurkensaft haben möchtest, dann könntest du die gesamten Bindungen zwischen allen Molekülen auftrennen. der entstandene Molekülbrei wären dann dein Gurkenwasser. Dieser Prozess ist natürlich unglaublich aufwändig, weshalb es wesentlich einfacher wäre, die Gurke einfach auszupressen.

      Also im Grunde Genommen geht es bei der Anwendung der Magie darum, Die magische Kraft zu benutzen um Gegenstände in seine grundlegenden Einzelteile zu zersetzen und durch neue Kombination zu manipulieren. Je besser ein Magier ist, desto komplexere Zauber werden ihm gelingen.
      Ein Anfänger, kann vielleicht etwas Wasser aus einer Gurke holen. Ein wahrer Meister lässt Muskelfasern wieder zusammenwachsen oder Häuser aus Felswänden sprießen.
      If anyone needs me, i‘ll be reading.
      Please don‘t need me

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von leylani ()

    • leylani schrieb:

      Sie ist der Grund, weshalb die Menschen Altern. Denn der Menschliche Körper ist diesen winzigen mengen Pausenlos ausgesetzt und wird stück für Stück davon zerstört.
      Das ist eine wahrhaft geniale Idee. :thumbup:
      So einfach, und trotzdem ist mir das noch nirgendwo untergekommen.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • leylani schrieb:

      - Nigromantische Algebra;
      - Differential- und Integralruen,
      - Komplexe und irreale Runenkreislehre

      Jetzt hast du mich angefixt! Ich krame mal die Kursliste aus meinem Mathestudium von damals raus und wähle ein paar...
      • Finanz- und Versicherungsmagie
      • Analysis von Runen-Gruppen
      • Statistische Arkanei
      • Magische Logik I und II
      • Manalysis I bis IV
      • Lineares Arkana und analytische Zauberei I und II
      • Algorunen und Proarkanierung I und II
      • Variationsverzauberung oder auch Verwandlungsrechnung
      • Nichtprozedurale Proarkanierung
      • Beschwörbarkeitstheorie