[Xooi] Grundkonzepte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Xooi] Grundkonzepte

      Es ist Zeit, die Umbauphase langsam zum Abschluss zu führen - also hoffentlich schaffe ich es, eine Basis zu errichten, auf der aufbauend ich dann weiterbasteln kann... diese Welt hieß früher Issoy, dann erstmal ?, Xyõ-iy und derzeit Xooi. Wie sich sehen lässt, hat sich eine gewisse Vokalkonstellation gehalten. In-world hat diese Welt keinen offiziellen Namen (mehr), und da Xyõ-iy für fast alle Leute im Forum unaussprechbar ist (tonale Sprache!) nehme ich zum Vorstellen und Darüberreden jetzt mal Xooi her, gesprochen Chooi vong deutscher Transliteration her, aber es anders auszusprechen ist auch okay, ein X hat ja auch was.^^

      --------

      Welten, die sich überlappen

      Xooi ist ein ambitioniertes Projekt, das von einer Reihe sehr verschiedenen Personen gemeinsam ausgeheckt wurde. Deren Ideen sind grundverschieden, zudem stammen sie aus einem dutzend unterschiedlicher Welten, und es gilt: Andere Welt, andere Logik. Das heißt, es gibt keine allgemeingültigen Gesetze, die über alle Herkunftswelten der Bewohner*innen von Xooi hinweg gespannt werden können. Das ist für die Magietheoretiker*innen einerseits anstrengend, andererseits haben sie damit gesichert immer was zu tun.^^ Xooi ist als Gemeinschaftsprojekt jetzt aber nicht einfach eine Mittelung der verschiedenen Konzepte, kein Durchschnitt, Kompromiss - sondern versucht im Gegenteil alle Aspekte irgendwie zuzulassen, und gleichzeitig eine eigene Kernidentität zu bewahren.

      Xooi ist eine Welt der Ästhetik, der Kunstforschung und der Geisteswissenschaften. Dieser Fokus gilt für die Kernwelt. Doch bereits daraus ergibt sich eine Pluralität - ein einheitliches Konzept würde dem freigeistigen Forschen nach den Grenzen des Denkbaren ja widersprechen. Dennoch müssen die Leute aber auch irgendwo leben. Xooi bietet den Menschen, die sich auf ihr Projekt einlassen, erst einmal ein wohnliches Zuhause.

      Doch Utopien sind eine schlechte Idee - aus jeder Utopie wird zu leicht eine Dystopie, wenn ihre Ansätze weitergedacht und absolut festgelegt werden. Daher kann sich Xooi nicht selbst schützen, ihre Idee würde verlorengehen mit der Zeit, sobald die Menschen, die sie losgedacht haben, allmählich vergangen sind...

      Andere Welten, andere Logik. Was, wenn es mehrere Welten sind, die ineinander ragen? Dann kann die eine Welt mit ihrer Logik auffangen, was in der anderen Welt nicht mehr klappen will, und umgekehrt. Das wäre der Gedanke, der aber selbst wiederum natürlich nur teilweise gilt. :hmm: ;D

      Konkrete Schnittstellen

      Als erstes wäre da das Zugvolk, das unter den Gründer*innen durch 55 vertreten ist. 55 ist ein unscheinbares Wesen, das sich meist im Hintergrund hält, aber das täuscht! Es war für das Gelingen von Xooi essentiell, denn die Kernkompetenz des Zugvolkes ist, neben dem (offensichtlichen) Reisen, das Filtern. Indem sie ihre Zugnetze weit hinaus in die verschiedensten Regionen des Multiversums gebaut haben, bestimmen sie durch ihre Fahrpläne, welche Leute wohin kommen - und auch, welche Ideen, welche Weltenlogiken miteinander in Berührung kommen!

      Effektiv ist das Netzwerk des Zugvolks (das nicht überall so heißt, und nicht überall Züge betreibt, sondern auch Karawanen, Raumschiffe, U-Boote, Floße, ... was immer die jeweilige Weltenlogik erfordert) ein mächtiger Filter, der Xoois Grundidee schützt. Welten, in denen es sich angenehm leben lässt, gibt es genügend - unendlich viele, genaugenommen - aber das Zugvolk lotst diejenigen nach Xooi, die zu dieser Welt passen. Diese Funktion ist am Anfang essentiell; mit der Zeit wird der Außenkontakt weniger wichtig, da die Weltbevölkerung sich selbst erhält.

      Dann wäre da die Hexenschule von Tāri Tamzöchts. Sie gehört zu den Gründer*innen, hatte jedoch nie den Plan, sich auf Xooi niederzulassen. Die Magie der Hexenschule ist ... anders, funktioniert nach anderen Regeln als die, die auf Xooi gelehrt wird. Magietheoretiker*innen können sich nicht erklären, wie sie funktioniert. Einige Leute aus Xooi werden in die Schule eingeladen, dort ausgebildet, und kehren dann zurück als eine Art Secret Agent. Das Geheimhalten übernimmt dabei die Magie selbst; ihre Logik und die von Xooi widersprechen sich, sodass sie für die meisten Leute aus Xooi schlicht ... nicht existiert. Was die Hexen-Agent*innen aber nicht davon abhält, sie zu verwenden.

      Die Hexen bilden einen Teil des Immunsystems der Welt. Gefährliche Entwicklungen, die den Frieden stören, Bedrohungen durch Außerirdische, Monster, you name it - die Hexen kümmern sich darum, und zwar auf eine Art und Weise, dass die anderen gar nichts davon mitbekommen. Deren Welt verhält sich zu Xooi ein bisschen wie die Welten von Hogwarts oder Doctor Who zu unserer - aber das macht sie nicht weniger real; es kommt nur auf die Perspektive an. Effektiv liegt die Hexenschule auf einer anderen Meta-Ebene.

      Die Werwölfe, hier ursprünglich angeführt von Orange Varréz, bilden eine weitere Meta-Welt. Von ihnen weiß ich noch nicht besonders viel, nur, dass es in deren Welt(en) Raumschiffe gibt, und Aliens. Und vieles mehr, denn eigentlich handelt es sich nicht um eine Welt, sondern um viele total verschiedene. Diese Meta-Welt berührt nicht nur Xooi, sondern hunderte weitere Welten mit ihrer eigenen Logik. Viele davon sind Fantasy-Welten, in denen es (ganz unterschiedlich funktionierende) Werwölfe gibt, und diese Form nutzt die Gruppe aus Vagabund*innen und Abenteurer*innen, die durchaus auf ganz viele Namen hört, gerne mal.

      Zwischen den erwähnten Meta-Welten gibt es Überschneidungen, Leute, die sowohl der einen als auch der anderen angehören, oder noch zahlreicher anderer.

      Kern und Schalen

      Ein verbreitetes Konzept der Magietheorie (bzw. der Weltentheorie) aus der Schule der Philosophin M. L. Tamll besagt, dass jede Welt aus einem Kern besteht, und ganz vielen darum schwirrenden Variationen, bestehend aus Fiktionen, Träumen (hauptsächlich derer von den Leuten in der Kernwelt, aber nicht nur), unrealisierten Plänen, etc., die eine Schale bilden.
      Spoiler anzeigen
      Ja, ich weiß, dass das jetzt an die gerade im Forum aufsprießende Bobologie erinnert. Das Konzept hatte ich aber vorher schon, und ich gehe gleich in eine andere Richtung weiter. ;)

      Der springende Punkt jedoch, der eines der unerwarteten Erkenntniss der (späten) Tamllschen Theorie ist: Es ist eigentlich unmöglich, festzustellen, ob eins sich in der Kernwelt befindet, oder in einer der darüberliegenden Schalenwelten! Genau das macht das Reisen zwischen Welten so enorm schwierig - wer sagt denn, dass eins in der Welt angekommen ist, und nicht in einer fiktiven Version davon? Das ist übrigens der Grund dafür, warum wir auf der Erde nicht ständig von Leuten aus anderen Welten besucht werden: Wenn jemand versucht, in unser Universum zu kommen, landet die Person unweigerlich in irgendeiner anderen Schalenebene... und wird den Unterschied nie merken. Demnach, nach M.L. Tamll, befinden wir uns entweder in einer Kernwelt oder in einer sehr tiefliegenden Schale.

      Wer sind wir eigentlich?

      Als die Gründer*innen zusammentrafen, um Xooi zu schaffen, dachten sie zunächst noch, dass es ihr eigenes Projekt wäre. Aber dann fingen die philosophisch interessierteren an: Was, wenn es in Wirklichkeit andere sind, die Xooi schaffen, oder bereits geschaffen haben, und wir uns nur in einer der vielen darum schwirrenden Schalenwelten befinden, in einer Fiktion, die von Leuten des "echten" Xooi erdacht wurde, einer alternativen Schöpfungsgeschichte, einer Buch-Version, der geschönten Darstellung eines Geschichtsbuches? Es wurde bald klar, dass niemand darauf eine Antwort geben konnte, selbst nicht 55, denn auch das Zugvolk, das sich darauf spezialisiert hatte, durch die Schalen zu graben, kann immer nur feststellen, dass es nicht mehr weiter "nach unten" kommt, nicht aber, dass es nichts "darunter" gibt.

      Vielleicht ist es also so, dass Xooi eigentlich bereits existiert, und die Gründer*innen vom realen Xooi dazu bewegt werden, es zu schaffen, weil andere Versionen ihrer selbst es bereits getan haben. Diese Diskussion war für einige verstörend ... aber nicht für viele, denn sie waren es bereits gewohnt, mit Meta-Ebenen zu jonglieren, immerhin stammten sie ja alle aus komplett unterschiedlichen Welten. Letztlich waren sie alle Pragmatiker*innen: Hauptsache, es funktioniert irgendwie, und wenn nicht alle Verantwortung auf uns liegt, weil andere Versionen unserer selbst bereits einen Teil der Arbeit gemacht haben - umso besser!

      Zoom out

      Die Philosoph*innen dürfen jetzt in-world weiterdiskutieren, während ich wieder in die Meta-Ebene des Weltenbastlerforums zurückkehre. Ab in den Lift also:
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      Ding! Fünfter Stock, Weltenbastlerforum. Planet Erde.

      Ich werde Xooi selbst so basteln, als wäre es eine Welt, bzw. als wäre es die Kernwelt, die ich bastle - aber ich kann mich auch auf die integrierten Meta-Welten begeben, insbesondere wenn ich eine Geschichte in der Welt erzählen will, die nicht so in die Logik von Xooi hineinpasst. Es ist aber nicht direkt eine Fanfiction, denn es ist Teil der Welt, andere Settings vorgelagert zu haben, und diese sind auch wirklich in-world genauso real. Je nach Perspektive. Für Leute, die in Xooi auf ner Universität Philosophie studieren, ist die Welt des Zugvolks ... irgendwie seltsam und anders, aber das hindert niemand daran, in einen Zug einzusteigen. Und nur weil niemand was von den Hexenschüler*innen mitbekommt, heißt das nicht, dass sie nicht "mitten unter uns" sind. ;D

      Das Ziel wär jetzt, dass mir diese Extra-Meta-Welten helfen, einfach mal wieder was zu schreiben, was ... zwar auf Xooi spielt, aber irgendwie auch teilweise nicht. :D Zum Beispiel ne Invasion durch Alptraummonster... Aber ich kann gleichzeitig beim Basteln auf Standard-Xooi bleiben, und alberne Ästhetiken basteln.

      Übersicht

      Xooi, Standard-Xooi: Welt, bei der es um weirde ästhetische Konzepte geht, Kunstforschung, und ansonsten viele Leute einfach leben. Xooi enthält selbst schon mehrere abgeschlossene Gegenden mit teilweise eigener Logik (aus Gründen der Ästhetik)
      Xooi+: Welten, die metamäßig darüberliegen, in der es nochmal krass andere Magie gibt, von der die meisten nix mitkriegen.
      Xooi-Züge: Züge, die durch Standard-Xooi fahren, aber in denen auch teilweise andere Gesetze gelten... und mit denen Leute nach Standard-Xooi reisen können, und von dort weg in andere Welten.
      Thiios: Welt, die aus einem Schalensplitter von Standard-Xooi entstanden ist, aber dann wegdriftete und keinen Kontakt mehr hat. Hat sich technologisch von Xooi entfernt, etwas mehr irdische Technologie
      Deep Night: Welt, die metamäßig auf oder sogar über Schlaufenhöhe angesiedelt ist, in der aber auch vereinzelt Leute aus Xooi+ auftauchen können. Sci-Fi-Tech-Level.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • So endlich. Ich wollt mir schon seit Tagen die Zeit nehmen hier zu antworten.

      Da ich selbst ja eine "mehrere-Parallelwelten-in-eine-stopf"-Bastlerin bin, bin ich natürlich hoch erfreut über deinen Ansatz. :thumbup:
      "Andere Welt, andere Logik." Wunderbar! Es freut mich vor allem, dass Alpha etwas in den Städtepartnerschafts-Vertrag gesetzt hat, dass das widerspiegelt: "Die In-World-Logik ist unantastbar." ^^
      Ich liebe den Ansatz, dass es keinen Kompromiss gibt, sondern alle machen einfach. Ziemlich wild. :D

      Des Weiteren erfreut mich natürlich die wichtige Stellung des Zugvolkes, für das ich immer wieder eine Lanze brechen werde. ^^
      Wie viel du auf dem Treffen erwähnt hast, was jetzt hier Einzug gefunden hat:

      Doublewitches! Dass die Magie wirken können, von der Magietheoretiker behaupten sie sei unmöglich amüsiert mich immer wieder. ;D Und deine Idee, dass es eigentlich unmöglich ist festzustellen, ob man in Kern oder der Schale ist hast du auch aufm Treffen gemurmelt; bin erstaunt wie das jetzt alles zusammenhängt.

      Also ich muss sagen, dass mir das ganze Konzept sehr gut gefällt. Die Ästhetik ist gesichert und die Pluralität erst recht. Richtig coole Elemente sind in prominenter Position und die Gründer sind auch voll dabei. Damit habe ich ein gutes Gefühl für die Zukunft von Xooi.

      Wie siehst du das? Bereitet dir noch was Bauchschmerzen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Tö. schrieb:

      "Andere Welt, andere Logik." Wunderbar! Es freut mich vor allem, dass Alpha etwas in den Städtepartnerschafts-Vertrag gesetzt hat, dass das widerspiegelt: "Die In-World-Logik ist unantastbar." ^^
      Der Satz war definitiv ein positiver Einfluss. :)

      Tö. schrieb:

      Des Weiteren erfreut mich natürlich die wichtige Stellung des Zugvolkes, für das ich immer wieder eine Lanze brechen werde. ^^
      Mit Erfolg. Immerhin wollte ich es dieses Jahr sogar mal rausnehmen.^^

      Mir bereitet Bauchschmerzen, dass es mir schwer fällt, irgendwo konkret weiterzubasteln. Ich hab das Gefühl, ich müsste tiefer einsteigen, in die Gedanken von Charakteren, vllt sollte ich auch einfach mal eine Geschichte plotten, tatsächlich... oder mehr biographische Hintergründe. Aber das ist schweeer zu basteln für mich.

      Ich hab auch das Gefühl, dass mich bestimmt bald wieder alte Ideen einholen, die mich von den erarbeiteten Konzepten abbringen. Es ist wie ein Rückwärtssog. o_0
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Neu

      Das Konzept hab ich eigentlich schon länger, aber ich hieve es gerade ein bisschen mehr ins Zentrum. :)

      Ursprünglich: Schalen entstehen im Wesentlichen aus Träumen. Da ein beträchtlicher Teil von Träumen im Prinzip aus mehr oder weniger realistischen Abbildungen einer Welt besteht, sind diese schwer unterscheidbar von der eigentlichen Welt. Ähnliche Ideen ziehen sich an (grob vereinfacht gesprochen) und klumpen zusammen; es gibt aber wohl auch einen Mechanismus, der dagegen wirkt, ansonsten würden sich ja permanent Dinge manifestieren.^^

      Das Ganze soll außerdem natürlich für die Konsistenz im Multiversum erklären, warum in unserer Welt offenbar keine bis kaum Magie möglich ist. ;)

      Die ganzen Theorien dahinter... naja, ich versuche sie langsam mehr nebeneinander stehen zu lassen, statt eine Erklärung finden zu wollen.

      Außerdem... sowas wie Konsistenz zwischen Welten, das ist ein Konzept, von dem ich wegkommen will, aber zu dem ich auch immer wieder zurückkehre. Wir sind halt von unserer Welt sehr gewohnt, dass Erklärungen allgemeingültig sein müssen, bevor sie Richtigkeit beanspruchen können.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)