[2020-01] Attraktivität in Xooi & Bastelprivatsphären

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 7.-8. März 2020 findet der WELTENWerker Konvent in Gießen statt. Der Stand ist gebucht. Wer noch mitplanen möchte und konkrete Vorschläge hat, ist eingeladen, sich im Planungsthread zu melden.

    • [2020-01] Attraktivität in Xooi & Bastelprivatsphären

      Thema: Sex und Attraktivität

      Vorworte zum Basteln

      Ich frage mich, welche Rolle Sexualität für mein Basteln spielt. Keine einfache Frage, und es würde auch schnell persönlich. Ich will aber lieber abstrakt bleiben. Das Basteln für sich genommen kann als soziale Tätigkeit verstanden werden oder als private. In meinen Anfängen gab es eine starke Trennung zwischen dem Basteln innerhalb meiner Privatsphäre und dem nach außen gewandten. Bei Letzterem war es überwiegend das Absurde und Kuriose, das dadurch gefördert wurde, dass es in einer Gemeinschaft angehört und anerkannt wurde. In den letzten Jahren habe ich da gemerkt, dass mein Geschmack sich allmählich ändert - ja, ein lustig klingender Ortsname ist immer noch was Schönes, aber für sich allein genommen dann doch langweilig.

      Die Trennung privat/öffentlich bedeutet beim Thema Sexualität aber noch anderes. Einerseits soll niemand etwas hören oder lesen müssen, dass die Person nicht möchte; aufgedrängt soll nichts werden. Jedes dann doch stattfindende Gespräch beinhaltet dann auch immer ein näheres Verhältnis der Sprechenden als Voraussetzung, und hat mehrere Ebenen, nämlich die des Bastelinhalts und die des "Was möchte ich, dass mein Gegenüber über mich weiß?", "Was lese ich das Gebastelte der anderen Person hinein?" - das ist hier viel stärker so als bei anderen Themen, und macht es auch schwierig... ich weiß es halt meist nicht. Andererseits, das rein private Basteln wird - so behaupte ich mal - notgedrungen zu einer Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität. Ich kann das nicht so basteln, wie ich das Straßennetz eines Kontinents bastle. Es hat also viel stärker introspektiven Charakter.

      Für mich ist sowohl das introspektive Basteln immer sehr wichtig gewesen, als auch der Austausch mit anderen Menschen - tatsächlich schreibe ich einen signifikanten Teil dessen, was ich bastle, ja ins Forum. Introspektives Basteln ist schwierig ... ich habe letztes Jahr versucht, den Surrealismus (und teilw. Dadaismus) zurück in mein Leben zu holen; als intuitiveren Zugang zu meinem (kreativen) Denken. Surrealismus läuft bei mir immer etwas die Gefahr, als Deckmantel, als Schutz für Privatsphäre verwendet zu werden: Als eine Methode, etwas Privates schwurbelig genug auszudrücken, dass es andere nicht mehr Lesen können: Quasi eine Verschlüsselung. Damit tue ich dem Surrealismus und Dadaismus aber absolut Unrecht; dessen eigentliche Stärke liegt ja darin, etwas mitzuteilen, das sich sonst gar nicht sagen ließe. (Und das beinhaltet auch, sich selbst etwas zu sagen!)

      Meine erste Idee für dieses Slowbastelthema war, einen surrealen Thread dazu zu machen - aber das wäre genau die falsche Art von surreal gewesen, nämlich als Verschleierung.

      Slowbastelthema Sex irritiert ein paar Leute. Wenn ich mich frage, was ich da genau dafür basteln soll, verstehe ich das auch - insbesondere mit der Hinzufügung "Attraktion", die den Blick weg von Biologie lenkt. Eine Auflistung von sexuellen Vorlieben der Weltenbewohner:innen wäre zwangsläufig immer auch eine Auflistung der sexuellen Interessen der Bastler:in, und damit zu privat entweder für Leser:in oder Schreiber:in. Erotika sind hier ohnehin nicht erlaubt. Also Meta? Es läuft Gefahr, banal zu werden. Vielleicht etwas über sich wandelnde Schönheitsideale? Möglich. Für mich nicht so interessant, jedenfalls das Konkrete. Mehr Hüften, weniger Hüften? Bart ist modisch? Da fehlt mir der Zugang dazu, das interessant zu machen.

      ---

      And now for something completely different.^^

      Attraktivität meiner Charaktere

      Ich hab 32 Charaktere gebastelt vor kurzem. Ich kann sie ja mal durchgehen, und schauen, welche ich (absichtlich oder nicht) attraktiv gebastelt habe. Ohne Details dazu zu nennen. :)

      Sexy: ||||| |
      Maybe sexy: ||||| |||||
      Nope!: ||||| ||||| ||||| |

      Ich bastle demnach derzeit mit einer Sexyness von 34%. Hmm. :kopfkratz:

      Bei vielen Charakteren stelle ich beim Nachdenken fest, "hmm ja könnte schon irgendwie sexy sein" aber es ist dann eher etwas, das erst beim Nachdenken entsteht. Die Grauzone in "Maybe" tendiert glaub ich sogar eher noch richtung "Nope!", also ist 34% relativ hoch angesetzt. Andererseits - wenn ich mal drüber nachdenken anfange, finde ich fast überall irgendwas, das ich attraktiv finde.

      Witzig ist, dass Lotte, der ja als Incubus (Sex-Dämon) eigentlich dafür prädestiniert wäre, bei mir unter "Nope!" geführt wird. Ich breche eben manchmal gerne mit Erwartungen. :D

      ---

      Attraktivität auf Xooi

      So, jetzt gehe ich mal von meiner Meta-Ebene zu der meiner Welt Xooi. Die sind da natürlich auch ordentlich meta drauf und debattieren gerne mal über die Ästhetik von Sex. :D

      * Kann Sex überhaupt ästhetisch sein?
      * Wodurch kann Sex ästhetisiert werden?
      * Wie muss gute Pornographie aussehen?

      Zu solchen Fragen findet eins in den richtigen Bibliotheken regaleweise Bücher. Großes Thema des xooischen Diskurses über Attraktion ist die Frage nach präskriptiver Attraktion: Unter welchen Bedinungen ist es erwünscht, einen Geschmack vorzuschreiben, bzw. wie wird damit umgegangen? In unserer Welt passiert ja da z.B. sehr viel über Werbung. Das gibt es in Xooi nicht; Werbeplakate sind nur zulässig, wenn sie ästhetisch begründet sind (z.B. als Teil eines Stadtbildes). Sexualisierte Werbung findet sich vermutlich trotzdem irgendwo, immerhin müssen auch Opern und Theater Werbung machen, wenn sie Publikum wollen ... wenn sie Publikum wollen; es gibt durchaus Institutionen, die darauf wenig Wert legen, und zufrieden damit sind, Geheimtipp zu sein.

      In Xooi wird das Vorhandensein von gesellschaftlicher Vorprägung also natürlich auch erstmal akzeptiert, aber nur als Ausgangspunkt. Es gibt die Position, dass Menschen ihre gesamte Ästhetik kohärent gestalten sollen, das heißt, was sie sexuell attraktiv finden, sollte im Einklang mit allen anderen Vorlieben stehen, sollte Teil eines zusammenhängenden Kunstgeschmackes werden. Das ist den meisten Leuten natürlich zu blöd.^^ Passenderweise gibt es auch die Position, dass eine "Balance zwischen Kohärenz und Inkohärenz" angestrebt werden soll. Also alles gut.

      Eine mögliche Bastelrichtung wäre auch noch, drüber nachzudenken, wer denn so in Xooi als Inbegriff der Sexyness angesehen wird ... aber ich glaube, das passt nicht so gut in diese Welt. Ich vermute, da wird eher davon ausgegangen, dass es die eine Norm nicht geben soll oder kann... ein Sex-Idol kann also nur in Kontrast zu anderen sinnvoll funktionieren, um ein Spannungsfeld aufzumachen, ... :dozier:

      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)