Hundertzweites Speedbasteln am 13. Februar 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die Ergebnisse der WBO 2020 stehen fest!
    Hier geht's lang zum WBO-Orgatool.

    • Ich bin blöderweise heut abends weg. Ich nehme mir aber mal vor, das mit einem zumindest klitzekleinen Beitrag später noch nachzuholen. :)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
      »Aus den Nacken waren Kehlköpfe geworden.« (2019)
    • Schreiflucht


      Ein Kind ist da, ein Kind ist da - es will jetzt schön was haben!
      So gebt ihm was, so gebt ihm was - sonst werd't ihr nicht könn'n schlafen!
      [Meine Schwester / mein Bruder / meine Ammgeschwisterin / mein Geschwister] ist klein! Ich bin gross! Ich hab viel mehr Hunger!
      Gib mir was, gib mir was - sonst werd ich dich verraten!


      ---


      Die Schreiflucht hat ihren Namen vom Geschrei von Neugeborenen, das zweifellos so manches Familienmitglied aus dem Teil der Zeltsiedlung für Familien mit Neugeborenen hinaustreibt. Ältere Geschwister von Neugeborenen, im Besonderen jene, die durch das Neugeborene nun auf Milch verzichten müssen, gehen in der frühen Nacht mit Rasseln durch die Siedlung und singen das oben aufgezeichnete Lied.
      Die ersten beiden Zeilen beziehen sich auf den ersten Blick auf das Neugeborene, können aber im Hinblick auf die Rassel auch auf das Geschwisterkind bezogen werden. In der dritten Zeile wird der Fokus auf das Geschwisterkind verschoben, und in der vierten wird bei Zurückweisung "Verrat" angekündigt - nämlich dem ganzen Stamm zu verraten, wer in der Zeltsiedlung knauserig war.

      Zu den Zeiten des Ursprungs dieses Brauches war die Nahrungsversorgung noch nicht so zuverlässig wie heute. Wenn eine Familie an einem Tag nur sehr wenig zu essen hatte, bekamen die Geschwisterkinder eines Neugeborenen von der Familie eben nur wenig zu essen, gestillte Kinder hingegen wurden naturgemäß gut versorgt.
      Wenn die Geschwisterkinder nun aber anderswo etwas erbitten konnten, dann hatten sie etwas zu essen. Und daraus hat sich der Deimato-Brauch der Schreiflucht entwickelt. Er findet jeweils 7 Tage nach den Neugeborenenfesten statt, also zweimal im Jahr.
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Die Zwergenkinder von Mittelstedt

      Wer das Zuckerbäckerfest in Mittelstedt besucht, sieht sich inmitten von Besuchern aus allen Teilen der Träne. Als Exoten gelten immer noch die Tiefen Zwerge, die sich an der Oberfläche bekanntlich unwohl fühlen und sich vor der Höhe über ihnen fürchten. Als Quartier suchen sie sich daher unterirdische Räume und mieten sich in Kellern ein. Die zwar etwas wunderlich erscheinenden, aber ansonsten anständig wirkenden Zwerge wurden wegen ihrer Waren und ihrer Bemühung um gute Beziehungen schnell beliebt. Insbesondere bei den Kindern waren sie beliebt. Denn sie hatten oft eine Kleinigkeit für die jungen Mittelstedter übrig.

      In der ersten Zeit entwickelte sich daraus die Gewohnheit, dass die Kinder für die Zwerge loszogen, um ein unterirdisches Quartier zu finden. Dabei begannen sie, sich als Zwerge zu verkleiden. Letztlich ist die Ursache hierfür unbekannt, Vermutungen besagen, das sie zuerst auch einen Teil des Gepäcks der Zwerge zu deren Quartieren trugen oder, dass ein Wagen mit Spielzeugwerkzeugen umstürzte. Mit der Zeit jedoch boten die Wirte der Stadt den Zwergen für sie eingerichtete Quartiere an. Wie Kinder so sind, wollten sie auf die kleinen Spielzeuge und Süßigkeiten zum Fest, dass fast nur den Erwachsenen Attraktionen bot, nicht verzichten. Also verkleideten sie sich weiterhin als Zwerge und unterhielten die Zwerge mit kleinen Gedichten über die Gefahren der Oberfläche und die Drohung, dass geizige Zwerge die heimatliche Tiefe nie wieder sehen würden. So entstand der wohl zweitjüngste Heischebrauch auf der Götterträne.

      Ja, der zweitjüngste, denn die Lehrlinge, die immer knapp bei Kasse sind, wandelten den Brauch ab. Sie zogen -ebenfalls als Zwerge verkleidet- durch die Stadt, klopften an Türen und machten die Bewohner mit ihren Liedern darauf aufmerksam, dass Zwerge in der gegenwärtigen Zeit nur dort Quartier nahmen, wo der Wirt großzügig sei. Selten bekamen sie Süßigkeiten, oft aber einen Schnaps oder Likör. Dies führt leider noch heute häufig zu unwürdigem Verhalten der Lehrlinge, die den Preisvergaben beiwohnen müssen.
    • Parlamentszuckerle

      Das Parlament von Gilath wurde vor 128 Jahren gegründet. Zunächst forderten die Adeligen von Gilath mit der Unterstützung einiger reicher Kaufleute und Handwerksmeister mehr Einfluss, nachdem sie nicht mehr bereit waren, die weitgehend erfolglosen, aber sehr kostenintensiven Expeditionen zu den Ruinen der Altvorderen oder zur Erkundung unbekannter Länder zu finanzieren.
      König Marbart II war zunächst nicht bereit dem Drängen des Adels nachzugeben und stellte eine Armee auf. Marbart II hatte jedoch den Umfang der Rebellion unterschätzt und musste bald feststellen, dass seine Streitkräfte den Revolutionären zahlenmäßig weit unterlegen waren.
      Die Truppen des revolutionären Adels drängten Marbarts Truppen in die Hauptstadt zurück und belagerten sie dort. Al Marbart nach 72 Tagen Belagerung schließlich kapitulierte und die Tore der Stadt öffnete sollten die Truppen des Adels die Stadt zuerst schleifen, doch als sie die Stadt stürmten, versteckten sich die ausgehungerten und verzweifelten Bürger und allen voran die Kinder jedoch nicht, sondern kamen den Soldaten entgegen.
      Vom Mut der Kinder beeindruckt fügten die Soldaten den Bewohnern der Stadt kein Leid zu. Vielmehr hatten sie Mitleid mit den ausgemergelten Kindern und schenkten ihnen Brot, Früchte oder Hartkäse aus ihren Eigenen Rationen.
      Marbart II. stimmte schließlich zu, dem Adel ein umfassendes Mitspracherecht zu gewähren und es wurde das erste Parlament von Gilath gegründet.

      Zum Gedenken an den Einzug der Soldaten und an die Kinder, die mit ihrem Mut das Wüten der Soldaten verhindert hatten, gehen die Kinder in Gilath am Tag der Parlamentsgründung von Haus zu Haus und bitten um kleine Gaben. Es gehört zum guten Ton, den Kindern je nach Status Süßigkeiten wie aromatisierte Zuckerdrops, kandierte oder getrocknete Früchte oder selbst gepflückte Blumen, das so genannte Parlamentszuckerle, zu schenken. Die reichen Kaufleute und Adeligen spenden darüber hinaus an die Armen-, Waisen- und Krankenhäuser oder andere gemeinnützige Einrichtungen der Städte.
      "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“
    • @Riothamus: Schön, dass du wieder da bist. Der Brauch ist auch schön - eigentlich sind es ja drei zusammenhängende Bräuche, oder? Einmal die Herbergssuche im Auftrag für die Zwerge, dann die Unterhaltung der Zwerge, und der Einkehrbrauch der Lehrlinge. Sehr schön ausgearbeitet, alles miteinander.

      @Yelaja: Das ist ein sehr interessanter Hintergrund und auch ein sehr besonderer Name für den Brauch. Und es waren wirklich sehr mutige Kinder. :nick:
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • @Riothamus: Schöne Bräuche :) Ich finde vor allem die Ausweitung der Tradition auf die Lehrlinge sehr stimmig! :thumbup:

      @Veria:
      Ich mag das Lied voll gerne. Insgesamt sehr stimmig und auch evolutionsbiologisch sinnvoll und glaubhaft :)

      Ich hab mich wohl etwas von der Dinkelsbühler Kinderzeche inspirieren lassen. Da haben die Kinder der Stadt der Legende nach die Stadt vor den Schweden gerettet :D
      "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“
    • Nun denn, heute gibt es von mir Lobsbeerenküchlein (garantiert ohne Explosionsgefahr):

      @Veria : Toll gebastelt! Da hast du ja alle Aspekte der Heischebräuche eingearbeitet und wunderbar in die Gesellschaft eingefügt, während ich es nur an das Fest anhängen musste. Ja, es sind mehrere Bräuche, wobei die Unterhaltung der Zwerge ja die Herbergssuche ablöste, als es für die Zwerge einfacher wurde, eine Herberge zu finden. Es entstehen ja Gewohnheiten und Wirte machen Reklame. In der realen Welt gehörte ja meist auch mehr dazu. Die Bezeichnung Schreiflucht ist erstklassig. Ich hoffe das geht nicht auf eine regelmäßig schreiende Maus zurück.

      @Yelaja : Das ist ja mal kreativ! Ein Heischebrauch, der aus der 'großen Geschichte' heraus entstand. Und endlich mal wieder ein Konflikt, der nicht in einer Katastrophe endet. Bei den ganzen schlechten Nachrichten aus der realen Welt, tut das gut. Sind das Parlament oder der König irgendwie beim Brauch beteiligt?

      Ich muss noch ergänzen, dass die Zwerge es für einen Schritt in die untere Richtung halten, dass die Kinder und Lehrlinge ihnen nacheifern. Daher wollen sie dieses Verhalten fördern...
    • @Riothamus: Vielen Dank :) Da sowohl der König als auch die Parlamentarier sehr wohlhabend sind, gehören für sie natürlich großzügige Spenden dazu. Zu knauserig zu sein, bedeutet eine gesellschaftliche Blamage.
      Es gibt außerdem im Parlament eine Feierstunde zu der auch eine Gruppe von Kindern eingeladen werden, die dann direkt im Parlament beschenkt werden.
      "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“
    • @Riothamus: Die Neugeborenenfeste waren auch schon vorher etabliert. Ich habe einfach alle vorhandenen Feste nach etwas durchgesucht, was mit einer Verringerung der Nahrungsverfügbarkeit zu tun haben könnte, und da kam die Einschränkung auf die Geschwister dann eigentlich von selbst. Die Bezeichnung geht glücklicherweise nicht auf akute private Verschreiung zurück, aber in der Zeltsiedlung hört man natürlich auch nicht nur das eigene, sondern auch noch all die Nachbarneugeborenen.

      @Yelaja: :) Schön, dass es gefällt.
      Zur Kinderzeche musste ich mich natürlich sofort schlaulesen. Gute Inspiration, gut verwendet. :thumbup:
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • @Veria: Der Schreifluch ist so ne gute Bezeichnung und ich finde das zeichnet ein ganz besonderes Bild. Die Zeltsiedlung mit Kindern, die umherziehen und um Essen bitten.

      @Riothamus: Ich finds super, dass die Zwerge Keller mieten und ich kann mir das richtig gut vorstellen. Wir waren alle mal Kinder bei Events für Erwachsenen, wär das gut gewesen wenn man da Zwerge suchen könnte.

      Riothamus schrieb:

      Ich muss noch ergänzen, dass die Zwerge es für einen Schritt in die untere Richtung halten, dass die Kinder und Lehrlinge ihnen nacheifern. Daher wollen sie dieses Verhalten fördern...
      ^^ Ich find super, dass die Zwerge das auch gut finden. So wholesome.

      @Yelaja: Gruseliges Bild, nach einer Belagerung durch die Stadttore zu schreiten und den ausgehungerten Bürgern und Kindern zu begegnen. :zitter: Da kann ich die Reaktion der Soldaten verstehen. Schön, dass dieses historische Ereignis auch entsprechend mit der Tradition gewürdig wird.