[WIP][Sapphiria] Die Ritter von Luceria

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [WIP][Sapphiria] Die Ritter von Luceria

      So, irgendwo hatte ich hier ja mal angekündigt, eine interaktive Neuauflage und Fortsetzung meiner 2019er-Adventskalendergeschichte "Schneeschmelze" mit Twine erstellen zu wollen.

      Bisher bin ich noch nicht wirklich dazu gekommen und mit meinem ersten Anlauf, in dem ich den ursprünglichen Text ziemlich direkt übernommen habe, war ich auch nicht zufrieden, weil sich alles noch weiter in nebenläufiger Exposition verloren hat.
      Mein akuteller Plan ist es also, die Geschichte dem neuen Format entsprechend umstrukturieren und für Nebenhandlungen hoffentlich passendere Stellen zu finden, um sie einzubauen.

      Insgesamt wird es wohl eine relativ lineare Geschichte bleiben, aber die Perspektivwechsel werde ich beibehalten und auch noch etwas optisch unterstützen.

      Inhaltlich habe ich etwa folgendes geplant:
      • Das erste Kapitel wird etwa der ursprünglichen Geschichte entsprechen, eventuell mit etwas anderen Schwerpunkten, was Nebenhandlungen wie die Rückblenden angeht.
      • Das nächste Kapitel wird von dem eigentlichen Auftrag der zwei Protagonisten handeln
      • Danach wird es einen größeren Sprung zu einer neuen Hauptperson geben, durch die man etwas mehr über die "Himmelsburgen" erfährt
      • Wie der Schluss aussehen soll, weiß ich noch nicht genau, aber grob habe ich vor, die zwei Handlungsstränge zusammenzuführen.


      Grafisch werde ich das Spiel einfach halten und nur ein paar Farbspielereien und kleine Symbole einbauen.

      Was ich in Sachen Sound und Musik machen soll, bin ich mir noch nicht sicher. Vermutlich werde ich auch da eher minimalistisch lassen.
      Meine größte Frage ist da momentan, ob ich eher normale Musik nehmen soll oder Chiptunes. Letzteres würde ja gut zur Retro-Optik Sapphirias passen, aber für den richtigen Effekt müssten dann auch alle Stücke einen möglichst einheitlichen Stil haben.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Oh schön, noch ein Twine-Projekt!

      Bin gespannt wie du es entwickelst. Du scheinst ja schonmal deutlich strukturierter vorzugehen als ich. :D
      Hast du dich schon für ein Story-Format entschieden? (Harlowe, SugarCube ...)

      Bezüglich der Musik: Chiptunes klingt nach ner super Idee ... würdest du die selbst erstellen oder auf vorhandene Stücke zurückgreifen? (wenn ja woher?)

      Was Sounds betrifft, machen schon einfach nur passende Klicksounds für die Passagenwechsel enorm viel aus, finde ich. Ich liebe diesen Retrokram und hätte sowas für meine Geschichte am liebsten auch genutzt (auch entsprechende Typografie), aber das hätte zu meiner Geschichte in dem Fall leider gar nicht gepasst, auch wenn sie sozusagen auch in der Retro-Zeit spielt. ;)
    • Ich werde die Geschichte in Sugarcube 2 schreiben, weil sich damit die Effekte, mit denen ich bisher experimentiert habe, am besten umsetzen ließen.

      Für die Musik hätte ich zwar die passende Software (Famitracker) und auch eine Ahnung, wie man sie bedient, aber vermutlich würde es schnell am Musikalischen scheitern. Vielleicht probiere ich mich irgendwann mal an etwas für ein einfaches Actionspiel, aber etwas, das atmosphärisch genug für die Geschichte wäre, scheint mir noch zu anspruchsvoll. Wo ich aber fertige Musik hernehmen soll, weiß ich auch noch nicht genau.

      Was meinst du eigentlich für Klicksounds? Momentan wüsste ich nicht, was ich da benutzen sollte. In deinem Spiel wären es ja Schrittgeräusche, weil man sich man sich umher bewegt, aber bei mir passt das nicht so ganz.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Ahja, für Sugarcube 2 hab ich mich auch entschieden. Fahre bisher ganz gut damit und konnte eigentlich soweit alles machen, was ich brauchte. Der Grund warum ich mich dafür entschieden hatte, war glaube ich die gute Dokumentation und die Möglichkeiten was die Nutzung von Bildern und Sounds betrifft.

      Bezüglich Sounds und Musik bin ich bisher bei freesounds.org fündig geworden. Nach chiptunes hatte ich da jetzt noch nicht geguckt und ich nehme auch an, dass das meiste was man da findet, eher aufgeregt und nicht so gut als atmosphärische Hintergrundmusik geeignet ist. Vielleicht sowas ... (in entsprechend zurückhaltender Lautstärke)? freesound.org/people/Cebuana/sounds/250754/ aber das klingt vielleicht nicht retro genug?

      Mit Klicksounds meinte ich auch eher einfach ein Geräusch, das ein Link macht, der zur nächsten Textpassage führt. Ich nutze da auch wo es passt Schrittgeräusche, es sei denn es ist so eine "Betrachte"-Passage. Je nachdem welchen Kontext es bei dir genau hat, könnt ich mir bei dir auch vorstellen, dass Schrittgeräusche aus alten Spielen passen würden. Also eher solche technisch schabenden/kratzenden Sounds ... mir fällt leider grad kein Beispiel-Spiel ein, das solche Geräusche hat, die ich meine. Kommt vielleicht noch. :)

      edit: Ja guck mal hier, Archon: youtube.com/watch?v=wdfIfC9BHwQ ;)
    • Viel neues gibt es bei mir nicht, weil ich aufpassen muss, es mit der eher bedrückten Stimmung am Anfang nicht zu weit zu treiben.
      Aber ansonsten gefällt mir das neue Format bisher ganz gut, auch wenn das bedeutet, dass es auch einige neue Textstellen zum Korrekturlesen gibt.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • So, der Teil mit den gröbsten "Startschwierigkeiten" der Protagonisten ist jetzt zumindest in der ersten Fassung fertig.

      Der aktuelle Stand in Zahlen und Bildern:
      19693 Zeichen
      2808 Wörter
      43 Passagen
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • So, ich habe das Projekt zwar noch nicht aufgegeben, aber es gibt nicht allzu viel neues und es stört mich zunehmend, dass es aktuell nach dem Anfang zu viel Exposition und zu wenig Spielerinteraktion gibt.
      Ich denke, ich muss die lineare Struktur noch weiter aufbrechen, aber momentan fehlen mir dafür die Ideen.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Bestünde die Möglichkeit, die Exposition optional zu machen, bzw. dem Spieler mehr Möglichkeiten zu geben selbst zu entscheiden, was er sich (zuerst) anschauen möchte? Ich weiß ja nicht wie es inhaltlich aussieht, aber wenn du mit einer großen Umgebungsbeschreibung anfängst, ließe die sich doch vielleicht ganz gut stückeln und du müsstest nicht mal neue Inhalt erfinden, um dem Spieler mehr Interaktionen zu bieten.
    • Im Grunde mache ich das schon, aber mich stört vor allem, dass zu viele Entscheidungen eben nur darin bestehen, ob man irgendwelche Rückblenden oder Hintergrundinfos lesen will oder nicht. Was meiner Meinung nach fehlt, sind Entscheidungen, die das aktuelle Geschehen irgendwie voranbringen.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Ein paar Ideen könnte ich wohl gebrauchen, besonders weil ich jetzt schon eine Zeit lang festhänge.

      Ich habe auch noch mal über die verschiedenen Handlungsstränge nachgedacht und das größte Problem ist momentan die Hintergrundgeschichte eines der Protagonisten. Sie ist relativ lang und nicht unwichtig, um den Charakter zu verstehen. Aber das, was er am Ende dabei entdeckt, ist nicht unerwartet genug, um es als großes Geheimnis durch die ganze Geschichte zu ziehen. Es wäre im Gegenteil eher etwas, wo er sich selbst über seine Naivität ärgert.
      Die Optionen, über die ich jetzt nachdenke, wären es trotzdem zu verteilen, aber es irgendwie nicht als das große Geheimnis darzustellen oder ein eigenes Kapitel für die Hintergrundgeschichte zu schreiben.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Momentan steuert man als Spieler vor allem den aktuellen Hauptcharakter, wobei die Geschichte aus dessen Ich-Perspektive geschrieben ist. Man könnte es quasi so sehen, dass man ihn steuert, während er sich an das Geschehene erinnert.
      Deshalb passt dein Vorschlag erstmal nicht so ganz, aber es würde schon mal in die Richtung gehen, einen längeren Abschnitt zu haben, der auch Möglichkeiten bietet, das Geschehen während der Rückblende zu steuern.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Irgendwie finde ich den aktuellen Hauptplot der Geschichte nicht spannend genug, um seine zentrale Rolle zu rechtfertigen. Die meisten interessanten Dinge passieren in den Rückblenden oder in Begegnungen, die eigentlich nichts mit diesem Hauptplot zu tun haben.

      Vielleicht sollte ich die Handlung eher episodisch gestalten, aber gleichzeitig hätte ich ganz gerne doch noch etwas, das allem einen gewissen Rahmen gibt. Ich denke, dass die Beziehung der Hauptcharaktere eine wichtige Rolle spielen wird, aber ich weiß noch nicht, was ich daraus machen soll.

      Für die beiden namensgebenden Ritter sollte das kein Problem sein, aber ich habe noch zwei neue Figuren, die zwar eine Verbindung zu den Rittern haben, allerdings nur eine relativ schwache. Einer der neuen Charaktere ist z.B. der Bruder eines Ritters, lebt aber in einem anderen Land.
      Jetzt frage ich mich, ob ich diese Verbindung ausbauen soll, um beide Protagonistenpaare in eine gemeinsame Geschichte einzubetten, oder ob ich zwei getrennte Geschichten schreiben soll, in denen es Berührungspunkte geben wird. Momentan scheint mir die zweite Option einfacher.

      Mein aktueller Plan ist, mich wieder auf die ersten zwei Hauptcharaktere zu konzentrieren, ihre Beziehung weiter auszuarbeiten und diese dann als eine Art Leitmotiv für einzelne Episoden zu verwenden.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • Hmm... Schon eine Weile her, dass ich hier etwas geschrieben habe und wirklich etwas neues gibt es immer noch nicht... :seufz:

      Ich glaube, die häufigen Perspektivwechsel der ursprünglichen Geschichte stören dabei, eine Handlung aufzubauen, in der auch noch Platz für Interaktionen ist. Also werden es wohl längere Kapitel mit einer jeweils festen Perspektive.

      Als "Ziel" des Spiels schwebt mir vor, dass alle vier "Hauptcharaktere" zusammenfinden. Was mir allerdings immer noch fehlt, ist eine Art "roter Faden", der dorthin führt.

      So lange mir dazu nichts einfällt, versuche ich mich erstmal an einer Idee für ein anderes Spiel, die ich schon länger habe.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"