Korruption in der Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schöne Frage.
      Etwas Korruption gibt es natürlich überall, aber ein paar Orte stechen heraus.

      Das Imperium auf Taurania im Universum 2b etwa ist politisch und veraltungstechnisch an das antike römische Reich angelehnt. Beamte oder Politiker zu bestechen ist dort so normal, dass man fast gar nicht mehr von Korruption sprechen kann. Die Aussicht auf Bestechungsgelder ist eine wichtig Motivation um sich überhaupt auf einen Posten zu bewerben.

      Das Reich der Alonokatzen auf dem Umringten Kontinent in 2b hat große Probleme mit Korruption, vor allem im Geheimdienst, der oft direkt mit dem organisierten Verbrechen zusammenarbeitet. Das wird oft rationalisiert als "der Zweck heiligt die Mittel", die Wahrheit ist aber, dass sich einige Agenten durchaus persönlich bereichern.

      In Drachenburg im Universum 2a gibt es das kleine Familienunternehmen "Kricks und Kracks" (tätig im Waffenhandel), das Politiker und Geschäftsleute besticht und erpresst und sich im Laufe weniger Jahre ein interessantes Netzwerk von Unterstützern aufgebaut hat, um umgekehrt seinen Kunden illegale Dienstleistungen anzubieten. Das reicht von der Beschaffung illegaler Waffen bis zur Vermittlung von Söldnern und Auftragsmördern. Viele der Untertützer sind selbst Kunden, etwa ein Bürgermeister, der "Kricks und Kracks" vor Sanktionen schützt, sie aber auch benutzt um seine politischen Gegner auszuspionieren.

      Das Gegenstück dazu in 2b ist die Diebesgilde im Zivilisierten Reich. Im frühen Mittelalter war die Diebesgilde ein Zusammenschluss von Adeligen und Kaufleuten mit der Absicht, den König zu stürzen und durch einen Marionettenherrscher zu ersetzen. Nachdem das gründlich misslungen ist, definierte sich die Diebesgilde neu als heimlicher Beschützer des Reiches, der seine Verbindungen nutzt um Probleme außerhalb des Gesetzes zu lösen. Auch das hielt nicht lange an.
      Heute ist die Diebesgilde ein komplexes Netzwerk von mächtigen Leuten. Die meisten kennen nur die Mitglieder, die sie selbst rekrutiert haben und das eine Mitglied, das sie rekrutiert hat. Hat ein Mitglied ein Problem, gibt es das weiter und es wird solange weitergegeben, bis es zu einem Mitglied kommt, das es lösen kann.
      Nehmen wir an, ein Bauunternehmer hätte gerne einen bestimmten Auftrag von der Stadt. Dieses Anliegen könnte zum Beispiel den größten Konkurrenten erreichen, der dann sein Angebot zurückzieht - in der Hoffnung natürlich, dass der Gefallen beim nächsten großen Auftrag erwidert wird. Oder es erreicht den Beamten, der die Angebote entgegennimmt und dann ein wenig schummelt. Oder vielleicht auch direkt den Bürgermeister. Das System läuft so reibungslos, dass die meisten Bürger gar nicht wissen, dass es im Zivilisierten Reich überhaupt Korruption gibt.