[Tanah Serigala] Ein (Neu)Anfang

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die letzten Beiträge der WBO wurden abgegeben und wir warten alle sehnsüchtig auf die Jury-Bewertungen, damit die Ergebnisse der diesjährigen WBO offiziell angezeigt werden.
    Liebe Juroren: fasst euch ein Herz, nehmt euch die Zeit und taucht in die Geschichten ein, die dank eurer Aufgabenstellungen erst möglich geworden sind. Viel Spaß beim lesen!
    (Und lasst uns andere bitte nicht allzu lange warten! ;-))
    Hier geht's lang zum WBO-Orgatool.

    • [Tanah Serigala] Ein (Neu)Anfang

      Dies ist der Beginn einer neuen Reise.
      Ein gänzlich neues Basteln - ohne eine Vorstellung des Landes/Kontinents/Planeten, der Völker und deren Geschichte.
      Alles was mich sonst bisher als Bastlerin ausgemacht hat, lege ich hier beiseite und entdecke diese meine neue Welt mit Hilfe meiner Protagonisten.
      Wild, erdig und vor allem tierisch soll sie sein, nachdem Anra'sari primär mit menschlichen Wesen zu tun hat.
      Es wird sexistisch (egal in welche Richtung ;) ), unlogisch und evolutionstechnisch/biologisch komplett verdreht werden und viel ISSO dabei sein, aber geschöpft ist nun mal geschöpft und es bleibt was gefällt.
      (Aber keine Angst - Anra'sari bleibt nach wie vor meine Hauptwelt und wird weiterhin bebastelt.)


      Die Serigala sind ein Volk, das sich seit ungezählten Generationen im Verborgenen gehalten hat.
      Doch warum sie die Nähe anderer Völker so lange mieden, kann heutzutage keiner mehr sagen.
      Ebenso ist das Wissen um viele der anderen Völker verloren gegangen. Die Serigala wissen, dass sie nicht die einzigen vernunftbegabten Wesen sind, aber weder kennen sie die Eigenheiten der anderen Völker, noch verstehen sie deren Sprache.

      Doch diese Zeit der Abgeschiedenheit nähert sich dem Ende.
      Die Mitglieder anderer Völker dringen immer weiter in die Reviere der Serigala vor. Sie fällen die Bäume, um ihre Häuser zu bauen und sie jagen die Tiere, die auch den Serigala als Nahrung dienen, ohne sie zu ehren.

      Ein Rudel junger Serigala wurde deshalb als Botschafter entsandt.
      Sie sollen herausfinden wer Freund und wer Feind werden könnte.

      Angeführt wird das Rudel von Iskandar und seinen beiden Frauen Alfia und Bethari.
      Alfias Fell ist dunkel und matt, so dass sie wie ein Schatten durch das Gebüsch schleichen kann. Ihr Markenzeichen ist ihr rechtes Ohr, dass ihr eine Rivalin bei einem Kampf halb eingerissen hat. Seitdem hört sie auf der rechten Seite nicht mehr so gut wie früher, aber ihre anderen Sinne sind nach wie vor messerscharf.
      Im Gegensatz zu Alfia ist Bethari eher klein und mit ihrem beigen Fell im Unterholz leichter sichtbar. Doch auf offenem Gelände fällt sie kaum auf und kann sich leichter an Beutetiere anschleichen.

      Iskandars Haar hingegen ist grauschwarz meliert, sowohl sein tierischer Unterleib als auch sein Haupthaar. Dies verleiht seinem menschlichen Gesicht eine Autorität, die er aufgrund seines jugendlichen Alters sonst noch nicht hätte; schließlich zählt er gerade einmal knapp 10 Sommer.

      Gemeinsam mit ihrem Rudel machen sie sich auf den Weg die Welt außerhalb der Serigala zu entdecken, ohne dabei gleich Angst und Schrecken zu verbreiten. Denn andere Völker könnten in den Frauen der Serigala nur fleischfressende Tiere sehen und den halb menschlichen und halb tierischen Männern mit Argwohn begegnen.
      Die lautlose Kommunikation in Form von Bildern und Gefühlen, zwischen den Mitgliedern eines Rudels, könnte diesen Eindruck noch verstärken.

      Natürlich beherrschen Iskandar und seine männlichen Weggefährten auch eine Lautsprache, aber ob andere Völker diese Sprache verstehen, wissen sie noch nicht.



      Da es zunächst Richtung "entdecke eine neue Welt via eines Erzählstrangs" gehen soll, stellt sich mir nun die Frage, ob Nichteingeweihte die Art/Wesenheit der Serigala damit schon erkennen können oder ob zu wenig Information vorhanden ist und ich noch mehr erklären müsste.
      Schließlich würde ich schon wollen, dass der Leser von Beginn an das richtige Bild der Serigala vor Augen hat.
    • Hm, naja. Ob das Bild, das ich von den Serigala im Kopf habe richtig oder falsch ist, kann ich nicht sagen. Es ist auf jeden Fall noch ziemlich vage. Ich stelle mir die Frauen raubtierhaft vor, eher katzenartig, obwohl das nirgendwo steht. Die Männer mit Katzenkörper und menschenartigen Kopf, obwohl das strenggenommen nicht halb-halb ist.
      Ich hoffe, das Feedback hilft dir weiter.
      "Die Leichen der Euren werden genügen diese Ebene in Calislad, die Knochenebene, zu verwandeln. Ich sage euch noch einmal: geht!, hier und zwischen diesen Bäumen wartet nur der Tod auf euch.“
    • Das finde ich ja spannend, dass du zu Katzen tendierst. :kopfkratz: ;D
      Ich werd's jetzt noch nicht gleich "lüften", um andere Assoziationen noch zu hören/lesen.
      Aber die Männer sind eher ne Art "Tauren" ... hübsch und mit sexy - blanker - Männerbrust. ;)

      Und es soll ja ruhig auch ein bisschen vage sein, bis andere Völker sie in aus ihren Augen beschreiben.
    • Alfia schleicht mit dunkelm Fell durchs Gebüsch und hat messerscharfe Sinne. Da hab ich eher eine Raubkatzenassoziation.
      Das Taurenartige ("tierischer Unterleib") hatte ich glatt überlesen. Ich vermute, dass ich einen so stark ausgeprägten Sexualdimorphismus einfach nicht erwartet habe.


      Ich bin sehr gespannt auf was für Völker sie treffen und wie die Interaktionen aussehen. :)