Tö bastelt ein P&P System

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab die letzten Wochen viel Spaß gehabt zwei Rollenspielleitern beratend zur Seite zu stehen. Das ist was für mich. :D
      Aber nun hab ich mal wieder Ideen für mein eigenes Systemgebastel:

      Krankheiten
      Die Spielleitung sollte eine Liste mit allen wichtigen NPCs haben und nach jeder Session einmal würfeln, ob überhaupt irgendwer krank geworden ist (10%). Falls ja, geht man die ganze Liste durch und würfelt für jeden wichtigen Charakter, ob dieser krank ist (10%). Am Ende hat man also vielleicht 4 NPCs die krank sind. Jetzt könte man sich überlegen was für ne Krankheit die jeweils haben und ob diese chronisch ist. Alternativ haben sie einfach "Die Krankheit", und nach jeder weiteren Session wird ein W8 pro NPC gewürfelt: 1-3 gesundet, 4-7 weiterhin krank, 8 verstorben.
      Das Ganze soll die Welt dynamischer machen, wenig aufwändig sein und mir gefällt dass Krankheiten praktisch in Wellen auftreten.

      Waffen
      Ich will, dass die Spielercharktere mit möglichst wenig beginnen. Faust, Fingernägel und Werfen mit der bloßen Hand, vielleicht Steinschleuder und Messer. Ich möchte, dass man seinen Charakter auch langfristig auf diese Optionen spezalisieren kann, obwohl sie wenig Grundschaden machen. Im Laufe des Spielens kann man Schwerter und Äxte finden und erlernen. Und Charaktere die ganz besonders stark sind und krasse Waffen mögen können irgendwann Schwerschwerter und Lanzen nutzen. Ich liebe Lanzen, ich sollte sie so cool wie möglich machen. Aber mehr Waffen will ich erstmal nicht haben, weil jede sich unterschiedlich spielen sollen. Wenn Spieler*innen was bestimmtes haben wollen z.b einen Hammer oder Bogen, kann man sicher drüber reden und was ergänzen. :)

      Diversity Tool
      Ich will eine Werkzeug bauen, welches erlaubt schnell diverse Charaktere zu generieren, ohne dabei vorzugeben was für eine Rolle dieser Charakter haben soll. Mir geht es dabei hauptsächlich darum zu vermeiden, dass die meisten ad hoc NPCs, die sich ein "typischer" Spielleiter aus den Fingern saugt, weiß, hetero, cis, männlich, neurotypisch, gesund und ohne Behinderung sind.
      Ich möchte, dass man alle Würfelarten gleichzeitig würfelt und so einiges rausfindet über Gender, Körperform, Sprache, Alter, cis oder trans, Hautfarbe, Neurodivergenz, Sexualität, Behinderung, chronische Krankheit, poly oder monogam. Meine Idee ist es einfach alle 6 geläufigen Würfel gleichzeitig zu würfeln und das Ergebnis zu betrachten. Ich versuch einfach mal was zusammenzubauen, es wird nicht perfekt werden und die Verteilungen sollten nach belieben angepasst werden.

      d4 Sexualität: 1 homo, 2 bi, 3 hetero, 4 asexuell

      d6 Gender: 1-2 männlich, 3-4 weiblich, 5 nichtbinär, 6 freie Wahl (Das nichtbinäre Spektrum ist sehr groß und vielfältig. Die freie Wahl ist mir selbst sehr wichtig, weil ich üblicherweise gerne mehr Frauen in der Welt habe, aber natürlich kann man 5-6 nichtbinär nehmen.)

      d8 Hautfarbe: dunkel bis hell (Als Person ohne Rassismuserfahrung fühl ich mich gerade sehr unwohl damit Hautfarben zu definieren, dennoch denke ich, dass es wie bei den anderen Kategorien eine Liste geben sollte.)

      d10 Körperform: 1 dick, 2 bärig, 3 schlank, 4 drahtig, 5 breit, 6 dürr, 7 klein, 8 robust, 9 kurvig, 10 rund

      d12 Behinderungen, Neurodiversität und Weiters: 1 fehlende Gliedmaße, 2 motorisch eingeschränkt, 3 blind, 4 gehörlos, 5 sprachbehindert, 6 autistisch, 7 AD(H)S, 8 multipel, 9 Tourette, 10 Down-Syndrom, 11 intersex, 12 transgender (Ich will mit dieser Kategorie vulnerable Communities vor eugenischem Gedankengut schützen, indem ich sie nicht als "krank" aufführe. Es wäre jeweils Bildungsarbeit zu leisten, damit die Darstellung respektvoll geschieht und nicht zur Parodie wird. )

      d20 Krankheiten: 1 Depression, 2 MS, 3 Krebs, 4 Manie, 5 Schizophrenie, 6 Essstörung, 7 Sucht, 8 Angststörung, 9 PTSD, 10 Zwangsstörung, 11 Hautkrankheit, 12 AIDS (Ich würde gerne noch fiktive Krankheiten dazuzählen, wie Knochenfraß, aber ich bin grad zu müde.)

      Die d12 und d20 dürfen beliebig oft gewürfelt werden; null mal oder auch zehn mal, ganz egal.
      Menschen sind großartig. Wir alle haben unterschiedliche Eigenschaften, Fähigkeiten und Schmerzen. Wir sollten von einander lernen und uns gegenseitig helfen, damit jeder Mensch großartig sein kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Tö. ()

    • Tö. schrieb:

      d8 Hautfarbe: dunkel bis hell (Als Person ohne Rassismuserfahrung fühl ich mich gerade sehr unwohl damit Hautfarben zu definieren, dennoch denke ich, dass es wie bei den anderen Kategorien eine Liste geben sollte.)
      Geht mir auch so.

      Ich glaube, es kommt hier vor allem auf das Medium an. Bei einem Comic wäre das z.B. überhaupt kein Problem, da zeichnet eins einfach, und dann sind ned alle weiß per default und passt. Bei Sprache ist sofort die Frage, ok, wie wird das benannt, wie viele Worte werden da verwendet im Verhältnis zu anderen Eigenschaften - ne Spielleiter*in wird vermutlich da ihren eigenen Stil haben, irgendwie?

      Und natürlich hängt es auch total an der Welt, ob das eine Rolle spielt oder nicht. Wenn es in-world sowieso so ist, dass Leute aufgrund ihres Äußeren nach "ist von dieser Gegend" einsortiert werden, dann ist eh das im Vordergrund, und dann wird die Beschreibung wohl darauf fokussieren? Bzw. es ist dann wichtig, was das für die Leute heißt, wenn jemand so aussieht.

      Tö. schrieb:

      d12 Behinderungen, Neurodiversität und Weiters: 1 fehlende Gliedmaße, 2 motorisch eingeschränkt, 3 blind, 4 gehörlos, 5 sprachbehindert, 6 autistisch, 7 AD(H)S, 8 multipel, 9 Tourette, 10 Down-Syndrom, 11 intersex, 12 transgender (Ich will mit dieser Kategorie vulnerable Communities vor eugenischem Gedankengut schützen, indem ich sie nicht als "krank" aufführe. Es wäre jeweils Bildungsarbeit zu leisten, damit die Darstellung respektvoll geschieht und nicht zur Parodie wird. )
      Okay, du hast eine begrenzte Zahl an Würfeln, aber ich muss gestehen, dass ich es nicht so mag, wenn so viel verschiedenes zusammengepackt wird, gerade wenn die Würfel davor recht klar in einer Kategorie blieben. Aber kA, vielleicht funktioniert das, mit viel Bildungsarbeit, wie du sagst. Auch hier ist der Kontext der Welt total wichtig - wie sich ADHS auswirkt, liegt ja hauptsächlich an der Umgebung. So wie z.B. das Schulsystem aufgebaut ist, hatte ich massiv Schwierigkeiten wegen ADHS, aber wenn die Welt etwas anders aussähe,würden vllt die Vorteile überwiegen.

      Anyway, ich würd mir aus dieser Liste praktisch nichts zutrauen, zu spielen, was ich nicht selbst bin. Aber als Nebencharaktere mit ein paar Zeilen Dialog oder so, vielleicht geht das. kA. Ich tu ja nicht rollenspielen.^^
      Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable. / / / You're forcing your norms on everyone else: You are normal. I am a freak: I will make you freak out.

    • @Jundurg
      Ich hab nebenbei mit ner Freund*in geschrieben und wir sind auch der Meinung, dass die Kategorie am schwersten zu benennen ist, aber ich finde es ehrlich gesagt die wichtigste Kategorie, weil ich davon nahezu nie einen NPC sehe. Mein Ansatz ist erstmal Regeln zu entwerfen, denn die machen die Möglichkeiten auf. Dass ich vollkommen überfordert wäre jetzt einen NPC mit Down-Syndrom zu spielen ist nebensächlich, da ich hier erstmal nur Theorie mache und mein Ziel ist es Diversität abzubilden und vielleicht auch Neugier zu wecken. Allein dass die Regel da ist stößt schon den Gedankenprozess an: "Verdammt wie würde ich so eine Person der spielen? Und wie würde sich das im Kontext meiner Welt auswirken. Da muss ich mich wohl bilden." Und das ist ein positiver Effekt meiner Meinung nach. :)
      Menschen sind großartig. Wir alle haben unterschiedliche Eigenschaften, Fähigkeiten und Schmerzen. Wir sollten von einander lernen und uns gegenseitig helfen, damit jeder Mensch großartig sein kann.
    • Ich hab mich heute etwas mit dem System von Legend of the five Rings und der Welt von Asunder beschäftigt, also ein wenig firscher Wind (ich liebe den Verschreiber ^^). Beide nehmen ihre Welt, ihren Stil, ihre Art und Weise sehr ernst und das gefällt mir. Und ich hab ganz viele Ideen und Meinungen die ich gerade loswerden will. ^^

      Materialien
      Ich liebe Materialien und ich find es schade, dass sie so selten genutzt werden. Ich will Stein und Keramikrüstungen, die dick und schwer sind. Ich will nur die 7 Metalle der Antike, damit Eisen sehr selten ist, rostet und anfällig für Magneten ist. Bronze ist das üblichere Metall, aber ich will, dass Waffen auch aus Elfenbein und Knochen bestehen können. Meine Nehlen haben ja Salzmesser und das find ich super. Denn eine längere Waffe aus Salz würde einfach zerbrechen und wenn ich das in Regeln packen will, würde ich sagen: Klingen aus Salz meist kurz sind, aber können viel Schaden anrichten. Ein Messer macht d6 Schaden, ein Schwert macht d8, aber wenn sie aus Salz bestehen gilt zusätzlich folgendes. Wenn man maximalen Schaden mit einer Salzklinge würfelt, darf man nochmal würfeln und den Schaden draufaddieren. Wenn man aber 12 Schaden oder mehr macht zerbricht die Salzklinge dabei und ist zerstört!!! Salz zerbricht also zuverlässig wenn man es zu sehr belastet. :D

      Kunsthandwerk und Wohnen
      Ich will mehr Schönheit. Wenn Materialien wichtig sind, dann will ich auch, dass sie genutzt werden. Wenn eine Jägerin einen Stoßzahn aus Elfenbein zurückbringt, will sie eine Waffe daraus fertigen, aber solch eine Waffe sollte auch besonders schön sein. Ich will, dass Schönheit eine ganz wichtige Rolle einnimmt, deshalb ist Kunsthandwerk super wichtig. Außerdem möchte ich, dass diese Gegenstände wertvoll sind, vielleicht lasse ich Geld komplett weg, sondern tausche nur Materialien und schön gearbeitete Gegenstände. Ich fänds außerdem Klasse, wenn man ein Haus/Anwesen/Burg hätte das man sich einrichtet und schön gestaltet, um dort wohlig zu wohnen und Gäste zu empfangen, die dann vonn dem beeidruckend gearbeiteten Elfenbeinschwert begeistert sind und vielleicht aushelfen wollen, wenn man es ihnen im Gegenzug schenkt. ;)

      Sex?
      Ich mag horny Barden nicht. Ich will ne Barbarin spielen und auch NPCs verführen! Und ich will mich nicht doof dafür fühlen! Anstatt, dass es einen Spieler gibt, der sich an jeden weiblichen NPC ranschmeißt und alle anderen rollen die Augen möchte ich, dass Liebe, Beziehungen, Flirting, Sex, etc. viel mehr stattfindet und weniger Gimmik ist. Ich möchte keine Würfe auf Verführen, sondern einfach mehr von all dem im normalen Spielgeschehen und Interaktion mit NPCs, damit es weniger Fantasien ausleben wird und mehr eine Konversation/Spiel über Zwischenmenschliches. Ich glaube ein Faktor der erheblich unterschätzt wird ist, dass so ein Barde nervig ist, weil er die alleinige Aufmerksamkeit braucht für das Verführen. Das ist doch doof. Ich will viel mehr Polyamorie, dass ein NPC mit der ganzen Gruppe flirtet! Das ist doch viel cooler! Dann ist es auch weniger awkward, wenn alle mitmachen. Ich will Orgien! ;D

      Attribute und Gender
      Charisma ist ein doofes Attribut aus oberen Gründen. Ich will dass jeder Charakter sich schön, sexy verführerisch fühlen kann. Schönheit ist wichtig! Also will ich Attribute die das widerspiegeln.
      • Stärke (ein starker Körper ist sexy)
      • Auftreten (Eleganz und Selbstbewusstsein sind sexy)
      • Geschick (hohe Kunstfertigkeit und Können sind sexy)
      • Sensibilität (Feinfühligkeit und Aufmerksamkeit sind sexy)
      • Vitalität (Gesundheit ist sexy)
      • Verstand (Intelligenz und Besonnenheit sind sexy)
      Manche Dinge sind mir sehr wichtig und ich reagiere sehr sensible darauf, wenn sie nicht so gehandhabt werden wie ich es mag. Für mich ist Pelz sehr feminin und dass muss einfach tief in der Welt verwurzelt sein. In der Welt tragen nur Frauen Pelz und es gibt fast nur Jägerinnen. Gewalt gilt als feminin und Pelz und Jagd unterstützen dies. Die Attribute Stärke und Auftreten sind kulturell also eher feminine Attribute, während Geschick und Sensibilität eher maskulin konnotiert sind. Die größten Künster sind Männer und werden sehr gefeiert und genießen enormes Ansehen. (Ja, ich bin wirklich nicht die Person die das Genderbinär aufbrechen wird, ich vertraue auf meine nichtbinären Freund*innen :-* ) Vitalität und Verstand sind wiederum nicht geschlechtlich konnotiert, jeder Mensch sollte gesund sein und was im Kopf haben. :)

      Götter
      Ich mag die super mächtigen, Magie verleihenden Götter nicht. Ich will lieber göttliche Wesen die ich besiegen kann mit meiner Gruppe und aus deren Knochen ich eine Lanze schnitzen kann! Es mag Menschen geben die übernatürlich stark/schön/whatever sind und deshalb als Götter von einer kleinen lokalen Gemeinschaft angebetet werden, oder aber einfach politische Macht haben und pharahonenmäßig von riesigen Reichen verehrt werden. Aber genauso will ich nichtmenschliche Wesen und Personen haben, Andersatigkeit wird auch als göttlich verstanden. Tierwesen gibt es sicher einige, aber Engel oder Dämonen sind sehr selten. Also humanoide Götter sind da, sind mächtig, aber auch recht nah und direkt in der Welt. Zu ihnen beten bringt in der Regel nichts, sie haben eigene Ziele und brauchen keine Gläubigen, aber Opfer nehmen sie sicher gerne an. ;D
      Menschen sind großartig. Wir alle haben unterschiedliche Eigenschaften, Fähigkeiten und Schmerzen. Wir sollten von einander lernen und uns gegenseitig helfen, damit jeder Mensch großartig sein kann.
    • Attribute und Schaden
      • Körper (Gewicht, Stärke, Lebenspunkte)
      • Auftreten (wie fancy und Selbstbewusst man auftritt)
      • Geschick (magisches und handwerkliches Können)
      • Bildung (was man für Wissen gelernt hat)
      • Intuition (Sensibilität, Bauchgefühl)
      Eine sehr simple Möglichkeit wäre Körper=Lebenspunkte. Da die Attributswerte zwischen 1 und 6 sind, dürfte das sehr tödlich werden. Ich würde sagen ein typischer Gegner macht 1 Punkt Schaden. Krasse Bossgegner vielleicht auch mal 2. Wenn man brennt bekommt man 1 Feuerschaden pro Runde. (Endlich ist das mal gefährlich :diablo: ). Rüstungen helfen gegen physischen Schaden. Pelzmäntel gegen Kälteschaden.
      Eine andere Lösung wäre Körper = W6 an Lebenspunkten. Wenn man sich heilt, könnte man dann welche neu würfeln, und vielleicht würfelt man schlechter und verliert noch mehr Lebenspunkte, dann hätte man sich vielleicht eine Infektion oder Blutvergiftung zugezogen. ^^

      Männer, Frauen und Amazonen

      Geschlecht? Spezies? ... Gespezies! ^^
      Männer:+1 auf Intuition
      Frauen:+1 auf Auftreten
      Amazonen:+3 auf Körper

      Die Herkunft soll auch eine Rolle spielen:
      kn (einige Männer, viele Frauen, wenige Amazonen) +3 Auftreten für Frauen und Amazonen, +3 Bildung für Männer
      Kleinquakenbrück (gleichviele Männer und Frauen, keine Nehlen) +2 Geschick, +2 Intuition
      Nehlen (Hauptsächlich Amazonen, wenige Frauen, keine Männer) +1 Körper, -1 Bildung

      Ja das ist überhaupt gar nicht balanciert. Aber das ist grad nicht so wichtig, ich spiel rum. :)

      Waffen
      Für große, schwere Waffen (Lanze/Schwersschwert) braucht man Körper 4 (Maximum für Frauen und Männer). Bronzewaffen gehen nicht kaputt machen im Gegensatz zu Salzwaffen aber keinen exploding dice Schaden. Was Elfenbein und Knochen so können weiß ich noch nicht. Verzauberte Waffen???

      Edit: Ich hab noch was vergessen vor Müdigkeit. Für jeden Attributspunkt, kann man noch ein Adjektiv aufschreiben. (Für Bildung die entsprechnede Disziplin in der man gebildet ist.)
      Es gibt Effektmagie in kn, aber in Kleinquakenbrück hat man Heidnische Magie oder katholische Magie. :D Und ich würde die gerne mal basteln. ^^
      Menschen sind großartig. Wir alle haben unterschiedliche Eigenschaften, Fähigkeiten und Schmerzen. Wir sollten von einander lernen und uns gegenseitig helfen, damit jeder Mensch großartig sein kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tö. ()