[2021-01*] }{

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Introspektion über die örtlichen und räumlichen Gegebenheiten der Bloßen Entität als metafiktionale Untersuchung der Schöpfungshoheiten über das Allgemeinwohl - Exploratorischer Essay von Prof. emeritus Temerald Draazöhz, Univ. Quetshfestom; veröffentlicht mit gehässiger Genehmigung des Zweiten Außerlogischen Ordnungsinstituts (ZAO)

      .. .. ..

      Bevor wir mit unseren Betrachtungen beginnen können, möchte ich eine Widmung voranstellen. Eigentlich ist diese sogar um ein Vielfaches wichtiger als die Einleitung, die ansonsten an ihrer Stelle gestanden wäre. Es ist uns allerdings nicht möglich, sie viel weiter zu konkretisieren; würden wir das tun, würden wir lasergleich auf ein Einzelnes unsere Aufmerksamkeit lenken, und das könnte zu einer Überhitzung der Sprache führen. Also Obacht!

      ~ Pirmais Pārtraukums ~

      In conventional world-building, there is an unquestioned assumption of creators, who are real, and a created, which is fictional. There is also an assumption that the first is fixed, and the second is malleable. But of course, malleability is an attribute of the real, whereas being fixed is a sign of the fictional. What is once created, stays the same on paper. But does it stay the same in one´s mind? Of course not. Neither the creator nor the consumer of fiction has the ability of keeping an idea unchanging. Where does this lead us?

      ~ /p.p. ~

      Wir beginnen mit der Begriffsdefinition. Unter einer Bloßen Entität wollen wir verstehen etwas, das bloß hier mal definiert wird. Das Allgemeinwohl ist wohl allgemein genug zu verstehen. Hoheiten bedürfen unserer definitorischen Aufmerksamkeit (und konsequenterweise Legitimation) dringender; wir müssen einen schöpferischen Maßstab daran legen, um sie gewiss zu beruhigen. Zuguterletzt möchten wir auf den Unterschied zwischen räumlich und örtlich hinweisen. Raum umfasst sich selbst, während ein Ort sich selbst aus der Menge herausnimmt. Ein Ort ist also außerordentlich (d.h. außerortendlich) aktiv, während Raum passiv vor der Schöpfung darniederliegt, unfähig, seiner selbst gewahr zu werden, aber dazu bestimmt, erfüllt zu werden. In dieser Position ist seine Passivität von einer geradezu erotischen Hoffnung. Ort verortet sich, wird aber dabei niemals räumlich, sondern erhält eine adressatorische Qualität. Es ist offensichtlich, was daraus folgt.

      ~ Otrais Pārtraukums ~

      Breaking with conventions, one might suggest to revert the paradigm: Make the creator fictional, and the creation be reality. Assuming there is only one reality, does this mean that it includes fiction, as it does now contain its own creator? Coming back to the aforementioned statement of malleability being a property of the real, one could suggest that the fiction within reality makes it malleable. However, there is good reason to doubt this: Time does not seem to be a solved issue, and there are multiple tries of denying and/or abolishing time itself. Without time, would malleability become entirely a product of ever-evolving fiction? The "death of the author" would kill time itself - but isn't that exactly what death implies?

      ~ /ot.p. ~

      Es ist kein Geheimnis, dass die Adresstheorie zahlreiche Probleme in sich trägt, von denen wir vermuten, dass sie erst durch eine weit fortgeschrittene Synthese überwunden werden kann - aber es ist noch nicht einmal die Antithese in Sicht. Contra adressatorem, möchten wir rufen, aber was würden wir erreichen? Hoheit, wir müssen reden. Wir legitimisieren eine Macht, sodass sie als Gegenleistung uns legitimisiert. Eine selbst-suffiziente Form der Religiosität/Staatlichkeit, aber keine Überwindung der Adresstheorie, im Gegenteil! Haben wir uns doch, o gütliche Hoheit, damit nur einen ultimativen Addressaten geschaffen, dessen Postfach förmlich überquillen muss. Herrje, o Herr, Herr Je!

      ~ Trešais pārtraukums ~

      The formation of something new is to be distinguished from the erosion of the old, even it is not a clear distinction. The truly new is seeping into the holes that are eroding in the structure of the old ideas. It is often not recognized as such. The nature of the new is to not be fully understood. It would be a futile attempt of looking at the process of creation if one would try to understand it, as that action itself is antithetical to it. It is the old, that must be understood, or, to be precise, the processes of its erosion. What is left oft the old, truly, after time has come and nibbled on it? The observer is in a continuing process to vanish, and the observed is just as likely to disappear, forgotten. A quote comes to mind:

      Waking Life schrieb:

      "And so many think because Then happened, Now isn't. But didn't I mention the ongoing "wow" is happening right now? We are all co-authors of this dancing exuberance where even our inabilities are having a roast. We are the authors of ourselves, co-authoring a gigantic Dostoevsky novel, starring clowns. This entire thing we're involved with called the world, is an opportunity to exhibit how exciting alienation can be. Life is a matter of a miracle that is collected over time by moments, flabbergasted to be in each other's presence."
      [...]
      "Before you drift off, don't forget. Which is to say, remember. Because remembering is so much more a psychotic activity than forgetting."
      Now, what does it mean to be forgetful? Aren't we more free of our past, if we forget? The more erosion destroys the idea, the more space is there for the new to come. I have to admit that this excites me.

      ~ /tr.p. ~

      Widmen wir uns einer Sache, während wir die Sache jemand anderem widmen. Unsere Tochter erbt das Verstandene, und wir können hoffen, dass sie etwas damit macht, was über die Bloßen Entitäten hinausgeht, ja, was diese entblößt. Pah! Alles Humbug, wie sollen wir ohne Fokus betrachten, ohne Ziel handeln - die Adresstheorie verwerfen, ja soweit kommt es noch!

      ~ Ceturtais pārtraukums ~

      Now, _acting without a goal_ has its own long tradition. Culturally speaking, it is unpopular, which is precisely what makes it attractive to the seeker of the new. It is self-contradictory like all good art is, when you have a closer look. Creating fiction, and further trying to make fiction more real, what a futile task! On some level, we are aware that true immersion would not be a good idea, we would simply lose ourselves, as is made obvious in the Neverending Story in a much more blatant fashion - but it is not that we cannot find out, it is that there is no more "out" to find, for we have replaced it totally. The price of immersion is changing yourself to a degree that you are irrecognizable. However, under controlled circumstances - we need to talk about "control" later on - under controlled circumstances that is certainly something one could wish for, even something one could be consumed with! But even if there is no desire at all, we cannot escape change, so we might as well - roll with it.

      ~ /c.p. ~

      Wir können nicht umhin, Beschlüsse zu fassen. Dass der Wunsch nach Ziellosigkeit selbst ein Ziel darstellt, ist offensichtlich; weniger offensichtlich vielleicht, dass Ziellosigkeit in unterschiedlichen Formen auftritt. Einerseits ist da die eines Samens im Wind - zwar potentiell fruchtbar, aber so sehr getrieben von den Launen des Windes, dass er oftmals bloß auf felsigen Boden fällt, und abstirbt. Es ist keine gute Idee, nach einem solchen launenhaften Zufall zu streben; dennoch wollen wir nicht so weit gehen, dies gar als verwerflich oder verderblich zu verurteilen. Die andere Art der Ziellosigkeit ist die des Stillstands: Niemand hat diese so sehr perfektioniert wie ein Felsen, abgesehen vielleicht von Teddybären - wahrhaft, gleich einer Bloßen Entität, er braucht nichts weiter tun, als still zu sitzen, und leistet dabei seine Aufgabe voll und ganz. Während der Felsen von Naturgewalten zeitweilig versetzt werden kann - und von der Schöpferkraft erodiert - wird der Teddybär von sozialen Mächten bestürmt und geknuddelt. <3

      ~ Piektais pārtraukums ~

      Teddy bears are a social construct.

      ~ /pk.p. ~

      Kunst, die dasteht wie ein Felsen, ziellos und unbewegt - ja, das haben wir wohl als ein mögliches Ideal im Kanon der Ästhetiken, aber sollten wir nicht auch der Kunst, die dasitzt wie ein Teddybär, Aufmerksamkeit schenken? Jederzeit bereit, gedrückt zu werden, aber auch jederzeit bereit, auf dem Bett sitzen zu bleiben, und unberührt von jeglichem eigenen Begehren geradeaus zu starren. Und doch dabei von Bedeutung - mag es doch etwa in seinem Nichtstun über den heiligen Schlaf der Besitzer*in wachen.

      ~ Sestais pārtraukums ~

      Possession - to possess art, is it to transform it, or is it to be transformed by it? Either way, it seems that the teddy bear does not care, and yet, it does care, by virtue of being a teddy bear, a formerly-empty entity that has been filled with caring and compassion by social convention and by personal attention. May our fiction always care about us! To possess a teddy bear is to instill it with that kind of caring, to gift it the ability to act without acting, to move without moving, to speak without saying anything. It is precisely because it cannot comfort that it comforts. There is something tragic about when that promise is broken in horror movies.

      The rock however can be climbed, but not possessed in the same way as the teddy bear. One might say that they have defeated it, by standing on top, far above the common folk that does not have the same agility to climb. But that, while tempting, misses the point of the rock: To stand unmoved, from whichever perspective you take in relation to it. In fact, it might be more interesting to lie buried beneath it! Overwhelmed, drowning in rubble, you may find the rock as good a guardian as the bear.

      ~ /s.p. ~
      Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable. / / / You're forcing your norms on everyone else: You are normal. I am a freak: I will make you freak out.