[2021 - Frühling] Die Perle im Dreieck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [2021 - Frühling] Die Perle im Dreieck

      Rund


      Was gibt es für wichtige runde Sachen in euren Welten? Wo spielen Kreise überall eine Rolle? Und wer bestitzt den akkuratesten Zirkel der Welt?

      Die Perle des Dreiecks

      Auf dem Kontinent Chaania auf dem Einhornplaneten liegt ein Land, das man das Dreieck nennt, weil seine Grenzen, markiert durch die hohe Bergkette der Hornberge im Osten, den gewaltigen Blechfluss im Süden und die Westküste des Kontinents im ... äh ... Westen, ein nahezu perfektes Dreieck bilden.
      Ziemlich genau im Zentrum dieses Landes liegt, eingebettet in Kalkgestein, eine riesige, weiße, leicht rosig schimmernde, Perle.
      Sie besteht tatsächlich aus Perlmutt und ist natürlich Schicht für Schicht gewachsen. Sie ist in jeder Hinsicht eine echte Perle. Wie eine Perle von solcher Größe entstehen, welches Tier sie produziert haben könnte, ist unbekannt. Es ist gut möglich, dass sie noch aus der Vorzeit stammt und von einer jener Kreaturen abgestoßen wurde, die schon lange vor der Besiedelung des Planeten ausgestorben sind.
      Erstmals bearbeitet wurde die Perle wahrscheinlich von nomadischen Erbsennasen, die aus Perlmutt Schmuck und Trinkgefäße schnitzten. Die ersten, die im Inneren Behausungen einrichteten, waren vermutlich Wollgnome, die auch die Rutschbahnen hineinschnitzen um schnell in ihrer Kugelform nach draußen zu rollen.
      Die Höhlen im Inneren der Perle wurden im Laufe der Jahrtausende von verschiedenen Spezies erweitert. Den Höhepunkt erreichte sie mit dreiundzwanzig Innenräumen über drei Stockwerke.
      Während die Perle von einer Familie von Kilbafröschen bewohnt war, wurden außerdem ein Balkon, ein Wachturm und ein Keller außerhalb der eigentlichen Perle ergänzt.
      Zu dieser Zeit kam auch Silur, der Kronprinz der Löwenelfen, die zu dieser Zeit das ganze Dreieck beherrschten, in der Perle unter, als er sich vor seinem machtgierigen Onkel Wass, dem aktuellen König von zweifelhafter Rechtmäßigkeit, versteckte. Nachdem Silur entschieden hatte, gegen seinen Onkel vorzugehen, wurde die Perle das Hauptquartier des Widerstandes gegen Wass und mehrmals von dessen Armee aus Harkneul-Söldnern belagert und schließlich auch eingenommen.
      Die Harkneul fanden die Perle allerdings leer vor, da Silur und seine Verbündeten sie durch den Keller verlassen hatten und einen Überraschungsangriff auf Wass' Palast unternahmen. Nach Silurs Sieg und Krönung war der Krieg zwar noch nicht beendet, die Harkneul zogen sich aber vorsichtshalber in vertrautere Gefilde zurück und auch die Kilbafrösche, die sich an anderen Orten angesiedelt hatten, kamen nicht wieder.
      Als nach dem Krieg das Löwenelfenreich zerfiel, diente die Perle dem legendären Helden Jupp als Wohnstatt, der in dieser chaotischen Zeit die Bevölkerung beschützte und übergriffige Adelige in ihre Schranken verwies. Nachdem er die Regierung des verbliebenen Hochlöwenelfenfürstentums seiner Tochter Druta überlassen hatte, zog auch Silur vorübergehend wieder hier ein.
      Nach dem Ende der Zeitlosen Dunkelheit wurde die Perle bezogen von Tornada, einer Ponyeinhornstute aus der Avalon-Herde, und etwas später auch von ihrer Schwester Kugelblitz. Zu dieser Zeit bestand das Dreieck aus vielen kleinen Fürstentümern und weiten gesetzlosen Landstrichen, zu denen auch das Gebiet um die Perle gehörte. Tornada und Kugelblitz machten sich bald einen Namen als Nachfolger Jupps als Beschützer der Bewohner und erlebten viele bizarre Abenteuer.
      Während der kurzen Periode der Umwandlung des Dreiecks, in der es sich in vier kleinere Dreiecke aufteilte, die jedes von einem der vier Grundbedürfnisse geprägt waren, befand sich die Perle exakt auf der Grenze zwischen dem Dreieck der körperlichen Grundbedürfnisse und dem Dreieck des Bedürfnisses nach Piraterie (ein eher obskures Grundbedürfnis, das sich selten äußert). Aus diesem Grund diente die Perle zur Hälfte als Trinkwasseraufbereitungsanlage und zur Hälfte als Beutemarkt.
      Während der chaotischen Ereignisse, die die Geschichtsschreibung heute als "Das kalte Herz, der Wolf und die tausend Sonnen" kennt, wurde die Perle schließlich zerschmettert. Die meisten Stücke liegen heute noch vor Ort und wir wissen durch eine zeitreisende Nachfahrin Kugelblitz', dass sie, so gut es geht, wieder zusammengefügt werden werden.


      Hm ... irgendwie ging es jetzt doch mehr um was Dreieckiges als um was Rundes ... egal, das Runde ist ja auch drin.