"Unter"namen für Völker/Rassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: "Unter"namen für Völker/Rassen

      Multi-Kulti-Staaten, nur einheimische Völker mitgezählt:
      Das Vereinigte Königreich, nenn einen Schotten nie Engländer, funktioniert im großen und ganzen seit ca. 300 Jahren.
      Frankreich, Bretonen, deutschstämmige Elsässer, Provenzalen, würdest du Frankreich als nicht funktionsfähig bezeichnen.
      Die Schweiz, das Musterbeispiel für einen Vielvölkerstaat.
      Deutschland, mit das beste Beispiel wie 1.000 Jahre Zwangsgemeinschaft dutzende kleiner Völker  zu einem einzigen verschmilzt, nur die Niederländer sind rechtzeitig abgesprungen.
      Und selbst die KuK-Monarchie hat einige Jahrhunderte über die Runden gebracht, bis sie im 19. Jh. zu bröckeln begann.

      Man muss bei Vielvölkerstaaten nicht immer gleich an Beispiele wie Jugoslavien oder Ruanda denken, es gibt genug Beispiele, wo ein Vielvölkerstaat funktioniert, bestes Beispiel ist doch Island  ;).
    • Re: "Unter"namen für Völker/Rassen

      nur die Niederländer sind rechtzeitig abgesprungen.

      Ja genau, allerdings hat man hier seit Jahrhunderten 2 verschiedene Religionen (dazu noch ein grosse "Sekte" von Christliche Fundamentalisten das wirklich eine isolierte Gemeinschaft ist), 2 offizielle Sprachen (Niederländisch und Frysk) dazu noch nicht-anerkannte Volkssprache die das Sächsische angelehnt ist, verschiedene Völker (die Friesen im Norden, Sachsen im Osten, Holländer im Westen und diese art "Bourgondier" im Süden.
      Die Friesen (Blond) sehen ganz anders aus als der Durchschnitt Limburger (Dunkel). Aber nicht alle Frysk-Sprecher sind Friesen und vice versa. Frysk ist fast unverständlich für Holländer, Limburgs ist ganz unverständlich. Sprechen Friesen oder Limburger Niederländisch, kann man immer noch gut hören wo die herkommen. Ins Sächsischen hat man sogar andere Worte womit es nicht nur ein Dialekt ist.

      Nordlich der Rhein kapiert keiner Karnaval, Südlich davon ist es ein riesiges Fest.
      Es gibt sehr viel verschiedene Bauarten (Architektur-Kultur) die man schon Jahrhunderte hat, am Bauernhof oder Windmühle kann man sehen in welcher Region man ist.
      Tukkers sind ganz stolz auf den eigene Kultur, die Friesen auch, da gibt es sogar einen Bewegung der sich vom rest der Niederlände trennen möchte.

      ...

      Die Niederlände ist mehrzahl, aber die verschiedene Kulturen sind nicht an die alte Grenzen der "Bundesländer" gefesselt. Es sind eher Regionen, wo so eine Kultur Jahrhunderte überleben konnte, jedoch Religion, Sprache und Architectur sind nie eine Einheit, das geht kreuz und quer.
      Nur in Holland gibt es diesen Einflüß/Grenze weniger deutlich, weil das weniger Isoliert war (Handel über's Meer, viele Einsiedler)

      (Sowas gibt es auch in andere Länder, auch in Deutschland)

      So etwas buntes kenne ich aus keiner der Fantasywelten.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Re: "Unter"namen für Völker/Rassen

      In Island funktioniert das Vielvölker prächtig ;D.

      Allerdings war nie die Rede von harmonischem Zusammenleben, nur von Zusammenleben allgemein, und da ziehen Politik, Kultur, Wirtschaft und Religion gerne Grenzen, die auf einzelne Völker wenig Rücksicht nehmen.

      kein einziges deiner beispiele hat eine mischung von zum beispiel farbigen, oder auch anderer gruppen, die sich deutlich abgrenzen.

      Rom, Karthago, Al-Andalus.

      Wie gesagt, es ging mir nie um heiter Sonnenschein, nur um das Zusammenleben verschiedener Völkerschaften überhaupt, und sei es wie unter Mongolen und Assyrern.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher