Größenwahnausbrüche...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was nützt ein riesiges Universum, wenn es sterbenslangweilig ist?

      Ohja. Ich hatte ja eine zeitlang deswegen sogar komplett auf größere Welten verzichtet, und dachte mir, ich bastel nur noch so einzelne Dörfer oder Städte als Welten... aber dann hab ich das Forum gefunden und konnte doch nicht lassen, wieder größere Maßstäbe zu nehmen. ;D

      Das ist der Unterschied zwischen unseren Weltenkonzepten. Meins schließt die Existenz der Welten anderer Bastler nicht aus, genaugenommen gehören sie sogar dazu (nur halt in entsprechender Entfernung).

      Tut meins auch. Sie sind ja alles mögliche Welten, und damit per definition drin. ;) Okay, wenn sie unmöglich sind, dann nicht, aber ich hab ja kein Kriterium dafür vorgelegt, also... passt schon.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Gabriel B.B. schrieb:

      Zitat von »Chrontheon«



      Nein, gemeint habe ich folgendes: Die einzelnen Universen/Multiversen/Weltenkomplexe/Macroversen/etc. der einzelnen Bastler (ja, auch Jundurgs Multiversum) schweben nach dem von mir gemeinten Weltbild in der Großen Leere, mal weiter, mal weniger weit voneinander entfernt, und kleben nicht direkt aneinander. Folglich reisen die Truppen lange Zeit durch die Leere, bevor sie zu einer anderen Welt gelangen. Somit fällt das Haustürparadoxon weg.
      Wegfallen würde es nicht, da in dem Multiversum in dem es alles gibt, auch jede Möglichkeit geben würde bei denen dein Macroversum mit jedem anderen "zusammenklebt". Auch einees deines Macroversum das sich in seinem Multiversum befindet, in dem sein Multiversum enthalten ist in dem dein Macroversum ist :gaga: Mein Haustürparadoxon besteht weiterhin, du bereicherst es nur um die Möglichkeit unendlicher Truppen die in allen erdenkbaren Zeitvorstellungen durch die Leere schwimmen. Auserdem befindet sich jedes vorhandene ...versum und jede Kombination ebenfalls noch einmal in jeder einzelnen Zeitepoche in der kleinsmöglichen Zeitspanne an Abweichung. Das heißt deinen Truppen passiert zeitgleich zu jeder Zeit alles und Garnichts :lol:
      Ok, da ist auch ein bisschen Zeittheorie dabei, aber das hier zu besprechen, weicht schon vom Thema ab. Und wie ich bereits sagte, könnten meine Welten nicht in der Form im Multiversum existieren, solange ich keinen Zugriff darauf hab, sondern nur als Konzepte.

      Gabriel B.B. schrieb:

      Zitat


      Ok, das hab ich wohl nicht gut genug erklärt

      Gabriel B.B. schrieb:

      Ich wart einfach bis die ersten Bücher erscheinen ^^ War eher so gemeint das ich mir nicht vorstellen konnte das du noch weitere Geschichtsideen hast sie so umfangreich sind, das diese nicht mehr in ein Macroversum passen oder von ihrem Inhalt nicht dafür geeignet wären. Da all das ja so gewaltig ist, da würde ein Universum oder auch ein Multiversum mehr oder weniger auch nicht viel ausmachen das von der ganzen Ch'dahn und Ram'sandor Geschichte nicht wirklich betroffen ist. Aber ich merk schon, wir zwei denken in völlig unterschiedlichen Größenordnungen :)
      Ok, dann fang ich schon mal an zu schreiben. ;) Aber wie groß das Macroversum auch ist, aufgrund seiner Entstehungsgeschichte musste Chrontheon es von allen anderen Welten abgrenzen. Das liegt dann weniger an den Größenordnungen, in denen wir denken!

      Gabriel B.B. schrieb:

      Langsam bekomm ich Minderwertigkeitskomplexe mit meiner Welt ^^
      Oje! %-)

      Pherim schrieb:

      Auch und gerade bei Welten gilt: Es kommt nicht auf die Größe an, sondern was man damit macht. ;)
      Ja, eh, beim Macroversum gehört die Größe aber einfach zum Setting, sowohl die Ausdehnung, als auch die Geschichte. Die relevanten Teile beschränken sich auch auf den Anfang und die Wendepunkte, spätere Geschichten nicht mitgerechnet. Dazwischen befinden sich einfach extrem große "Leerräume". ;D

      Jundurg schrieb:

      Zitat


      Was nützt ein riesiges Universum, wenn es sterbenslangweilig ist?

      Jundurg schrieb:

      Ohja. Ich hatte ja eine zeitlang deswegen sogar komplett auf größere Welten verzichtet, und dachte mir, ich bastel nur noch so einzelne Dörfer oder Städte als Welten... aber dann hab ich das Forum gefunden und konnte doch nicht lassen, wieder größere Maßstäbe zu nehmen. ;D
      Darauf bin ich auch gekommen. Begonnen hab ich mit Theorb und Gemini, doch schnell bin ich draufgekommen, dass ich eben nicht so schnell vorankomme. Leichter ist es mit mit den Teilwelten von Brøk gegangen.

      Jundurg schrieb:

      Zitat


      Das ist der Unterschied zwischen unseren Weltenkonzepten. Meins schließt die Existenz der Welten anderer Bastler nicht aus, genaugenommen gehören sie sogar dazu (nur halt in entsprechender Entfernung).

      Jundurg schrieb:

      Tut meins auch. Sie sind ja alles mögliche Welten, und damit per definition drin. ;) Okay, wenn sie unmöglich sind, dann nicht, aber ich hab ja kein Kriterium dafür vorgelegt, also... passt schon.
      Ja, aber bei mir ist es die Entfernung und die Tatsache, dass eure Welten nicht automatisch Teil meiner Welt(en) sind!
    • Jundurg schrieb:

      Lol, das Macroversum kann ich toppen - die issoyanische Magietheorie ist bestrebt, jede überhaupt mögliche Welt erklären zu können. :pfeif: Klarer Fall von Größenwahnsinn, womit ich wohl das Topic getroffen hätte.

      Jundurg schrieb:

      Mein Multiversum enthält somit auch alle möglichen Welten, unabhängig davon, welche physikalischen Gesetze dort gelten (oder ob überhaupt welche gelten) ... , aber ich bastle halt nur den Teil davon, der in irgendeiner Weise mit Issoy zusammenhängt, dann wirds wieder überschaubar. ;)
      Also sind Zeitreisen bei dir möglich?
    • Zeitreisen - theoretisch ja, praktisch nein. Wer in der Zeit zurückreist, reist ja in eine Welt, die sich von der bloßen Vergangenheit unterscheidet - sie enthielt ja keinen Zeitreisenden. Schleifen wie in Harry Potter 3 sind möglich, aber auch nur theoretisch, weil keiner weiß, wie man das anstellen soll.
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Also wenn es um darum geht, irgendetwas gigantisches in der Welt zu haben, muss ich sagen, dass ich da doch relativ zurückhalte. Die deutlichste Ausnahme ist da wohl immer noch die Tatsache, dass einer der Monde Sapphirias mal der Panzer eines riesiges Lebewesens war. Heute sind die größten Lebewesen der im Kern des Mondes lebende Drache und die "dunkle" Mondkönigin, die gewissermaßen gleichzeitig ihr eigener Palast ist.
      Ansonsten sind wohl auch die unterirdischen Hauptstädte der Zwerge ziemlich beeindruckend, wenn man mal darüber nachdenkt, durch wie viel Gestein man sich dafür graben musste.

      Was Größenwahnsinn im Sinne von Bastelaufwand angeht hatte ich dagegen schon so manche Idee. Das größte wäre da wohl, einen Flugsimulator so zu modifizieren, dass man damit auf Sapphiria herumfliegen kann. Da ich bisher gerade mal eine grobe Umrisskarte meiner Welt habe, wird das aber so schnell nichts werden...
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"
    • An Weltinternem habe ich die Giganten (gehabt?) - über 100 Meter hohe Echsen-Zentauren, die auch noch in zerklüfteten Gebirgen leben... Mittlerweile habe ich schon lange nicht mehr daran gebastelt, sie aber noch nicht explizit verworfen.
      Größenwahn an meiner Welt... Nun ja, ich versuche immer alles gleichzeitig und für alle Gegenden Assais zu basteln. Geographie, Sprachen, Völker, Reiche, Religionen, Kulturen, Geschichte und seit neuestem Wetter... :freak:
    • Jundurg schrieb:

      Zeitreisen - theoretisch ja, praktisch nein. Wer in der Zeit zurückreist, reist ja in eine Welt, die sich von der bloßen Vergangenheit unterscheidet - sie enthielt ja keinen Zeitreisenden. Schleifen wie in Harry Potter 3 sind möglich, aber auch nur theoretisch, weil keiner weiß, wie man das anstellen soll.
      Insofern wird es dann aber problematischer, wenn du davon ausgehst, dass meine Welten in deiner beinhaltet sind, denn in den meisten meiner Welten sind Zeitreisen auch in der Form möglich, dass der Zeitreisende durch seine Ankunft teil der Realität wird und sie dadurch beeinflussen (verändern) kann. Es gibt zwar auch Welten, in denen man durch die Zeit nur als Spectator (ohne die Möglichkeit der Interaktion mit der anderen Realität) reisen kann, aber die sind in der Minderheit.

      Allgemein hab ich auch über das Weltbild Chrontheons nachgedacht, und bin draufgekommen, dass es sich von deinem gar nicht so sehr unterscheidet. Chrontheons Welten (die drei Macroversen) befinden sich in einer weiteren Blase, der sogenannten Ch'ovelidischen Atmosphäre, in der Angehörige Chrontheons Volkes leicht überleben können, unabhängig davon, ob sie Materie beinhaltet. Neben dieser Blase befindet sich noch eine Welt, die in einer eigenen, von außen nicht durchdringbaren Sphäre eingeschlossen ist, und Chrontheons Heimatwelt (ebenfalls von Ch'ovelidischer Atmosphäre umhüllt), sowie die Welten, die andere Angehörige seines Volkes geschaffen haben. Und darüber hinaus existieren noch unzählige Welten vieler vieler Weltenbastler, sowie unsere Welt. Im allgemeinen kann man die Ansammlung all dieser Welten und die Große Leere dazwischen als die Existenz bezeichnen, da sie alle jemals erdachten, geschaffenen oder gebastelten (existierenden) Welten beinhaltet.

      Nun zum Vergleich mit deiner Welt (so, wie ich sie bisher kenne):

      Die Große Leere dürfte dem Void deines "Multiversums" entsprechen. Man kann sie mit speziellen Dimensionsschiffen/Voidschiffen oder anderer Hilfsmittel (Portale) oder besonderer Fähigkeiten durchqueren und somit beinahe jede Welt bereisen (ausgenommen unserer und gewisser anderer, auf die ich jetzt nicht eingehen werde). Demnach gibt es gewaltige Weltenkomplexe, Einzelwelten oder (wie bei dir) Weltenbruchstücke, die in dieser Großen Leere/dem Void umherschweben oder an einer festen Stelle sitzen.

      Der Unterschied zwischen der Großen Leere bei mir und dem Void bei dir liegt wahrscheinlich darin, dass in der Großen Leere Magie/Zeitreisen/sämtliche-andere-weltenspeziefische-Eigenschaften von Welt zu Welt voneinander unabhängig sind (unter anderem die Magie in Universen des gleichen Multiversums -- bei einem ja, beim andren nein), wobei es bei dir eine allgemeine Erklärung gibt/geben muss, was diese beiden "universalen" (<-- in dem Zusammenhang klingt das dann doch ein bisschen unpassend, zumindest auf meine Welten bezogen) Weltanschauungen betrifft. Ich/Chrontheon/sonstiges allmächtiges von mir gebasteltes Wesen hat also nicht Macht über alle Welten der Existenz, was bei dir (da du ja den Void erschaffen hast) anders rüberkommt.

      Ich hoffe, ich liege einigermaßen richtig, verbessere mich, wenn es nicht so ist!
    • Ich/Chrontheon/sonstiges allmächtiges von mir gebasteltes Wesen hat also nicht Macht über alle Welten der Existenz, was bei dir (da du ja den Void erschaffen hast) anders rüberkommt.

      Das dürfte dann der Hauptunterschied sein. Denn "ich" (in jedem beliebigen Sinne des Wortes) habe überhaupt keine Macht über irgendwelche Welten, ich beschreibe sie nur. ;)

      Die Große Leere dürfte dem Void deines "Multiversums" entsprechen.

      Sofern deine Leere räumlich ist, nein. Denn Void ist nicht-räumlich und nicht-zeitlich. Man kann eigentlich nichtmal sagen, dass es "existiert" bzw. es führt die Bedeutung des Begriffes ad absurdum.

      Man kann sie mit speziellen Dimensionsschiffen/Voidschiffen oder anderer Hilfsmittel (Portale) oder besonderer Fähigkeiten durchqueren und somit beinahe jede Welt bereisen (ausgenommen unserer und gewisser anderer, auf die ich jetzt nicht eingehen werde).

      Oh, auch unsere Welt kann bereist werden. Es ist nur verdammt schwierig, weil es so viele Fake-Versionen gibt (d.h. Literatur, Träume, ... ) dass man ne statistisch geringe Chance hat, sie auch wirklich zu erwischen und wahrscheinlich eher woanders landet.

      Zeitreisen - theoretisch ja, praktisch nein. Wer in der Zeit zurückreist, reist ja in eine Welt, die sich von der bloßen Vergangenheit unterscheidet - sie enthielt ja keinen Zeitreisenden. Schleifen wie in Harry Potter 3 sind möglich, aber auch nur theoretisch, weil keiner weiß, wie man das anstellen soll.

      Insofern wird es dann aber problematischer, wenn du davon ausgehst, dass meine Welten in deiner beinhaltet sind, denn in den meisten meiner Welten sind Zeitreisen auch in der Form möglich, dass der Zeitreisende durch seine Ankunft teil der Realität wird und sie dadurch beeinflussen (verändern) kann. Es gibt zwar auch Welten, in denen man durch die Zeit nur als Spectator (ohne die Möglichkeit der Interaktion mit der anderen Realität) reisen kann, aber die sind in der Minderheit.

      Du hast recht - meine Einschränkungen in Bezug auf Zeitreisen sind nur eine Feststellung aus der Praxis issoyanischer Menschen - die ja nur einen winzigen Bruchteil des Multiversums kennen, wo es sich halt so verhält. Drum sagte ich auch, theoretisch ja. :D
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Größenwahn...hmmm....

      also vor etlichen Jahren, als ich ganz begeistert von Google Sketchup war, wollte ich ganze Großstädte damit modellieren. Und dann am besten in einer riesigen 3D-Welt-Datei verknüpfen. Bin mit der ersten mittelgroßen Stadt nie fertig geworden...

      Später wollte ich jede Hauptstadt und jede andere relevante Stadt kartographieren. Im Grunde will ich das noch immer, bei 1 Karte pro Jahr werd ich aber vermutlich nie fertig.

      Sonst hab ich nicht so viel Größenwahn darin. Ok, vielleicht noch was Ahnentafeln angeht. So hätte ich gerne die komplette nazcenische Dynastie dargestellt, von ihrer Gründung bis zumindest zum Ende von Nazcenor, was also schon mal gut 2100 Jahre sind. Momentan sind da etwa 450 Personen drin, grob geschätzt sind es am Ende etwa 4000. Die haben halt auch fleißig Nebenlinien gegründet...
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • Jundurg schrieb:

      Zitat


      Ich/Chrontheon/sonstiges allmächtiges von mir gebasteltes Wesen hat also nicht Macht über alle Welten der Existenz, was bei dir (da du ja den Void erschaffen hast) anders rüberkommt.

      Jundurg schrieb:

      Das dürfte dann der Hauptunterschied sein. Denn "ich" (in jedem beliebigen Sinne des Wortes) habe überhaupt keine Macht über irgendwelche Welten, ich beschreibe sie nur. ;)
      Das erklärt einiges! Insofern könnte es sich also doch um das selbe handeln! Das Problem bestünde nur darin, wenn einer von uns sich das Recht beanspruchen würde, Macht über alle Welten der Realität zu haben.

      Jundurg schrieb:

      Zitat


      Die Große Leere dürfte dem Void deines "Multiversums" entsprechen.

      Jundurg schrieb:

      Sofern deine Leere räumlich ist, nein. Denn Void ist nicht-räumlich und nicht-zeitlich. Man kann eigentlich nichtmal sagen, dass es "existiert" bzw. es führt die Bedeutung des Begriffes ad absurdum.
      Nun, deswegen auch der Name "Die Große Leere". Weil eben nichts drin ist, keine Zeit, kein Raum, keine Energie, keine Materie. Wie Dimensionsschiffe/Personen mit speziellen Fähigkeiten es schaffen, da durchzukommen, erkläre ich mal damit, dass sie während dieser Reise einen besonderen Zustand annehmen, der es ihnen erlaubt, da die Welten nicht aneinanderkleben. Dadurch kann man die Leere wiederum räumlich betrachten, wobei dies wahrscheinlich nur theoretisch geht. Die unterschiedlichen Entfernungen zwischen den Welten muss man insofern also auch anders betrachen.

      Jundurg schrieb:

      Zitat


      Man kann sie mit speziellen Dimensionsschiffen/Voidschiffen oder anderer Hilfsmittel (Portale) oder besonderer Fähigkeiten durchqueren und somit beinahe jede Welt bereisen (ausgenommen unserer und gewisser anderer, auf die ich jetzt nicht eingehen werde).

      Jundurg schrieb:

      Oh, auch unsere Welt kann bereist werden. Es ist nur verdammt schwierig, weil es so viele Fake-Versionen gibt (d.h. Literatur, Träume, ... ) dass man ne statistisch geringe Chance hat, sie auch wirklich zu erwischen und wahrscheinlich eher woanders landet.
      Ok, wieder ein Unterschied. Denn wenn es möglich wäre, müsste es bei der großen Anzahl der Welten und der noch größeren Anzahl der Bewohner mindestens einem gelungen sein. Und das hätten wir schon irgendwie bemerkt ....

      Was die Fake-Versionen angeht: Wie unterscheidest du, wie die Welten ausschauen, wenn du nicht schon mal dort warst? Ähnliche Welten müssen ja nicht nahe beieinander liegen, sie sind weit verteilt, wenn man davon ausgeht, dass sie nach Schöpfern gruppiert sind.

      Grundsätzlich würd ich aber sagen, dass unsere Welt die Welt ist, die kein Bewohner anderer Welten bereisen kann. Hinzu kommen noch jene Welten, die von ihren Schöpfern für "Außenstehende" "gesperrt" sind.

      Jundurg schrieb:

      Zitat





      Zitat


      Zeitreisen - theoretisch ja, praktisch nein. Wer in der Zeit zurückreist, reist ja in eine Welt, die sich von der bloßen Vergangenheit unterscheidet - sie enthielt ja keinen Zeitreisenden. Schleifen wie in Harry Potter 3 sind möglich, aber auch nur theoretisch, weil keiner weiß, wie man das anstellen soll.

      Jundurg schrieb:

      Insofern wird es dann aber problematischer, wenn du davon ausgehst, dass meine Welten in deiner beinhaltet sind, denn in den meisten meiner Welten sind Zeitreisen auch in der Form möglich, dass der Zeitreisende durch seine Ankunft teil der Realität wird und sie dadurch beeinflussen (verändern) kann. Es gibt zwar auch Welten, in denen man durch die Zeit nur als Spectator (ohne die Möglichkeit der Interaktion mit der anderen Realität) reisen kann, aber die sind in der Minderheit.

      Jundurg schrieb:

      Du hast recht - meine Einschränkungen in Bezug auf Zeitreisen sind nur eine Feststellung aus der Praxis issoyanischer Menschen - die ja nur einen winzigen Bruchteil des Multiversums kennen, wo es sich halt so verhält. Drum sagte ich auch, theoretisch ja. :D
      Ich glaub, deine Issoyaner sollten einige meiner Weltenbewohner mal bei einem Worlds Club Meeting treffen! ;)
    • Da war noch was...

      Nun, deswegen auch der Name "Die Große Leere". Weil eben nichts drin ist, keine Zeit, kein Raum, keine Energie, keine Materie. Wie Dimensionsschiffe/Personen mit speziellen Fähigkeiten es schaffen, da durchzukommen, erkläre ich mal damit, dass sie während dieser Reise einen besonderen Zustand annehmen, der es ihnen erlaubt, da die Welten nicht aneinanderkleben. Dadurch kann man die Leere wiederum räumlich betrachten, wobei dies wahrscheinlich nur theoretisch geht. Die unterschiedlichen Entfernungen zwischen den Welten muss man insofern also auch anders betrachen.

      Jep. Meine Voidschiffe sind, wenn sie ihren Raumhafen verlassen haben, de facto nix anderes als eigene kleine Welten. Wie genau der Mechanismus aussieht, der es erlaubt, "Routen" durch das Void zu legen, muss ich allerdings noch klären oder ansonsten handwedeln.

      Ok, wieder ein Unterschied. Denn wenn es möglich wäre, müsste es bei der großen Anzahl der Welten und der noch größeren Anzahl der Bewohner mindestens einem gelungen sein. Und das hätten wir schon irgendwie bemerkt ....

      Zunächst bemerkt man dies nicht so leicht; die Ausgangswelt könnte so ähnlich sein, dass es noch nichtmal die Person selbst merkt. Zweitens ist die Anzahl der Welten um ein Vielfaches größer als die Anzahl ihrer Bewohner (paradoxerweise) weil die tausenden Träume eines Menschen auch als Welten mitzählen.

      Was die Fake-Versionen angeht: Wie unterscheidest du, wie die Welten ausschauen, wenn du nicht schon mal dort warst? Ähnliche Welten müssen ja nicht nahe beieinander liegen, sie sind weit verteilt, wenn man davon ausgeht, dass sie nach Schöpfern gruppiert sind.

      Bei mir gibt es keine Schöpfer. Und keine Gruppierungen. "Nahe" ist also nur eine räumliche Metapher für Ähnlichkeit.

      (Irgendwo da drin ist aber noch ein Riesenproblem für meine Magietheorie versteckt, das mit den aktuellen Baustellen zusammenhängt. Das löse ich entweder bald (d.h. in den nächsten Jahren) mal oder ich hab da eine Menge zu verwerfen.^^)

      Grundsätzlich würd ich aber sagen, dass unsere Welt die Welt ist, die kein Bewohner anderer Welten bereisen kann. Hinzu kommen noch jene Welten, die von ihren Schöpfern für "Außenstehende" "gesperrt" sind.

      Oha, voll die Sonderstellung für unsere Welt.^^ Ich hab aber auch schwerer bereisbare Welten. Und es gibt auch solche, wo man leicht reinkommt, aber fast gar nicht mehr raus. Auf manchen kommt man nichtmal durch Sterben raus. Höllen-Reinkarnations-Welten :diablo:

      So, das war quasi komplett offtopic. Ich schlage vor, falls noch irgendwas zu dem Thema hinzuzufügen ist, das in einem anderen Thread zu tun. ;)
      Nights are deep when days are long. / / / Any sufficiently complex explanation is indistinguishable from ISSO. / / / Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable.
    • Oh, da habe ich ja noch gar nicht. Im Weltenintern habe ich bisher noch nichts Größenwahnsinniges drin, da tendiere ich eher zu gemäßigt bis eher klein.

      Die Welt selbst bzw. das Weltenwesen ist andererseits alles andere als Gemäßigt. Es bildet einen Ring aus ineinander verschlungenen Wesen um einen Stern herum mit einem Radius von etwa 1 AE.
      Daran sind dann Welten befestigt die unterschiedliche Größen und "Settings" haben können.

      Grob ergibt das etwa 1.500.000 Welten die fröhlich um diesen Stern kreisen. Das reicht schon weit um niemals komplett bebastelt werden zu können da brauch ich keine mehrfachen Unendlichkeiten. XD
      Falken haben doofe Ohren
    • Alcarinque schrieb:

      Oh, da habe ich ja noch gar nicht. Im Weltenintern habe ich bisher noch nichts Größenwahnsinniges drin, da tendiere ich eher zu gemäßigt bis eher klein.

      Die Welt selbst bzw. das Weltenwesen ist andererseits alles andere als Gemäßigt. Es bildet einen Ring aus ineinander verschlungenen Wesen um einen Stern herum mit einem Radius von etwa 1 AE.
      Daran sind dann Welten befestigt die unterschiedliche Größen und "Settings" haben können.

      Grob ergibt das etwa 1.500.000 Welten die fröhlich um diesen Stern kreisen. Das reicht schon weit um niemals komplett bebastelt werden zu können da brauch ich keine mehrfachen Unendlichkeiten. XD


      Seit einigen Wochen spukt ein ähnliches Konzept durch mein Gehirn, welches somit auch in die Kategorie "Größenwahn" gehört. Dabei handelt es sich um einen Ring aus der Materie verschiedener Welten, welche eine Insel in deren Zentrum umkreisen. Die Insel ist eine Ansammlung toter Götter, die versteinerten und somit diese Insel formten. Der Ring besteht hingegen aus Welten, die bei der Erschaffung der Insel zusammengestoßen sind. Lange Geschichte.
      Überträgt man den Ring und die zentrale Insel in unsere Maßstäbe, würde der Ring in etwa auf der Umlaufbahn der Erde liegen, während die Insel an Stelle der Sonne liegen würde. Da es in diesem Konzept/Gedankenspiel/Brainfart aber richtige Götter gibt, relativieren sich die Entfernungen. Aber ich würde trotzdem sagen, dass dieses Konzept trotzdem ziemlich gewaltig ist.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Also eine Art Magische Ringwelt ?

      Diese hat bei meiner Idee auf jeden Fall einen gewissen Einfluss. ;D

      (Auch die Spieleserie Halo sollte wohl anfangs darauf basieren, wurde dann aber kleinstgeschrumpft XD)


      Woher kommt denn da das Licht? Versteinerte Götter klingen zumindest im ersten Moment nicht allzu hell? ;)
      Falken haben doofe Ohren
    • Alcarinque schrieb:

      Woher kommt denn da das Licht? Versteinerte Götter klingen zumindest im ersten Moment nicht allzu hell?

      Ich dachte mir, da die einzelnen Teile dieser Ringwelt einst von Göttern geschaffen worden waren, hat jeder dieser Teile noch seine eigenen Lichtquelle, genauso wie Monde oder physikalische Eigenheiten.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • So,
      das war quasi komplett offtopic. Ich schlage vor, falls noch irgendwas
      zu dem Thema hinzuzufügen ist, das in einem anderen Thread zu tun. ;)
      Gute Idee! Jetzt brauchen wir nur noch einen Moderator, der uns diese Konversation in einen Neuen Thread verlagert!


      Jundurg schrieb:

      Zitat


      Ok, wieder ein Unterschied. Denn wenn es möglich wäre, müsste es bei der großen Anzahl der Welten und der noch größeren Anzahl der Bewohner mindestens einem gelungen sein. Und das hätten wir schon irgendwie bemerkt ....

      Jundurg schrieb:

      Zunächst bemerkt man dies nicht so leicht; die Ausgangswelt könnte so ähnlich sein, dass es noch nichtmal die Person selbst merkt. Zweitens ist die Anzahl der Welten um ein Vielfaches größer als die Anzahl ihrer Bewohner (paradoxerweise) weil die tausenden Träume eines Menschen auch als Welten mitzählen.
      Da sind wir wiedermal nicht einer Meinung. Was die Traumwelten betrifft: Bei meinen Welten gibt es immer eine davon, die aber in viele Bereiche aufgeteilt ist, wodurch jeder Mensch sozusagen seine "eigene" Traumwelt haben kann.

      Jundurg schrieb:

      Zitat


      Was die Fake-Versionen angeht: Wie unterscheidest du, wie die Welten ausschauen, wenn du nicht schon mal dort warst? Ähnliche Welten müssen ja nicht nahe beieinander liegen, sie sind weit verteilt, wenn man davon ausgeht, dass sie nach Schöpfern gruppiert sind.

      Jundurg schrieb:

      Bei mir gibt es keine Schöpfer. Und keine Gruppierungen. "Nahe" ist also nur eine räumliche Metapher für Ähnlichkeit.
      Wieder ein Unterschied. Der liegt -- die "Räumlichkeit" betreffend -- aber nur in der Definition. Dass es keine Schöpfer gibt, können deine Weltentheoretiker aber nicht mehr behaupten, sobald sie Chrontheon kennengelernt haben .... sollte es jemals dazu kommen!

      Jundurg schrieb:

      Zitat


      Grundsätzlich würd ich aber sagen, dass unsere Welt die Welt ist, die kein Bewohner anderer Welten bereisen kann. Hinzu kommen noch jene Welten, die von ihren Schöpfern für "Außenstehende" "gesperrt" sind.

      Jundurg schrieb:

      Oha, voll die Sonderstellung für unsere Welt.^^ Ich hab aber auch schwerer bereisbare Welten. Und es gibt auch solche, wo man leicht reinkommt, aber fast gar nicht mehr raus. Auf manchen kommt man nichtmal durch Sterben raus. Höllen-Reinkarnations-Welten :diablo:
      Ja, sonderbar. Eine bestimmte meiner Welten (nicht von Chrontheon geschaffen) kann man auch nicht bereisen -- zumindest physisch! Ist man nicht dort geboren (wodurch man sie auch nicht verlassen könnte) und will sie trotzdem sehen, gibt es dennoch Methoden, sie zu betrachten. Nur halt ohne die Möglichkeit, einzugreifen oder mit den Bewohnern zu interagieren!

      Was deine Schwer bereisbare Welten betrifft: Es kommt auch darauf an, auf welchem Weg man reinkommt! Durch Dimensionsschiffe/vergleichbare Fähigkeiten ja, doch Portale .... nicht unbedingt! Denn wenn zum Beispiel mein Dimensionsreisender Jay ein Portal schafft, und dadurch in deine Welt geht, kann er wieder zurück. Schließt er jedoch das Portal (oder es schließt sich eigenständig), dann ist er gefangen, da er aufgrund der physikalischen (oder welch anderen) Gesetze dieser Welt kein neues machen kann. Kommt jedoch sein Kollege Zan, indem er ein neues Portal (von außen schafft), dann kann Jay dadurch wieder entkommen!

      @Höllen-Reinkarnations-Welten: Hier musst du aber auch die Beschaffenheit der Dimensionsreisenden bedenken! Denn solange sie nicht in dieser Welt geboren sind, sind sie nicht zwangsläufig an die Reinkarnation gebunden! Es gibt zwar Ausnahmen, in denen die Dimensionsreisenden sich voll in die neuen Naturgesetze integrieren (je nachdem, ob ihre Heimatwelt das zulässt), aber sonst musst du damit leben, dass folgende Ereignisse mit dem Tod des Reisenden eintreten: Reinkarnation (ja, wenn er es so oder so täte, wobei hier auch unterschieden wird unter Heimatwelt und aktueller Welt), Tod und alles aus, sowie Seele lebt nach dem Tod immateriell weiter und kann unter Umständen in die Heimatwelt zurückkehren.

      Ich persönlich könnte Bewohner all dieser Kategorien in deine Welten entsenden, wobei die Reinkarnationsleute und Nach-dem-Tod-ist-alles-aus-Leute die selben wären und dennoch eine Seele hätten, die sich jedoch auflöst, wenn sie eine gewisse Zeit lang nicht an einen physischen Körper gebunden ist. Diese Bewohner sind jedoch selten und entstammen der Chaoswelt.