Bildung von Geo-Namen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 28.9.-1.10. findet das Weltenbastlertreffen im Feriendorf am Burgensteig in Nentershausen statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • Original von Ehana
      Also z.B. so:

      Spalte 1: Nebrinn
      Spalte 2: Land, Esper

      - damit das Ganze auch einheitlich aussieht und du nicht umstellen oder andere Satzzeichen einfügen musst.

      Wie sieht's eigentlich mit Sonderzeichen aus - sollen wir die als benannte Zeichen (ich liebe :tod: mein ú ) oder als Unicode oder einfach normal schreiben?


      Bitte nur 2 Spalten

      Nebrinn, Land

      Sofern es mehrere Welten sind, dann bitte für jede welt eine eigene Liste, bzw. Excel-Tabellenblatt.

      Unicode: denke, dass wäre ganz gut wenn ich den Unicode mitbekomme, weil ich sonst befürchte mich deppert zu suchen.
      Die Steigerung von Lebensgefahr ist Lebensgefährtin.
      ---
      Man sitzt im Zug, es ziehen vorbei
      Länder okkupiert und Länder die sind frei
      Es ziehen von dannen, einsame Bäume,
      Waldungen von Tannen und Dschungel voller Träume.
    • Original von VoyaGeo
      In Spalte 1 bitte die Eigennamen, in Spalte 2 (optional) die geographische Kategorie (Berg, Land, Meer, etc.) und natürlich noch allgemein der Name der Welt, auf der dies alles liegt.


      Ach so - ich habe das so verstanden, dass der Weltenname noch in Spalte 2 kommen sollte. Hab das "allgemein" überlesen. %-)

      Sollen wir die Zeichen dann als reine Zahlencodes oder mit # davor eingeben? Die Codes, die in der Windows-Zeichentabelle angezeigt werden, sind Unicode, oder? Mag nicht wieder ewig durch die Tabellen klicken, die in Selthtml verlinkt sind.

      @ Mods: Evtl. könnte man das hier von der allgemeinen Diskussion über geografische Namen abtrennen und ins Projekte-Forum oder sonstwohin schieben.
    • RE: Geo-Namen

      Hallo zusammen :-)

      Original von VoyaGeo
      (...)
      So etwas wie

      "Cap ....." (für Landzungen)
      "...ia" (für Länder)
      "Mount ...." (Berge)
      "...ik" (für ozeanische Regionen (Pazifik, Atlantik, Karibik)
      (...)


      Ja, wobei derjenige, der jetzt eine durchgängige Anwendung erwartet, enttäuscht sein wird.

      Beispiel:

      Das reichschelanische Wort dol stammt von nerrá aus der rekonsturierten Sprache "Cee IV" und ist verwandt mit dem Wort nercha im heutigen Cee. Alle drei Worte bedeuten ursprünglich dasselbe: "Berg" mit der Konnotation "steil", "unwegsam", "unbezwingbar". Diese Bedeutung ist in den geographischen Bezeichnungen wie dol amrégen, dol Mariker usw. erhalten.

      Allerdings hat das Wort dol beim Übergang vom Altchelanisch ins Mittelchelanische einen Bedeutungswandel erfahren und tritt heute fast ausschließlich in der Bedeutung "Burg", "Festung" auf wie z.B. in dol weur, die Burg der chantarejischen König auf der Insel tor Daalen bei Üsanchou, und dol weur valréne, die Hauptstadt der Provinz Valre.

      Ihre Berge haben die Chantareji allerdings nicht umbenannt, was im Falle der Kastenburg -- dol hiren -- duchaus zu Verwechslungen mit dem fast 1000 km entfernten Kastenberg führen kann.

      Andere geographische Bezeichner sind beispielsweise isten: (Süßwasser-)See, osnam: Meer oder desnè: Wald.

      Allerdings hat jede der Sprachen in der Chantareji und erst recht jede der Sprachen in den anderen Ländern wieder eigene Bezeichner. Trotzdem heißt der isten matrigoné auch in afelanischen Landkarten so.


      Auf der Erde gibt es zudem auch viele geographische Gebilde, welche eine Himmelsrichtung im Namen Tragen (Westjordanland, Osttimor).


      Ja. Beispiel: osnamdic: Ostmeer


      (...) wenn ja, wird der irdische Name der Himmelsrichtung oder der welteigene voran oder nachgestellt?


      Welches Schweinderl hätten's gerne?

      Reichs-Chelanisch und Neu-Hochchelanisch stellen nach. Chimarronisch und Balresch stelllen vor. Valresch und Cee stellen vor oder nach, je nach Bedeutungskontext und Intention des Sprechers. Damit die Verwirrung gewart bleibt, machen die beide Sprachen es fast genau umgekehrt.

      Das waren jetzt mal gerade die wichtigsten Sprachen eines Landes auf Aerthei und das auch noch an einem Punkt im zeitlichen Verlauf.


      Und überhaupt. Entstammen die Namen auf Euren Weltkarten alle einer Sprache oder sind es die individuelle Bezeichnungen in den Sprachen der jeweiligen Regionen?


      Das hängt davon ab.

      Auf chantarejischen Karten wirst du Begriffe finden, die von chantarejischen Geographen festgelegt wurden. Und natürlich Begriffe aus anderen Sprachen, die einfach zu bekannt sind. Guck dir mal einen deutschen, einen englischen und einen chinesischen Schulatlas an -- na?

      Zum Thema "Liste": Wie anderswo ausgeführt, interessiert es mich nicht, ob manche Worte ähnlich klingen wie andere Worte woanders.

      cya ;-)
      Martin "vi"
      "There are two major products that came out of Berkeley: LSD and UNIX. We don't believe this to be a coincidence. "
      Jeremy S. Anderson
    • Geografische Bezeichnungen gibt es bei mir massenhaft - und zwar in jeder Sprache. Da ich bisher noch nicht so viele Sprachen von Acarneya kenne, zähle ich mal ein paar aus dem Neudunaischen auf:
      ande = Land (Lidáne - eigentlich Lidaiánde, Revande); in einer verwandten Sprache heißt es ant (Räkant)
      lia = Gegend, wodurch sich relativ viele Landschaftsnamen mit Endungen -lia/-ia ergeben (Ruénalia, Gogánia)
      gon = Stadt und doran = Ort - beide Namen kommen natürlich sehr zahlreich in Stadtnamen vor (Caragon, Mergon, Gonnim, Vedoran, Thoron am Bila (thoron ist alt für doran)), im verwandten Räkantin heißt Stadt dön (Dönittaron)
      ebenso häufig sind Ortsnamen auf -ana (= Dorf) und -diba (= Hafen)

      In einer weiteren verwandten Sprache, dem Cumeischen, kenne ich noch nicht allzu viele Wörter, aber es sind schon einige geografische Bezeichnungen darunter:
      Stadt = zon/tone (Lufazon, Riezon, Chatwazon)
      Hafen = tiewaz (Neltiewaz, Apotiewaz)
      Fluss = tiece (Cheitiece, Iwrece)

      In einer ganz anderen Sprache, dem Wolnerischen, gibt es natürlich auch geografische Namen wie etwa:
      Stadt = num/nyum (Num Eguan, Nyum Barmba, Nyum Kabu)

      Was die Namen auf den Karten betrifft: Tja, da ich grad neue Karten erstelle, bin ich wieder mal heftigst am Grübeln, wie ich das nun mit den Namen machen soll. Zurzeit tendiere ich eher zu individuellen Bezeichnungen in den jeweiligen Sprachen mit ein paar Übersetzungen in Klammer bei sehr wichtigen Städten/Meeren/etc.
    • In Daleth sind die Namen schon einige Jahrhunderten alt, dann kann man wegen Änderungen nicht mehr genau sagen wie es einmal war und was die ursprungliche Bedeutung war. Man versucht es, liegt aber manchmal daneben. Dabei sind viele Namen im Laufe der Zeit geändert aus politische und kulturelle Grunden.
      Wenn man denkt etwas zu erkennen in einen toponymn, ist das beim nächsten schon wieder anders...
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Hm, so viele eigene Begriffe gibt es da bei mir zur Zeit nicht.
      Die Südländer bezeichnen einen Fluss als Kil, z. B. Ma'îkil (" besonders sumpfiger Fluss"), eine Stadt als Dora, wie Mandora (" südliche Stadt"). Gebräuchlich sind die nur in Südland, und wegen des langen Zusammenlebens mit den Mittelländern wurden wohl einige Begriffe vereinheitlich oder übernommen.
      Die Umal kennen Gebirge als Bel'un, Flüsse als Bar'un, Seen als Bar'on, Meere als Bar'an. Städte tragen bei Hochumal Namen wie Vay'an, " Gerechtigkeit dort", bei Westumal solche wie Cir cis Tan'al, " Glanz des Westens". Haben eben eine schon recht umfangreiche Sprache.
      " Durch die weiten, glühenden Ebenen ziehen sie dahin: gewaltige Herden, kaum weniger zahlreich als die Halme jener Gräser, die sie nähren. Zwei Dinge treiben sie voran: Trockenheit und mächtige Feinde, die nur darauf warten, ihren Hunger mit Fleisch zu tilgen. Keine Art außer einer hat hier ihre Heimat: die Morlochs, die Herrscher der Weite zwischen Erde und Himmel."
      Aus " Führer durch die Welt", von Lisari Biadaom, erschienen 1118 n.M.K.
    • Ähem, ich hab bislang nur von Aurhim ne Liste erhalten.

      Ist das Interesse schon wieder verflogen? Eine Excelliste mit seinen Namen zu erstellen kann doch nicht so schwierig sein.
      Die Steigerung von Lebensgefahr ist Lebensgefährtin.
      ---
      Man sitzt im Zug, es ziehen vorbei
      Länder okkupiert und Länder die sind frei
      Es ziehen von dannen, einsame Bäume,
      Waldungen von Tannen und Dschungel voller Träume.
    • Die Bewohner Chatarcs haben eine Affinität der vagen Ortsbezeichnungen. Die Westliche Steppe ist halt die Steppe, die westlich vom augenblicklichen Standort des Sprechers liegt, heißt jedoch immer so, egal wo der Sprecher sich gerade befindet. Es gibt also ein gewisses Übereinkommen darüber, welche Steppe gerade die westliche ist, auch wenn es mehrere Flächen gibt, die diesen Namen tragen.

      Die Leute wissen, was gemeint ist, weil sie sich als Wandervölker traditionell an bestimmten Landschaftsmerkmalen orientieren, die Regionsbezeichnungen also höchst willkürlich ausfallen dürfen. Die Landschaftsmerkmale sind dann natürlich genauer benannt, meistens nach ihrer Erscheinung und das dann auch recht eindeutig.
      La locura nunca tuvo maestro / Para los que vamos a bogar sin rumbo perpetuo.
      La muerte será un adorno / Que pondré al regalo de mi vida.
      (Heroes del Silencio: Avalancha)
    • Ich kann meine Liste irgendwie nicht finden, aber die wichtigsten sind:

      Städte
      Altes Reich / Neumark / Waatenland:
      -tidaz
      -frode
      -grube
      -grebe
      -truf
      -suach

      Nördliche Länder:
      Preta te ... (Bezeichnung für eine Hauptstadt)

      anderes
      Felsenreich:
      -on (bedeutet soviel wie Landstück)

      allgemein:
      -mak, -gribe, -greube (Gebirge)
      -tinuom, -simun (Berg)

      Xorion:
      -xesh (Berg)
      -10,5 23 ∑ π