Bodyart

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die "moderne" Körperkunst á la Brandings, Piercings, Tatoos und Konsorten ist bei mir unbekannt und wäre als "Akt der Selbstverstümmelung" auch kaum akzeptiert. Das Färben von Haaren, Haut und Fell und vor allem das Tragen von Haar- und Federteilen/Perücken (u.a. bei den Ekorim) ist allerdings weit verbreitet, ebenso ausgefallene, z.T. sogar etwas umständliche Kleidung sowie viel Schmuck - also ganz im höfischen Stil, bloß für jedermann und nicht nur zu besonderen Anlässen.

      Dazu muss man aber anmerken, dass Edelmetalle und "bunte Steine", ebenso die Ausgangsstoffe für Textilien und sonstiges Schmuckwerk sowie Farbstoffe vielfältig bekannt, reich vorhanden und leicht erschwinglich sind. Vor allem die Schneiderkunst ist hochgeachtet und wird vielfach privat (und das auch professionell) ausgeübt. Kleidung und Körperschmuck sind kein Statussymbol, sondern ein Ausdruck eigener Persönlichkeit und eigener Gefühle, aber auch eine Antwort auf Jahresphasen oder gesellschaftliche bzw. weltliche Ereignisse.

      Mir fällt gerade ein, man könnte sich als "schadlosen" Schmuck auch Pflanzen auf die Haut heften, die nach einiger angebundener Zeit oberflächlich mit der Haut verwachsen oder einfach nur festkleben, ganz im Sinne des heimischen Hauswurzes, der auch mit der kleinsten Steinspalte noch zurechtkommt. Oder man verwendet diverse Käferarten, die wie eine Napfschnecke mit einem Panzer in den verschiedensten Farbtönen aussehen, sich auf die Haut saugen und sich durch eine spezielle Substanz auch wieder lösen lassen. Diese Käfer könnten sich sehr genügsam von abgestorbenen Hautzellen und wenig gesaugtem Blut ernähren, wobei sie gleichzeitig einen Speichel absondern würden, der wiederum diverse medizinische Auswirkungen hätte. Ich glaube, das übernehme ich gleich mal selbst.^^

      Oder man bandagiert sich bestimmte Körperbereiche gipsartig verhärtend ein. Macht zwar auch wenig Sinn, besser als Tellerlippen und Ringhälse aber allemal.^^
    • Grünkern schrieb:


      Mir fällt gerade ein, man könnte sich als "schadlosen" Schmuck auch Pflanzen auf die Haut heften, die nach einiger angebundener Zeit oberflächlich mit der Haut verwachsen oder einfach nur festkleben, ganz im Sinne des heimischen Hauswurzes, der auch mit der kleinsten Steinspalte noch zurechtkommt.

      Grade hab ich überlegt, auch mal einen kleinen Schwank aus meiner Welt zum Besten zu geben, da gibst du genau das richtige Stichwort ... meine Trolle werden nämlich mit der Zeit tatsächlich von diversen Pflanzen und auch manchmal kleinen Bäumen besiedelt (wenn sie das Gleichgewicht zu sehr stören, werden sie allerdings ausgerissen). Nun, normalerweise beschränkt sich das auf die üblichen trolligen Moose etc., damit das Ganze ein bißchen dem Klischee des verwitterten Stein-Looks entspricht. Manche Trolle jedoch pflegen ihren kleinen Garten regelrecht, und zum meditativen Zeitvertreib, dem die Trolle gerne nachgehen, passt auch ganz gut das Hobby "Bonsaibäumchen" (die stören auch das Gleichgewicht nicht so). Verkompliziert wird die Sache eigentlich nur durch die durchschnittliche Fingerdicke von 5cm oder so... ;D
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Mir ist bisher nur Körperbemalung bekannt.

      Einerseits die Kherolim, die haben Kriegsbemalung.
      Nach Möglichkeit färben sie sich die Haare in Rot und Orange und Blond, und lassen es mit diversen kleinen Schmiermittelchen schön abstehen, damit es aussieht, als ob ihr Kopf brennt.
      Selbigen Schädel malen sie schwarz an und bringen darauf rote Linien an, wirkt dann wie Kohle oder verrußtes Holz.
      Ihren Kinnbart flechten sie in zwei kleine Zöpfchen und färben ihn ebenfalls Rot und Orange.
      Wirkt wunderbar auf Gegner, die das noch nicht kennen.

      Andererseits die Borago. Die haben eine Bemalung, vermutlich ist es sogar tättowiert - muss ich noch herausfinden - um ihre Ehre darzustellen. Hauptsächlich sind das farbige Ringe um den Oberarm, wie Armreife nur eben aus Farbe, um zu zeigen, welche ehrenvollen Dinge sie getan haben.
      Hier gibt es wohl von Kultur zu Kultur im Detail Unterschiede was die Farbwahl angeht, das muss noch erforscht werden.
      Schamanen und Priester haben zusätzliche Farbe, genau wie Anführer.
      Es gibt aber auch Markierungen für unehrenhaftes Verhalten, wie z.b. Feigheit im Kampf, Verbrechen und solche Dinge.

      Scarring dürfte es auch irgendwo geben, ist mir aber noch nicht untergekommen.
      Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain
    • Bodyart im Damokles-Universum kurz und knapp:

      Die psibegabten Suna lassen sich speziesübergreifend kombinierbare Symbole ihrer Kräfte auf die Stirn tätowieren. Ins Zentrum dieser Glyphe wird ein spezieller schwarzer Stein eingepflanzt, der sowohl mit dem Knochen als auch der umliegenden Haut verwächst, und aufleuchtet, wenn sie ihre Kräfte aktiv nutzen.

      Sylvani nutzen Gesichtstätowierungen um einen gewissen Stand (ehrenhalber) anzuzeigen. Durch möglichst einfache Symbole erkennt man so Sunaha (von denen sich die anderen Suna ableiteten), Lebensretter, oder sonst wie für die Gemeinschaft herausragende Taten / Begabungen.

      Katzona piercen sich gerne ihre spitzen Ohren. Die Männer dieser Spezies flechten oftmals ihre Bärte und binden dabei Perlen ein, die ihren Status innerhalb ihres Clans angeben. Ihre Mähnen verändern allenfalls solche Exemplare, die zu lange unter Hosa (Menschen) gelebt haben.

      Danmeer lassen sich von ihren Skelva (Dienerrasse) zu besondern Anlässen die brontosaurierähnlichen Köpfe bemalen.

      Bei den insektenartigen Tri-Teem lassen sich ältere Weibchen zuweilen die Mandibeln mit Metall ummanteln. Schützt vor weiterer Abnutzung und unterstreicht ihren Status als Oberhäupter innerhalb ihrer Stadtstaaten.

      Die gerade erst vorgestellten Heffalons färben sich gerne die Schuppen ein. Dadurch entstehen entweder mosaikartigen Mustern (jede Schuppe eine eigene Farbe) oder uni (z.B. metallisch schimmernd). Das hat nur schmückenden Charakter, hält aber im günstigsten Fall 2-3 Jahre.

      Die unter Wasser lebenden Aklasur bevorzugen Ziernarben an ihren radialsymmetrischen Tentakeln.
      Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht doch hinter dir her sind! (Frei nach Terry Pratchett)

      Damokles-Sternenring - meine kleine Galaxie
      Rollenspiel-Anekdoten
    • Meine Rotelfen in Tierralon haben Tattoos und Piercings, wobei sie nicht herkömmliche Tattoos haben, sondern sie ritzen sich Muster in die Haut und geben die Tinktur der Rauwurzelpflanze in die Wunde, dadurch vernarbt es und schimmert grünlich, was sich sehr schön als Kontrast auf ihrer roten Haut, abzeichnet.
      "Normal? Das ist 'ne Einstellung am Wäschetrockner, Typen wie wir werden das nie sein! Wir sind nicht normal!" (Harley Quinn) <3
      Du,du bist meine Heimat
      Hast mein Leben so bereichert
      Wahre Liebe kann sich niemals in Hass verwandeln
      Wahre Liebe heißt,geben ohne abverlangen.
      (GReeeN-du,du) <3


    • Viele Zoveri haben fluoreszierende Tattoos.

      Kudra tragen kunstvolle Vernarbungen als Zeichen ihres Status.

      Szilligs gestalten ihren Rückenpanzer gerne mit dredimensionalen Mustern.

      Sehr viele verschiedene Menschengruppen praktizieren alle Arten von dekorativen Verstümmelungen in NiMa.

      Ein Spezialfall auf Eya sind die Nictai'i, die ihre gesamte Identität und Lebensgeschichte in Form von Bemalung mit sich herumtragen.
      Braiiiins.
    • Hm, das passt irgenwie grade: Das Zeichen, dass ich gerade als Avatar eingesetzt habe, ist das Symbol des Dämonenfürsten Nabithnach, des mächtigsten Dämonen des Höllenmonds Darokneryl. Dieser wird von Dämonenkulten auf Thaera quasi als Gott verehrt, und die dunklen Priester (Bezeichnung mangels besseren Namens) brennen es sich gerne mal magisch auf die Stirn - oder kriegen es magisch auf die Stirn gebrannt oder irgendwie sowas. Genau weiß ich das aber noch nicht. Ja, ich weiß, klischeehaft ohne Ende, aber hey, was soll's - ich find's irgendwie cool. Und mir war grade auch einfach mal danach es mir als Avatar einzusetzen. Ohne besonderen Grund, selbstverständlich. 8)