Welche Tiere werden geritten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die WBO hat begonnen!
    Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und Spaß!

    Für alle, die noch keine so große Erfahrung mit der WBO haben: eine Anmeldung für kommende Disziplinen ist immer noch möglich. Also schnuppert ruhig mal rein.
    Das WBO-Orgatool findet ihr hier!

    • @Sipir : bei jungen tieren kann das gefährlich sein, jedoch wird schon sehr kleinen tieren dieser art die Giftdrüsen herausgeschnitten, so dass sie keinen großen schaden anrichtien können und eher zu fliehen versuchen würden.
      Aber nach einer gewissen zeit beginnt das gift verschiedene bereiche des gehirns anzugreifen, die für jagt und fluchtinstinkte zuständig sind, wodurch die tiere auch ohne die droge zahm sind, jedoch unter entzugserscheinungen leiden (z.b. zittern, mattigkeit)
      Allerdings haben diese Spinnen keinen sehr großen bedarf an dieser droge, so dass es selten so weit kommt, zumal die pflanze aus der sie gewonnen wird auch nicht sehr selten ist. (aber unverarbeitet hochgiftig ist, weshalb diese domestizierten spinnen in freier wildbahn nicht mehr überlebensfähig sind - abgesehen davon, dass sie unfähig sind sich ihr eigenes fressen zu fangen.)
    • In einem Teil meiner Geschichte werden alle Götter des Universums zu einem Kampf gerufen um den Titel des höchsten Gottes zu erlangen.
      Durch Boten ( Übernahem habe noch keinen anderen Namen für die Gefunden)
      Werden sie auf einen riesigen Planeten gebracht um dort den Kampf auszugführen)
      Diese Boten sind die Reittiere der 7. Macht sie bestehen eigentlich aus nichts. Doch sie können die Gedanken der Menschen lesen und durch die bilden sie ihrenm Körper so damit sie für diesen Menschen wunderschön aussehen.
      Wie si in normaler Form aussehen weiss niemand

      Andere Reittiere auf den normalen Planeten sind
      - Pferde, Einhörner Pegasus usw.
      - Elefanten
      - riesen Schlangen
      - Kriegsadler ( riesien adler)
      - ver. Insekten wie z. B. einene riesige Heuschrecke die auf dem Rücken einen Holen Teil hatt in dem sich die Reisenden aufhalten können, und ein Hirschkäfer dem hockt man auf dem Kopf und steuert ihn durch Zügel die an seinen Hörnern ( Zangen) befestigt sind
      und viele mehr die ich aber noch nichtgenäuer ausgedüftelt hab
    • *ausgrab, abstaub, hust*

      Der Fred is mir noch sehr gut in Erinnerung, weil er einer der ersten war, den ich im Forum gelesen habe. Aber damals war ich noch nicht angemeldet und nur stiller Mitleser.
      Und jetzt hab ich ihn wiedergefunden. ;D

      Also auf Lyad gibt es abgesehen von Pferden, Eseln, Kamelen und Elefanten noch einige andere Reittiere.
      - Khadare: Domestizierte Hirsche, die wie eine größere Variante von Rentieren aussehen und vor allem von Elfen geritten werden.
      - Daeroccos: Ebenfalls ein Reithirsch, wird allerdings nur von den Selethen gehalten, und nicht nur als Reitier, sondern wird auch gemolken. Größe und Statur ähneln in etwa der eines Elchs. Sind das beliebteste Haustier der Selethen, da ausgesprochen nützlich.
      - Tigerpferde: Keine Zebras oder Tiger-Pferd-Mischungen (obwohl sie fast wie eine solche ausschaun) sondern eine Pferdeart mit Tigerstreifen. Von den Alagos (auch Elfen) geritten.
      - Yigas: Weil es bis zur Ankunft der Xolarer in Kolonor keine Pferde oder etwas Ähnliches gab, war man auf diese zweibeinigen Huftiere angewiesen. Yigas sind etwas schneller und ausdauernder als Pferde, dafür aber ungleich schwieriger zu reiten.
      - Anuch: Ein friedlicher Koloss in Kolonor, der zwar nich mit Elefanten verwandt ist, aber ähnlich wie diese anderswo verwendet werden. Berechenbarer und friedfertiger als Elefanten.
      - Reitziegen: Haben noch keinen Namen, werden aber von den Mneck'Sur geritten. In etwas so groß wie ein kleines Pony.
      - Reithunde: Auch noch keine Namen, aber von einigen Erdgeistern verwendet. Sind nicht viel größer als Wölfe (Erdgeister sind relativ klein).
      - Und natürlich gibt es noch den ein oder anderen Zha, auf dem man reiten könnte, wenn nur mehr davon wissen würden.

      THEORETISCH könnte man auch auf (größeren) Drachen und (wenn man selbst nicht besonders groß ist) auf Einhörnern reiten. Praktisch gibt es niemanden, der auf einem Einhorn reitet, bzw. kein Einhorn duldet einen Reiter auf seinem Rücken (außer das ein oder andere Camahueto). Bei Drachen ist das fast nur bei Netzdrachen möglich.
    • Nun, auf Mjae gibt es neben den (recht kleinen) Pferden folgende oft benutzte Reittiere:

      Steppenkriecher: Steppenkriecher sind ca. 8 m lange Würmer. EIn ausgewachsener Bulle ist ca. 50 cm dick, eine Kuh 45.
      Ihr Außenskelett ist wesentlich härter als bei den Würmern, wie wir sie auf der Erde kennen. Geritten werden sie hauptsäch von den steppenbewohnenden Zwergen. Um sich vor dem Austrocknen zu schützen gräbt sich ein Steppenkriecher desnachts tief in die Erde bis zum Grundwasserspiegel ein. Das Wasser wird innerhalb des Körpers in mehreren "Beuteln" gespeichert.

      Lamas: Die Lamas werden von den Menschen im Hochland geritten.
      In der Regel werden sie auch als Packtiere benutzt.
    • Auf Gaia gibt es als Reittiere (soweit ich es jetzt alles auswendig zusammenbekomme):

      - Pferde (igitt, wie einfallslos ;D )
      - elfische Reitvögel (deren Name mir gerade entfallen ist), deren Federn einen Chamäleoneffekt haben
      - Baxa: Kleine Reitechsen für Goblins
      - Roorback: wildschweinartige Tiere, die von Hügelzwergen und Orks als Reittiere verwendet werden
      - Ochd: riesige, behaarte "Brontosaurier", auf deren Rücken ganze Häuser platz haben.
      - Sandwürmer: etwa 15m lange und 1m dicke Würmer; werden von den Bewohnern der Sheraden geritten
      - Birilii: echsenartige Flugwesen, die geritten werden können
      - Seuchehunde: Hässliche Rattenhunde, die von Goblins geritten werden
      - Bantjak: bärenartige Zugtiere
      - Oolie: ähm...ja...Zugtiere
      - Crooloc: kurzbeinige Echsenwesen, die als Zugtiere fungieren
      - Flugrochen: fliegende Mantas, können mit speziellem Reitgeschirr geritten werden.
      - Lindwürmer: zweinbeinige, geflügelte Echsen mit Mundgeruch, wer's ne verstopfte Nase hat, kann sich gerne mal auf einen Lindwurm setzen.

      So...mehr fallen mir jetzt net ein.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Ui, noch gar nix geschrieben *g*

      Interessant, dass ihr trotz zahlreicher eigener Rassen trotzdem noch Pferde habt ;D Es ist nahezu unmöglich, dass sich auf zwei Planeten die gleichen Tiere entwickeln... - außer es steht ein Gott dahinter, der entweder bei mehreren Welten die Finger drin hat oder sich von anderen Planeten inspirieren lässt *g*

      In meinem Fall ist es auf Æýansmottír wie auch auf Mysterion so, dass die Fauna komplett unirdisch ist.

      Æýansmottír:

      Das kommt ganz drauf an, welches Volk man betrachtet.

      Gnome sind ja nur 15cm groß und haben damit ein ganz anderes Spektrum zur Auswahl. Dazu kommt, dass sie ohnehin ein besonders guten Draht zu Tieren aller Art haben, es scheint sogar fast so, als würden sie mit ihnen kommunizieren können. Somit benutzen sie eigentlich alle möglichen wildlebenden Tiere landlebender oder fliegender Art, an der Südküste auch wasserlebende Tiere. Zuviel, um sie aufzuzählen, auf jeden Fall ist nichts davon domestiziert.

      Alben verfügen über einige domestizierte Tiere, so z.B. das Astædí, ein laufvogelartiges Säugetier, 2,50 groß. Zum Reiten ist es aufgrund der Körperform ungeeignet, aber es kann große Lasten ziehen, es gibt Wagen vom Einspänner bis zum Achtspänner.
      Ebenfalls zum Ziehen oder Tragen großer Lasten wird das behäbige Stræpn eingesetzt, ein fünf Meter langer und zwei Meter hoher Hornträger.

      Bei den Orks ist mir bisher das Nuthæpnthar, aus der Familie der Vielfarb-Skuænga, bekannt. Dieses zwei Meter lange horntragende Säugetier wird ebenfalls zum Ziehen der Wagen genutzt, und zum Tragen von kleineren Lasten. Die Orks selbst laufen grundsätzlich selbst, da sie sich, wenn es auf ausdauernde Geschwindigkeit ankommt, auf alle viere herablassen und dann mindestens so schnell wie ein Wolf unterwegs sind.
      Übrigens ziehen auch die Orks selbst zum Teil ihre eigenen Wagen.

      Bei den Zwergen weiß ich leider noch nichts über Reittiere, und Trolle sind vier Meter groß und reiten auf nichts ;)

      Zu den Nixen und Zwergnixen habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Letztere steuern möglicherweise ihre ganzen Städte, die an schwimmenden Plattformen hängen, mittels großer Zugtiere, die ich aber noch nicht näher spezifiziert habe.

      Die Völker außerhalb Æýansmottírs
      Felitauren sind außerordentlich schnell und außerdem zu groß für Reittiere. Avitauren fliegen schon selbst, allerdings sind sie recht klein, und ich überlege gerade, ob sie nicht tatsächlich noch zusätzliche fliegende "Reit"tiere haben! :D Ja, find ich gut *g*
      Ebenso die Aquatauren, die ja eigentlich schon perfekt ans Leben im Wasser angepasst sind. Sie verfügen über "Reit"tiere im Wasser, aber auch an Land, denn dort findet man sie durchaus auch öfters, und durch ihren Körperbau sind sie nicht besonders behände an Land.

      Mysterion

      Zu meinem Entsetzen muß ich gestehen, dass ich auf Mysterion noch kein Reittier gebastelt habe ;D Seltsam. Sind halt alles Wildtiere.
      So oder so, es wird eigentlich nicht mehr geritten, der technologische Fortschritt hat selbst in den entlegendsten Winkeln der Welt Einzug gehalten.
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Die wichtigsten Reittiere auf Acarneya sind Pferde.
      Im Süden gibt es aber auch noch Woyunos - elchähnliche Huftiere, die in den Steppen und Wüsten leben.
      Und ich hab noch Einhörner, die vor allem von den Wüstennomaden geritten werden. Ich bin aber gerade dabei, sie loszuwerden. ;D Entweder werden Zweihörner daraus oder ich schmeiß sie ganz von meiner Welt und ersetz sie durch was ganz was Anderes. :weissnicht:
    • Irgendwie habe ich mir auf Phaino noch nicht so viele Gedanken darüber gemacht. Ich weiß nur, dass es auf der Inselgruppe Yun statt Pferden Lauf- bzw. Klettervögel gibt, die auch geritten werden. Das sind die zutraulichen Hangläufer. Aber die gibt es nur auf Yun.
      Ich vermute, in der restlichen Welt gibt es wohl Pferde geben. Aber möglicherweise neigt Phaino weniger zur Domestizierung von Pferden als andere Welten bzw. hat diese Kunst nach GRIPS-Tag vergessen.
      Auf Phaino werden ansonsten gern künstliche Wesen geritten (vielleicht so ne Art Pferde-Golems), und auch Dämonenreiter sieht man häufiger. Außerdem sind Fahrräder sehr beliebt. Wenn ich auch gerade die Vorstellung einer Heldengruppe, die ins Abenteuer radelt, eher albern finde ... ;D

      Auf der Elementarwelt gab es auf jeden Fall Pferde. Sie wurden auch in Jagden geritten. Das zelistianische Imperium ritt so ne Art Vogelechsen - sogannante Scadacai, Scadai waren auf der Elementarwelt eine eigene Gattung, zwischen Vögeln und Echsen. Die fand ich nett, aber ich weiß nicht, ob ich sie gern auf Phaino haben will.
      Die nichtmenschlichen Sentinai (ein Volk von etwa einem Meter Größe, das von den Menschen als eher tierhaft angesehen wird, aber eine eigene Sprache und Kultuer besitzt) ritt auf Schweinen und vor allem auch auf Ziegen. Die Ziegen züchteten sie selbst und lebten mit ihnen.
      Musa, mihi causas memora
    • Auf/ in Noila (hmpf, keine Ahnung, wie ich das sagen sollte) werden Pferde geritten und manchmal Feds. Zumindest theoretisch ist Gnômen bekannt, wie man Krähen reitet. Praktisch wird das aber sehr selten genutzt, Gnôme reisen so ungern wie nur was. Und Nasdewína fangen sich, wenn sie im Tiefland unterwegs sind, ein Fed ein (für sie hat das die richtige Größe), im Gebirge, ihrer Heimat, verlassen sie sich meist eher auf die eigenen Füße, wenn es sein muss, steigen sie aber auch mal auf ein Nasarschaf, die sie sowieso wegen der Wolle und des Fleisches halten.

      Für Altann lasse ich mir dann was eigenes einfallen. Aber so weit bin ich da noch nicht. :)
      I'm one of many, I speak for the rest, but I don't understand... (Genesis - Man Of Our Times)
    • Auf Merianka reiten die Gered Sheyon und die Assé Riadi-Sheyon. Diese Reittiere sehen Pferden ziemlich ähnlich. Genaures gibt's hier in meinem Tiere-Thread. Die Bergvölker und die DamMokati reiten nicht, für die Marsai muss ich's mir noch überlegen, wahrscheinlich aber auch nicht.
      Mbwa ni hatari

      Zivilisation ist gefräßig
    • Ich hab mich noch nie groß um Tiere gekümmert, allerdings ist zu Reittieren schon etwas zusammengekommen....

      Auf dem Hauptkontinent wird selten auf dem Pferd geritten, allerdings werden Pferde viel öfter für die Feldarbeit und als Zugtiere verwendet, reiten tun nur die wenigsten.
      Auf der Westinsel unter den Dunkelelfen sind Reittiere schon weiter verbreitet. Jeder Adlige (und davon gibt es verhältnismäßig viele) besitzt mindestens 3 Reitechsen (ein wenig größer als ein Pferd, läuft auf 2 Beinen und hat zwei kleine Ärmchen die sich eigentlich für gar nichts verwenden lassen), je nach Reichtum besitzt auch ein mehr oder weniger großer Teil der Untergebenen in der kleinen Privatarmee ein Reittier. (hey, mir fällt grad auf, das is ein Palindrom!)

      Im Norden Falrandas in der großen Eiswüste sind Reittiere natürlich so gut wie gar nicht vorhanden, es gibt ja auch kaum jemanden, der auf ihnen reiten würde... Allerdings gibt es tatsächlich einige wenige sehr große Tiere mit sehr dickem Fell und furchtbar harten Knochen, die selten auch einmal eingefangen werden und dann als Reittiere missbraucht werden, was durch Magie möglich ist, abrichten lassen sich die Viecher nicht aber sie sind sehr anfällig gegen Magie.
      Weltraumschlangen! :fluecht:
    • In Tryar ist das alles sehr kompliziert, da es eine breite Artenvielfalt gibt. Ich fange einfach mal bei Menschen an...
      Menschen reiten für gewöhnlich auf Pferden. Den Arod Rych um genau zu sein. Es sind robuste und gute Pferde welche aus Telvaron (Pferdeherrenland vgl. Rohan Herr der Ringe od. Spanien in unserer Welt) Allerdings gibt es auch die Elaig Rych. Dies sind wilde Pferde und weitaus schneller und graziöser. Der Haken an diesen Pferden ist, dass sie sich ihren Reiter selbst aussuchen. Man kann sie weder fangen noch zähmen. Man muss den richtigen Elaig in der Wildnis finden und hoffen, dass er einen als würdig empfindet. Die Elaig sind deshalb bei weitem nicht so verbreitet wie die Arod.
      Zwerge reiten die Grubennashörner. Sehr massive und protzige Kampfmaschienen. Eigentlich zum Bergbau in den tiefen Kerkern benutzt. Doch in einer Schlacht durchaus effektiv und durchschlagend. Sie sind etwa zwei meter bis zweieinhalb Meter hoch und diese Größe sollte alles über ihre Kraft und ihr Potential sagen. Sie werden in einer Schlacht für gewöhnlich mit einem Kampfharnisch ausgestattet und ihre beiden Hörener auf der Nase werden mit Eisen beschlagen und geschärft. Sie bilden die tödlichste Kavallerie in Tryar.
      Die Drachenreiter reiten wie der Name schon sagt auf Drachen. Es gibt eine breite Artenvielfalt an Drachen. Die Horndrachen, welche extrem schnell und wendig sind, sind für eine Person geeignet und können leider kein Feuer speien. Die Sonnendrachen sind die Königsklasse unter den Drachen. Große Hörner, Feuer speiend, eine Flügelspannweite von 50 Metern, Ein großer Sattel für drei Reiter mit jeweils einem Harpunengeschütz an jeder Seite. Allerdings gibt es beim Sonnendrachen auch eine andere Variante, die man mit einem Flugzeugträger vergleichen kann. Und zwar sitzen auf ihm mindestens zehn Soldaten, die sich über dem Schlachtfeld vom Drachen auf einem Gleiter stürzen. Somit kommen sie mitten in die Schlacht im perfekten Überraschungsmoment.
      Elben reiten in Tryar meist auch Pferde, doch gibt es eine Ausnahme. Und zwar bei den eldiorlinischen Waldelben. Sie reiten bevorzugt auf einem Pegasus. Dieser ist durch seine Flexibilität durchaus praktisch und robust.
      Orks reiten nicht, da ihnen das nötige Potential fehlt. ^^ So... Das wars erst mal aus Tryar!!
    • Original von Antsan
      Auf dem Hauptkontinent wird selten auf dem Pferd geritten, allerdings werden Pferde viel öfter für die Feldarbeit und als Zugtiere verwendet, reiten tun nur die wenigsten.

      Warum ausgerechnet Pferde als Zugtiere? Der Mensch hat Jahrtausende gebraucht, bis er gelernt hat, Pferde sinnvoll für die Feldarbeit zu verwenden. Wirklich gut funktioniert hat das erst im Mittelalter, als das Kummet erfunden wurde. Wozu sollte man so lange rumexperimentieren, wenn das Pferd nicht sowieso schon als Reittier gezüchtet wird?
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • Ich habe gerade festgestellt, dass die Alben auf Æýansmottír aus irgendeinem Grund sich niemals AUF ein Tier setzen würden. Sie verwenden lediglich Zugtiere, um Gefährte aller Art zu ziehen, doch würde niemals ein Alb, der etwas auf sich hält, auf einem Tier REITEN!

      Weiß jemand zufällig plausible Gründe für eine solche Abneigung? ;D
      "Unrein" sind Tiere nicht, Alben sind durchaus erfahren im Umgang mit Haustieren und haben durchaus auch normal Körperkontakt mit ihnen.
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.