Seefahrt und Seefahrer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seefahrt und Seefahrer

      Ich habe nach einer Durchsuchung des Forums festgestellt daß wir ja noch gar keinen Thread haben der sich mit Seefahrt beschäftigt. Warum eigentlich nicht? Das ist doch ein recht wichtiges Thema für eine jede Welt die mehr als ein paar Seen hat.

      Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?
      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?
      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?
      Welche Völker/Gruppierungen sind zur Schiffahrt in der Lage, und was für Unterschiede gibt es bei ihren Methoden?
      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?
      Wie haltet ihr die seefahrenden Völker davon ab Kontinente zu entdecken zu denen sie nicht kommen sollten? (z.B. Efferdswall)
      Gibt es Seegefechte und wenn ja, wie laufen sie ab?
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Dann will ich erstmal selbst meine Antworten geben:

      Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?

      Fast alle seetüchtigen Schiffe sind Segelschiffe, einige können auch gerundert werden (z.B. Langboote), Galeeren die primär auf Menschenkraft als Antriebsmethode setzen sind gerade im Beta-Test. ;)

      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?
      Das derzeit größte Schiff ist der große Kreuzer "Jiau Iang" mit einer Länge von mehr als 50 Metern. Abgesehen von den Gestirnen und einigen ungenauen Karten ist der Kompaß derzeit das einzige Hilfsmittel zur Navigation.

      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?
      Die Schiffe können einige hundert Kilometer zurücklegen, allerdings ist es gefährlich über offenes Meer zu segeln, man hält sich eigentlich mehr an die Küsten. Es gibt allerdings auch einige Strecken über Binnenmeere die befahren werden, generell entfernen sich jedoch selbst Schiffe der Schen und Orcaer nicht mehr als etwa 100 km von der Küste.

      Welche Völker/Gruppierungen sind zur Schiffahrt in der Lage, und was für Unterschiede gibt es bei ihren Methoden?

      Zwei Völker sind in der Lage wirklich hochseetaugliche Schiffe zu bauen (Schen und Orcaer), wobei nur erstere den Kompaß zur Verfügung haben, daneben verfügen noch Daugonen Benkonen (Orks) und Seeelfen über recht ansehnliche Schiffe. Ein paar andere Völker haben noch kleine Fischerboote und Flußkähne.

      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?
      Tja, abgesehen von so normalen Dingen wie Stürme, Tsunamis, Eisberge, Piraten und Orientierungslosigkeit wären eigentlich nur noch Seeschlangen und Octopi zu nennen die manchmal das eine oder andere Schiff versenken.

      Wie haltet ihr die seefahrenden Völker davon ab Kontinente zu entdecken zu denen sie nicht kommen sollten? (z.B. Efferdswall)
      Im Nordwesten mit Seeschlangen, im Nordosten gar nicht (deshalb gibt es auch vereinzelt Kontakt zwischen den zykansichen Völkern und Arimaspen), im Süden und Südosten einfach durch ein paar tausend Kilometer Distanz.

      Gibt es Seegefecht und wenn ja, wie laufen sie ab?
      Seegestütze Fernkampfwaffen stecken noch in den Kinderschuhen, Pfeil und Bogen sowie einige größere Armbrüste sind fast die einzigen Waffen mit langer Reichweite die zum Einsatz kommen.
      Generell entert man das Schiff des Gegners und der Kampf wird dann im Nahkampf ausgetragen.
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?

      Die Bridaniin befahren das Binnenmeer ihres Reiches und die Flüsse; Schiffe dienen als gutes Mittel zum Transport von Personen und Gütern. "Hochseefischerei" gibt es (noch) nicht.

      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?

      Die größten Schiffe werden von den Kauffahrern unterhalten, dabei handelt es sich um recht breite, bauchige Schiffe, die eine Länge von bis zu 30 Metern erreichen können. Sie sind nicht sonderlich schnell, haben aber eien hohe Lastkapzität und liegen jedoch aufgrund ihres breiten Kiels auch bei stärkerem Seegang sicher im Wasser.

      Die Navigation erfolgt am Tag nach dem Sonnenstand und in der nacht nach den Sternen, es gibt recht genaue Karten der Küstenlinien des Chardedek (<- Binnenmeer). Diese Schiffe wären durchaus hochseetauglich, aber die Ozeane sind nun einmal nicht befahrbar.

      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?
      Welche Völker/Gruppierungen sind zur Schiffahrt in der Lage, und was für Unterschiede gibt es bei ihren Methoden?

      Lediglich die Bridaniin und die Efhiri besitzen Schiffe; letztere wagen mit ihren leichten Booten keine Überfahrt und halten die Küste stets in Sichtweite. Die Kunst des Lavierens ist beiden Spezies bekannt, es kann also auch gegen den Wind gesegelt werden. Die Bridaniin verwenden Dreieckssegel, die Efhiri eine eher asymmetrische Form.

      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?

      Auf den vereinzelten Inseln des Chadedek leben Bridaniin, die sich dem bridanischen Regenten nicht unterordnen. Eigentlich sind es auch Bauern, aber gelegentlich ergänzen sie ihre Habe dadurch, daß sie "einen Wegzoll erheben". Man könnte auch Piraterie dazu sagen, denn wer den Zoll nicht bezahlt, wird ausgeraubt (wenn er nicht zu stark ist). Einige Inselbewohner haben sich ganz dieser leichteren Art des Einkommens verschrieben und fragen gar nicht erst nach Zoll.

      Wie haltet ihr die seefahrenden Völker davon ab Kontinente zu entdecken zu denen sie nicht kommen sollten? (z.B. Efferdswall)

      Wie bereits erwähnt, sind die Ozeane unbefahrbar; das wird auch so bleiben, solange keine Schiffe gebaut werden, die einer blitzartigen Entladung zwischen Himmel und Wasseroberfläche standhalten. Da das Wissen um Elektrizität (mit Absicht) recht unterentwickelt ist, wird es wohl noch etwas dauern, bis man den Kontinent Niella-Chatarc auf dem Seeweg verlassen kann.

      Gibt es Seegefecht und wenn ja, wie laufen sie ab?

      Üblicherweise geht man längsseits und entert das gegnerische Schiff. Brandpfeile sind eher unüblich, da sie bei den verwendeten, sehr widerstandsfähigen Hölzern erst einen Brandbeschleuniger bräuchten. Die Segel werden natürlich eingeholt, bevor der Gegener in Schußweite ist.
      La locura nunca tuvo maestro / Para los que vamos a bogar sin rumbo perpetuo.
      La muerte será un adorno / Que pondré al regalo de mi vida.
      (Heroes del Silencio: Avalancha)

    • Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?

      Noch nicht sehr weit. Denke etwa "Anfang Mittelalter" und "Wikinger".

      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?

      Die sind wie diese "Kogge" Schiffe, also recht kleine Segelschiffe. Und ich halte mich an die hier im Forum gestellte Abstände und Geschwindlichkeiten.
      (Thread)
      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?

      Da es noch kein Navigationsinstrumenten gibt fahren die tatsächlich entlang der Küste - bis die vom Wind verweht worden zu neue Welten.
      Die Fischer sind etwas besser mit navigieren, die kennen sich aus mit die Strömungen ins Meer und segeln oft ein bisschen weiter als alle Handelsschiffe.

      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?

      Piraten, Seeräuber, fremde Strömungen, falsche Winde, versunkene Städte.
      Und dalether Magie (Illusionen).

      Wie haltet ihr die seefahrenden Völker davon ab Kontinente zu entdecken zu denen sie nicht kommen sollten?

      Wie bitte? Ich habe Seefahrt in meine Welt eingebaut um neue Kontinente entdecken zu lassen. Warum soll ein Kontinent nicht entdeckt werden ???
      Ist es nötig das die irgendwo nicht kommen sollen, ist das mit dalether Magie abgeschlossen ("alte Legende sagt, dass das Land böse ist, wir können besser nicht hinfahren". "Uh ja, das macht mich wirklich Angst, bleiben wir lieber zuhause".)

      Gibt es Seegefecht und wenn ja, wie laufen sie ab?
      Bis jetzt noch keine Gedanken gemacht. Vermütlich nicht.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Wie bereits erwähnt, sind die Ozeane unbefahrbar; das wird auch so bleiben, solange keine Schiffe gebaut werden, die einer blitzartigen Entladung zwischen Himmel und Wasseroberfläche standhalten. Da das Wissen um Elektrizität (mit Absicht) recht unterentwickelt ist, wird es wohl noch etwas dauern, bis man den Kontinent Niella-Chatarc auf dem Seeweg verlassen kann.

      Hast du vielleicht irgendwo schonmal eine genau Erklärung gepostet wie diese Phanomän zustande kommt?
      Und gilt das auch für die Küsten der Ozeane oder kann man die wenigstens befahren?

      Wie bitte? Ich habe Seefahrt in meine Welt eingebaut um neue Kontinente entdecken zu lassen. Warum soll ein Kontinent nicht entdeckt werden ???
      Ist es nötig das die irgendwo nicht kommen sollen, ist das mit dalether Magie abgeschlossen ("alte Legende sagt, dass das Land böse ist, wir können besser nicht hinfahren". "Uh ja, das macht mich wirklich Angst, bleiben wir lieber zuhause".)

      Die meisten Weltenbastler (ich selber auch) neigen ja eher dazu irgendwo eine Grenze zu ziehen, aus dem einfachen Grund weil sie zu faul sind einen kompletten Planeten auszuarbeiten. Deshalb baut man irgendwo eine Barriere ein.
      Please remember the impotence of proof reading before posting.
    • Hast du vielleicht irgendwo schonmal eine genau Erklärung gepostet wie diese Phanomän zustande kommt?

      Im Grunde ist es kein Phänomen, sondern die größere und komplizierte Variante eines elektrischen Weidezauns. Sobald sich ein Objekt über die Küstenlinie bewegt, wird es von der Satellitenüberwachung erfaßt. Der Satellit funktioniert dann als Relais für das auf dem größeren Mond installierten Emitter und projiziert eine lokal begenzte Gewitterfront über dem Objekt. Den Rest erledigt der ganz normale Ladungsausgleich.

      Die Energieübertragung zwischen Mond und Satellit erfolgt lichtschnell, die Erzeugung der Atmosphärenladung kann, abhängig von Luftdichte und -feuchtigkeit, einige Minuten in Anspruch nehmen. Das ist dann sozusagen die Frist für den Entdeckungslustigen, sich zur Umkehr zu entschließen.

      Und gilt das auch für die Küsten der Ozeane oder kann man die wenigstens befahren?

      Befahren in dem Sinne nicht, aber ein wenig Toleranz ist natürlich drin. Badende oder Angler werden natürlich nicht einfach so frittiert, wenn sie im Flachwasser stippen. ;)
      La locura nunca tuvo maestro / Para los que vamos a bogar sin rumbo perpetuo.
      La muerte será un adorno / Que pondré al regalo de mi vida.
      (Heroes del Silencio: Avalancha)
    • Ich hab mir über die technischen Details der Seefahrt nie so großartig Gedanken gemacht, wie ich mir ja generell wenig Gedanken über technische Details mache. Wenn ich ein Schiff brauche dann ist es halt so eins wie ich mir eins vorstelle (ich denke mal etwa Entdeckerzeitalter/ um 1500).

      Aber nett die Frage mit dem "wie hindere ich meine Seefahrer" - also um Ktobroe herum gab es einen magischen Wall, der die Insel von außen schützen sollte, und der ist jetzt weggebrochen und daraus besteht meine momentane Geschichte Das Ende des Friedens. ;D
    • Auch in meiner Welt gibt's Seefahrt.
      Am weitesten Fortgeschritten darin sind die Westelfen. Sie haben bereits alle Kontinente erreicht und sind hauptverantwortlich für den Seehandel. Daneben tuckern noch 'n paar Menschen umher, aber das war's auch schon.
      Wie groß diese Schiffe sind, weiß ich noch nicht, aber sie sind sicherlich leicht zu steuern und wendig. Kompasse, mehr oder weniger gute Karten, die Sterne und vereinzelte mechanische Uhren ermöglichen schon einen relativ sichere Überquerung der Meere. Hauptgefahren sind dabei Stürme, seltener auch Seeräuber und Seeschlangen (oder ähnliches).
      Seegefechte sind selten, da wie gesagt nur wenige Völker überhaupt über Schiffe verfügen. Zum Kampf werden (Brand-) Pfeile, Speere und ähnliche Wurfwaffen verwendet, ebenso wie MAGIE :o! Entergefechte sind selten, Schießpulver gibt es (noch) nicht. Die Schiffe sind übrigens Segelschiffe, erfahrene Seefahrer können auch gegen den Wind segeln.
      " Durch die weiten, glühenden Ebenen ziehen sie dahin: gewaltige Herden, kaum weniger zahlreich als die Halme jener Gräser, die sie nähren. Zwei Dinge treiben sie voran: Trockenheit und mächtige Feinde, die nur darauf warten, ihren Hunger mit Fleisch zu tilgen. Keine Art außer einer hat hier ihre Heimat: die Morlochs, die Herrscher der Weite zwischen Erde und Himmel."
      Aus " Führer durch die Welt", von Lisari Biadaom, erschienen 1118 n.M.K.
    • erfahrene Seefahrer können auch gegen den Wind segeln.

      Koennen die Seefahrer dann keine Magie verwenden um die Wind zu drehen oder de Stromungen ins Meer zu lenken?

      Gegen den Wind segeln ist IMHO nicht so schwierig. Nur Zickzack fahren, dann geht's.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999

    • Koennen die Seefahrer dann keine Magie verwenden um die Wind zu drehen oder de Stromungen ins Meer zu lenken?

      Gegen den Wind segeln ist IMHO nicht so schwierig. Nur Zickzack fahren, dann geht's.

      Ja, manche sind solcher Magie mächtig. Aber sowas kann natürlich auch nach hinten losgehen, und das Umkehren der Windrichtung wird mit zunehmender Windgeschwindigkeit schwieriger und aufwendiger. Außerdem lässt sich das dann selten lange durchhalten. Nur wenige Seefahrer haben die Zeit (und das Talent/die Mittel), um die dafür notwendige stärkere Magie zu erlernen.
      " Durch die weiten, glühenden Ebenen ziehen sie dahin: gewaltige Herden, kaum weniger zahlreich als die Halme jener Gräser, die sie nähren. Zwei Dinge treiben sie voran: Trockenheit und mächtige Feinde, die nur darauf warten, ihren Hunger mit Fleisch zu tilgen. Keine Art außer einer hat hier ihre Heimat: die Morlochs, die Herrscher der Weite zwischen Erde und Himmel."
      Aus " Führer durch die Welt", von Lisari Biadaom, erschienen 1118 n.M.K.
    • Hallo werte Weltenforscherkollegen.

      Original von Lakyr...
      Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?
      ...

      Die Kamu verstehen überhaupt nichts von Schiffen.

      Die Jerkot betreiben Flussschifffahrt (Hammerwort nach neuen Rechtschreibung) zum Warentransport und haben auch ein paar Fischerboote auf größeren Seen.
      Die Flussschiffe fahren flussabwärts natürlich mit der Strömung und werden flussaufwärts von Lasttieren gezogen.
      Bei den Fischerbooten wird eben gepaddelt.

      Die Hadnor stellen das einzige hochseetüchtige Volk dar, dass ich bisher kenne.
      Bisher konnte ich über deren Schiffe aber noch nicht sehr viel in Erfahrung bringen. Sie scheinen wohl nicht aus Holz zu sein und anscheinend besitzen sie auch einen speziellen Antrieb, jedenfalls gibt es keine Segel und auch keine Ruderbänke.

      Original von Lakyr...
      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?
      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?
      ...

      Die Flussschiffe der Jerkot sind bis meist etwa 10 Meter lang. Die Fischerboote eher noch kleiner. Und navigiert wird eben mit Hilfe von Landschaftsmerkmalen, die Seen sind nicht sonderlich groß und auf Flüssen verfährt man sich auch eher selten. ;)

      Von den Schiffen der Hadnor habe ich bisher nur eines gesehen, dass dürfte aber eine Länge von etwa 30 Metern gehabt haben. Navigieren tun sie wohl irgendwie mit Hilfe des Mondnetzes. (Hängt mit einer Form von Magie zusammen.)

      Original von Lakyr...
      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?
      ...

      Das interessiert mich auch ziemlich. Die Jerkot kennen da bloß düstere Sagen über den Fluch des Meeres. Vermutlich beruht das wirklich auf irgendwelchen Tatsachen, aber auf welchen konnte ich noch nicht herausbekommen.
      Die Hadnor werden es wohl wissen, schließlich betreiben sie ja Hochseeschifffahrt. Aber bisher habe ich da noch nicht genug Vertrauen aufbauen können um etwas zu erfahren.

      Original von Lakyr...
      Gibt es Seegefecht und wenn ja, wie laufen sie ab?

      Regelrechte Seegefechte sind mir bisher keine bekannt. Auf Flüssen und Seen kommt das ja auch nicht ganz so häufig vor und auf freier See trifft man ja nur die Hadnor an. Sprich da würden nur Bürgerkriege innerhalb der Hadnor in Frage kommen. Ich habe zwar Gerüchte aufgeschnappt, dass es so was mal gegeben haben könnte, aber da weiß ich bisher noch nichts genaueres von.

      Liebe Grüße
      Ranjo Eisklinge
    • Original von Lakyr...
      Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?

      Ich bin mir nicht sicher inwieweit sich das in unseren Epochen ausdrücken lässt, aber ich würd sagen irgendwo zwischen Antike und Aufklärung.....

      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?

      Also zur größe kann ich nur sagen, das die größten ordentliche 4-Master sind, was das in Meter bedeutet, ka.
      Zur Navigation: Die Orkse navigieren mit ihrem 6. Sinn, und der Rest muss sich an Landschaftsmerkmale halten - daher sind die Orkse auch de einzigen die wirklich aufs Meer hinaus können. Zu den Strecken hab ich mir keine sonderlichen gedanken gemacht, dessahlb sag ich mal, solange der Proviant reicht oder genug Fische ins Netz gehen, ist die reichweite eigentlich unbegrenzt (Orkse können auch Salzwasser trinken, daher Süßwasser auch ned nötig)

      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?

      Also die Menschen kontrollieren die Flussschiffahrt, und wagen sich die Küsten zu befahren. Die Orks befahren durchaus auch das offene Meer, aber halten sich meistens relativ in Küstennähe auf, wenn sie nicht grad zu irgentwelchen inseln wollen.

      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?

      Nun, eigentlich nichts ungewöhnliches, sondern nur Stürme, Nahrungsknappheit, Diverse Krankheiten wegen falscher Ernährung, hin und wieder generfte, oder hungrige GROßE Tiere, und natürlich die Orkse.

      Wie haltet ihr die seefahrenden Völker davon ab Kontinente zu entdecken zu denen sie nicht kommen sollten?

      Nunja, die Orks dürfen eigentlich überall hin, und tun das auch gelegentlich, aber da so selten wer zurückkommt, werden es eher vereinzelte Versuche bleiben, alle anderen Völker besitzen nicht die nötigen navigationstechnischen Möglichkeiten, sind nicht so seefest, und brauchen regelmäßig Süßwasser, und wäre das nicht genug, gibt es dann ja auch noch die Orkse die sich um jedes Schiff kümmern was die Küstennähe verlääst. Nunja, sie kümmern sich auch um einige Schiffe die nahe der Küste bleiben, aber das ist ne andere Geschichte.

      Gibt es Seegefecht und wenn ja, wie laufen sie ab?

      Es gibt durchaus Seegefechte, wenn die Orkse wiedermal ein Schiff kapern, und meistens gehen die längsseits, springen rüber, meucheln die Gegner schnappen sich die Beute und evtl. das Schiff und segeln danach munter weiter. Selten kommt eine Balista zum einsatz, auch wenn su gut wie jedes größere Orkse-schiff am Bug ein schwenkbares Exemplar besitzt.
    • Hallo!

      Die Elben von Inis Albion sind großartige Seefahrer. Sie benutzen Segelschiffe, die für ihre Zeit schon ziemlich groß sind (30 Meter Länge sind normal, 50 Meter nichts Außergewöhnliches) und absolut hochseetüchtig. Ja, die Elben besegeln durchaus das offene Meer, bis nach Amerika hinüber (von den Britischen Inseln aus). Mehr Details habe ich noch nicht näher ausgearbeitet, aber die Elben sind definitiv die besten Seefahrer der Nordatlantikregion.
      ... brought to you by the Weeping Elf
    • Auf Myrom gibt es verschiedene seefahrende Völkr, die kleinere Segelschiffe oder Galeeren verwenden. Schiffe sind so bis ca. 30 m lang. Die meisten Völker beschränken sich darauf, an den Küsten entlang zu fahren. Hochseetüchtig sind nur die Elfen, die auch magische Luftschiffe verwenden, die Kuedonier, die die Segelkunst von den Elfen erlernt haben und die Nordmänner.
      Orientierungsmittel sind recht bescheiden. Zumeist müssen Sonne und Sterne herhalten. So etwas wie ein Astrolabium haben die Elfen schon erfunden, allerdings auch nur diese. Die Kuedonier haben evtl. ein paar davon in ihre Hände bekommen. Einfache Kompasse gibt es ebenfalls.

      Seeschlachten sind eher selten. Wenn es sie gibt, dann werden sie meistens mit Rammböcken, Bogenschützen, Katapulten und Enterbrücken und -haken ausgefochten. Als Vorbild schweben mir antike Galeerenschlachten vor. Allerdings sind die Segelschiffe sicher etwas flotter unterwegs, was das Rammen wahrscheinlich etwas erschwert. Gelegentlich, wenn die Gilde gerade nicht zuschaut, kommt auch Magie zum Einsatz.

      Besondere Gefahren gibt es natürlich schon. Genaue Gedanken über Seeungeheuer habe ich mir zwar noch nicht gemacht, aber dass es welche gibt, steht definitv fest. Allerdings verhindern diese nicht die Entdeckung anderer Kontinente. Dafür ist eher die schiere Entfernung verantortlich. Zu einem Kontinent im Süden Myroms gab es früher Kontakt, der dann abgebrochen ist. In jüngerer Zeit wurde er wiederentdeckt. Ein weiterer Kontinent im Westen ist nur den Elfen bekannt. Kuedonier und Nordmänner sind einfach noch nie auf die Idee gekommen, in diese Richtung zu segeln und auch nach 3 Wochen nicht umzukehren...
      All is fair in love and roleplaying
    • Da hab ich ja noch gar nichts geschrieben. Werd ich gleich nachholen. :)

      Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?

      Hängt stark von dem Volk ab, das Seefahrt betreibt. Am foprtgeschrittesten sind auf alle Fälle die Selethen.

      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?

      Die meisten Schiffe Lyvads werden sicherlich nicht größer länger als 30 Meter werden, bleiben in der Regel eher noch kleiner. Ausnahme sind die Schiffe der Selethen, bei den denen 50 Meter und auch darüber nicht so selten ist, sie verwenden aber trotzdem auch gerene deutlich kelinere Schiffe (20m), da sie wendiger und leichter zum Handhaben sind. Die meisten Seefahrer navigieren nach Sonne, Sterne und Landmarken, aber auch einfache Kompasse und Astrolabien sind bekannt und sind zumindest auf einigen größeren Schiffen im Einsatz, gelten aber als selten und daher teuer. Bei den Selethen sind sie häufiger und so gut wie in jedem Schiff zu finden, sie kennen aber auch den Sextant und Loggen und setzen diese häufig in ihren Schiffen ein.

      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?

      Obwohl viele (große) Schiffe heute in Lyvad hochseetauglich werden, wagen sich nur wenige Kapitäne ins offene Meer. Anders ist es bei den Selethen, denen ihr Vorsprung bei der Navigation sehr hilfreich ist. Flusschiffahrt ist überall dort bekannt, wo es schiffbare Flüsse gibt.

      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?

      Obwohl die meisten Ekeggs (80 Meter lange Dämonen, die gerne Schiffe versenken spielen) heute in den Uloghim leben, treiben einige noch immer ihr Unwesen, vor allem in der Sassanidis. Gejagt werden sie von Sassnaidischen Esel, die zwar in der Regel keine Schiffe angreifen (außer ein Dämon fährt mit), an die ein Schiff aber bei schlechter Sicht durchaus anfahren und zerschellen kann, die Esel werden nämlich noch größer als die Ekeggs und stehen auf der Meeresoberfläche. Dann hab ich noch ein Brennendes Meer, eine verrückten Haiidenstämme (das sind intelligente Wasserbewohner) und Schlangenwale, die für Boote und kleine Schiffe unangenehm werden können. Mehr fällt mir im Augenblick nicht ein.

      Wie haltet ihr die seefahrenden Völker davon ab Kontinente zu entdecken zu denen sie nicht kommen sollten? (z.B. Efferdswall)

      Ich hab ein Brennendes Meer zwischen den Kontinenten Alaton und Kolonor. Warum das brennt, hab ich keine Ahnung. Suche noch nach einem Grund, der nocht so Isso ist. Abgesehen davon haben einige seefahrende Völker durchaus andere Kontinente schon entdeckt (Xolarer, Sinierer und Selethen), der Kontakt zu diesen Kolonioen ist aber wieder abgrissen.

      Gibt es Seegefecht und wenn ja, wie laufen sie ab?

      Seegefechte gibt es schon, allerdings begnügt man sich bei denen meist nur Rammen, Entern, Pfeilehagel und (ganz selten) Katapulten. Weil die Selethen seit kurzem das Schießpulver entdeckt haben, kommen auch Kanonen manchmal bei ihnen zum Einsatz, sind aber noch sehr selten.
    • Original von Lakyr...
      Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?

      Die Pandaran haben bereits eine lange Seereise hinter sich. Daher muss wohl die Technik in Sachen Schiffbau fortschrittlich sein. Ich denke da an etwas vergleichbares wie in der Entdeckerzeit.

      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?

      Das größte Schiff, dass die Sie jemals gebaut haben, war meherere hundert Meter lang und auch dementsprechend breit. Das Schiff musste tausende Kilometer zurücklegen.

      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?

      Beides ist möglich und wird auch zum Transport/Fischerei/... genutzt.

      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?

      Die schlimmsten Stürme die man sich vorstellen kann, alles andere ist eher nichts besonderes.

      Wie haltet ihr die seefahrenden Völker davon ab Kontinente zu entdecken zu denen sie nicht kommen sollten?

      Gar nicht. Sie können tun und lassen was sie wollen.

      Gibt es Seegefecht und wenn ja, wie laufen sie ab?

      Bis jetzt noch keine, jedenfalls habe ich noch von keinen gehört. Müsste ich mal wieder in einem Dorf nahe des Meeres fragen.
    • Dieser Beitrag enthält Informationen über die LBW. Da ich die Namen in dieser Welt aus der Sprache ableiten will, und die Sprache noch nicht weit genug gebastelt ist, sind bisher für alle Namen Platzhalter verwendet. Diese Platzhalter werden, sobald möglich, durch die echten Namen ersetzt.

      °'°'°'°'°'°'°'°'°'°'
      Wie weit ist die Seefahrt in eurer Welt fortgeschritten?
      Segel- und Ruderschiffe und -boote, sowohl in Lyz, als auch im Wüstenreich. Die größten jedoch fahren nur an der Ostküste entlang. Die Waldstämme haben nur Einbäume und Kanus.

      Wie große Schiffe gibt es, wie navigieren sie und was für Strecken können sie zurücklegen?
      Längenangaben kann ich noch keine machen. Die Strecke, die sie zurücklegen können, hängt normalerweise an Verpflegung und Motivation der Besatzung.

      In Lyz gibt es eigens geschulte Navigatoren, die dank See- und Sternenkarten, Kompass und (ab 800nZ) Sextanten gut abseits des Kontinents zurecht kommen.

      Fahren die Schiffe nur auf Flüßen und entlang der Küsten oder auch über das offene Meer?
      Lyz hat Seefahrer, die sowohl auf Flüssen und Seen, als auch in Küstennähe und über das offene Meer fahren können.

      Die Wüstenleute haben Angst vor der großen Wassermasse des Meeres, daher bleiben sie auf den wenigen Flüssen und - nur wenn es sein muss - auch in Küstennähe am Meer.

      Die Waldstämme begnügen sich mit Flüssen, Seen und Küstennahen Gewässern.

      Welche Völker/Gruppierungen sind zur Schiffahrt in der Lage, und was für Unterschiede gibt es bei ihren Methoden?
      In Lyz die Leute von Ost, aber auch der östlichen Nord- und Südregion. Ost hat die besten Seefahrer, die schnellsten Schiffe und sind am wenigsten auf Ruderer angewiesen.

      Das Wüstenreich verwendet Segel bei geeignetem Wind, ansonsten Ruderer. Am offenen Meer wird gänzlich auf Segel verzichtet, aus Angst, "davongetragen" zu werden.

      Die Waldleute fahren ihre Einbäume und Kanus mit Paddeln.

      Welche ungewöhnliche Gefahren lauern auf den Meeren?
      Je nach Definition. Das Wüstenreich hat imaginäre Gefahren, häuptsächlich Ängste und Phobien, Aberglaube, Märchen, Sagen, sowas in der Art.

      Wie haltet ihr die seefahrenden Völker davon ab Kontinente zu entdecken zu denen sie nicht kommen sollten?
      In Lyz fährt man nur in Küstennähe und zu den Inseln, da nichts jenseits des Großen Meeres bekannt ist. Im Wüstenreich: siehe vorherige Frage. Bei den Waldstämmen ist es lediglich Desinteresse.

      Gibt es Seegefechte und wenn ja, wie laufen sie ab?
      Seegefechte sind äußerst selten, ich würde sagen, sie sind nicht öfter als drei Mal seit Beginn der Ersten Dynastie vorgekommen. Daher ist auch nichts über den Ablauf bekannt.