Algenbier, Reisschnaps & Co

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Algenbier, Reisschnaps & Co

      Dieser Thread hat mich darauf gebracht:

      Offenbar gibt es in allen hier vertretenen Welten soetwas wie Alkohol. In den meisten Welten sind es ganz klassisch Bier, Wein und Schnaps (was wäre auch Fantasy ohne heruntergekommene, verrauchte Tavernen? ;)).

      Deshalb interessiert mich folgendes:

      Was für Alkoholika gibt es in euren Welten? Aus was werden sie hergestellt? Wie werden sie hergestellt (gebraut/vergoren/destilliert/wasauchimmer)? Zu welchen Anlässen trinkt man? Und alles andere was es noch dazu zu sagen gibt...

      :prost::saufen:
      Everybody loves my baby, but my baby ain't doesn't not no love nobody but me.
    • Also, Elfen trinken gar keinen, bei Gnomen gibt es sowas wie einen Schnaps aus Eicheln - keine Ahnung, wie der hergestellt wird, kenn mich damit überhaupt nicht aus. Die Menschen in Trutznoila werden wohl nur das Übliche haben - also Bier und Kornschnaps und was ähnliches wie Wein, aber nicht aus Trauben, die gibts in Noila nicht, sondern aus - äh (*aus dem Ärmel schüttel*), Schlangenbeeren (sehr lange, grüne Früchte, deren Saft und gegorener Saft (heißt dann Saftling) auch ziemlich quietschgrün sind). Die Nordener haben, da sie verdächtig an Mongolen angelehnt sind %-) Schnaps aus Milch (wie auch immer das nun wieder funktioniert). Und Zwerge brauen sich was aus den Nadeln der Nadelbäume, die sie wegen der Zapfen eh "anbauen". Es sei denn, irgendein Experte hier sagt mir noch, dass das absolut nicht machbar ist. ;) Aber da sie das Zeug sowieso nicht sehr viel trinken, wäre das auch nicht weiter tragisch.
      I'm one of many, I speak for the rest, but I don't understand... (Genesis - Man Of Our Times)
    • Die Bridaniin praktizieren im Grunde nur die einfache Gärung. Sprich, man läßt Früchte oder Fruchtsäfte unter Luftabschluß stehen und feut sich dann der Wirkung. Der Alkoholgehalt bleibt dann natürlich gering, weil irgendwann die verantwortlichen Mikroorganismen in ihren eigenen alkoholischen Stoffwechselendprodukten zugrunde gehen.

      Die Efhiri meiden Alkohol, weil sie ihn nur schlecht abbauen können und auch keine angenehme Wirkung verspüren. Ersatzweise gibt es dafür nette Beeren und Pilze, bzw. (verdünnte) Auszüge davon.

      Die Amesha kennen Destillation und können recht hochprozentige Wurzelschnäpse herstellen. Bei ihnen schlägt das Zeug allerdings weniger stark an als beim Menschen, aber für ein launiges Beisammensein taugt es allemal. Und natürlich ist es ein Exportschlager in Richtung Bridaniin.
      La locura nunca tuvo maestro / Para los que vamos a bogar sin rumbo perpetuo.
      La muerte será un adorno / Que pondré al regalo de mi vida.
      (Heroes del Silencio: Avalancha)
    • Oh ja, daran habe ich noch garnicht gedacht. Eigentlich sollte ich mir auch mal über "alkoholische" oder ähnliche Getränke für meine Welt gedanken machen.

      Villeicht werde ich ein leicht bierähnliches Getränk, speziel in Richtung Schwarz-Bier einführen.
      Bei Snäpsen oder ähnlichem denke ich mal das es da nicht so viel gibt. die sind meinen Völkern nicht wohlschmeckend genug. Ich denke da eher an Fruchtweine. Kräuter-trünke denke ich sind auch verbreitet, besonderst wenn Kräuter mit "Nebenwirkungen" drin sind. Zu letzterem könnte man Tee oder Kaffee-ähnliches dazuzählen

      Welche Herstellungstechniken für Getränke gibts eigentlich?
      *Gleich mal Thread aufmach*
    • Gute Frage.
      Soweit ich weiß, gibt es auf meiner Welt neben Bier und Wein ein Gebräu, welches sich da Nâd nennt (sprich: Ned), von dem ich noch nicht herausgefunden habe, aus was es gemacht wird. Es scheint nicht allzu heftig zu sein. Wahrscheinlich ist es aber gesüßt. Also vielleicht etwas wie Met (das war doch gesüßt, meine ich?).
      Ansonsten habe ich schon mal nachgedacht, harte Sachen auf meiner Welt einzuführen. Ich dachte da an etwas wie Scotch (aber ekligen Bourbon gibt es gerantiert NICHT ;D ) oder auch Rum (den gibt es bestimmt sogar).
      Ich nehme an, diese werden dann aus den gleichen Erzeugnissen gemixt werden, wie hier auf der Erde. Sie werden aber anders heißen. Zur Zeit begnügen sich die Leute aber noch mit Wein und Nâd. :nick:

      Getrunken werden alkoholische Getränke bei Festen und zum Essen - ich glaube eigentlich immer, denn Wasser betrachtet man nicht als Getränk. Man wäscht sich nur damit, wenn überhaupt. Frauen trinken auch Tee, aber Männer finden es gemeinhin total lächerlich, Tee zu trinken.
      Rechtschreibfehler gratis & zum mitnehmen!
    • Marcoova haben einen Kakteenschnaps (genannt Hakiti).
      Die Kalarier lassen Dschungelfrüchte gären und essen die dann. (Oder sie trinken Importware.)
      Lavier nutzen die magische Art, Alkohol zu kriegen, und vermischen eben diesen hundertprozentigen mit Fruchtsäften.
      Valeker bauen Früchte an, die ziemlich an Äpfel und Birnen erinnern (vielleicht sind sie es sogar, hab ich noch nicht entschieden) und machen Most draus.
      Tuibner haben ein Anbaugebiet für so kleine knallrote Beeren, daraus machen die einen Wein.
      Varisaländer halten nicht so viel vom Alkohol, sie nutzen ihn aber, um ihre Kräuterextrakte zu erhalten (der Alkohol kommt dabei nachher wieder raus).
      Generell wird sehr kräftig gehandelt, trotz der relativ hohen Zölle, wenn man über mehrere Grenzen muss.
      Veria
      Wenn es draussen dunki wie in einem Tunni ist, darf man nicht mehr auf die Schauki.
    • Auf Rashyer ist Kardinsbier das Getränk schlechthin ;D Wie für Bier üblich wird es aus den Samens des Blaugrasses (Kardin) gebraut. Es gibt noch eine andere Art Kardin zu einem Getränk zu verarbeiten, und zwar als Säft mit ganz wenig Alkohol. Fast so was wie Federweißer *schlürf*

      Dann gibts noch ne Art Reisschnaps aus den Körnern der Payzsapflanze. Sorgt schnell für einen feucht-fröhlichen Abend und ein lückenhaftes Erinnerungsvermögen :rofl:
    • Ein verbreitetes alkoh. Getränk Vey'ons ist das sogenannte Gelbwasser, gewonnen aus den Beeren der Umalbeere, das mit Stückchen der Talmis-Knolle durchsetzt wird. Eine alkoholärmere Variante ist das Umalwasser, da Umal Alkohol nicht so gut vertragen.
      " Durch die weiten, glühenden Ebenen ziehen sie dahin: gewaltige Herden, kaum weniger zahlreich als die Halme jener Gräser, die sie nähren. Zwei Dinge treiben sie voran: Trockenheit und mächtige Feinde, die nur darauf warten, ihren Hunger mit Fleisch zu tilgen. Keine Art außer einer hat hier ihre Heimat: die Morlochs, die Herrscher der Weite zwischen Erde und Himmel."
      Aus " Führer durch die Welt", von Lisari Biadaom, erschienen 1118 n.M.K.
    • *abstaub* *ausgrab*

      Für Gaia fallen mir zwei besondere Sorten "alkholische" Getränke ein.
      - Die Zwerge haben eine trübe Brühe, die aus Pilzen hergestellt wird und der Urvater aller Biere auf Gaia ist. Das sogenannte Pilzbier ist nicht jedermanns Sache, wird aber von Zwergen als eine Art "flüssiges Brot" getrunken.
      - Die Milch der Kaipiri-Ziege ;) ist auch recht stark berauschend. Die Ziege ernährt sich nämlich von den Früchten der Myn-Bäume, welche ein starkes Halluzinogen enthalten, welches nur die Ziegen unbeschadet verdauen können. Ein Teil des Mittels gelangt aber in schwacher Form in die Milch. In der Regel heißt es, dass je gelber die Milch ist, desto stärker ist sie auch.

      Nachtrag: Bei der Durchsicht meine Notizen bin ich noch über Sawga, einer Art Chilli-Reis-Schnaps aus dem Reich des Drachenkaisers gestolpert. Sicherlich wird zwar kein Chilli und auch kein Reis da drinnen sein, sondern ein In-World-Äquivalent, aber allein der Gedanke an das Gesöff jagt mir einen eiskalten Schauer über den Rücken. ;D
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      "Das ist KEIN Müll! Das ist MEINE WELT!" - Rilli
      Gaia | Cimorra | Brainfarts
      Deviant Art | Logan's Fantastische Welten

    • Drogenziegen? Kultig!

      Der meiste Alkohol auf Lemna wird genauso oder ähnlich hergestellt wie bei uns daheim. Einige Leute haben lustige Varianten, so brauen die Hakatgaha etwas Widerliches aus zerstampftem Zuckerrohr, das in Bambusrohren vergoren wird. Die werden so dicht verschlossen, dass beim Anstechen der Druck schäumend und spritzend entweicht. Feucht-fröhlich.

      Den seltsamsten Alkohol produzieren aber sicherlich doch die amaTheraner. Die besitzen eine bizarre Feldpflanze, die einem riesigen Springkraut ähnelt. Das Zeug hat einen sehr hohen Zuckergehalt und auf den Feldern werden als Maßnahme gegen Schädlinge und auch zur Befruchtung Ameisenstaaten gehalten. Die nähren sich allerdings auch zum Zeil vom Zuckerkraut. Spezielle Ameisen verwahren in ihren dick angeschwollenen Hinterleibern hoch konzentrierte Zuckerlösung als Nahrungsvorrat für das ganze Nest. Im Herbst werden die Nester ausgeräuchert und die meisten dieser Zuckerameisen eingesammelt und zerquetscht. Die Ameisenpampe wird vergoren und das Ergebnis gefiltert und destilliert. Aus den schwarz-schillernden Tierchen entweicht dabei ein bläulicher Farbstoff, der auch im Endprodukt noch enthalten ist. Der blaue Ameisenschnaps gilt als ganz besonders feines Getränk und ist wegen der aufwändigen Herstellung unverschämt teuer.
      Iä Iä.
    • Abgesehen von den klassischen Alkoholika, die es auch bei uns gibt, also in erster Linie Met, Bier und Wein (letztere beiden aber aus anderen Fruchtformen) und seltener auch Schnaps (aus einer Knollenart), gäbe es noch die Möglichkeit, Alkohol in erster Instanz selbst zu vergären. Meine Hauptvölker haben drei bis vier Mägen und können, auch wenn das heute nur noch bei den "unzivilisierteren" Gruppen als schicklich gilt, bestimmte Pflanzen halbverdaut und angegoren wieder hochwürgen; das "Erbrochene" wird dann entsprechend weitervergoren. Was dabei "herauskommt", hängt natürlich davon ab, sowohl geeignete Pflanzen zu verspeisen, als auch von der Menge bzw. Zusammensetzung/Reinheit. Je nach Mischung können sich auch heute noch recht innovative Eigenkreationen ergeben.

      Generell wird Alkohol recht regelmäßig, aber maßvoll getrunken, da ein richtiger Rausch nur sehr schlecht vertragen wird. Insgesamt haben die Getränke auch weniger Prozente als bei uns.

      PS:

      Das vereinzelte Vergären oder Essen der eigenen Köttel gab es früher auch, aber über diese harten Hungerperioden ist man mittlerweile hinaus. Möglich wäre es aber. ;D
    • Nein, sie sind keine Menschen, aber doch klar humanoid und sehen auch relativ menschlich aus. Aber eben modifiziert. Mit Vor- und Nachteilen gegenüber echten Menschen, die es bei mir allerdings nicht gibt. Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe, könnte ich richtige Nicht-Humanoide nicht zum Zentrum meiner Weltengeschichte machen, das funktionierte einfach nicht.
    • Also auf dem Kontinent Sablo gibt es einen speziellen Schnaps, die mittelmalukkische Nüsternflamme, der zu besonderen Anlässen nach einem gewissen "Ritual" getrunken wird:
      Im wesentlichen ist ein Schnaps in dem eine lorbeerähnliche Pflanze und Chili eingelegt werden und der später mit gesüßtem Limettensaft gemischt getrunken wird. Zu dem "Ritual" gehört es, ein Glas Milch bereitzustellen, falls das Getränk jemandem zu scharf ist. Die namensgebende Besonderheit ist jedoch, dass nach nach dem Trinken getrocknete Reste des "Gewürzes" geschnupft werden. Bei ordentlicher Herstellung ist die meiste Schärfe durch den Schnaps extrahiert, aber merkt man immer noch eine gewisse Restschärfe. Der Anbieter des Getränks schnupft traditionell als erstes, um zu zeigen, dass er nicht einfach (frisches) Chilipulver genommen hat, an dem man sich die Nase verbrennen würde.

      Im Gegensatz zu den üblicherweise abstinenten Hochlefhen trinken Wildlefhen gerne Wein aus verschiedensten Früchten, wobei eine Spezialität der Mompfbeerwein ist. Vom Geschmack her entsprechen Mompfbeeren einer Mischung aus Preiselbeeren, Brombeeren und Weinbeeren. Insgesamt legen die Wildlefhen viel Wert sowohl auf angenehme Süße als auch auf die Rauschwirkung. Gebrannte Alkoholika trinken sie jedoch traditionell nicht oder nur sehr wenig. Kulturell wird Alkohol von Wildlefhen nur zu besonderen Feierlichkeiten und sonst in Gesellschaft nur sehr niedrigprozentig oder verdünnt getrunken.

      Für Hochlefhen, bei denen Alkohol offiziell verpönt ist, für die aber der Reiz des verbotenen zu stark ist, haben Zwerge das so genannte "Gullibräu" erfunden: Es wird aus Resten der zwergischen Alkohol- und Zuckerproduktion gewonnen und ist relativ hochprozentig. Geschmacklich ist es alles andere als ein Genuss, aber das ist gerade der Grund, weshalb es sich unter Hochlefhen so gut verkauft: So können sie ihr Gewissen beruhigen, indem sie sich einreden, sie würden zwar trinken, hätten aber keinen übermäßigen Spaß dabei...

      Die Zwerge selbst produzieren Alkohol aus so ziemlich allem, was sich eignet und am Ende ein möglichst schmackhaftes Getränk ergibt. Entgegen dem gängigen Vorurteil, sie wollten (oder müssten sogar) die gesamte Zeit betrunken sein, legen Zwerge nur wenig Wert auf die Rauschwirkung. Tatsächlich geht es hauptsächlich darum, möglichst lang haltbare Getränkevorräte anlegen zu können. Kontrolliertes Vergären ist da eine der ältesten bekannten Methoden. Dass es auch viele Getränke gibt, in denen Säuregärung eine Rolle spielt, wird oft vergessen. So ist neben den vielen berühmten Bieren, Weinen und Schnäpsen (die oft verdünnt als Desinfektions- und Aromatisierungsmittel für Wasser getrunken werden) auch verdünnter Obstessig, der teils (kurz vor dem Trinken) mit Honig oder Zucker gesüßt wird, ein äußerst traditionsreiches Getränk der Zwerge.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"

    • @ Mara

      Ihh, Ameisenmansche, bähhh :lol:
      Aber blaue Getränke, alkoholisch, erinnert mich an Star Trek ;D

      Aber bei mir ist die Herstellung alkoholischer Getränke ein wenig schnöde. Denn neben Bier und Wein, Rum und vielleicht auch Schnaps, haben die Menschen in meiner Welt eigentlich relativ wenig, um sich zu betrinken, Drogen habe ich mehr als eine, aber bei den Alkoholikas sieht es bei mir recht mager aus. Auch so eine Sache, an die ich mich mal ran setzen muss und neues kreieren. :)
      Dieses Zitat braucht in meine Welt noch einen Platz: Spuck mir in die Suppe und ich schlage dir den Kopf ab

      In Ermangelung an geschlechtlichen Optionen, zogen meine Eltern mich als Jungen auf :lol:
    • Ich habe im Grunde alle "üblichen" Alkoholika, aber auch ein paar ungewöhnlichere.

      Hier ein Auszug aus der Erkundung des Schnapsschrankes eines verstorbenen Zauberkünstlers aus dem Zivilisierten Reich:


      Das Kabinett des Magiers schrieb:

      Die Auswahl war beeindruckend. Neben fünf Jahrgängen des berühmten „Eichelherz“ vom Großen Baum, gab es auch einen „Krallenfeuer“, der angeblich aus dem unteren Herzen einer Alianbestie destilliert wurde, und den gefürchteten Wolfszahnlikör, den die Wiesel in der Knochensteppe herstellten und dessen Konsum über Generationen hinweg ihnen angeblich ihre Fähigkeit verliehen hatte, eine wolfsähnliche Gestalt anzunehmen.
      All diese Flaschen waren viel zu kostbar um sie zu öffnen, aber zum Glück gab es auch noch einen einfachen Gepungdischen Glühbeerengeist.
      Eine Alianbestie darf man sich übrigens etwa so vorstellen wie einen Xenomorph aus "Alien" und der Wolfszahnlikör tut gar nichts, das ist nur eine Legende.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher