[Daleth] Unbekanntes Wissen - wie geheim kann es sein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die WBO ist beendet!
    Alle Beiträge wurden eingerecht und nun warten wir auf die Bewertungen der Juries.

    Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg!
    Das WBO-Orgatool findet ihr hier.

    • [Daleth] Unbekanntes Wissen - wie geheim kann es sein?

      Wie einigen vielleicht wissen, hat Daleth eine Invasion von “moderne Menschen” hinter sich. Ende der 1830er siedelte “Neue Menschen” sich an in Daleth. Die kamen durch die Portale, und nahmen einen Technik mit sich, die man in Daleth vorher nicht kannte. Die “neue” Techniken sind auch in unsere Welt teilsweise noch science fiction, teilsweise die modernste Wissenschaft, teilsweise auch schon etwas älter.
      Nach einen Krieg würde die meiste “Neue Menschen” getötet oder zurück in die eigene Welt geschickt. jedoch, einigen blieben in das neue Daheim, Daleth. Die blieben da, weil die Welt gefiel und die einen Neigung zu die Romantik und Gothische verhältnisse in Daleth hatten, irgendein Art von Melancholie und Fernweh in die Geschichte.
      Wer blieb, hatte keinen Bock die neueste Technik in die Welt von Daleth zu bringen, schließlich war das (“die neue Revolutionäre Techniken die das Leben verbessern und modernisieren”) der Grund um einen Krieg an zu fangen, die man damals verloren hat. Also, diejenigen der “Neue Menschen” die sich an den Krieg beteiligt haben, haben dafür gekämpft die Welt so zu behalten, wie sie war.

      Diese “Neue Menschen” haben ein Wissen, das die ganze Welt ändern kann. Die benutzen dieses nicht. Vielleicht gibt es geheime Genossenschaften und mysteriöse Gruppen die dieses Wissen haben, sammlen oder sonstwie damit beschäftigt sind. Vielleicht schreibt irgendjemand einiges seines Wissens in ein Tagebuch, in einen (in-World) SciFi Roman, oder gerat das Wissen sonstwie doch in der öffentlichkeit.

      Daleth wird sich weiter entwicklen. Dabei kann es sein das die “Neue Menschen” fundamentalistisch das Wissen vom öffentlichkeit fern halten, weil die wissen, zu welcher Scheiß es führen kann (Atomkriege, Umweltverschmutzung, Ozonloch, Ausgehen der Brennstoffresourcen, Asozialverhalten in zu engen Städten). Anderseits kann es Industriebarone geben, die teile dieses Wissen haben möchten um damit mehr Profit zu machen. Was es allerdings niemals geben wird ist ein Böse Herrscher(TM) der dieses Wissen für das Erobern der Welt braucht. Es kann sein, das teile dieses Wissens neu entdeckt worden, oder sogar benutzt worden.
      Allerdings war es schon in 1830 möglich diese neue Techniken und neues Wissen zu benutzen, von “Tech Level” aus gesehen.

      Jetzt zu meinen Fragen:
      In wie weit ist es möglich das solches “Unbekanntes Wissen” wirklich geheim bleibt? Hat jemand Beispiele von Kulturen die irgendwie das moderne ignorieren? Wie machen die Amish sowas? Nur festes Glauben oder gibt es soziale Bedurfnisse um sich das moderne nicht an zu tun?
      Das Wissen beeinhaltet auch die Auswirkungen einen Kultur “shock”; hat jemand eine Ahnung wie so ein Kulturschock aussehen kann? Was schockiert? Ist es eher das sehen von “Magie” oder das die Gesellschaft nicht damit umgehen kann?
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • RE: [Daleth] Unbekanntes Wissen - wie geheim kann es sein?

      Original von Yaghish
      In wie weit ist es möglich das solches “Unbekanntes Wissen” wirklich geheim bleibt?


      Das ist natuerlich etwas schwer zu sagen, weil man dazu ja nicht nur das unbekannte Wissen wissen muesste, sondern auch, wie lange wer es geheim halten konnte, mit welchen "Kosten". Geheimhalten bringt es aber nun mal mit sich, dass es keiner weiss ;)

      Naja, ein Beispiel waeren wohl moderne Verschluesselungsverfahren, die waehrend des Krieges und teils bis Anfang der 70er von den betreffenden Regierungen geheim gehalten wurden und danach erst richtig zum Gegenstand der oeffentlichen/universitaeren Forschung wurden.

      Wie ist das denn bei der Technologie auf Daleth: Wie weit sind die denn technologisch und wissenschaftlich von der New Technology (=NT ;)) entfernt? Denn manche Erfindungen "liegen einfach in der Luft", wenn man mal einen gewissen Wissensstand erreicht hat. So soll ja der Buchdruck, das Telefon und auch die Integralrechnung von verschiedenen Leuten gleichzeitig oder zumindest unabhaengig voneinander erfunden worden sein - "irgendjemand musste es frueher oder spaeter einfach erfinden..."

      Weiterhin ist die Frage, wieviele Leute es in etwa sind, die dieses Wissen (en detail) haben - also nicht nur "Man kann Fernseher bauen" sondern auch "Fuer einen Fernseher brauch ich... und dann tue ich...". Und es ist die Frage, ob nicht frueher oder spaeter einige davon bereit sind, ihre Technologie anzuwenden, wenn es ihren Freunden helfen kann, die in Not sind - insbesondere bei der Medizin, aber auch bei anderen Dingen. Denn es sind ja, wie du sagst, offenbar "auch nur Menschen". Also ich z.B. wuerde mir schon ueberlegen, ob ich meine beste Freundin sterben liesse, oder dann mal doch mit dem Penicillin rausruecke, das ich produzieren koennte...
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Erstmal bezüglich der Dagebliebenen eine Frage. Die "Invasoren" brachten ja die neue Technik mit, wurden vernichtet bzw. zurückgeschickt. Wie kommt es, dass die, die auf Daleth blieben - unabhängig wie sehr ihnen ihr neues Heim gefiel - es nicht doch versucht haben? Meine: Warum war unter den Gebliebenen kein "gieriger" Mensch, der sich dachte, mit dem Geheimwissen "Kohle" zu scheffeln oder diese beliebte Welt für sich zu erobern. Gab es da eine Auslese oder warum sind die alle so "gut"?

      Noch was zu Daleth und den "Dagebliebenen" - Naturvölker haben denke ich - sofern gewisse Weisheit erlangt wurde - eine Abneigung gegen die "zivilisierte" Welt. Da fällt mir irgendwie dieser Streifen "Die Götter müssen verrückt sein", wo diese leere Colaflasche aussem Flugzeug über Afrikas Wüste fällt und den "Buschmännern", die sie finden, nur Unglück bringt. Doch sie erlangen so die Erkenntnis, dass die "moderne" Welt nicht unbedingt erstrebenswert ist. Doch das Motiv zieht glaube ich auf Daleth nicht.
      Es gibt einen Unterschied zwischen Naturvölkern der Erde und Industrievölkern Daleths - die Letzteren sind halt viel weiter am "Modernen" dran, weshalb die Einsicht der Naturvölker und ihre Motive, warum sie die "Fortschrittswelt & (noch) moderneres Wissen" ablehnen, nicht unbedingt für Dalether zutreffen wird.

      Zum Kulturschock - na wenn jmd. herausfinden würde, dass in 12 Monaten die Welt einfach durch was völlig Abgefahrenes mal so einfach zerpufft, würde man das vermutlich auch geheim halten.
      Kulturschock durch zu krasses Wissen ist gut vorstellbar, kann andererseits aber durch geschicktes, behutsames Vorstellen eventuell umgangen werden - kommt drauf an wir grundfestenerschütternd das neue Wissen dann im Endeffeckt ist.
    • Noch zum Kulturschock:
      Voellig unwissenschaftliche, aber rumphilosophierende Ueberlegung *G*:
      Es heisst ja KULTURschock und nicht TECHNOLOGIEschock - da fuer die meisten Menschen jede Form von Technik mehr oder weniger Magie ist (oder wer macht sich schon Gedanken ueber die Elektronen, die in der Roehre seines Monitors rumfliegen, oder ueber die "verworrenen" Schaltkreise auf seinem Motherboard, oder darueber, warum ein Fluessigkristall leuchtet?), kann ich mir vorstellen, dass viele Menschen SciFi-Technologie halt als Magie=Technologie-die-ich-eh-nicht-verstehe-und-die-mich-auch-nicht-interessiert-Hauptsache-es-geht abhaken, und das wars.
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Deine Frage nach den Amish ist imho beim Dalth-Zusammenhang ein wenig fehl am Platze. Denn die Amish leben ja von einer hochtechnisierten Welt umgeben, und sie weigern sich bewusst, diese hochtechnischen Errungenschaften bei sich zuzulassen.

      Bei Daleth ist das doch genau andersru, wenn ich das richtig verstanden habe: Da leben die Low-Tech-Leute um die High-Tech-Wissenden drumherum und wissen gar nichts von der tollen Technik.

      Und wie ist das überhaupt mit den "Neuen Menschen"? Sie bewahren das Wissen und verhindern tatkräftig, daß jemand anders auf diese Ideen kommt und ähnliche Erfindungen macht oder solche Erfindungen in umlauf bringt. Soweit richtig verstanden?
      Was ist aber, wenn ein Dalethbwohner auf einmal eine Idee für eine neue Technik hat, die den "Neuen Menschen" ebenfalls bis dahin unbekannt war?
      imho stehen diese "Neuen Menschen" auf verlorenem Posten. Irgendwann läßt sich der Fortschritt nicht mehr aufhalten, und vielleicht hilft ja auch das Wissen der "neuen Menschen" um die Gefahren dieser Erfindungen, daß man die selben Fehler auf Daleth noch mal begeht.

      schön wärs :-/
    • Ich finde ja eher, daß die Frage ist, ob und wie man solches "geheime Wissen" überhaupt (nutzbar) aufbewahrt und nicht, ob man es bewußt auf ewig geheimhält. Wenn ich mir vorstelle, daß ein paar hochzivilisierte Leutchens "völlig" auf ihre Technik verzichten... dann vergessen sie die doch nach spätestens ein paar Generationen... oder nicht? Zumindestens die "normalen" Leute. Die Führungsriege, Geheimgesellschaft zur Wahrung des Wissens, irgendwelche religiösen Führer können ja irgendwo noch ein paar Datenmodule zur Aufbewahrung haben und diese wegsperren. Für solche Leute - bzw. eine ausgewählte Gruppe - ist es sicher einfacher, die Entscheidung zur Nicht-Nutzung des Wissensvorsprunges durchzusetzen.
      Und für die normalen Leute bleibt vielleicht die Erinnerung von Fernseher und Flugzeug und daß all die Technik bööööse ist. ;)
      Mir hatten doch nüscht! Damals, kurz nach dem Krieg!
    • yep wie gesagt, die Amish "wissen" es ja, wollen es nur nicht. Und was nun den Kulturschock betrifft. Je weiter die neue Technik von der ansonsten bekannten entfernt ist, desto schockierender. Es ist nicht schockierend, wenn man *beispiel* erst um die Welt telefonieren kann und dann via Internet und Webcam, die Leute auch sehen kann. Es ist schockierend, wenn ich gemütlich im tiefsten Busch sitze, nur meinen Speer kenne und dann in eine Großstadt gezerrt werde...
    • Auf Vey'on habe ich eine ähnliche Situation: einige Nationen besitzen " moderne" Feuerwaffen, andere nur alte Vorderlader oder gar keine. Die modernen Waffen sind nur den Armeen der fortschrittlichen Nationen gestattet, das Wissen wird streng gehütet. In Mittelland würde man gern selbst solche Waffen entwickeln, aber da eine der modernen Nationen beim letzten Bürgerkrieg die heutige Dynastie auf den Thron gebracht hat, ist das verboten. Dafür hat die " überlegene" Nation einen speziellen Geheimdienst, und die mittell. Dynastie hilft auch bei der Überwachung, weil im Lande relativ viel Chaos herrscht und die ja keinen neuen Putsch wollen.
      In deinem Fall möchte ich auf die letzte chinesische Dynastie verweisen. Die haben sich im 19. Jhd. auch gegen den Fortschritt gewandt, hielten sich selbst für überlegen (von einigen Ausnahmen vielleicht abgesehen), sogar nach einigen herben Niederlagen gegen westliche Mächte. Auf Daleth haben die Eindringlinge ja verloren, von daher kann es doch sein, dass die Situation dort anhält - schließlich, ohne Konkurrenz, kein Zwang zur Modernisierung.
      " Durch die weiten, glühenden Ebenen ziehen sie dahin: gewaltige Herden, kaum weniger zahlreich als die Halme jener Gräser, die sie nähren. Zwei Dinge treiben sie voran: Trockenheit und mächtige Feinde, die nur darauf warten, ihren Hunger mit Fleisch zu tilgen. Keine Art außer einer hat hier ihre Heimat: die Morlochs, die Herrscher der Weite zwischen Erde und Himmel."
      Aus " Führer durch die Welt", von Lisari Biadaom, erschienen 1118 n.M.K.
    • Und warum nicht das Wissen kontrolliert verbreiten?

      Wenn den Menschen bewußt ist, daß ihnen da großes Wissen vorenthalten wird, dann führt es dazu, daß diese Menschen alles daransetzen diese Informationen zu erlangen. Ganz egal, welche Methoden man dafür einsetzen muß und unabhängig davon, ob die Motivation Neugierde oder Machtbedürfnis oder Profitdenken ist.
      Wenn wirklich nur eine Handvoll "moderner Menschen" auf Daleth geblieben sind, warum sollten sich diese Menschen nicht absprechen und ihr Wissen veröffentlichen und dabei dann die Teile aussparen, die nachweislich negative Auswirkungen auf eine Gesellschaft haben (könnten).

      Einfach so tun als wäre man ganz offen, auf alle Fragen antworten (und wenn es mit einem "tut mir leid, aber das weiß ich auch nicht" ist) und gar nicht den Verdacht aufkommen lassen, daß da vielleicht noch mehr Wissen vorhanden ist, welches eben nicht für alle zugänglich gemacht wird.

      Natürlich erfordert das ein sehr überlegtes Handeln von den "modernen Menschen", aber Grundvoraussetzung ist doch wohl, daß diese sich einig sind, daß ihr komplettes Wissen der Welt, die sie sich als Heimat ausgewählt haben, schaden würde.


      Noch einmal zu dem Amish: von Nachwuchsproblemen habe ich da noch nie was gehört, meinen Informationen nach bleibt ein Großteil der Kinder bei dieser Lebensweise und die Amish gehören ja nicht zu den Gruppen, die andere missonieren wollen und darüber neue Anhänger gewinnen.

      Was ich bei ihrer Lebensweise anerkenne ist, daß die Kinder während der Pubertät die totale Narrenfreiheit haben. Sie dürfen sich genauso benehmen, wie jeder andere Jugendliche einschließlich Autofahren, rauchen, Alkohol und was ihnen sonst noch in den Kopf kommt - und mit der Volljährigkeit muß dann jeder für sich wählen, ob er weiter zu den Amish gehören will oder ein Leben führt wie "normale" Leute.
    • Wie ist das denn bei der Technologie auf Daleth: Wie weit sind die denn technologisch und wissenschaftlich von der New Technology (=NT ) entfernt?

      Die sind nur ein Katzensprung entfernt, ein Teil der Technologie ist schon da, aber keiner kommt auf die richtige Idee es zu benuzten wie “wir” es tun. Es ist halt eine andere Welt, mit andere Menschen und andere Ideen.

      Denn manche Erfindungen "liegen einfach in der Luft", wenn man mal einen gewissen Wissensstand erreicht hat.

      Das glaub ich aber nicht. Hinter die erfolgreiche Erfindungen steckt immer ein lange Geschichte von Gedankenaustausch. Und dazu braucht man auch ein Grund, die existierende Technologie an zu wenden für ein bestimmtes Zweck. Und genau dieser Grund ist ein grosses Teil des geheimen Wissen. Aber der Grund ist auch ein grosses Teil Kulturel, und in meine Welt herrscht ein andere Kultur. Kann man mit eine andere Kultur dieselbe technologische Schritte machen als bei uns auf Erde? Ich denke nicht. Aber, so ein Geheimes Wissen kann einen Kulturschock verursachen, und damit Grunde für neue Entwicklungen schaffen.

      Weiterhin ist die Frage, wieviele Leute es in etwa sind, die dieses Wissen (en detail) haben

      Die Einsiedler sind fast alle junge SoldatInnen und sonstige ArbeiterInnen aus dem Militärbereich, und es gibt unter den keinen Wissenschaftler. Ich denke aber das viele Menschen zusammen allen genügend Teile der Wissenschaft haben um wenigstens die Grundlagen klar zu machen wie zB ein Fernseher funktionieren kann. Dabei ist etwas (semi-) mechanisches (wie zB Feuer/Schußwaffen) einfacher zu erklären für und durch Laien als etwas chemisches (wie zB Herstellung von Penicillin).

      Die "Invasoren" brachten ja die neue Technik mit, wurden vernichtet bzw. zurückgeschickt. Wie kommt es, dass die, die auf Daleth blieben - unabhängig wie sehr ihnen ihr neues Heim gefiel - es nicht doch versucht haben?

      1. Die sind nur mit wenigen, zu wenig um wirklich an Machtsübernahme zu denken (wenn es in Daleth schon möglich wäre)
      2. Die Ideen haben verloren, und zwar einige Jahre (ein Dutzend, vielleicht?) her. Wer’s nochmals versucht, wird einfach hingerichtet :tod:
      3. Die sind da geblieben gerade weil die Welt gefällt ohne die “post-moderne Techniken” der Heimwelt. Deswegen haben die Risiken genommen um die eigene Heer zu verlassen und in der Heimwelt als “Verräter” bekannt zu worden.
      Zwar werden die emotionale Grunden das Wissen geheim zu halten weniger in der Zeit, dafür verliert man auch die Details des geheimen Wissens. Und genau dieses Gleichgewicht würde mich interessieren: ist es überhaupt ein Gliechgewicht? Was kennt eine 2. Generation noch, von die Geheimnisse der 1. Generation? Kann man frei “von Frühah” sprechen, wenn die Kinder dabei sind, was hören die Kinder, was machen die daraus?

      Doch sie erlangen so die Erkenntnis, dass die "moderne" Welt nicht unbedingt erstrebenswert ist. Doch das Motiv zieht glaube ich auf Daleth nicht.

      Die moderne Welt war so vergewaltigt, das die Einwohner u.A. in Daleth auf der Suche waren nach eine schönere Welt und Rohstoffe. Man hat die Geschichten von Smog und Nuklearverschmutzung gehört (nicht der genaue Grund, nur die horrormäßige Symptomen). Weswegen die moderne Welt nicht erstrebenswert ist (es handelt sich eigentlich nicht um eine moderne Welt, eher um eine Welt die so ähnlich ist an die bekannte SciFi/Endzeit Welten wie die aus Mad Max, Terminator, BladeRunner, 1984, Brave New World)

      Es heisst ja KULTURschock und nicht TECHNOLOGIEschock

      Stimmt, aber mit eine Technologie die aus ein anderer Kultur kommt, kommt auch die unbekannte Kultur mit herein, mit alle Grunde und Voraussetzungen und Erwartungen die um die neue Technologie gewoben sind.

      Denn die Amish leben ja von einer hochtechnisierten Welt umgeben, und sie weigern sich bewusst, diese hochtechnischen Errungenschaften bei sich zuzulassen.

      Ja, genau das ist doch das Problem. Die Neue Menschen wissen das irgendwo im All einige Hochtechnisierten Welten sind, und trotzdem weigern die sich, die Geheimen zu veröffentlichen um auch hochtechnisiert zu verworden. Warum möchten Amish nicht modernisiert worden? Gibt es noch so andere Gruppen die nicht mitmachen wollen mit das Moderne, obwohl die wissen, das es sowas gibt?
      Was ist eigentlich mit den UFO-Gläubigen, die glauben auch fest an eine hochtechnisierte Welt out there, und trotzdem wird dieses geheimen Wissen (gibt es das überhaupt ;) ) nicht in dieser Welt verteilt, weil “wir noch nicht fertig sind” oder “es gibt kein Area 52” oder “dann gelangen die Terrorisen an die macht”?

      Und wie ist das überhaupt mit den "Neuen Menschen"? Sie bewahren das Wissen und verhindern tatkräftig, daß jemand anders auf diese Ideen kommt und ähnliche Erfindungen macht oder solche Erfindungen in umlauf bringt. Soweit richtig verstanden?

      Eigentlich haben die nicht viel mehr als Erinnerungen. Einigen wissen tatsächlich was, oder haben was (Machinengewehr, zB). Einigen wissen sogar (oder glauben zu wissen), wie post-moderne Technik zur Untergang geführt hat, und können Eingreifen, andern sehen die Ursachen nicht so ganz klar und haben Angst für technologischen Fortschritt. Ich denken, die schließen sich die “Verweigerer” (irgendwie Dalethische Luddites) an.

      Was ist aber, wenn ein Dalethbwohner auf einmal eine Idee für eine neue Technik hat, die den "Neuen Menschen" ebenfalls bis dahin unbekannt war?imho stehen diese "Neuen Menschen" auf verlorenem Posten.

      Ich weiß nicht genau wie du das meinst. Die Neue Menschen denken wie Menschen, so wie “zweimal hab ich roter Marmelad gegessen, zweimal war ich danach krank, fazit: roter Marmelad ist schlecht”. Die würden Nutella nicht als etwas Fürchterregendes sehen, im Gegensatz zu orangen Marmelad, was schon ziemlich gefährlich aussieht.

      vielleicht hilft ja auch das Wissen der "neuen Menschen" um die Gefahren dieser Erfindungen, daß man die selben Fehler auf Daleth noch mal begeht.

      Was IMHO auch der Anlass ist um das Wissen Geheim zu halten. Die Probleme die Daleth sieht in 200 Jahre können dieselbe sein als die der Fremde Welten - aber was ist noch bekannt von mögliche Gegenmaßnahmen?

      die Frage ist, ob und wie man solches "geheime Wissen" überhaupt (nutzbar) aufbewahrt und nicht, ob man es bewußt auf ewig geheimhält. Wenn ich mir vorstelle, daß ein paar hochzivilisierte Leutchens "völlig" auf ihre Technik verzichten... dann vergessen sie die doch nach spätestens ein paar Generationen... oder nicht? Zumindestens die "normalen" Leute.

      Ja, deshalb dieser Thread. Ist etwas davon bekannt wie Aufbewahren für Später, Geheimhalten und so funktionieren kann? Wenn Generation A alles geheimhalt, weil es noch “zu frisch in der Erinnerung liegt”, was weiß Generation B denn? Was muss man aufbewahren, wenn es nicht Schaltkreisearchitektur oder Chemische Formeln sind? Wenn man das nicht technologisch beschreibt/beschreiben kann, wie mystisch/okkult wird es denn in spätere Generationen?
      Was ist, wenn man weißt, oder wenigstens vermütet, das es Geheimes Wissen gibt? Wird das nicht ein Grund für Diebstal, Mord, Krieg? (@ Wanderer: wie ist das auf Vey’on?) Ist das nicht auch einen Grund, es nicht auf zu schreiben? Wie wirr ist mundlich verteiltes Wissen eigentlich nach X Generationen?

      Und warum nicht das Wissen kontrolliert verbreiten?

      Weil es dann nicht meine Welt wäre.

      warum sollten sich diese Menschen nicht absprechen und ihr Wissen veröffentlichen und dabei dann die Teile aussparen, die nachweislich negative Auswirkungen auf eine Gesellschaft haben (könnten).

      Weil es Menschen sind, und Menschen haben leider keine Ahnung was wirklich schädlich oder Negativ ist für die Umwelt (die Technologie macht ja fortschritte, das menschliche Denken nicht). Dabei, “Negativ” ist was subjektives, und eher ein Bilanz der Vor- und Nachteile. Bei Vorteile sind auch alle egoistische Grunde.

      Aber noch eine Ergänzung: geheimes Wissen muss sich nicht unbedingt auf Technologie beschränken. Wenn man ein Vergleich zieht zwischen Erde, 2005 und Erde, 1705, sieht man da auch deutlich andere “Fortschritte” in Bereich der Politik, Umweltdenken, Medizin & Psychologie, Emanzipation, Sexualität, Bürokratie & Administratismus, Mercantilismus, Individualismus, Globalismus, Tourismus, Sozialismus/Kommunismus, Liberalismus, Sekularismus, Apfelmus... Ich denke, dass dieses Wissen gefährlicher ist für eine Welt als nur die Technologie.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Nun, zum grossen Teil haengt die Verbreitung des geheimen Wissens von Faktoren ab, die du selbst am besten wissen musst, weil es ja deine Welt und deine Gesellschaft(en) ist...

      Offenbar ist es in Daleth nicht gerne gesehen, wenn ein Lebensstil wie der der Invasoren gepflegt wird, oder? Weil, das hat sich ja als "boese" rausgestellt. Also werden die Neuen Menschen sich anpassen und moeglichst zu verstecken versuchen, dass sie ander sind als die "normalen" Dalether - denk ich mir mal so. Wenn sie extra Muehen auf sich genommen haben, um in dieser friedlichen Welt zu leben, dann werden sich vermutlich versuchen, sich so gut wie moeglich anzupassen und nicht aufzufallen und einfach nur ein ruhiges Leben zu fuehren, oder?
      So wie ich dich verstehe, haben sie kein Interesse daran, die Technologien ihrer Heimatwelt in Daleth herzustellen. Deshalb denke ich, dass sie sich nicht ueber die Technologie austauschen werden, und das entsprechende Wissen auch nicht sammeln werden. Wenn man da die Vergessensleistung des menschlichen Gehirns dazurechnet (da sie das Wissen nicht in ihrem Alltag brauchen, werden sie es wohl relativ schnell vergessen), dann wird nach der 1. oder spaetestens 2. Generation des technische Detailwissen zum Herstellen von Geraetschaften wohl verloren sein.
      Als Vergleich koennte man z.B. das Wissen oder Nichtwissen der deutschen Bevoelkerung ueber KZs ranziehen: die meisten Leute (insbesondere in geographischer Naehe zu den KZs) hat ihr "Wissen" darueber totgeschwiegen, Jahrzehntelang... erst die naechste oder gar uebernaechste Generation hat das dann versucht, wieder auszugraben - was dann zu einigem "Streit" gefuehrt hat. Kommt halt drauf an, wie 68er-maessig die Nachfolgegeneration deiner Einwanderer drauf war ;)
      Summa summarum: So wie du deine Einwanderer beschreibst, wollen sie von ihrer Heimatwelt in Ruhe gelassen werden und sich in Daleth anpassen und ein ruhiges Leben fuehren. Sie haben also keinen Grund, das Wissen ueber ihre Heimat insgeheim zu sammeln und aufzubewahren - wozu auch, die Chance, dass es missbraucht wird, ist doch viel zu gross. Insofern ist das Wissen vermutlich nach 1 Generation weg. Was vielleicht bleibt sind "Schauermaerchen" von Grosseltern und ein paar legendenhafte Erzaehlungen...
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Original von Gherkin
      Offenbar ist es in Daleth nicht gerne gesehen, wenn ein Lebensstil wie der der Invasoren gepflegt wird, oder?

      Vor allem die Neue Menschen selber sehen es nicht gerne... die Wissenschaftler in Daleth können ein latentes Interesse daran haben ("so in ein Paar Jahre, wenn es nicht mehr so schmerzt, können wir mal versuchen...")

      dann werden sich vermutlich versuchen, sich so gut wie moeglich anzupassen und nicht aufzufallen und einfach nur ein ruhiges Leben zu fuehren, oder?

      Ja, stimmt, aber wenn jemand seinem Mund vorbei labert... was ist mit "archeologische Fundstücke", was antwortet man auf ein "Großvater, was hast du im Krieg gemacht?", wie gut kann man schweigen, wenn man von die eigene Vergangenheit reden möchte ("... das hab ich mal im Radio gehört." "Was ist Radio?" "Ui... äh.."). Was ist, wenn die Generation dementiert und sich nur noch die Kindheit erinnern kann?

      Insofern ist das Wissen vermutlich nach 1 Generation weg. Was vielleicht bleibt sind "Schauermaerchen" von Grosseltern und ein paar legendenhafte Erzaehlungen...

      Ich denke eher, dass das ein Anlaß ist für Okkulte Genossenschaften, Verschwörungstheorien, "Area 52"-Panik und solches...
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Original von Yaghish
      Ich denke eher, dass das ein Anlaß ist für Okkulte Genossenschaften, Verschwörungstheorien, "Area 52"-Panik und solches...

      Jo, oder halt "investigativer Journalismus" oder junge Leute, die die Geschehnisse von damals aufzuklaeren versuchen - aber dann die Technologie zu rekonstruieren duerfte sehr schwer sein...
      Es werden halt Urban Legends bleiben, nehm ich an...

      Wissen ueber gesellschaftliche Veraenderungen halte ich fuer... wenig technologisch: Nur weil man weiss, dass es irgendwo Gleichberechtigung fuer Rassen oder Geschlechter gibt, stetzt sich das nicht automatisch in der eigenen Gesellschaft durch... Das ist imho eher ein Entwicklungsprozess als eine Wissensfrage.
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Original von Gherkin
      Nur weil man weiss, dass es irgendwo Gleichberechtigung fuer Rassen oder Geschlechter gibt, stetzt sich das nicht automatisch in der eigenen Gesellschaft durch... Das ist imho eher ein Entwicklungsprozess als eine Wissensfrage.

      Ich denke, dass du da eine riesige Denkfehler machst... Technologie ist nicht halb so wichtig, als die Anlaß dessen Entwicklung, und die Anlaß sind die kulturelle Änderungen.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Original von Yaghish
      Ich denke, dass du da eine riesige Denkfehler machst... Technologie ist nicht halb so wichtig, als die Anlaß dessen Entwicklung, und die Anlaß sind die kulturelle Änderungen.

      Weiterentwicklung in der Technik und in der Wissenschaft bedingen und werden durch Entwicklungen in der Gesellschaft bedingt, das ist richtig. Aber Technik kannst du "aufpropfen" oder importieren - es ist nicht noetig, dass eine ganze Gesellschaft sich veraendert, um Staubsauger oder eine Pistole herzustellen - nur die Leute, die die Technik produzieren, muessen das Wissen ueber das "Wie" haben.
      Das Wissen kommt normalerweise nicht von ungefaehr, sondern durch eine Entwicklung in Wissenschaft und Gesellschaft, da hast du recht. Aber man kann das Wissen auch importieren durch ein Weltentor oder so. Man kann aber keine Gesellschaftszustaende importieren, die muss man schaffen.
      Womit du allerdings recht hast: Du musst die Gesellschaft veraendern, um Abnehmer/Kunden fuer die Staubsauger zu finden - und um ihre Energiequelle (Strom?) allen verfuegbar zu machen.

      Um aber zurueck zum Thema zu kommen: Ich glaube, die Neuen Dalether haben ueberhaupt keinen Anlass, sich eine Veraenderung der Gesellschaft von Daleth zu wuenschen, im Gegenteil - sonst wuerden sie ja nicht Daleth ihrer Heimat vorziehen, oder? Insofern...
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Benutzer online 1

      1 Besucher