"Sag mal, was machst du da eigentlich?"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      irgendwie ist weltenbastlen nicht sozial (rollenspielen schon, weil mit freunden) und nicht gut fuer dicht (mit schreiben kannst du wenigstens beruehmt worden).(


      Ist schon erstaunlich. Hier quatschen wir seit drei Jahren oder so täglich mehrfach und in doch sehr ausführlichen Beiträgen über unsere Welten und jeden nur denkbaren Blahfasel, aber "draußen" ist das nicht sozial? Also wenn wir nicht sozial sind, dann weiß ich es wirklich nicht... aber andererseits empfindet sich wahrscheinlich auch der Verein zur Vergoldung von Heckenscheren oder der Zuchtverein karierter Kaninchen als sozial.  %-)

      Ok, beim Basteln selbst (oder auch beim Schreiben) bin ich auch lieber allein. Aber Schreiben ist ohne Leser lediglich Verschwendung von Speicherplatz und Papier, und ich finde, wenn ich in meinem Kämmerlein sitze und sturzglücklich die hundertste absurde Tierart entdecke oder einen neuen Kontinent erforsche, ist das erheblich besser für mich, als angeödet, halb taub und dem Erstickungstod nahe mit tausend Leuten in einer Disco zu stecken.

      Rabenzeit 1 gibt's bei Amazon für den Kindle, überall sonst für Tolino und als gedrucktes Buch im Buchhandel. :)
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"



      Ist schon erstaunlich. Hier quatschen wir seit drei Jahren oder so täglich mehrfach und in doch sehr ausführlichen Beiträgen über unsere Welten und jeden nur denkbaren Blahfasel, aber "draußen" ist das nicht sozial? Also wenn wir nicht sozial sind, dann weiß ich es wirklich nicht...


      Ich denke, dass gerade "ältere" Menschen (wenn meine Mutter das hören würde, würde sie mich köpfen!) der Meinung sind, dass man soziale Kontakte über das Internet nicht pflegen kann. Soziales Zusammenleben ist halt 1 zu 1 im realen Leben.
      Wie oft habe ich damals den Satz gehört - "Junge, du verarmst doch richtig. bald hast du gar keine Freunde mehr."
      Als ich nach dem Abi dann aber mal ein halbes Jahr durch die Welt getourt bin und meine Mutter fragte, wohin ich denn alles will, konnte ich einfach sagen "Freunde besuchen". Das ganze natürlich mit einem gehässigen Lächeln auf meinen Lippen.
      Mittlerweile konnte ich meine Mutter von der "sozialen Fähigkeites" des Internets überzeugen. *lacht* Ich habe so auch meinen Schatz gefunden, mit welchem ich nun mittlerweile über 5 Jahre zusammen bin. Zu erst haben wir ein Jahr lediglich E-Mail und Telefonverkehr gehabt, bis einer von uns beiden ganz spontan ins kalte Wasser gesprungen und umgezogen ist. *lacht*
      Soviel mal dazu, dass man im Internet vereinsamt. *schmunzelt*

      Um nochmal darauf zurück zu kommen, dass die Arbeit ja nicht anerkannt wird, nannte mir meine Tante mal ein Beispiel, welches ich sehr komisch fand und immer noch finde. Sie meinte, sie könne sich mit Computern nicht anfreunden und glaube so nicht an meine Arbeit. Würde ich das alles auf der Schreibmaschiene schreiben, so würde sie die Ergebnisse ja sehen können und es wäre ja viel besser. Als ich ihr daraufhin von der tollen, hochmodernen Erfindung - DRUCKER - erzählte, meinte sie, dass das was ganz anderes sei, als Schreibmaschienenarbeit.

      Mir stellt sich gerade im Bezug auf die Eltern und die älteren Verwandte die Frage, warum können sie sich nicht mit dem Hobby anfreunden?
      Haben sie Angst, dass man nichts "richtiges" lernt?
      Denken sie, man sei völlig verrückt?
      Oder ist es einfach der Interessenkonflikt, der aus den Altersunterschieden kommen könnte?

      (Das sind einfach so Fragen die mir durch den Kopf spuken! Ich will auf keinen Fall pauschlieren oder jemandem auf den Schlips treten!)
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      das liegt eher einfach daran @frastwind das aeltere Menschen ein anderes Verstaendnis von der welt haben...
      klar.. ich kenne uebers Netz und durch das was tue ne Horde Menschen.. trotzdem gebe ich zu das ich schon etwas einsamer geworden bin.. allein aufrgund der tatsache das die ganzen leute nicht gerade um die ecke wohnen...

      das hat aber wenn ich ehrlich bin nichts mit dem alter zu tun..
      ich wohne in einer wg.. wir sind 5 leute.. und ich hab zwar jedem einzelnen das Prinzip und die grundkenntnisse eines rollenspiels erzaehlt.. die faszination larp.. die wissen auch das ich ne welt bastle..
      nur wenn ich z.b. erzaehle das ich gestern uebers netz mir den arsch beim play abgelacht habe und das ich bis morgens um 5 davor gesessen habe und nimmerkonnt vor spass...
      das verstehen die genauso wenig.. obwohl meine mitbewohner eigentlich vonner altersverteilung her.. der theorie nach lockerer sein muessten in dem bezug.. (19, 24,27,35)
      aber fuer die ist das eine fremde welt... fuer sie sind soziale kontakte das was man hat wenn man mit freunden einen trinken geht.. und nicht seine charaktere virtuell sich besaufen laesst und nebenbei off labert...


      was das mit der schreibmaschiene betrifft.. ich finde das als beispiel garnicht so schlecht.. das ist irgednwie einfach ein "direkteres" ergeniss.. klar ich sehe was ich word tippe.. und ich kanns ausdrucken.. aber auf einer schreibmaschiene tippen den text direkt vor mir zu haben und das papier greifen zu koennen... das ist was ganz anderes... .oO(so stell ich mirn schriftsteller vor.. )

      was den meisten einfach fehlt ist die substanz denk ich mal.. das man halt die leute uebers netz nicht greifen kann..
      auch das weltenbasteln und geschichten schreiben.. das ist halt nichts "normales" und etwas alltaegliches..
      in vielen lebt immernoch irgendwo im hinter kopf das klischee das menschen die sich sowas ausdenken selber ziemlich krank sein muessen...

      klar haben dadurch vorallem aeltere menschen fuer die das alles eine ganz andere welt ist eher mit probleme weil es nichts "richtiges" fuer sie ist...

      ich selber gehe davon aus das menschen die mehr erlebt haben.. viel rumgekommen sind.. also sehr freudig gegenueber neuen sachen und erfahrungen sind weniger probleme haben.. waehrend eher leute die ihr lebenlang irgendwo dem gleichen muster gefolgt sind sich nicht so schnell damit anfreunden koennen...
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      aber "draußen" ist das nicht sozial?

      ... das ist nicht meine Meinung, aber ich ahne eben das "die Aussenwelt" das denkt, wie alle andere Hobbies (Briefmarken sammeln) die man nicht mit eine Gruppe zusammen macht, nicht sozial sind im Sinne das da keine IRL interaktionen mit andere Leute sind - ANTI-sozial hab ich nicht gemeint...

      Aber Schreiben ist ohne Leser lediglich Verschwendung von Speicherplatz und Papier

      Ist es nicht.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"


      "Das ist wie Tolkien, nur anderes." Anschliessend hörte ich einen detaillierten und kenntnisreichen Vortrag der Kollegin über Bilbos gesamte Verwandtschaft  einschliesslich der angeheirateten Pferde ;)

      Ein Kollege hat inzwischen sogar angefangen, seine eigene Welt -- basierend auf DAoC -- zu basteln und Diskussionen über Rollenspiele sind bei uns in der Abteilung fast schon normal.


      darf ich mal fragen... kenne ich diese leute? *g*
      heidi und sascha?
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      Hallo zusammen :)


      darf ich mal fragen... kenne ich diese leute? *g*
      heidi und sascha?


      Sascha baut gerade seine DAoC-Welt. Er ist noch kein Weltenbastler, sondern ... hm ... Welten-Archivar. Heisst: Er hat keine eigene, auf DAoC basierende Welt und fasst die Geschehnisse in Albigon (sp? -- eine von den DAoC-realms) zusammen.

      Aber wir wissen ja, wie die Seuche anfängt ... >;->

      Heidi liest meine Texte -- selbst die theoretischen -- und bestärkt mich, weiterzumachen.

      Karin hat sich neulich einen ganzen Abend mit mir über die Mneri Adohoi unterhalten und jetzt werden aus den "Mondkriegerinnen" wohl endlich die Elite-Manager, die sie sein sollen :))

      Die detailierte Tolkien-Kennerin ist Silke. Ich weiss nicht, ob du die kennengelernt hast.

      cya :-)
      Martin "vi"
      "There are two major products that came out of Berkeley: LSD and UNIX. We don't believe this to be a coincidence. "
      Jeremy S. Anderson
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"


      Karin hat sich neulich einen ganzen Abend mit mir über die Mneri Adohoi unterhalten und jetzt werden aus den "Mondkriegerinnen" wohl endlich die Elite-Manager, die sie sein sollen :))

      :rofl: ohoh... ich möchte keiner mneri in den weg kommen...


      Die detailierte Tolkien-Kennerin ist Silke. Ich weiss nicht, ob du die kennengelernt hast.

      :lol: naja ich gehe davon aus, dass vor allem sanne silke richtig kennenlernen durfte in der zeit als ich bei dir war :lol:
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      Also Weltenbasteln an sich (ganaue Hintergrundgeschichte etc.) mache ich erst seit ca. 1/2 bis 1 Jahr. Davor habe ich aber schon fünf RPGs mit mehr oder weniger guter Geschichte.
      Zwar hat mein Vater mir nur mit kopfschütteln reagiert und meine drei Brüder (habe keine Schwester :'( )
      haben mich für bescheuert erklärt. Ausser mein 15 jähriger Bruder, der hat sich aber eh nur für die RPGs interessiert.
      Und von meinen zurzeit 5 richtigen Freunden, interessiert sich auch keiner für das Weltenbasteln.
      Einzig meine Mutter interessiert sich dafür. Ich erzähle ihr davon und sie hat schon die ein oder andere Kritik losgelassen (positive, wie auch negative). Aber weil sich das nicht auf meine Noten auswirkt, oder doch (eine drei in Deutsch, vorher vier 8) ) stört das keinen.
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      Meine Eltern haben auch nur ein begrenztes Verständnis für mein Hobby. Zum Glück haben sie eine lange 'O Gott, unsre Tochter ist SF & F - Fan!' - Gewöhnungsphase hinter sich. :zitter: :starwars:

      Ihnen kommt es aber trotzdem seltsam vor, daß ich mich manchmal den ganzen Tag lang in meinem Zimmer verschanze. :arbeit:

      Daß ich 'weltfremd' und 'realitätsfern' bin, hab' ich schon mehr als einmal gehört *seufz*, inzwischen bin ich abgehärtet gegen solche Kommentare. Ich meine, was soll man machen? Jedem sein Hobby, das ist meine Meinung. Mit Modelleisenbahnen spielen 'bringt' einem auch nicht mehr. Daß es Spaß macht ist wichtig.

      Während es meinen Vater nicht die Bohne interessiert, was ich mache, ist meine Mutter durchaus nicht abgeneigt, auch mal was von mir zu lesen. Von alleine fragt sie nicht, aber ich habe ihr schon damit gedroht, daß sie es lesen muß, sobald ich mal mehr habe. Jetzt hab ich die stressige Abschlußprüfungs- und Jobsuch&finde-Phase hinter mir, und Morkandors Ausbau wird hoffentlich wieder schneller vorangehen.

      Von meinen 2 Brüdern interessiert sich der jüngere dafür, er hat auch schon Teile meines Scripts gelesen und kritisiert.

      Mein hiesiger Freundeskreis ist nur teilweise darüber eingeweiht, was ich mache. Ich hatte aber das Glück, in der Berufsschule tolle ZimmergenossInnen zu finden (wir hatten Blockunterricht und wir waren die Woche über im Wohnheim eingesperrt -- äh, untergebracht, jede Menge Zeit also zum Weltenbasteln, soweit es ohne PC halt geht).
      Von den beiden hab' ich viel positives Feedback bekommen :hail: , und sie haben meine endlosen Ausfabulierungen geduldig über sich ergehen lassen, die verschiedenen Punkte mit mir diskutiert, kommentiert, und neue Ideen eingebracht.
      Bin echt froh darüber! Wer weiß, warscheinlich würde Morkandor sonst jetzt in einer Schreibtischschublade verstauben, mein armes liebes Weltchen...

      Hätte es also viel schlimmer treffen können... 8)

    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      He - hab ich noch gar nichts zu dem Thema gesagt?

      Ich schätze für mich ist vor allem die Tatsache entscheidend, dass Weltenbasteln nicht mein ein- und alles ist. Wenn ich Leuten davon erzähle, sagen die meisten irgendwie "cool" aber ich weiß dass sie es nicht kapiert haben (Das stelle ich auch bei meinen Eltern immer wieder fest), das ist aber eher lustig als deprimierend. Meine Fantasy-Freunde (also die mit denen ich Rollenspiele spielte und manchmal noch spiele) kapieren wenigstens worum's geht, können es aber auch nicht wirklich nachvollziehen, weil sie ziemliche Powergamer (wer eine Regel findet, darf sie behalten) sind, und ihnen die Welt im Grunde reichlich wurscht ist.

      Trotz und alledem bin ich allerdings kein antisozialer Mensch und auch nicht weltfremd, denn wie gesagt, neben dem Weltenbasteln und damit verbundenen Dingen spiele ich Theater und bin in einer Band und und und.... da kommt so schnell keine Weltfremdheit auf!

    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      He - hab ich noch gar nichts zu dem Thema gesagt?

      Ich auch nicht - ist ja wohl kein Zustand!

      Also meine Eltern und meine Schwester sind in erster Linie erstaunt ob des Zeitaufwands, den mir RPG und das Basteln wert ist. Meine rollenspielenden Kumpels finden´s natürlich cool und wissen´s i.d.R. auch zu schätzen, ale anderen wissen wohl, dass "der da doch irgendwas mit Rollenspiel macht", haben auch keine Vorurteile oder so, finden´s aber auch komisch, wieviel Aufwand da reingesteckt wird.

      Dabei bin ich glaub ich längst nicht so tief drin wie einige andere hier. Wie Haschkeks hab ich auch noch ein Leben "draußen", das ich nicht ganz vernachlässige (obwohl mir Basteln schon wichtiger ist als abends wegzugehen), und ich hab auch... naja, hatte auch ´ne Band.

      Insofern bin ich ´n ganz normaler Typ, der halt´n bisschen komisches Hobby hat.
      *schulterzuck*
      Je größer der Begriff, desto kleiner bekanntlich sein Inhalt – und er hantierte mit Riesenbegriffen.
      - Kurt Tucholsky über Rudolf Steiner
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      Moin!

      Was meine liebe Familie betrifft, isses da zappenduster. Insofern fühle ich mit allen mit, bei denen es ähnlich ist.
      Meine Mutter hat mir mal als Kind ein Set Tarotkarten weggenommen und zerrissen, weil sie befürchtete, daß ich "von dem Mist da" "angesteckt" werde.
      Sie hält absolut nichts von Sci Fi und Fantasy, und Rollenspiel ist für sie wahrscheinlich "Satanismus". Aber sie ist auch eine Person, die glaubt, was Leute dummschwätzen und die sich strikt weigert, ihre Vorstellungen mit der Realität abzugleichen.
      Das einzig Positive, was sie der Rollenspiel-Szene mittlerweile abgewinnen kann, sind die Verlage, die meine potentiellen zukünftigen Brötchengeber sein könnten. *bitteres Lachen*.
      Entschuldigt...

      Naja, aber vom Umfeld her kann ich mich ansonsten nicht beschweren. Ich kenne alle meine Leute durch Kinthara und/ oder ähnliche Aktivitäten. Viele entwickeln mehr oder weniger aktiv daran mit, daß immer Bewegung im Laden ist, bzw war, als ich noch mehr Zeit hatte.
      Und einen Rollenspieltheoretiker (oder sowas ähnliches) aus drsrm in der Gruppe zu haben, beschert einem neben qualifizierter Kritik hin und wieder auch Migräne, wie ich feststellen mußte *ggg*
      Aber ich denke mal, daß ich recht weit davon entfernt bin, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Man kann ja auch nicht immer kopfüber in seiner Welt hängen ;D

      Kim
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      Versteht mich bitte nicht falsch. Ich unterstelle hier generell niemandem, dass er "kein Leben" hat, wie die englischssprachigen Völker das so schön ausdrücken. Dafür kenne ich die meisten Leute hier zu gut, um zu wissen, dass es anders ist.

      Alles was ich sagen will ist, dass Weltenbasteln eben bei mir nach einer Anfangseuphorie zum Sekundärhobby geworden ist.

      Für mehr, an die Newbies (;D) lest mal den "Wie tief steckt ihr drin"-Thread, der gibt da vielleicht mehr Aufschluss, bevor das hier in die gleiche Schiene abdriftet.

      Diesen Hier, und geht behutsam damit um ;)
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"

      Ah... wundervoller Thread!

      Meine Mama weiß, dass ich schon seit Ewigkeiten Sachen schreibe, die nie fertig werden - vom Weltenbasteln weiß sie nichts. Ich will auch nicht, dass sie davon weiß. Irgendwie würde sie es nicht verstehen.
      Ansonsten weiß nur noch mein Freund davon (und ihr!), der das ganz witzig findet, und auch schon mal Testgelesen hat. Er akzeptiert, dass es mir ernst ist, mit dem Basteln, und macht sich auch nicht darüber lustig. Manchmal diskutieren wir auch mal theorien und Ansätze weltrelevanter themen, und ich bin auch bereit, ihm Vorya zu erklären.
      Er weiß, dass ich oft hier im Forum bin, und findet es, glaub ich, nicht albern
      "Remember your Hippopotamus Oath!"
    • Re: "Sag mal, was machst du da eigentlich?"



      Also bei meinen Eltern ist es klassische Päda-Fall:
      ...Was ich nicht erreicht habe, soll mein Sohn erreichen....

      Wie ist es bei euch? Auch solche Tendenzen bemerkt?


      Jep, total! Seitdem mein PC absolut totaler Schrott geworden ist, muss ich am Laptop von meinem Vater sitzen. Wenn der dann sieht, auf welchen Homepages und in welchen Foren ich rumtapse, dann lautet es nur: "Weltenbasteln, als ob das wichtig wär!"
      Er meint, ich solle mich lieber mit Physik beschäftigen, er selbst ist ja Elektriker... Er meint, Physik wäre das einzig wichtige im Leben, aber das, was ich mach, ist für den nur total-absoluter Schwachsinn
    • Heute hatte ich mal wieder so ein Erlebnis... da hatte ich meine Freundin zu mir eingeladen, und dann lagen halt Sachen von meiner Welt im Zimmer rum, und die hat sie sich angeschaut, mit diesem Blick "Oooookay... wer zu viel Zeit hat..." :-/
      Und ich kam mir SO RICHTIG geekig vor ;D ...
      Ich glaube ich erzähl demnächst einfach NICHT MEHR was ich da mache...
      %-)
      Ichhab meiner Freundin erzählt, was das ist, und von den Weltenbastlern und von Treffen, das bals stattfindet, und so... und ich glaube sie hat überhaupt nichts davon verstanden... :-/

      Und jetzt fühl ich mich so geekig, ehrlich... kann mir mal einer sagen, das weltenbasteln etwas ganz grundanständiges ist, und das geekig-sein cool ist..?
      *schnief* :-/
      "Remember your Hippopotamus Oath!"
    • Hey Gerblinger,

      es wird wahrscheinlich nie so sein, dass der Großteil deines Bekanntenkreises dich oder deine Arbeit verstehen wird. Da reicht es aus, wenn der Freund, oder die beste Freundin Bescheid weiß und das versteht.

      Bei mir ist es so, dass meine Freundin von Dhenêa, meiner Welt, weiß, und mir hin und wieder auch Fragen dazu stellt. Sie hat sich auch schon als Testleser angeboten, aber da ich mich schwertue, unvollständige Texte preiszugeben, hat sie bisher noch nichts von mir bekommen außer Erzählungen.

      Mein bester Freund weiß auch von meinem Hobby, und da er mich sehr gut versteht, ist er auch als eine der wichtigsten Persönlichkeiten Dhenêas verewigt worden!

      Ich habe es aber aufgegeben, "normalen" Leuten davon zu erzählen, sondern beschränke mich eher auf Leute, von denen ich im Vorfeld weiß, dass sie es toll finden (Rollenspieler, Zeichner etc.).

      Hör auf, dir Gedanken zu machen! ;)

      Elineth
    • @gerblinger
      Weltenbasteln ist grundanständig und du bist der tollste Geek auf der Welt. :)

      Ich hatte mein comming-out erst vor etwa drei Jahren, nachdem ich davor schon bald 17 Jahre im Stillen gebastelt habe.
      Mein Freund findet es cool, Geschichten von mir zu lesen, nur mag er es nicht, wenn ich mich zwecks dem chreiben derselbigen hinterm Rechner verstecke. ???
      Meine Mama bemüht sich, sich dafür zu interessieren, weil es von mir ist, aber ihr geht jedes Verständnis dafür ab. Mein Papa dagegen interessiert sich sehr dafür und korrigiert meine Texte auf das Penibelste. Wegen ihm mußte ich schon ein Volk umbenennen, weil er mir einen geklauten Namen nicht hat durchgehen lassen *grummel*. Am liebsten würde ich ihn in das Sprachenbasteln mit einbeziehen, immerhin kann er Latein, Griechisch, Französisch, Altfranzösisch, Italienisch und etwas Norwegisch und Polnisch. Aber leider haben diese Rentner ja keine Zeit. ;)
      Von meinen Freunden wissen es ein paar. Die meisten reagieren eher gleichgültig, aber einer meinte dann plötzlich "ich schreibe auch fantastische Geschichten. Willste mal lesen?"

      So kann's gehen. Aber wirklich sachkundige, konstruktive Kritik kommt eigentlich nur aus dem Netz. Sei es hier im Forum oder bei den singenden Federn im Herr-der-Ringe-Forum
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?