Beeinflusst das Regelwerk den Stil?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spätestens nach meinen jüngsten Con-Erfahrungen weiss ich: Man kann jedes System so oder so spielen, aber manche Systeme unterstützen einen bestimmten Spielstil. Exemplarisch kann ich Folgendes dazu sagen:

      DeGenesis (KatharSys) ist eins meiner Lieblingsspiele. Dadurch, dass jeder Charakter drei Prinzipien durch die drei Ks Kultur, Konzept und Kult bekommt, die er sich je aus einer Liste aussuchen und dann sehr frei interpretieren kann, bekommt ein Neuling (v.A. Rollenspiel-Neulinge, aber auch DeGenesis-Neulinge) eine gute Hilfestellung zum Darstellen des Charakters. Natürlich kann man das auch vollständig ignorieren und die Story komplett railroaden, aber da die Prinzipien bereits auf dem Charakterblatt stehen, will man sie auch ausspielen.

      Shadowrun ist für Viele der Inbegriff eines Action-Rollenspiels, obwohl man auch exzellente Darstellungen liefern kann. Immerhin ist Cyberpunk als dystopische Gesellschaftskritik darauf ausgelegt, die Schattenseiten und Konflikte eines Charakter auszuspielen. Dennoch sorgt die Konzentration auf Aktionsfertigkeiten, irre viele Regeln zu Stunts, Karma, usf. doch meist dafür, dass Actionszenen in den Vordergrund rücken.

      WuShu ist in der Hinsicht noch extremer (kann man positiv oder negativ auffassen - ich halte es je nach aktuellem Geschmack... eigentlich nicht so mein Fall, habe ich erst gestern eine WuShu-Runde angezettelt (mit Hintergrundwelt von 13)). Actionszenen und Stunts werden durch das Regelwerk aktiv gefördert. Je abgedrehter ein Stunt, desto größer die Erfolgschance. Mit diesem System dürfte es überhaupt nicht möglich sein, realistisch zu spielen - aber das will man ja auch gar nicht, wenn man WuShu spielt.

      DSA 4 sticht mir durch seine verquere Charaktergenerierung ins Auge. Es ist nicht möglich, einen Hintergrund 1:1 als SC umzusetzen, da das Balancing ziemlich seltsam funktioniert. Im Endeffekt stehen einem wieder viele Spielstile offen, da sich Fanpro offenbar bemüht, möglichst alle Rollenspielbereiche gleichmäßig abzudecken, aber Darstellungsspieler werden damit leicht verjagt.

      Ich denke, nicht das System beeinflusst den Spielstil, sondern der Spielstil die Wahl des Systems. Wer auf Hack&Slay steht, sucht sich ein System, das genau das unterstützt (D&D? ;) ), wer auf Storytelling steht, sucht sich ein System, das eben das unterstützt (Engel Arkana?).