Dämonen auf euren Welten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von USUL
      ..., eine Definition aber angebracht halte :)

      Ja, finde ich auch ;D Ich habe immer ein Problem damit, wenn irgendwo "Dämonen" auftauchen ... vor allem, wenn es einfach ein natürliches, physisches Wesen ist, also schlicht ein weiteres Volk, das vielleicht erweiterte Fähigkeiten hat usw., aber trotzdem in der materiellen Welt integriert ist. "Dämon" ist für mich aber ein bereits besetzter Begriff, von daimonas: Das (übernatürliche) Wesen. Insofern sind Dämonen für mich immer übernatürlichen, zeitweise immateriell (sie können aber auch zeitweise materielle Formen annehmen) und nicht unbedingt an alle physikalischen Gesetze der Welt gebunden.
      Wenn in einer Welt Dämonen als natürliche Spezies vorkommen, dann ist die Bezeichnung "Dämon" für mich immer eine Inworld-Bezeichnung, so wie der Mensch mitunter auch unbekannte Raubtiere, Fabelwesen oder fremdartige Ureinwohner als Dämonen bezeichnet haben ... eher im Sinne von "Dämonen gleichend".

      Ob es bei mir Dämonen gibt, also übernatürliche Wesen der Dunkeln Seite (TM), weiß ich noch nicht genau... - auf Mysterion auf jeden Fall nicht, denn dort gibt es weder Magie noch anderes Übernatürliches. Auf Æýansmottír könnte ich mir theoretisch welche vorstellen, aber bis jetzt habe ich noch keine eingeplant - was daran liegen könnte, dass ich das ganze Göttergefüge noch überhaupt nicht ausgearbeitet habe ;D

      Vermischungen zwischen Menschen (oder anderen Völkern) und Dämonen sind aber für mich trotzdem möglich ... man findet Entsprechungen ja sogar in der Bibel. Durch sexuelle Kontakte mit Engel entstanden z.B. Riesen, liest man dort. Anscheinend geht das also durchaus ;)

      Für diese Mischlinge, sofern sie in der Bevölkerung akzeptiert sind (man könnte sich auch vorstellen, dass sie entweder ziemlich bald als verbotene Wesen getötet werden, oder aber dass sie ziemlich einzelgängerisch leben (müssen), weil sie geächtet sind, trotz ihrer größeren Kraft etc.), sollte es dann natürlich schon spezielle Regeln geben.

      Original von Ronin
      Nö, hat zwar was von Blade aber den Teufel mit dem Beelzebub austreiben ist ne gute Taktik :)

      Nö, eigentlich nicht ;) Das wußte schon Jesus, dass das eine ziemlich blöde Idee ist, und die Idee wird eigentlich auch von wirklich unzähligen Filmen aufgegriffen, und fast immr geht der Schuß nach hinten los ;)

      Würde man Halbdämonen "züchten" oder eher versuchen sie daran zu hindern sich fortzupflanzen?

      Das hängt ganz mit den Eigenschaften und Eigenarten von Halbdämonen und dem Volk, mit dem sie sich vermischen, zusammen ;) Du kannst sie so basteln, dass eine Züchtung wünschenswert oder zumindest vorstellbar und nutzbringend sein kann, du kannst sie so basteln, dass es eine ziemlich blöde Idee wäre... it's up to you.

      Das gilt dann auch für die weiterführenden Fragen...

      Gibts denn bei keinem von Euch "Dämonen" die nicht so sind?

      Nun, das ist eben wieder das mit dem besetzten Dämonenbegriff. Ein lieber, freundicher Dämon stammt entweder aus einem humoristischen Fantasybereich, wo herkömmliche Vorstellungen bewußt verdreht werden, oder haben genausowenig Sinn wie 2m große Zwerge. Meine Meinung ;)
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Original von Gomeck
      Nö, eigentlich nicht ;) Das wußte schon Jesus, dass das eine ziemlich blöde Idee ist, und die Idee wird eigentlich auch von wirklich unzähligen Filmen aufgegriffen, und fast immr geht der Schuß nach hinten los ;)


      Weil die Typen in den Filmen doof sind ;) und Hollywood sowieso eine Macht des Bösen ist, die die guten Tricks schlecht aussehen lassen will. Mit anderen Worten, natürlich sollte man vorsorgen und z.B. für das rasche Ableben des Beelzebubs nach Erledigung seines Auftrages sorgen. Natürlich stellt sich dann so langsam die Frage, wer eigentlich der Böse ist :diablo:
      "Ist nur ein Messer im Latissimum dorsi. Geht ihm gut. Sag ihm ein paar aufmunternde Worte. Sag ihm, er soll ihr den Kopf abhacken."
    • Original von Ronin
      Natürlich stellt sich dann so langsam die Frage, wer eigentlich der Böse ist :diablo:

      Jipp und genau diese Frage ist ja der interessante Dreh und Angelpunkt =)

      Außerdem lass ich doch lieber zwei die ich nicht mag (Dämonen und Halbdämonen) sich gegenseitig dezimieren, als selbnst gegen sie anzutreten ;D ... und das dies nach hinten los gehen kann/wird ist doch ein interessanter Aspekt der den Metaplot voranbringt :)
      W .oOo. L
      Das 8. Element
    • Ich habe das mit der anderen Ebene gewählt. :)

      - Findet ihr soetwas zu abwägig?

      Och, was ist schon abwägig. Ich finde es witzig, dass bei dir die Trolle anscheinend noch "böser" sind als die Dämonen, und dass man die Dämonen schützen muss ;D
      Im Ernst: Ich sag irgendwie nie beim Weltenbasteln etwas sei zu abwegig. Es klingt witzig. Probier es aus ^^


      - Sollte es bestimmte Maßnahmen und Regeln für Halbdämonen geben?

      Sie könnten unter ständiger Bewachung stehen, bis man weiß welche Seite überwiegt. Vielleicht sind sie sozial geächtet :diablo:


      - Würde man Halbdämonen "züchten" oder eher versuchen sie daran zu hindern sich fortzupflanzen?

      eher hindern. am ende machen sie mehr arbeit als sie einem abnehmen ;D

      - Dürfen Halbdämonen gar Stammesanführer werden oder ist ihnen jedes höhere Amt verwehrt?

      Also in dem Bild das ich mir grad eben von den Halbdämonen geschaffen hab, wären sie viel zu sehr Außenseiter dafür.

      - Wie äußert sich das ständige Leben neben einer Dämonenverseuchten Metropole für die einfachen Bewohner?

      Sie sind vorsichtiger?
      "Remember your Hippopotamus Oath!"
    • Original von Sethai
      Sind also hie die klassischen Dämonen gefragt? Irgendwie vermisse ich bei sowas imemr mal andere IDeen für Dämonen... immer kommen Worte wie Verseuchung, Mord, Angst, Paranoia, usw vor....

      Gibts denn bei keinem von Euch "Dämonen" die nicht so sind?


      Bei mir ;D

      Bei mir sind Dämonen eine Art die eigentlich ganz 'normal' sind wie die anderen im eigentlichen Sinne (also keine Wesen aus anderen Welten die nur böses wollen, Geister oder irgendwas..).
      Allerdings sind sie agressiver als andere Arten (etwas von Haus aus, und dann noch wegen ihrer kargen Lebensumgebung) und haben auch schon massenhaft Angst und Schrecken verbreitet, sind halt kriegerisch und Brutaler und manche Rassen von ihnen wollens manchmal wissen.
      Anstonsten sind sie normale Zivilisationen die sich von den übrigen zwar unterscheiden, jedoch keine 'Monster' sind (bis auf einige Unterarten die etwas gröber gebaut sind).
      Ein bisschen über die steht hier. Allerdings auch nicht mehr ganz aktuell, und müsste das eh mal genauer beschreiben...


      Zu den Halbdämonen züchten würd ich noch beachten, ob die Trolle auch bereit sind, sich mit Dämonen zu paaren um diese gezielt hervorzubringen..
    • Original von Tabris
      Bei mir sind Dämonen eine Art die eigentlich ganz 'normal' sind wie die anderen im eigentlichen Sinne (also keine Wesen aus anderen Welten die nur böses wollen, Geister oder irgendwas..).

      Warum nennst du sie dann Dämonen? *mal frei raus frag*
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Original von Gomeck
      Warum nennst du sie dann Dämonen? *mal frei raus frag*


      Gute Frage die ich mir auch schon gestellt habe obwohl ich das bei der Namensgebung berücksichtig habe. Ich werde aber wahrscheinlich dabei bleiben. Es sei dann irgendwann überzeugt mich jemand davon, dass es besser ist ihnen einen andern Namen zu geben.

      Das ganze kommt ursprügnlich davon, dass die Dämonen früher nicht in die Gebiete der Menschen konnten. Lediglich ab und zu gelang es ein paar durch kleine Portale zu kommen bzw. Raubzüge zu unternehmen oder ähnliches. Dadurch waren bekamen diese Wesen einen ähnlichen mythischen Glauben wie bei uns und man erzählte sich Geschichten von den bösen Wesen. Aus diesem Grund nennen die Menschen sie so.

      Heute sind die Welten aber verbunden, und die Menschen wissen, dass es die Dämonen wirklich gibt und sie einfach eine andere Art sind, der Name hält sich trotzdem auch wenn die Dämonen selbst sich natürlich anders nennen (aber wir wissen ja von der Menschheitsgeschichte, wie gut sich solche einmal gegebenen Namen halten..)
    • Für Avera passt am besten "Ja, sie leben in einer anderen Ebene". Von dort können sie in die "normale Welt" kommen bzw. geholt werden, wenn jemand ein entsprechendes Verbindungsportal schafft. In einigen abgelegenen Winkeln der Welt schaffen sie es auch, dort dauerhaft zu überleben.

      Zu deinen Halbdämonen, Usul, denk ich mir, dass sie von vornherein ziemlich verhasst sein dürften. Ich nehme mal an, dass sie durch die Verbindung eines Dämons mit einem Troll / einer Trollin entstehen. Da man als Troll die Dämonen vermutlich nicht so mag und anscheinend auch nicht mit ihnen zu spaßen ist, nehme ich weiterhin an, dass die Halbdämonen demnach das Ergebnis von Vergewaltigungen sind. Man steht als Trollstamm also dann da mit einem ungewollten Kind, gezeugt durch ein brutales, traumatisches Ereignis, das zu allem Überfluss auch noch zur Hälfte Dämon ist - ein Bastard, wenn nicht ein Monster.

      Von einer solchen Situation ausgehend, glaube ich dass es erstmal einige Zeit dauert, bis einmal ein Halbdämon in der Stammesgesellschaft akzeptiert wird. Vielleicht wenn ein halbdämonisches Kind vor dem Mob verborgen bleibt oder seine dämonischen Züge versteckt werden, bis das Kind alt genug und wohlerzogen in den Stamm integriert ist, dass man riskieren kann, es als Halbdämon zu offenbaren: "Schaut her, der nette kleine Max, ein guter Junge isser, und er kann ja auch nix dafür dass er ein Halbdämon ist - würde er euch je etwas zuleide tun?"

      @züchten und Stammesoberhaupt: Nunja, bei allem militärischem Vorteil, den die Halbdämonen mit sich bringen (kommt natürlich drauf an, wie groß der ist) überwiegt, würde ich vermuten, das Unbehagen, dämonische Wesen in den eigenen Siedlungen zu haben. Da würde ich nicht noch mehr davon haben wollen. Außer vielleicht man steckt sie in abgelegene Halbdämonen-Ghettos - aber auch da muss man sich der Gefahr bewusst sein, dass eine starke, unterdrückte, wachsende Population von Halbdämonen vielleicht irgendwann keine Lust mehr hat, als Kanonenfutter gegen die Dämonen eingesetzt zu werden...
      Einen Halbdämon als Stammesoberhaupt zu bekommen würde ich als Troll mit allen Mitteln zu verhindern versuchen.
      Je größer der Begriff, desto kleiner bekanntlich sein Inhalt – und er hantierte mit Riesenbegriffen.
      - Kurt Tucholsky über Rudolf Steiner
    • Hi. Ich denke auf einer Welt wie HORIZON, also einem sehr Sci-Fi-orientiertem Ort, wird es keine Dämonen geben - zumindest wüsst ich nicht sie schon jemals dort gesehen zu haben.


      - Findet ihr soetwas zu abwägig?


      warum sollte ich?

      - Sollte es bestimmte Maßnahmen und Regeln für Halbdämonen geben?


      Ja auf jeden fall, einfach schon weil sie nicht zum 'normalen' Weltbild der anderen Trolle gehören werden.

      - Würde man Halbdämonen "züchten" oder eher versuchen sie daran zu hindern sich fortzupflanzen?


      Ich weiß es ehrlich nicht, aber gibt es in der Biologie nicht so etwas wie Bastardunfruchtbarkeit?

      - Dürfen Halbdämonen gar Stammesanführer werden oder ist ihnen jedes höhere Amt verwehrt?


      Ich weiß jetzt nichts über die Lebensweise deiner Trolle; aber wenn bei ihnen das Gesetz der stärkeren gilt wird wohl einer von ihnen eine hohe Position bekleiden können. Ob anderen Trolle das nun gut oder schlecht aufnehmen steht auf einem anderem Bladt.

      - Wie äußert sich das stände Leben neben einer Dämonenverseuchten Metropole für die einfachen Bewohner?


      kommt halt wirklich auf die Dämonen an.
    • Gibt aber auch Tiere, bei denen Bastardisierung Gang und Gebe ist und die sich auch eigenständig fortpflanzen können.
      Heimisches Beispiel: Teichfrosch (Mischung aus Seefrosch und Kleinem Wasserfrosch). Die Art und Weise, wie die das machen, ist übrigens recht interessant. Vielleicht könnte so was ähnliches auch bei USULs Halbdämonen funktionieren.
    • Also in der "Welt der Toten Götter" gibt es sogar zwei Arten von Wesen (oder sollte ich sagen zwei Gruppen, denn jede dieser Gruppen ist in mehrere Arten unterteilt) die man Dämonen nennen könnte.
      Ersteinmal die Dämonenbruten. Diese sind eigentlich "normale" Lebewesen, die auch auf der Welt vorkommen. Sie verstecken sich allerdings, leben an unzugänglichen Orten, wandeln in Menschengestalt herum oder ähnliches, da sie sonst wohl zu viel Aussehen erregen dürften bzw. Gewalt zu erwarten hätten.
      Die Dämonenbruten sind vor knapp dreitausend Jahren in einem alten Krieg von einer noch älteren Rasse als Sklaven und Krieger erschaffen worden.S ie sind sozusagen die Antithese bzw. das verzerrte Ebenbild der "gewöhnlichen" Völker der Welt. Für jedes Volk gibt es eine Art der Dämonenbruten, die körperlich und geistig meist überlegen sind, dafür allerdings an Zahl weit unterlegen. Die meisten Dämonenbruten leben allerdings zumindest einige hundert Jahre lang.
      Sie sind nicht unbedingt böse, die meisten haben allerdings bestimmte Ziele und schmettern einfach alles in ihrem Weg beiseite bzw. sehen die "freien Völker" :rolleyes: als nicht mher denn Ungeziefer an, die sie eben mit nur sehr geringem Bedauern erschlagen.
      Ansonsten gibt es die wirklichen Dämonen, die in einer düsteren und tristen Parallelwelt existieren. Da ihre Heimat schrecklich ist tun sie alles, um ihr zu entkommen. Dämonen sind allerdings unglaublich mächtig. Selbst der schwächste Dämon kann es mit einer ganzen Kompanie menschlicher Soldaten aufnehmen. Sei es, weil er körperlich so überlegen ist oder aufgrund ihrer zahlreichen metamagischen Fähigkeiten. Dämonen sind in dem Sinne "böse" da sie den anderen Völkern ihre schöne Welt nicht gönnen und deshalb so gut wie alles tun um diese und das Leben der Wesen dort, so unangenehm wie möglich zu machen.
      Außerdem leiden sie im noch größeren Maße als die Dämonenbruten an dem, was ich "Perspektivenverschiebung" nenne. Wenn man so mächtig ist, dass man unter Menschen beinahe als Gott durchgehen könnte, warum sollte man diese Wesen dann mit bedauern, wenn sie sterben bzw verletzt werden und ähnliches?
      Uns Menschen kümmert es doch auch meist nicht, wenn wir eine Fliege erschlagen...
    • Ja es gibt Dämonen. Sie wandeln nicht in der Welt. Es gibt eine eigene Ebene wo die Dämonen zuhause sind (ebenso wie die Götter ihre eigene Ebene haben)
      Dämonen können von kundigen Magiern beschworen werden und es können Pakte mit ihnen eingegangen werden.
      In der Geschichte wurde das Reich bereits einmal völlig zerstört, weil die Herrscher Dämonen angebetet haben und mit ihnen zum Zweck der Erhöhung ihrer Macht paktiert haben.
    • Ist nur immer die Frage, was Dämonen sind...

      Bei Galtara gibts keine. Genau wie die Götter eher... undefiniert sind auswirkungstechnisch.

      Bei Lemna werden die vom schlafenden Kaiser veränderten Geister manchmal Dämonen genannt. Wie man mit denen umgeht? Besser gar nicht, zweitbeste Option weglaufen, drittbeste umbringen.

      Und bei Avatar... Bei Avatar gibt es zahlreiche Welten, die wie Kugeln in einer übergeordneten Eben hängen und sich um ein Zentrum gruppieren, von dem aus die Magie zu ihnen dringt. In benachbarte kann man einfach so reinmarschieren und sogar neue machen. Aber weit entfernte... so viele Welten kann man nicht durchlaufen.

      Also ist der einzige Weg, sich aus der eigenen Welt ins Nichts zwischen den Welten zu katapultieren. Da ist man körperlos und eigentlich nichts weiter als nur Magie und Bewusstsein. Von dort aus kann man dann puppenspielerisch einen Körper in einer anderen Welt erschaffen und ihn beleben. Vor allem bei einer bestimmten Welt wird diese Kunst praktiziert, weil sie im Grunde Unsterblichkeit und Macht garantiert. Diese 'Hauptdämonen' kontrollieren auch, wer alles zum Beispiel in unserer Welt als Dämon herumlaufen darf.

      Es gibt jedoch durchaus auch Welten, die das Verbannen in das Nichts als Strafe vollziehen. Meist sind diese Verurteilten magisch zu schwach, um einen eigenen Körper zu schaffen, daher müssen sie sich beschwören lassen. Und was da auftaucht, ist also mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Psychopath und Massenmörder und obendrein jetzt noch fast nicht zu töten und hochmagisch.. tolle Idee....

      Ist aber eigentlich in keinem Fall das klassische böse Dämonen-Konzept.
    • Dämonen gibt es in Schattenlicht sehr und sie sind im Grunde auch ein wichtiger Bestandteil.

      Einst lebten sie auf einem eigenen Planeten, nahe der Hauptwelten. Im Lauf eines großen Krieges und der fast Zerstörung eines anderen Planeten, wurden sie verbannt in eine Eben, aus der sie nicht eigenständig fliehen können. Sie können allerdings gerufen werden oder auch schwer bewachte und Versiegelte Portale nutzen...
      Pakte mit ihnen einzugehen geht in der Form nicht aber es gibt Dämonen, die sich mit Lebewesen verbinden können.
      Dämonen sind im Grunde aus einer Art Dämonenmaterial hergestellt. Das heißt Dämonen mit festen Formen gibt es nicht so wirklich... klar es können aus diesem Material Dämonen erschaffen werden, die einem bestimmten Typus angehören aber die Form kann jedesmal anders sein. Dämonen definieren sich auch über Machtgrad, Intelligenz und Eigenschaften, über die sie gerufen werden können.

      Ach ich red schon wieder zu viel... :P
      Ja es gibt Dämonen in meiner Welt...
      aber sind sie nicht direkt böse.

      Sie aus dem Prinzip von Fortschritt und Stagnation, Evolution und Devolution entstanden und streben den Urzustand an, in dem es kein Leben gibt. Sie sind auch bereit sich selbst auszulöschen, sollten sie das letzte Leben sein, welches existiert. ;)
    • Zu USULs Trollen und Halbdämonen:
      Dass sie als Dämonenjäger benutzt werden, finde ich auch nicht abwegig. Wenn die Dämonen bei den Trollen jedoch so verhasst sind, wäre es logisch, dass Halbdämonen irgendwie diskriminiert werden, besonders solche, die offensichtlich nicht für die Trolle als Dämonenjäger arbeiten wollen.
      Eine gezielte Zucht kann ich mir dagegen weniger vorstellen. Dass bei besonderem "Bedarf" Nachwuchs an Halbdämonen mehr als sonst geduldet wird, wenn dieser von den Trollen benutzt werden kann, schon eher.
      Halbdämonen in hohen Ämtern würde ich nicht prinzipiell ausschließen, aber besonders hier könnte sich die Diskriminierung zeigen: Das Recht des Stärkeren gilt zwar auch für sie, aber es gibt eine Reihe von Regeln, die den Wettkampf erschweren und die nur für Halbdämonen gelten. Natürlich könnte man es bei besonders "Kooperativen" mit diesen Regeln weniger genau nehmen...

      Zu Dämonen in meiner Welt:
      In meiner Welt sind Dämonen solche Wesen, die außergewöhnliche Macht mit einem Teil ihrer Seele "erkauft" haben. Praktisch heißt das, dass sie mehr magische und/oder körperliche Kraft als andere Wesen besitzen, allerdings nur noch wenige Gefühle - meist die, die sie zum Wandel bewegt haben - empfinden können.
      Dadurch geht ihnen auch oft die Fähigkeit verloren, Mitgefühl mit anderen Wesen zu haben, was entscheidend zum Bild vom bösen Dämonen beiträgt. Der zweite Grund ist, dass bei den aktivsten Dämonen meist "negative" Emotionen wie Neid oder Rachsucht Auslöser für den Wandel sind.
      Neben den "typischen" Dämonen gibt es auch Außenseiter, die beispielsweise auch eine (meist ziemlich eigenwillige) Art von Zuneigung empfinden können. Diese leiden jedoch oft unter einem gewissen "Gruppenzwang" seitens der boshafteren Dämonen oder leben sehr zurückgezogen.
      "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."
      - Douglas Adams, "Das Restaurant am Ende des Universums"