[Talasil] Völker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Talasil] Völker

      Da ich gerade wie wild an Talasil herumbastel, weil ich festgestellt habe, wie kleiin meine Welt doch ist möchte ich hier mal mein neuestes Verbrechen vorstellen.

      Das Bild zeigt einen Finstergnom.
      Die Finstergnome leben in Höhlen tief unter der Erde. Sie kommen nur im Dunkeln an die Oberfläche. Vor langer Zeit wurden sie wegen ihres Äußeren so sehr verspottet, dass sie sich schließlich in die Höhlen verkrochen haben.

      Sie sind etwa einen Schritt groß, am ganzen Körper bis auf Hände und Gesicht grau oder schwarz behaart und haben schwarze Knopfaugen. Dort, wo normalerweise die Nase ist, sind bei Finstergnomen nur zwei Löcher.

      Im Allgemeinen gelten die Finstergnome als unberechenbar, hinterhältig und gefährlich. Sie treten immer in größeren Gruppen auf und stürzen sich tollkühn auf ihre Gegner - auch wenn diese um ein vielfaches größer sind, als sie selbst.
      Bilder
      • Finstergnom.jpg

        180,9 kB, 600×668, 386 mal angesehen
    • Schönes Bild! Haben die reflektierende Augen á la Katze?

      Im Allgemeinen gelten die Finstergnome als unberechenbar, hinterhältig und gefährlich. Sie treten immer in größeren Gruppen auf und stürzen sich tollkühn auf ihre Gegner - auch wenn diese um ein vielfaches größer sind, als sie selbst.

      Kann ich verstehen daß sie sauer sind, wenn sie so drangsaliert wurden daß sie sich unter die Erde zurückziehen mußten!
      Warum eigentlich unter die Erde und nicht in andere Landstriche?
      Und von wem wurden sie verspottet?

      Weißt du ungefähr wie lange das her ist? --> Wäre interessant zu wissen, ob sie sich seither schon körperlich an die Dunkelheit angepasst haben, zum Beispiel durch Verbesserung der Nachtsicht, oder andersrum Verschlechterung des Augenlichts zugunsten anderer Sinne.
    • Vor etwa 300 Jahren war die Zeit der Dämonenkriege. Xadrun, ein dämonischer Magier, hatte sich mit seiner Armee aus Dracs, Arfen und Wächtern, das Land Gendrac als Hauptziel für seine Weltherrschaftspläne ausgesucht. Gendrac war jedoch von jeher das Land der Finstergnome gewesen - die seinerzeit noch nicht finster waren.

      Aus Furcht vor den grauenhaften Kreaturen dieses Dämons flohen sie in den Waldgürtel Ahal, in der Hoffnung nach den Kriegen in ihr Land zurückkehren zu können. Doch das blühende Gendrac wurde zerstört und zu einem unwirtlichen lebensfeindlichen Ort. Zwar war Xadrun aus Talasil verbannt worden, doch Dracs und Arfen lebten weiterhin in Gendrac. Und diese hatten Finstergnome zum Fressen gern.

      So blieb den Gnomen nichts anderes übrig, als im Ahal zu bleiben. Doch das war das Reich der Waldelfen, die ausgesprochen hochmütig sind. Sie verachten nahezu alle anderen Völker - außer die Swabadiner, mit denen sie freundschaftlich verkehren (im wahrsten Sinne des Wortes - obwohl es nach dem Gesetz der Elfen eigentlich verboten ist). Die Elfen verspotteten die in ihren Augen unwürdigen und hässlichen Gnome und trieben sie aus "ihrem" Wald.

      So zogen sie in die Welt der Menschen, doch auch dort wurden sie wegen ihres abnormalen Aussehens - den viel zu langen Armen und großen Händen, dem Fell und dem platten Gesicht gehänselt, getreten und verjagt.

      Auch im Zaubergebirge fanden sie unter den Gmohorn keine Freunde und nach Kator zu den Trollen wagten sie sich gar nicht erst.

      Schließlich fanden sie einen Landstrich eingeschlossen zwischen den Flüssen Ludon und Tygris und dem Zaubergebirge. Dort lebten keine anderen Völker und das machte die Gnome sehr froh, weil sie glaubten, ihre Ruhe gefunden zu haben. Sie merkten allerdings zu spät, warum dort keine anderen Völker lebten.

      Smirrk, ein schwarzer Drache, erwachte - gestört durch die Gnome - aus seinem seit Jahrzehnten andauernden Schlaf, erhob sich und ließ sich die Gnome zum Frühstück schmecken.

      Auf ihrer Flucht vor dem Drachen entdeckten sie ein weitläufiges Höhlensystem und versteckten sich dort. Und als sie feststellten, dass sie genau dort in Ruhe und Frieden leben konnten, blieben sie dort.

      Die Zeit in den Höhlen ist noch zu kurz, als dass sie sich körperlich angepasst hätten. Doch haben sie irisierende Augen, ähnlich denen einer Katze. Die hatten sie jedoch schon bevor sie in die Höhlen zogen.
    • Ich habe mich mal darangemacht, eine Swabadinerin zu malen.

      Da die Swabadiner noch immer elfisches Blut in ihren Adern tragen, hat dieses Volk viel von der Schönheit der Elfen geerbt, weshalb es so gut wie keine hässlichen Swabadiner gibt.

      Dieses Bild stellt Phaelia Belgére von Swabadin dar, die Tochter König Felamars I. von Swabadin, während sie durch den Kyramiel reitet.
      Bilder
      • swabadinerin.jpg

        191,25 kB, 1.000×1.117, 378 mal angesehen
    • Wow, schönes Bild! :D

      Sind das mehr so Naturburschen oder eher ein eleganteres Volk? Die Kleidung sieht so rustikal aus. Oder liegt das nur an der Jahreszeit?
      Und ist diese Phaelia eine ungewöhnliche Frau oder ist es ganz normal, dass Frauen (und sogar Prinzessinen) in Hosen durch den Wald reiten? Hat sie noch Begleitung dabei, die du nur nicht mit gemalt hast, oder reitet sie alleine?

      Ich würde nur die Haare links vom Gesicht etwas dunkler machen, die müssten doch eigentlich im Schatten der Kapuze liegen, oder?
      I'm one of many, I speak for the rest, but I don't understand... (Genesis - Man Of Our Times)
    • Die Einzelheiten sind toll geworden, aber als Gesamtes kommt es mir nicht völlig harmonisch vor. Nicht wegen der Proportionen, sondern was den Grad der Ausarbeitung betrifft (Stiefel, Hand und Beutel etwa sind fast schon fotorealistisch, Gesicht und Haare sind viel "malerischer"/stilisierter; und die vorderen Riemen wirken noch nicht sehr ausgearbeitet).
      Aber das ist natürlich jetzt schon sehr große Detailnörgelei - an sich ist das Bild wirklich schön und vor allem die Kleidung finde ich total klasse. :)
    • Mir gefällt das Bild auch SEHR gut. Wie der Umhang so dekorativ fällt, gefällt mir am besten. Auf sowas steh ich!

      Es stimmt zwar, dass die Anatomie nicht immer richtig zu sein scheint, aber das find ich nicht so schlimm.
      Vor allem gefallen mir auch die Lichteffekte, es sieht sehr echt aus.
      Musa, mihi causas memora
    • Das Pferd ist für mich ein Kohlfuchs oder sowas in der Richtung :)
      Sehr schickes Bild, tolle Atmosphäre! Aber die Reiterin muss noch üben, wenn das Pferd zu lange so läuft, bekommt es einen Unterhals und eventuell Rückenprobleme ;)
      Spaß beiseite, der Wald sieht toll aus und der Umhang erst recht.
    • Uii, so viele Antworten und Fragen ...

      also erst mal Danke für Euer Lob *freu* und auch für die Kritik *umsetzen werde*.

      Zu den Fragen ... Phaelia ist "eigentlich" eine ganz gewöhnliche Prinzessin, wenn man davon absieht, dass sie ständig in irgendwelchen Schlachten kämpft.

      Die Swabadiner im allgemeinen sind ein eher elegantes Volk, dass in den Städten gern protzige Kleidung zur Schau stellt. Trotzdem ist es üblich, dass Frauen wie Männer in Hosen reiten. Das hat sich durch den ewigen Krieg und die anderen Gefahren so eingebürgert. Einfach weil man so besser fliehen oder kämpfen kann. Ein Kleid ist doch eher hinderlich, wenn man im halsbrecherischem Galopp durch einen Wald flieht.

      Dass Phaelia auf diesem Bild solche Kleidung trägt, hat allerdings einen Grund und normalerweise gehört auch noch ein Reiter dazu ... und das ganze in eine Winterlandschaft.

      Das Bild ist nämlich eigentlich schnell zusammengeschummelt *g*. Weil die Reiterin fast fertig war, habe ich sie just mal eben in einen (aus einem anderem Bild vorhandenen) Wald gesteckt und etwas Nebel rumwabern lassen. *hüstel*

      Das richtige Bild soll irgendwann mal ein Cover für den Talasil-Roman werden. Dafür muss natürlich noch gaanz viel dran gemacht werden, gerade was Neyasha gesagt hat, ist natürlich richtig und die "sehr große Detailnörgelei" kommt mir da sehr gelegen ;).

      Entstanden ist das Bild komplett am PC mit Photoshop und Grafiktablett. Zur Hilfe habe ich mir ein Referenzfoto an den Bildschirmrand gepeppt und abgemalt, damit die Proportionen von Pferd und Reiter stimmen. Wo sind denn da die Fehler? Wenn ich das weiß, kann ich es ändern.

      Dorte: Ich hätte doch eine andere Referenz nehmen sollen (hab eines von mir auf meinem Pferd genommen), aber ich kann weder gut reiten, noch sehe ich auch nur entfernt elfisch aus und Modelmaße habe ich schon gar überhaupt nicht ... und mein Pferd ist auch nicht so dunkel. ;D ;D