Marion Zimmer Bradleys Britannien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Vom 28.9.-1.10. findet das Weltenbastlertreffen im Feriendorf am Burgensteig in Nentershausen statt. Zur verbindlichen Anmeldung geht es hier lang.

    Neulinge sind wie immer höchst erwünscht und wir freuen uns euch kennenzulernen!

    • Marion Zimmer Bradleys Britannien

      Wenn ich in mein Bücherregal schaue, sehe ich "Die Nebel von Avalon" und "Die Herrin von Avalon". Wollte einmal wissen, was ihr von der Autorin haltet - und natürlich auch von ihren Werken.

      Eigentlich sind alles einfache und klar verständliche Geschichten. "Die Nebel" fand ich sehr langatmig - kein Wunder bei der Seitenzahl - und brauchte deshalb ziemlich lange, bis ich es durch hatte.
      An "Die Herrin" hat mich nur leicht irritiert, dass eigentlich drei separate Geschichten zusammen geworfen sind. Wohl sowas wie ein Sammelband mit feinen Verbindungen zwischen den einzelnen Handlungen.
    • Und mich wundert, dass ich damals schon so wenig dazu gesagt hab... wobei der alte Thread vorrangig über Darkover ging, und nicht die anderen Sachen von MZB. Trotz allem ist 'vi's kurzer Beitrag noch immer der aussagekräftigste und jener, zu dem man nichts weiter hinzufügen muss ;)

      Außer, dass ich vielleicht jung und dumm war, als ich Nebel von Avalon und das Licht von Atlantis gelesen hab... ;D
    • So, dann widerspreche ich mal dem allgemeinen Konsens ;)
      Ich hab hier ne ganze Reihe MZB-Bücher stehen und hab noch einen Haufen mehr gelesen (unter anderem so ziemlich alles von Darkover). Und ich lese das eine oder andere Buch davon auch heute nochmal. Allerdings muß ich mittlerweile nach jedem Buch eine längere Pause einlegen, weil mir sonst das ultrafeministische Gesülze dann doch auf den Keks geht.
      Mir ging es mit den Büchern recht unterschiedlich.

      Die "Nebel von Avalon"-Reihe fand ich als Anfänger in Sachen Fantasy recht annehmbar. "Lady of Avalon" das ich dann erst vor ein paar Jahren das erste Mal gelesen habe, war unsäglich und hat mich große Mühe gekostet, es zu beenden. The Forrest House (mein allererstes englisches Buch) lese ich heute noch ganz gern, da ich die Bilder mag, die es in meinem Kopf hervorruft. Die Handlung muß man halt ausblenden können ;D

      Licht von Atlantis habe ich schon als zarter Teenager nach den erst drei Seiten in die Bücherei zurückgetragen. Damit hält dieses Buch den absoluten Negativrekord bei mir ;D

      Darkover - da gibt es gute und schlechte. Die Bücher um Andrew Carr bzw. die Bücher über die Freien Amazonen (besonders Shattered Chain und Thendara House) gefallen mir eigentlich ganz gut und die Frauen da drin sind auch nicht unbedingt unglaubhaft oder hirnamputiert.

      Was an MZB halt stört, ist der Holzhammer, mit dem sie ihre persönlichen Überzeugungen in ihren Büchern rüberbringt. Da muß man halt drüberweglesen.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • Hm, vielleicht muss ich es auch einfach noch mal probieren. Ich hab die "Nebel von Avalon" vor ewigen Zeiten mal anfangen, und es war lange Zeit das einzige Buch, das es an Langeweile für mich mit Fontanes "Stechlin" aufnehmen konnte. Zusätzlich dazu, dass ich 1. keine Artusgeschichten mag, 2. keine Druidengeschichten, 3. keine Emanzengeschichten. Ungünstige Kombination, wenn man dieses Buch zu lesen versucht... %-)
      Was ich mal von MZB gelesen habe und toll fand, war "Tochter der Nacht", ihre Version der Zauberflöte. Ob es mir heute noch gefiele, weiß ich auch nicht, da war ich 14 oder 15.
      I'm one of many, I speak for the rest, but I don't understand... (Genesis - Man Of Our Times)
    • Original von Latsi
      "Tochter der Nacht", ihre Version der Zauberflöte
      :o
      Wiki sagt mir, dass sie sich an die Vorlage gehalten hat, und das erstaunt mich insofern, dass die Zauberflöte Frauen ja eigentlich ziemlich unter Männern wertet.
      Wie hat MZB die Vorlage denn da mit ihrer Einstellung unter einen Hut gebracht?
      Veria
      Don't diagnose and drive.

      Dieser Bastler hat sich freiwillig dazu verpflichtet, ab sofort je Woche einen wertvollen Bastelpost mehr zu verfassen als bisher. Er möchte damit das Forum zu mehr Aktivität anregen. Hilf ihm und mach einfach mit!
    • Original von Veria
      Wie hat MZB die Vorlage denn da mit ihrer Einstellung unter einen Hut gebracht?
      Veria

      Keine Ahnung, das ist wie gesagt schon mindestens 13 Jahre her, dass ich das gelesen habe... Aber gute Frage... Obwohl, da muss man ja nur ein kleines bisschen drehen, die Königin der Nacht ist ja nun doch ziemlich emanzipiert auf ihre Art, und über das, was Pamina so denkt, erfährt man nicht sehr viel, da ist viel Raum für Interpretation.
      Hm, müsste ich glatt mal gucken, ob sie das Buch hier in der Stadtbücherei haben.
      I'm one of many, I speak for the rest, but I don't understand... (Genesis - Man Of Our Times)
    • Ich hab das Buch auch mal gelesen, aber mir hat es nicht so gefallen ... das lag vielleicht daran, dass ich damals einen Zauberflöten-Tick hatte und mir ihre Personenzeichnungen nicht gefallen haben. ;) Mir hat z. B. Monostatos nicht gefallen, das weiß ich noch ... warum, weiß ich aber leider nicht mehr.
      Die Königin der Nacht war irgend eine Herrscherin, die Tiermenschen-Sklaven in ihrem Reich hielt (eine Idee, auf die ich damals - mit ca. 10 Jahren auch schon gekommen war, nämlich für eine eigene Geschichte über die Zauberflöte ;)) und drei verdorbene Töchter hatte, die die Tiermenschen ausbeuteten. Und Sarastro war natürlich Paminas Vater und hat sie deswegen gestohlen (eine Idee, auf die ich damals ebenfalls gekommen war, aber so abgedroschen fand, dass ich sie nicht benutzt hatte ;D).

      Ich dachte mir beim Lesen des Buches sowas wie "Wenn ich schon mit 10 Jahren darauf komme, dann kann es nicht so besonders originell sein." ;) Und da war ich etwas enttäuscht, weil ich doch erwartete, dass veröffentlichte Autoren bessere Ideen haben als Kinder. Aber wenn ich inzwischen so darüber nachdenke, ist das sehr häufig nicht der Fall, eher im Gegenteil.

      Was fandest du denn gut an dem Buch, Latsi? Ich bin jetzt natürlich voreingenommen, aber interessieren würde mich das schon. :)
      Musa, mihi causas memora
    • Original von Shay
      Allerdings muß ich mittlerweile nach jedem Buch eine längere Pause einlegen, weil mir sonst das ultrafeministische Gesülze dann doch auf den Keks geht.

      Ich versteh halt bis heute nicht, warum die Darstellung komplett hirnamputierter Frauen irgendwie feministisch sein soll, aber das ist wohl vielleicht auch der Unterschied zwischen meiner Generation Feminismus und der davor... Mir persoenlich rollen sich nur die Zehennaegel auf ;)
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Original von Yambwi
      Was fandest du denn gut an dem Buch, Latsi? Ich bin jetzt natürlich voreingenommen, aber interessieren würde mich das schon. :)

      Du, das weiß ich wirklich nicht mehr. An die Tiermenschen konnte ich mich jetzt z.B. auch schon nicht mehr erinnern. Dass Sarastro Paminas Vater war, kommt mir ganz dunkel bekannt vor, aber das ist dann auch echt schon alles... *schlechtes Gedächtnis hab*

      Was mich halt bei MZB stört (soweit ich das beurteilen kann - hab halt nur dieses eine Buch und höchstens ein Viertel von den Avalon-Nebeln gelesen, ansonsten nur Klappentexte angeguckt und die Bücher wieder ins Regal geschoben), ist, dass sie meiner Meinung nach einfach auf der andern Seite vom Pferd runterfällt - jetzt sind nicht mehr die Frauen das schmückende Beiwerk für die starken Männer, sondern die luschigen Männer sind schmückendes Beiwerk für die starken Frauen. Das macht die Sache kein Stück besser. %-)
      I'm one of many, I speak for the rest, but I don't understand... (Genesis - Man Of Our Times)
    • Original von KeyKeeper
      Original von Shay
      Allerdings muß ich mittlerweile nach jedem Buch eine längere Pause einlegen, weil mir sonst das ultrafeministische Gesülze dann doch auf den Keks geht.

      Ich versteh halt bis heute nicht, warum die Darstellung komplett hirnamputierter Frauen irgendwie feministisch sein soll, aber das ist wohl vielleicht auch der Unterschied zwischen meiner Generation Feminismus und der davor... Mir persoenlich rollen sich nur die Zehennaegel auf ;)

      Weil nicht alle Frauen von MZB hirnamputiert sind. Eine Magda Lorne oder eine Jaelle sind es nicht, sie sind sich nur nicht sicher in ihrer Rolle als Frau gegenüber Männern, ganz besonders, wenn dann auch noch Liebe mitreinfunkt. Aber das halte ich nicht für unrealistisch.
      Wenn Gott allwissend ist, weiß er dann auch wie Papiertaschentücher schmecken?
    • *Shay einfach mal :festknuddel:*
      bin ich doch nicht ganz soooo alleine, was das lesen von Darkover-Romanen anbelangt *g*
      btw: wer zukünftig in unsere Bude kommen wird, wird nicht umhin können die über 30 orangefarbenen Bücher besagter Reiher strahlend glänzend in unserem Bücherregal wieder zu finden ;)

      was nun die 'hirnamputierten' Feministinnen anbelangt: wie Shay schon sagt - da habt ihr wohl längst nicht alle Bücher gelesen und spätestens seit Terias Marathon-Schreiberei sollte einem eigentlich klar sein, dass Autoren nicht immer die Zeit dazu haben gänzlich logische und tolle Bücher zu schreiben ;)

      btw: wer MZB wirklich mal völlig anders erleben will, der sollte sich Trapez von ihr wirklich nicht entgehen lassen ... it's no fantasy!
      [20-02-2007] Update auf Anra'sari: die Geschichtsschreibungen der Perelemen und der Tel'sahr sind online
      [26-04-2009] Inspirationsweltchen: die Blattfeen