Wikinger im Film

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wikinger im Film

      Nachdem im Forum vor einiger Zeit Wikinger-Klischees diskutiert wurden,
      und kürzlich erst der Film "Beowulf & Grendel" erwähnt wurde, möchte ich
      kurz auf zwei weitere isländische Filme hinweisen:

      - "Utlaginn" (engl. "Outlaw"), eine Verfilmung der Gisli-Saga

      - "Hrafninn flygur" (engl. "As the Raven Flies"), ein Action-Film

      Beide Filme zeigen die Wikinger / Nordleute aus isländischer Sicht, sehr
      "authentisch" und realistisch, und weitab von den typischen Klischees im
      Hollywood-Stil. Und beide Filme sind überaus spannend (allerdings mit ge-
      legentlich äußerst brutalen Szenen).

      Wer sich ernstlich für die Wikinger interessiert, sollte unbedingt versuchen,
      diese Filme zu sehen. Informationen darüber, möglicherweise mit einer Be-
      zugsquelle, gibt es zweifellos im Internet - beide Filme sind berühmt, wenn
      auch nicht hierzulande.


      Taboredit: ich habs mal in "Bekannte Welten" verschoben
    • Dann muss man aber auch der "alter" Beowulf & Grendel Film erwähnen. Obwohl vermütlich auch nicht 100% historisch Korrekt (kann es sein, bei so eine Geschichte?) fand ich das da ziemlich vieles "authentisch" aussah, und nicht so Hollywood-Schickimicki.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Hmm ich kenne eine Verfilmung der Gisli-Saga... meinen wir die gleiche? Ich meine die mit den Zwischenszenen mit den Nornen am blutigen Webstuhl...

      Und bei Hrafninn flygur muss ich an etwas denken, dass ich unter 'Der Schatten des Raben' kenne, der auch in Zeit, Genre und isländische Herkunft passt. Kann das auch der gleiche sein?

      Beide die ich meine sind auf jeden Fall auf kalte Art und Weise durchaus brutal, aber kühl-melancholisch und realistisch.

      Der alte Beowulf und Grendel ist tatsächlich gar nicht so alt, sondern vom vorletzten Jahr oder so? Ich muss zugeben ich bin bei eingeschlafen, aber der Rest fand ihn gut, auch wenn angeblich die Ausrüstung zeitlich recht weit streut.

      Am Ende empfehle ich aber trotzdem immer noch, auch mal ein Buch in die Hand zu nehmen... hat ja nicht jeder das Glück, noch bei Prof. Capelle die Wikingervorlesung genießen zu können *schmelz*. Aber wer unter dessem Namen nach Literatur sucht, wird sicher ausreichend fündig. Auch zu Sachsen.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher