Dunkle Namen - wie heißen eure "Bösen" ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dunkle Namen - wie heißen eure "Bösen" ?

      Hallo,

      das Böse im Allgemeinen und Speziellen ist ja schon in verschiedenen Threads diskutiert worden, mich würde nun mal interessieren, welche (hoffentlich beeindruckend düsteren) Namen Ihr Euren Bösewichtern gebt, denn der Name spielt (insbesondere natürlich bei hinreichend klischeebeladenen Fantasy-Welten) doch eine wichtige Rolle bei der Wirkung des Bösen.

      Ich frage das nicht zuletzt, um weitere Anregungen für die Benamsung meiner eigenen Düsterlinge zu sammeln, ehrlich gesagt. Bis jetzt habe ich derer zwei zu bieten: Glathrannoch, ein brennender Reiter und Herold des Oberfieslings, sowie Skaleanghir, ein feuerspeiendes Riesenskorpionmonster. Letzterer Name hat mir, das muss ich leider eingestehen, irgendein Fantasynamensgenerator ausgespuckt.

      Nun, wie heißen die Bösewichter bei Euch?
    • Aus DC u.A.:
      Steuerdienst :diablo:
      Hendrik the Hero
      Der Queen (Der Queen, bin mir sicher, kein grammatikfehler)
      Captain Dredge
      Femke

      Die Idee ist ja auch das man nicht gleich wegen der Name schon weiß, ob das Char gut oder böse ist. Ich liebe das Graue zwischen gut und böse.

      Es gibt Theorien das Namen mit Gr... au. a... o, kr, ch, irgendwie "böser" anhören. ich weiß nicht mehr, ob es dazu auch einen Thread gat oder daß wir das mal im Chat hatten.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Warum müssen Bösewichter unbedingt böööse klingende Namen haben? :weissnicht:
      Ich denke, für die Wirkung ist vor allem wichtig, dass sie keine albern klingenden Namen haben. Ich erinnere da gerne an die öfters kolportierte Geschichte, dass Adolf Hitler fast Schickelgruber gehießen hätte und mit diesem Nachnamen wohl nix geworden wäre...
      So kommt es ja auch häufiger vor, dass einige Leute unter einem Künstlernamen/Kampfnamen, der sich einfach viel cooler anhört, bekannt werden. Josef Stalin kann man ja sich auch viel leichter merken als Josip Issiljonowitsch Dschugaschwili ;)

      Bösewichter auf meiner Welt... hmm...
      - Das Volk der Zhubair, ihr derzeitiger Chef heißt Sinachaij Ongkanh Thirklyiyk (und er braucht dringend einen PR-Berater, der was mit seinem Namen anstellt, damit auch die eroberten Menschen ihm vernünftig zujubeln können)
      - Der Bösewicht im Götterpantheon der Mbaous heißt schlicht und einfach Tu
      - "Dämonische" Wesenheiten tragen Namen wie Tinojad, Mordretikal, Khata'al, Kinjetal, Asardjal, Jen'abal, Luh'atal, Shin'cashal, Sarha'al, Xhicetal, Ch'ambatal... Klingt irgendwie böse, sind allerdings Bezeichnungen aus dem Nen'yen. Die reden da halt so ;)
    • Warum müssen Bösewichter unbedingt böööse klingende Namen haben?
      Ich denke, für die Wirkung ist vor allem wichtig, dass sie keine albern klingenden Namen haben.


      Stimmt schon. Eigentlich hängt es sehr von Art der der Geschichte/den Geschichten ab, die man erzählen will. Ich seh das wohl etwas durch die 08/15-Fantasy-Brille 8)

      Einen Bösewicht Tu zu nennen ist mir sympathisch...muss an meiner arbeitsscheuen Grundhaltung liegen :rofl:
    • von ween alberne Bösewichternamen... Man sollte solche Leute nicht vorschnell und unvorbereitet benamsen. In einer SF-RPG-Runde hat uns die Improvisationskunst einen Erzschurken namens Tirion Tiriac mit seinem Handlanger Pommes Riker beschert... :rofl:
      Und natürlich hat diese Leute niemals irgendjemand aus der Runde ernst genommen %-)
    • Ein "böses" subversives Element, dass derzeit an der Unterwanderung des reniischen Senats arbeitet, um seine zukünftige Einflusssphäre (schreibt man das wirklich mit drei s?) auszudehnen, ist der Kaufmannsohn Leidos d. Jeltenwyyk. Das klingt jetzt nicht gerade böse, zumal sein Vorname auch noch die männliche Form der Göttin der Ehe und des häuslichen Glücks ist, aber der Junge ist ziemlich durchtrieben.

      Aus dem selben Götterpantheon wie Leidaia (besagte Göttin) stammt der Gott der reinigenden Zerstörung und des gerechten Zorns, Kelet. Dieser ist aber nicht wirklich böse, sondern eben genau dass: die zornige, strafend-drastische Seite der Gerechtigkeit (im Gegensatz zu seiner Zwillingsschwester, die die mütterlich-gütig vergebende Seite repräsentiert).
      "Kelet" klingt dann wenigstens auch böse... irgendwie... ein bisschen.

      Dann hätten wir da noch des Gotteskind, den Herrscher des Seikakischen Reiches, seine Erhabenheit Quit Lem Lei Gqoinveraluran (oder einfach kurz Lei). Dieser nette Mensch ist ein verzogenes, sardistischen, dümmlich-brutales, vierzigjähriges Kleinkind, dem es Spaß macht, Bauern zu quälen, dem seine Untertanen aber sonst ja mal sowas von egal sind. Wirklich böse hört sich sein Name aber auchnicht an, eher bescheuert. ;D

      Zwei wirklich böse und auch so klingende Entitäten hab ich dann aber doch noch, Krukter und Vukto, die beiden Immanation der Unbeherrschtheit und der Selbstsucht.
      Everybody loves my baby, but my baby ain't doesn't not no love nobody but me.
    • "Egg McMuffin" ist auch kein wirklich guter Name für einen ultrabösen Brujah-Prinzen aus Dublin...

      ;D

      Naja. Mit dem Namen meines Erzbösewichts kämpfe ich ja bekanntermaßen seit 20 Jahren. Seufz. WARUM hab ich nur jemals gedacht, "Lose" klänge irgendwie cool?? :kopfwand:

      Rabenzeit 1 gibt's bei Amazon für den Kindle und als gedrucktes Buch im Buchhandel. Als epub bei mir.
      Und Glitzi 8 ist fertich.
    • Ein eindeutig wirklich übler Schurke in Kaláte ist Natyb Seles. George Bush würde ihn mit Osama bin Laden vergleichen, aber der gute Natyb hat mehr Stil (als beide), mehr Macht (als beide), mehr Waffen (als beide) und mehr Verstand (als Bush - über den Osama weiss ich zu wenig).
      Die Leute, deren Boss Natyb Seles ist, das sind die Achavoi. Die klingen jedenfalls etwas böser als sein Name. Übersetzt sind sie aber auch bloss "Bewahrer" - und es gibt z.B. auch die Achavoi Kabrimativa, die "Bewahrer der Kulturbauten", quasi das Denkmalschutzamt, völlig unbewaffnet und relativ machtlos.
      Veria
      Wer das liest, ist auch nicht schlauer als vorher.
    • Original von Jerron
      ihr derzeitiger Chef heißt Sinachaij Ongkanh Thirklyiyk (und er braucht dringend einen PR-Berater, der was mit seinem Namen anstellt, damit auch die eroberten Menschen ihm vernünftig zujubeln können)


      Wie wäre es mit Sionthir, also die ersten Silben seiner Namen zusammengesetzt?

      @ Teria: Ich dachte, er hätte jetzt einen Namen? Zuletzt wolltest du ihn doch Juras nennen? Oder habe ich da wieder irgendetwas verpasst?
    • Original von Jerron
      Warum müssen Bösewichter unbedingt böööse klingende Namen haben? :weissnicht:
      Ich denke, für die Wirkung ist vor allem wichtig, dass sie keine albern klingenden Namen haben.

      Im Zweifelsfall: Damit man sie gleich zum Anfang des Filmes als solche erkennt, wenn dem Zuschauer EIGENTLICH noch vorgegaukelt werden soll, dass es sich hier um einen Guten handelt.
      O-Ton: "Was, Rhaz'al'Ghul?! Das KANN keiner von den Guten sein, mit dem Namen - das ist bestimmt der Oberboesewicht."
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Original von Ehana
      @ Teria: Ich dachte, er hätte jetzt einen Namen? Zuletzt wolltest du ihn doch Juras nennen? Oder habe ich da wieder irgendetwas verpasst?

      Ich kann mich einfach nicht einigen. :(

      Rabenzeit 1 gibt's bei Amazon für den Kindle und als gedrucktes Buch im Buchhandel. Als epub bei mir.
      Und Glitzi 8 ist fertich.
    • Ich habe jetzt einen Moment überlegen müssen, wer eigentlich die Bösen sind. Gründe für die uneindeutigkeit mögen in anderen Threads nachgelesen werden.
      Da wären beispielsweise:
      Die "Bruderschaft des rechten Weges" hat als internationale Unternehmung (Kann man das so sagen, wenn Nationen keine Rolle mehr spielen? Wäre Überregional oder global agierend besser?) sicherlich in jeder Region, in der sie Auftritt eine andere Bezeichnung. Ich habe einfach mal die deutsche Übersetzung dieser Bezeichnung genommen.
      Ähnliches gilt für das "Dämonentor". Allerdings will ich schon seit längerer Zeit eine Sprache für das Torland entwerfen, um zu wissen, wie sich die Wächter selbst bezeichnen. Bisher habe ich aber keinen Schimmer davon, wie sich diese anhören soll. Alle Einfälle bisher habe ich wieder verworfen, also bleibt es vorerst bei "Dämonentor" und "Wächter".
      "Ktaxhatl" schließlich hat einen inworld Namen. Bei diesem habe ich allerdings wiederum keine Ahnung, was er übersetzt bedeuten würde.

      Alles in Allem: Da Gut und Böse nicht sauber getrennt ist, kann jede Personen- oder Organisationsbezeichnung für irgend jemanden böses bedeuten.
    • Wohl wahr, allerdings beziehe ich mich bei Bezeichnungen wie gut und böse auf Vorstellungen der Bewohner Thaeras, die ja nicht zwangsläufig richtig sein müssen, sondern möglicherweise nur aus deren beschränktem Wissen über die Wahre Natur dieses "Bösen" resultieren.

      Über die Bösartigkeit der Dämonen des Mondes Darokneryl besteht indes bei der Bevölkerung kein Zweifel. Allerdings ist mir bisher nur der mächtigste (und folglich böseste) von ihnen namentlich bekannt: Nabithnach
      Er nimmt in der Mythologie der sterblichen Rassen etwa den Status des Teufels bei den Christen ein und allein das Aussprechen seines Namens wird als Unglückbringend angesehen.
      Bitte dran denken, liebe WBler: Im Forum bin ich weiterhin immer Pherim!
    • Fuer Organisationen ist es irgendwie glaubwuerdiger wenn die einen boese Name haben. Ich erinnere mich am SMERT oder wie war's bei James Bond. Das hiess etwas, und der Abkurzung heisst "Tod" auf Russisch.

      In lockere Welten mit Humor passen auch Namen wie "Kooperation zur Vernichtung der Welt und dessen Umwelt" (KOZVWUDU).

      Wenn aber die "Maja - Vereinigung fuer Blumen- und Bienenzucht" hausst in ein fynsteres Schloss und nur Nachts tagt, bei Vollmond, dann ist der Name auch ziemlich egal weil es irgendwie offensichtlich das es sich hier um Das Boese (T) handelt.
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Also der böseste Bösling bei mir heißt "Gurg", obwohl ich den Namen inzwischen ein bisschen albern finde. 2003 fand ichs anscheinend todschick.
      Ansonsten finde ich es immernoch schick, meinen Dämonen Namen zu geben, die auf deren Hässlichkeit schließen lassen. So wie "Vuurk" oder ähnliche Kotzlaute, wo man denkt "Wenn man so heißt, muss man einfach furchtbar dämonisch aussehen..." :-/
      Eigentlich ist es Blödsinn, aber ich kriegs nicht hin, die Bösen mal "Jan" oder "Roy" zu nennen...
      We are born naked, wet and hungry. Then things get worse.
    • Original von Yaghish
      Wenn aber die "Maja - Vereinigung fuer Blumen- und Bienenzucht" hausst in ein fynsteres Schloss und nur Nachts tagt, bei Vollmond, dann ist der Name auch ziemlich egal weil es irgendwie offensichtlich das es sich hier um Das Boese (T) handelt.

      Sehe ich nicht so. Es können durchaus auch "gute" Organisationen nur des Nachts oder gar verdeckt tätig sein. Ich erinnere mich beispielsweise noch gut an einen Roman den ich vor einiger Zeit gelesen habe, in dennen sogenannte »Stadtwächter« benutz wurden, um zwielichte Gestalten, die sich des Nachts in den Straßen der königlichen Städe aufhalten und ihren Geschäften nachgehen, im Auge zu behalten und somit die Sicherheit der Bürger zu gewähren.
      Auch im Rollenspiel »TES IV: Oblivion« kann ich mich noch gut an den »Orden des tugenhaften Blutes« erinnern, ein Vampirjagdtrupp welcher nur verdeckt gearbeitet hatte.

      Genauso kann auch der Gegenfall eintretten: Eine durchweg böse Organisation kann genausogut am Tage ihren Geschäften nachgehen. Man sieht also, dass die Namen bei Fraktionen eine bedeutende Rolle spielen.

      Zum Thema "menschliche" Bösewichte kann ich nur sagen, dass man erst einmal definieren muss, wie böse er eigentlich ist. Ist die dunkle Gestalt nur ein gewöhnlicher Mensch, welcher den Helden aus persönlichen Gründen aus der Welt schaffen möchte, ich ein "gewöhnlicher" bürgerlicher Name durchaus nicht fehl am Platze. Allerdings würde sich ein mächtiger Schwarzmagier, welcher die Welt zerstören will, nicht gerne »Hans-Peter Schmidt« nennen, weshalb er sich mit großer Wahrscheinlichkeit einen eigenen, richtig böse klingenden Namen ausdenkt.
    • Einen Oberbösi habe ich in Noila (und überhaupt in ganz Wjasun) ja nicht. Es gibt das Böse, also sozusagen das Äqivalent zum Teufel, das ist der Zerstörer - keine Ahnung, wie das auf Nasdewíntal heißt, bei denen spricht man nicht über ihn, das könnte ja Unglück bringen. Ansonsten fiele mir spontan nur derjenige ein, der den letzten Großkönig hat hinrichten lassen, der hieß Wolkenauge, Sohn des Ambosssänger. Ob der allerdings böse ist, wage ich zu bezweifeln. Ein Held ist er zwar auch nicht, weil er hinterher mit einer Truppe von zwielichtigen Gestalten plündernd und vergewaltigend durchs Land zog, aber die Hinrichtung des Großkönigs wird schließlich in Trutznoila immer noch gefeiert.

      In Óviolúlye gibt es so viele Bösewichte, keine Ahnung, wie die alle heißen, jedenfalls mit viel u, o, z, k und ch. Ich kenne bisher nur einen, der heißt Zúrtor. Und natürlich kommt, obwohl er schwarze Haare, einen Spitzbart und fiese gelbliche Augen hat, anfangs keiner darauf, dass er böse ist. Sowas durchschauen natürlich nur Helden. :nick:
      I'm one of many, I speak for the rest, but I don't understand... (Genesis - Man Of Our Times)
    • Original von Laravia
      Auch im Rollenspiel »TES IV: Oblivion« kann ich mich noch gut an den »Orden des tugenhaften Blutes« erinnern, ein Vampirjagdtrupp welcher nur verdeckt gearbeitet hatte.

      Aeh... das finde ich jetzt ein schlechtes Beispiel...

      Spoiler:
      Schliesslich wird der Laden ja von einem Vampir geschmissen, der ihn nur dazu missbraucht, Leute aus dem Weg zu raeumen... Faellt fuer mich jetzt nicht unbedingt unter "die Guten TM". Eher unter "die Doofen TM"...
      Roald Dahl, Revolting Rhymes, Little Red Riding Hood and the Wolf:
      The small girl smiles. One eyelid flickers. / She whips a pistol from her knickers. / She aims it at the creature's head / And bang bang bang, she shoots him dead.
      A few weeks later, in the wood, / I came across Miss Riding Hood. / But what a change! No cloak of red, / No silly hood upon her head.
      She said, "Hello, and do please note / My lovely furry wolfskin coat."
    • Benutzer online 1

      1 Besucher