Was frisst man so in eurer Welt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was frisst man so in eurer Welt?

      Was frisst man so in eurer Welt? Will heißen: Gibt es bestimmte Gerichte, die man und frau dort futtert? Habt ihr eigene Fressalien erfunden? Wann wird gefuttert und getrunken und wie? Welche Rolle spielt das Essen/das gemeinsame Mahl in der Gesellschaft, Religion und sonstwas? Gibt es Tischsitten?

      Als Beispiel will ich euch Hrólghósh [Arbeitstitel; sprich: Kwöllegüsch] vorstellen.
      Als Hról wird ein Kolben von ca. 10 cm Länge bezeichnet, der in Stauden zu 4-9 anderen Kolben am Hrólbaum wächst. Der Kolben ist mit einer dunkelbraunen, harten Schale überzogen, ähnlich einer Nussschale. Somit ist der Inhalt des Kolbens gut vor Stößen u.ä. geschützt, die Schale lässt sich jedoch mit ein wenig Fummelei ohne Gewalt abziehen. Besonders leicht, wenn der Kolben eingekocht wird. Muss aber nicht sein, und weil der Kolben so praktisch und transportabel und stoßfest ist, zudem restlos zu Essen verwertet werden kann und seinen Inhalt sehr gut konserviert, ist Hrólghósh Hauptnahrungsquelle aller Leute, die ständig unterwegs sind.

      Unter der Schale befinden sich etwa traubengroße, schwarze Kügelchen mit feinen roten Rissen. Sie sind, wenn sie sehr jung sind, hart und weichen mit der Zeit auf, weil sie Feuchtigkeit aufziehen und gären. Dieser Kügelchen gibt es in jeden Hról an die 12-40 Stück. Ihr Geschmack ist, wenn sie noch hart sind, bitter (ähnlich wie Oliven) und je älter und weicher sie werden, desto süßer und ungenießbarer werden sie. Isst man die Kügelchen nach dem Verfallsdatum, braucht man sich nicht zu wundern nur noch einen Klumpen Haut und Alkohol zu essen. Sehr alte Exemplare sind gar giftig (zu erkennen daran, dass sie grau sind, Fältchen ansetzen und mit der Zeit implodieren).

      Gegessen werden die noch namenlosen Kügelchen
      - geschält und zu Brei gestampft (dann mit Käse oder Brot und Wasser gegessen)
      - zu Brei gekocht
      - roh (im Notfall)
      - im ganzen Kolben gekocht
      - zu Mehl gestampft (-> Weiterverarbeitung zum bitteren und nährstoffreichen Gós-Brot)
      - gemahlen (-> als Tee, Brotmehl...)

      Aus den Kolbenschalen lässt sich, wenn man sie einkocht, eine Art Lauchsuppe kochen. Ihre Fasern werden zum Teil auch zur Kleiderherstellung verwendet.
      Diese Signatur wurde aus hygienischen Gründen zensiert.
      - BKA
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Die Elben bauen eine Fruchtsorte an, die wie Äpfel aussieht, und nach Bananen schmeckt... Man könnte sie Banapfel nennen, aber das ist noch nicht das Richtige. Na, irgendwann fällt mir noch was Gescheites ein.
      Sonst habe ich (noch) nichts Eigenens. Da fällt mir ein, es könnte doch auch eine Frucht geben mit einem Inhalt, der nach Nutella schmeckt... :joint: :freak: :joint:
      Unvermindertes Susi-Glück! ;D

      I'm in love, I'm in love
      I'm in love with a strict machine

      http://doroc.jimdo.com
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Nun, die Bridaniin stammen von Viechern ab, die ständig auf den Beinen waren, und immer dann gefuttert haben, wenn etwas in Rupfweite war. Das haben sie jetzt zwar nicht mehr nötig, aber gegessen wird immer noch zu ungeregelten Zeiten. Im Arbeitsleben hat sich immerhin eine Art Hauptmahlzeit um die Tagesmitte herauskristallisiert. Besondere Spezialitäten sind mit erlesenen Kräutern gewürzte Pürees aus Wurzelknollen, wobei das Geschmacksempfinden der Bridaniin nicht so gut ist, als daß sie die Knollen selbst geschmacklich auseinanderhalten könnten. Der Hit sind frische Pflanzentriebe, von wegen al dente und so.

      Die Efhiri variieren weniger in der Rezeptur als in der Zubereitungsart, sie kennen als einziges Volk mehr als nur Kochen, Braten und Dörren. Eine besondere Spezialität sind diverse geröstete Nußarten in abgestimmter Mischung und eine damit kombinierte marzipanartige Paste.

      Die Amesha unterscheiden nur zwischen eßbar und nicht eßbar, zwischen roh, erwärmt, halbgar, gar, angebrannt und ungenießbar verbrannt.
      La locura nunca tuvo maestro / Para los que vamos a bogar sin rumbo perpetuo.
      La muerte será un adorno / Que pondré al regalo de mi vida.
      (Heroes del Silencio: Avalancha)
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      In Gumbien wird Kappa angebaut, von Ausländern auch Matschfrucht genannt, das ist da so der Grundstoff der Ernährung, wie das Zeug aussieht oder schmeckt weiß ich noch nicht. Wenn die Fruechte so reif sind, dass sie runterfallen sind sie meistens schon ungenießbar, deshalb muss man da immer hochklettern. Die Bäume haben auch den Vorteil, dass ihre ins Wasser ragenden Wurzeln Krokodile fernhalten, gut wenn man planschende Kinder hat.

      Für die Frunen schwebt mir die ganze zeit so eine art Reis vor, weiß nicht warum, aber das Bild ist verdammt schwer loszuwerden, wird wahrscheinlich ein Salzwasserreis, mal schauen.
      Mein Avatar ist 100% Reinrass- äh -rechtlich, natööööörlich!
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Was frisst man so in eurer Welt? Will heißen: Gibt es bestimmte Gerichte, die man und frau dort futtert?

      Nach Klima, Boden uns sonstige vorhandene Quellen hat man so Gerichten die pro Region unterschiedlich sind. Bekannt natuerlich: Kueste=Meerfischgerichte

      Habt ihr eigene Fressalien erfunden?

      Da ich wirklich wissen will wie etwas schmeckt, muss ich das selber auch kochen koennen. Nur den Kukjan ist wirklich erfunden, es ist ein Art "Toffee".
      Ansonsten sind Gerichte streng bei den Zutaten: es gibt keine Tomaten (Paradiser) und keine Kartoffel (Erdapfel), es gibt kein Zuecker (Suesse sachen wie Hoenig schon, jedoch kein Zuecker wie wir das kaufen beim Aldi), und so noch einiges. Dabei sollen die verschiedene Regionen ihre eigenen Geschmack haben, mit verschiedene Kraeuter und so.

      Wann wird gefuttert und getrunken und wie? Welche Rolle spielt das Essen/das gemeinsame Mahl in der Gesellschaft, Religion und sonstwas?

      Nicht wirklich, oder wie bei uns.

      Den Naglani essen keine Vogel und keine Eier weil die selber auch mal Vogel sind.
      Den Fanigawians essen keine Frosche/Kroeten weil das ein Gott sein kann.
      Den Lubanians essen viel Mir'qot weil es den boese Geisten vertreibt (naja, das denken die, ob es wirklich so ist?)

      Gibt es Tischsitten?

      Je nach sozialer Schicht, Volk und Gelegenheit.

      Sonst verweise ich mal nach das Cookbook, das auch dringend mal erweitert worden soll :-[
      Es ist doch Deine Schuld, dass Deine Welt ist, wie sie ist. :P
      Aquilifer: die Weltenbastler: Wir zerstören deutsches Kulturgut seit 1999
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Bei uns ist es so, daß viele Dinge selbsterdacht sind, auch wenn Teile davon in einer veränderten Form existieren.

      Zum Beispiel werden unter der Savanne, die von langen Höhlensystemen unterzogen ist, pilzartige Gewächse angebaut, die als Hauptnahrung des Kontinents dienen. Daneben gibt es beim Händlervolk die Panteras, eine Art fliegende Wesen, die mit einem gigantischen Luftsack zwischen den Wolken schweben und in Herden gehalten werden. Da sie den Pflanzen entstammen kann man nicht unbedingt einen Vergleich zu irdischem Viehzeug herstellen.

      Ansonsten gibt es die Wombas einer der Hauptfleischlieferanten, sie sehen ein wenig aus, wie zu dick geratene Kühe...

      Ansonsten sind wir noch am entwickeln, was die Flora und Fauna betrifft.
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Mysterion ist eine ganze Welt, ähnlich der Erde, mit einer kompletten Fauna und Flora, die sich prächtig verwerten lässt. Genaue Angaben, WAS man denn da genau isst, kann ich leider nicht machen, weil ich es selbst noch nicht weiß (o.k., ich hab ein paar Speisefische usw., aber den Großteil der nicht-exotischen Tiere und Pflanzen, die zur Nutztierhaltung gezüchtet wurden, habe ich noch nicht beschrieben  :-[ )

      Ich habe es in meinen kranken Kopf gesetzt, eine ganze Flora/Fauna aufzubauen, bei der selbstverständlich nicht ein Tierchen oder Pflänzchen gleich ist wie auf der Erde (wie sollte es auch, das wäre des Zufalls dann doch zuviel bei normaler evolutionärer Entwicklung)

      Aber ich habe natürlich vergleichbare Dinge. Zitrusfrüchte, Getreide, Huftierartige Tiere, die man gerne zerkleinert zu sich nimmt, und dergleichen mehr. Leider stecke ich da noch ziemlich in den Kinderschuhen, und über Esssitten habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht :-[

      Beispiele: der Ananasbaum hat leckere Früchte, der Geschmack erinnert ein wenig an eine Mixtur aus Wassermelone und Mango und wird überall auf dem Planeten hochgeschätzt.

      Der Grüne Fliegenpilz ist trotz seines Namens ein sehr leckerer Speisepilz.
      Die Meeresschlüsselchen werden getrocknet gerne zu Tee verarbeitet und haben bestimmt auch positive gesundheitliche Wirkungen (ich weiß nur noch nicht welche)
      Aus dem Tulpenbusch gewinnt man Medizin, das in hohen Dosen aber stark berauschend wirkt ;)

      Das blauköpftige Langohreinhorn wird z.T. als Nutztier zur Fleisch- und Milchproduktion gehalten, es hat einen sehr würzigen, nussigen Geschmack, den nicht jedermann verträgt.

      Speisefische sind z.B. der Yangxi (bzw. seine Attrape), oder der schwarzäugige Buntling.
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Für meine Welt Shiuzun hab ich natürlich auch schon angefangen etwas von der Flora und Fauna zu erfinden. Schließlich müssen die Ärmsten ja was essen und zu saufen brauchen die auch was. ;D

      Blaugras - Eine Grasart, deren Samen Getreidekörnern ähnelt. Aus ihr wird eine Art Bier gebraut.

      Paysza - eine Art Reispflanze. Die kommt überall vor, wo es feucht ist und die zählt zu den allgemein gängigsten Nahrungsmitteln.

      Dann gibts noch verschiedene Bäume und Sträucher die essbare Früchte tragen wie zB.

      Hiskos - sieht aus wie eine Apfelbirne
      Nuna - eine kleine grüne Beerenfrucht - schmeckt sehr süß.

      Dann gibts noch verschiedene Gemüsearten:

      Pitto-kika - eine kürbisartige Frucht
      Torku-kika - sehen aus wie Peperoni in einer Maishülle ;D
      Lair - ein Salat

      Es gibt noch Pflanze (und auch Tiere), die man zur Stoffherstellung nimmt. Und verschiedene Reittiere gibts auch noch. Fische hab ich noch keine, aber darüber mach ich mir auch nochmal Gedanken.  

      Tischsitten oder so hab ich noch keine *grübel* Muß ich mal ne Nacht drüber schlafen..
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Meine Baumdrachen sind reine Vegetarier, die Iryth auch fast, das einzige, was die an Fleisch essen, sind Insekten.

      Die restlichen Drachenvölker sind größtenteils Fleischfresser und auch die humanoiden Lebensformen.

      An den ganzen Rezepten und so muss ich noch arbeiten.

      Hm, Tischsitten.. Also in Blaustadt ist das alles sehr kompliziert, die Nahrung darf nur dann das Tageslicht sehen, wenn sie blau ist. Also entweder sie ist es von Natur aus oder sie wird eben in einem stillen dunklen Kämmerchen zubereitet und in irgendeine blaue Suppe geworfen oder sonstwie gefärbt. Die Nahrung muss auch von den Händlern gut zugedeckt oder versteckt werden, wenn sie die falsche Farbe hat, vor allem beim Eintritt in die Stadt, sonst beisst das Tor zu. Das Verkaufen wird dadurch auch nicht ganz einfach, aber es klappt immer irgendwie, ist eben Gewohnheitssache. Der Verkauf muss meistens etwas versteckt ablaufen. In der Stadt selber werden auch blaue essbare Pflanzen herangezüchtet.

      Eigentlich wird überall auf dem Planeten das Essen mit der Hand oder mit irgendeinem Dolch verspeist, ausser unter den Adligen, die ham da das komplizierteste Essbesteck, damit umzugehen erfordert viel Übung. (Aber die Adeligen verbringen eh sehr viel Zeit mit Essen, das dient nicht nur zur Nahrungsaufnahme, sondern auch um gesellschaftliche Kontakte zu pflegen, gegessen wird da immer in großen Gruppen).
      Und vor allem gibt es meistens für jede Art von Nahrung verschiedenes Besteck. Zum Beispiel komische vielfach verzweigte Gabeln oder verlängerte Metallfingernägel mit denen die Nahrung aufgespießt wird. Für flüssige Nahrung gibt es da so Art Pipetten.
      Achja, ausserdem gehört es sich in der Hauptstadt nicht, Fisch und Meeresfrüchte roh zu essen, sonst geht das überall, im Süden ist das sogar Sitte.
      Achja, bei vielen ist es zu so einem Ritual geworden, ständig Sumph-Hmpfen zu jagen und zu braten, die sind zwar absolut nicht nahrhaft, aber da die in vielen Regionen schon fast zu einer Plage geworden sind werden die immer gerne verspeist. Da gibts hin und wieder so Tage, wo ein ganzes Dorf auf Jagd nach denen geht und die anschließend aufisst.
      Dagegen darf man manche Tiere niemals essen, zum Beispiel die Yiorahs sind absolut heilig, wer die isst, der hat für immer Pech, jedenfalls gilt das für die Anhänger vieler Glaubensgemeinschaften.


    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Es gibt sehr viele verschiedene Arten von Früchten, die teilweise den gleichen Geschmack oder das gleiche Aussehen haben, wie die irdischen.

      Die Letas essen vor alem Früchte und Gemüse und wenn es etwas zu feiern gibt auch Fleisch.
      Das ist dann meistens Fisch aus den Flüssen.
      Selten auch etwas anderes.

      Bei den andren Völkern ist es dann sehr unterschiedlich, manche essen nur Fleisch und andere nur Früchte.

      Ich habe bereits verschiedene Früchte und Wurzelgewächse erfunden.
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Ich hab erst vor kurzem einige alte Pflanzen überarbeitet und neue erstellt. Z. B:
      Tränenbaum - trägt 15 bis 30 cm lange, runde gelbe Schoten mit 5 bis 10 cm Durchmesser. Jede Schote ist in mehrere Kammern unterteilt und mit fast holziger Schale versehen. Während eines starken Regens gibt die Schale je eine Kammer mit etwa 5 dunkelgelbbraunen Samen frei, die vom Regen mitgerissen werden und so vielleicht an einem günstigem Platz zum Keimen landen. Das weißgelbe Samenfruchtfleisch schmeckt scharf und liefert scharfes Tränengewürz.
      Umalstern (-baum) - bildet rote, ca. 5 cm lange Früchte mit dünner Schale und bitterem, aber bekömmlichem Geschmack.

      In Sachen Ernährung gibt's unterschiedliche Vorlieben. Drachen und Morlochs essen fast nur Fleisch und essen, wenn sie Jagderfolg haben. Die Rangordnung legt die Fressfolge fest. Alle anderen essen hauptsächlich pflanzliche Kost und besitzen geregeltere Essenszeiten.
      " Durch die weiten, glühenden Ebenen ziehen sie dahin: gewaltige Herden, kaum weniger zahlreich als die Halme jener Gräser, die sie nähren. Zwei Dinge treiben sie voran: Trockenheit und mächtige Feinde, die nur darauf warten, ihren Hunger mit Fleisch zu tilgen. Keine Art außer einer hat hier ihre Heimat: die Morlochs, die Herrscher der Weite zwischen Erde und Himmel."
      Aus " Führer durch die Welt", von Lisari Biadaom, erschienen 1118 n.M.K.
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Ein sehr beliebtes Gemüse ist die Mankana Petolas.

      >Die Blätter sind dunkelgrün und sehr hart.
      Die blüte ist weiss-gelblich und duftet leicht süsslich.
      Die Schale der Knolle ist dunkelbraun und das Innere ist schneeweiss. Ihr Geschmack ist sehr sanft und die Knolle wird meist stark gewürzt, um sie zu essen.
      Die Knolle wird sehr häufig und sehr vielfältig verwendet.<

      Die Pflanze wird überirdisch bis zu 50 cm hoch, unterirdisch bis zu 70 cm tief.
      Es bilden sich 6-15 Knollen.
      Ähnelt der irdischen Kartoffel.
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Dann kann ich hier ja, nachdem ich mein Pflanzen-Update hinter mir habe, mal einen Nachschlag holen...

      Ich habe nunmehr einige Früchte usw., die wie hierzulande das Obst einfach roh gegessen werden, wie z.B. die gelbe, eiförmige Juaktapavi, die 30cm lang wird und nach einer Mischung aus Banane und Orange schmeckt. Oder die gelb-rot-gestreifte Jhovai, die länglich ist und an beiden Enden holzige, behaarte Knollen hat, an denen man die Frucht festhalten kann, als ob sie zum Verzehr erdacht wurde. Sie schmecken etwas nach Mango. Oder die Frucht der Skalat-Palme, 45cm lang und süßsauer.

      Die Kobaltfrucht ist eine blaue Beere, die auch gerne für Tee's und Arzneimittel verwendet wird, aber auch für Mode-Drinks.

      Die Kruckbeere wächst in langen Rispen und wird zur Weingewinnung überall auf Mysterion genutzt. Ebenso die Weinwinde, die sich wildlebend in Wäldern zwischen Bäumen vernetzt.

      Der Tomapfel oder Tomatenapfel wird roh oder zubereitet gegessen, die Kerne werden gerne geröstet verzehrt (sie stärken das Immunsystem und die Libido ;))

      Die Tsuatst-Frucht kann zwar auch direkt aus der harten Schale gelöffelt werden, sie wird aber auch für Lebensmittelzusätze, zur Geschmacksverbesserung von Gerichten etc. verwendet.

      Verschiedene Blatt-Pflanzen werden für Salate verwendet, der Querwurz findet Verwendung als Gewürz und ist in fast jeder Küche zu finden. Ebenso dienen das Rasiergras und die scharfen Jaalp-Schoten der Verfeinerung von Gerichten.

      Mit Maisschilf und Feuermais lassen sich sehr farbenfrohe vegetarische Gerichte zaubern, denn der Feuerreis ist flammend rot, während Maisschilf grüne Samenkörner hat.

      Da dies alles Pflanzen sind, wird mein nächstes großes Ziel ein Haufen Nutztiere sein ;)
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Futtervorlieben und Gewohnheiten hängen von der Art des Volkes ab.

      Die Vogelmenschen beispielsweise nehmen für ihr Körpergewicht ungewöhnlich viel Energie über die Nahrung auf, die sie allerdings auch brauchen das sie eine höhere Stoffwechselrate haben als andere Wesen. Daher sind Beeren Insekten Nektar und Honig beliebte Speisen. Sie futtern auch ständig nebenbei irgendwelche Kleinigkeiten. Und sind eigentlich recht viel am futtern.

      Die Ahnk haben es da im gegensatz schon leichter. Sie haben einen relativ niedrigen Stoffwechsel. Brauchen daher im verhältniss zu ihrem Körpervolumen weniger an Energie als Menschen.
      Sie Futtern eigentlich alles das ihnen bekömmlich erscheint.

      Die Kelken sind hautsächlich Pflanzenfresser. Sie würden "normales" Fleisch nicht anrühren höchstens ein paar Insekten verspeisen. Sie bevorzugen Früchte wie die Aiulu oder Knollen wie die Honono

      Die Dooer bevorzugen Fleisch. Allerdings geben sie sich auch mit Gemüse ab wenn sie sonst nichts haben.

      Menschen sind wie in dieser Welt auch wahre Allesfresser.

      Für meine Zirak sind Solcosa, Honktan und eine Pilzart für die Ernährung grundlegend.
      Alles hat seine Zeit
      Das Nahe wird weit
      Das Warme wird kalt
      Das Junge wird alt
      Das Kalte wird warm
      Der Reiche wird arm
      Der Narre gescheit
      Alles zu seiner Zeit.

      [SIZE=7](Johann Wolfgang von Goethe)[/SIZE]
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Hmm, was frisst man in meiner welt...?

      Isaria :

      Da eine sehr erdnahe Welt auch sehr erdnahes Futter... eigentlich das Selbe.

      Zaphira : Hmm, die Marain leben hauptsächlich von der Jagt

      Marain Nox - Andere Marain

      Marain Aquar - Fische, bestimmte Meeresfrüchte

      Marain Buteo - Fische und allgemeines Wild

      Marain Senim - Früchte des Waldes ansonten alles möglichen viecher die da so rumlaufen :D

      Marain Zentauryn - Auch sie leben hauptsächlich von der Jagt

      Die Machina : die Machina frisst andere Welten *grins*

      Nexus : Alles mögliche. Und wenn ich alles sage, dann meine ich alles.

    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      In den kargen und kühleren Regionen meiner Welt, wo kein Getreide mehr wächst gibt es eine Wurzel, die mühsam zu ernten ist und getrocknet dann zu einem annehmbaren Mehl verarbeitet werden kann.

      Der Name dieser Wurzel ist IRK und die daraus gewonnenen Produkte schmecken genauso wie man den Namen der Wurzel ausspricht.

      Ansonsten ist die Ernährung bei mir sehr erdähnlich. Natürlich gibt es dann andere Obstsorten und anderes Wild was man jagt aber im Grunde läuft es ähnlich ab.

      Vielleicht sollte ich noch die Govin (Steinfrucht) erwähnen, die ebenfalls im kargen Norden vorkommt und auf Bäumen wächst, innerhalb von fünf Jahren reift, im wahrsten Sinne des Wortes hart wie Stein ist und eine Woche lang gekocht werden muß damit sie weicher wird.
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?


      Vielleicht sollte ich noch die Govin (Steinfrucht) erwähnen, die ebenfalls im kargen Norden vorkommt und auf Bäumen wächst, innerhalb von fünf Jahren reift, im wahrsten Sinne des Wortes hart wie Stein ist und eine Woche lang gekocht werden muß damit sie weicher wird.

      Warum machen sich denn dann die Einwohner die Mühe? Reicht die Portion dann eine Woche, oder schmeckt die besonders gut? ???
      " Durch die weiten, glühenden Ebenen ziehen sie dahin: gewaltige Herden, kaum weniger zahlreich als die Halme jener Gräser, die sie nähren. Zwei Dinge treiben sie voran: Trockenheit und mächtige Feinde, die nur darauf warten, ihren Hunger mit Fleisch zu tilgen. Keine Art außer einer hat hier ihre Heimat: die Morlochs, die Herrscher der Weite zwischen Erde und Himmel."
      Aus " Führer durch die Welt", von Lisari Biadaom, erschienen 1118 n.M.K.
    • Re: Was frisst man so in eurer Welt?

      Und zur Not kann man es auch als Wurfgeschoss verwenden (*denkt grade an Zwergenbrot*)
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.