Hilfe, ich brauch mehr Input für meine Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      was ich mal gelesen hab, allerdings noch nicht getestet da ich noch nicht die Zeit dazu fand, ist "Bücherstechen". Kurz gesagt ist das Ziel das Gehirn zuzumüllen und das Unterbewustsein die Arbeit machen lassen.

      Vorgehensweise:

      Man geht in eine Bibliothek, oder etwas anderes mit vielen informationen und geht wahllos durch die Gänge. Danach bleibt man an einem beliebigen Regal stehen und nimmt sich ein beliebiges Buch. Dieses Buch schlägt man auf und leist zwei drei Sätze, danach stellt man es zurück und sucht sich das nächste Buch heraus. Das macht man solang, bis das Gehirn mit lauter Bruchstücken aus den verschiedensten Bereiche gefüllt ist.

      Soweit die Theorie.
      Das Zeil des Ganzen ist, dass das Unterbewustsein die Bruchstücke in Träumen verarbeitet und so ein zwei interesannte Ideen herauskommen.

      Wie gesagt ist nur Theorie testen konnte ich es leider noch nicht testen, hört sich aber logisch an für mich.

      Grüße Daryel
    • Ich les mir aus ähnlichen Motiven heraus gelegentlich mal zufällige Wikipedia-Artikel durch. ;D

      Das Zeil des Ganzen ist, dass das Unterbewustsein die Bruchstücke in Träumen verarbeitet und so ein zwei interesannte Ideen herauskommen.

      Das find ich jetzt ein wenig unnötig. Beides (am Tag lesen und träumen) ist natürlich ein sehr brauchbarer Weg, zu Ideen zu kommen, aber man sollte nicht glauben, dass Träume so stark auf Input angewiesen sind; und wenn, dann eher direkt visuelle oder auditive Eindrücke.
      Art should comfort the disturbed and disturb the comfortable. / / / You're forcing your norms on everyone else: You are normal. I am a freak: I will make you freak out.

    • Ich les mir aus ähnlichen Motiven heraus gelegentlich mal zufällige Wikipedia-Artikel durch.
      Dito =D

      Die helfen mir sowohl, wenn ich schon eine Idee habe, als auch als Inspirationsquelle. Außerdem hilft es, wenn man sich im Alltag (z.B. wenn man eine Dokumentation sieht oder einfach auf der Straße läuft) vorstellt, wie das in der entsprechenden Welt geregelt sein könnte. Tierfilme helfen da ebenso wie Zeitungsüberschriften.
      Natürlich klappt das nicht immer, aber manchmal schon.
      Ansonsten hilft nur warten... =)
      Denn nur wer kämpft mit unverlernter Zärtlichkeit, der kann verlier'n, doch wer nicht kämpft hat schon verlor'n und für den Kampf bin ich geboren! (Samsas Traum - Für immer)
    • Unsere (reale) Welt, ist für mich die beste Inspiration, am besten wenn ich mich von Dokus zu etwa dem selben Thema berieseln lasse, können ganz interessante Ideen kommen.
      Alternativ dazu natürlich Wikipedia und Bücher, aber da bin ich dann mit lesen beschäftigt, da geht das Berieseln per Doku merklich einfacher.

      Erzwingen kann man da ja eh gar nichts, leider, im Moment kann ich meine Basteleien nicht zielgerichtet einsetzen, sie sind eher zufälliger Blödsinn der zwar recht unterhaltsam sein kann aber nicht weltentauglich ist.

      Von anderen Welten(bastlern) kann ich mich nur sehr sehr bedingt inspirieren lassen, da diese ja schon ihre eigenen Ideen haben und ich nicht bestehende Fantasy- und Weltenideen klonen will, sondern diese von Grund auf neu aufbauen. (Mit einer Ausnahme, aber dort ist das natürlich Absicht)

      Das Problem dabei ist natürlich, das ich so nur sehr langsam voran komme und zwar viele Details sammle, aber nicht sicher bin wo die genau hingehören und wie sie sich in die Welt einpassen, ggf. sollte ich tatsächlich noch eine neue Welt aufmachen und schauen was mich dort erwartet...
      (Eines der wenigen wirklich praktischen Dingen meines Konzeptes ist es, das ich Lebewesen in mehreren "Welten" verwenden kann. ;D )
      Falken haben doofe Ohren
    • Hallo,

      was ich mal gelesen hab, allerdings noch nicht getestet da ich noch nicht die Zeit dazu fand, ist "Bücherstechen". Kurz gesagt ist das Ziel das Gehirn zuzumüllen und das Unterbewustsein die Arbeit machen lassen.
      Super, damit habe ich schon meine Erfahrungen gemacht und es ist erstaunlich (allerdings brauche ich dann nicht mal zu träumen), wie schnell sich bestimmte Muster/Strukturen und Ideen im Gehirn urplötzlich festsetzten, wenn ich bestimmte Seiten aufschlage. Es muss manchmal nur ein Wort aufleuchten und darum bilden sich schlagartig Cluster. Tolle Methode, hilft aber eher, wenn man weiß, was man mit den Daten anstellen will oder soll. In einem Kochbuch zu blättern hatte bei mir weniger Erfolg, als in ein Geschichtsbuch zu »stechen«.

      Unsere (reale) Welt, ist für mich die beste Inspiration, am besten wenn ich mich von Dokus zu etwa dem selben Thema berieseln lasse, können ganz interessante Ideen kommen.
      Alternativ dazu natürlich Wikipedia und Bücher, aber da bin ich dann mit lesen beschäftigt, da geht das Berieseln per Doku merklich einfacher.
      Auch für mich, absolut. Ich würde darum gerne Interessierten ein ganz tolles Buch ans Herz legen. Es ist im Dorling Kinderslay Verlag erschienen und heißt »Zeichen und Symbole - ihre Geschichte und Bedeutung«. Ein wunderschön aufbereitetes Buch, reich bebildert, erklärt es von Kosmos über die verschiedenen Religionen, Alchemie und Gesellschaft bis hin zu verschiedensten Alphabeten, die Bedeutung dieser Symbole und Zeichen. Das Tolle ist, die Texte sind ganz knapp gefasst. Und das finde ich gerade gut, weil man so sehr schnell einen bündigen Anreiz bekommt.

      Ach ja, Hyperlinks sind ja auch eine wahnsinnig tolle Erfindung. Bei Wikipedia (auch ein Fan) wird man ja praktisch zur nächsten Idee verführt, wenn da mal wieder ein ganz spannend aussehender, blau unterstrichener Link auftaucht . ;D
    • Aerina schrieb:

      Ich würde darum gerne Interessierten ein ganz tolles Buch ans Herz legen. Es ist im Dorling Kinderslay Verlag erschienen und heißt »Zeichen und Symbole - ihre Geschichte und Bedeutung«.
      Ui, das schaut allerdings interessant aus, ich glaube das wäre etwas für mich, danke für den Hinweis. Schade das man bei Amazon nur Vor- und Nachwort sehen kann und nicht wie der eigentliche Inhalt ausschaut...
      Falken haben doofe Ohren
    • Schade das man bei Amazon nur Vor- und Nachwort sehen kann und nicht wie der eigentliche Inhalt ausschaut...
      Es gibt noch ein Buch dieser Reihe: Mythen und Sagen aus allen Kulturkreisen: Ursprünge, Überlieferung, Bedeutung. Da kannst du bei Amazon noch ein paar Seiten mehr ansehen. Das erste Buch ist genau so aufgebaut. Ein Blick lohn sich vielleicht. :) Möglicherweise ist das zweite Buch für eigene Denkanstöße noch besser geeignet, wer weiß... :)
    • Oh, sehr schön, danke für den Hinweis! Zu dem Thema hätte ich zwar schon eine ganze Reihe im Regal sehen (sollte ich mich mal dran machen), aber schön mal reinschauen zu können.
      Symbole/Schriften sind es, die mir, wie ich nach dem Erwähnen des Buches festgestellt habe, fehlen. Und da ist ein bisschen Background eigentlich genau das richtige um anzufangen.
      Einfach selber etwas aus den Fingern zu saugen würde natürlich auch gehen, aber wenn man sich über die Entwicklung realer Symbole informieren kann hat man eine wesentlich bessere Basis an der man sich orientieren kann.

      Hm, ich glaube die ganze Symbolität wäre mal ein sehr interessantes Gebiet, das hat eigentlich viel Potential, endlich mal wieder etwas zu basteln! :D
      Falken haben doofe Ohren
    • Benutzer online 1

      1 Besucher