"Einflusskarten" eurer Welten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die Ergebnisse der WBO 2020 stehen fest!
    Hier geht's lang zum WBO-Orgatool.

    • Ehana schrieb:

      ;D Aberaber das geht so nicht, siehe die Regeln der Karte - wenn, dann musst du schon eine 3x3-Lavalampe, zwei 2x2-Lavalampen, drei 2x1-Lavalampen und sieben 1x1-Lavalampen einfügen. ;)
      Oh.
      Das liegt daran, dass ich nirgends was von Regeln gelesen habe. ;D
      Æýansmottír-Blog - Mysterion-Blog - Deviant - Mysterion - Æýansmottír (provisorisch) - Bloubbuji

      Jedes Tier sollte stolz sein, wie Grillgut auszusehen. Besser als wenn man hinschaut und sagt: "Nette Suppeneinlage." (Mara)
      The limit of the Willing Suspension Of Disbelief for a given element is directly proportional to its degree of coolness.
    • Gomeck schrieb:

      Ehana schrieb:

      ;D Aberaber das geht so nicht, siehe die Regeln der Karte - wenn, dann musst du schon eine 3x3-Lavalampe, zwei 2x2-Lavalampen, drei 2x1-Lavalampen und sieben 1x1-Lavalampen einfügen. ;)
      Oh.Das liegt daran, dass ich nirgends was von Regeln gelesen habe. ;D
      Rechts unten auf der Vorlage. ;)
      In deinem Fall kann man aber vielleicht mal eine Ausnahme machen. :lol:
      War bis vor kurzem noch Pherim!
    • Falranda

      Mach ich mal von groß nach klein, von oben nach unten, von links nach rechts. Und hoffe dabei, dass aufgrund strategischer Platzierung, niemandem das "Glenna McReynolds"-Ding da auffällt. :pfeif:

      Spoiler anzeigen


      Thief – The Metal Age
      Das ist zwar nicht die ursprüngliche Inspiration, aber die am besten ausgearbeitete Stadt auf Falranda mit der ausgeprägtesten Kultur sowie die einzige ausgeabreitete Religion sind alle von der Thief-Reihe, und insbesondere eben von "The Metal Age" inspiriert.

      Warhammer
      Falranda ist ursprünglich entstanden, als ich meine ersten Warhammer-Fantasy-Figuren gekauft hatte, und ein Regelwerk brauchte, um mit den Figuren zu spielen.

      Morrowind
      Die Vielzahl an Elfen, die ja dann doch große Auswirkungen auf die Ausgestaltung ganz anderer Aspekte hatte, habe ich von hier. So viele Elfenrassen wie anderswo mag es in Morrowind ja vielleicht gar nicht geben, aber so ist es halt.

      Lords Of Magic
      Ich hab es gerne gespielt und ich denke, diese Gegenüberstellung von den Elementen und abstrakteren Konzepten in dem dargestellten Kreis hat mich lange beeinflusst, was meine Metaphysik angeht.

      Ronja Räubertochter
      Von der Wildnis auf Falranda habe ich nur ungefähre Vorstellungen, aber ich weiß genau, dass dieser Roman bei der Ausarbeitung einiger Gebiete großen Einfluss haben wird. Auch die von Astrid Lindgren dargestellten Fabelwesen will ich doch irgendwie einbauen.

      Das Schwarze Auge
      Das war meine erste Begegnung mit Rollenspielen und eben damit auch mit den entsprechenden fantastischen Themen, die in Romanen eher weniger eine Bedeutung spielen.

      Dwarf Fortress
      Ich habe es lange gespielt und erst dadurch überhaupt einen richtigen Anreiz bekommen, meine Zwerge auszuarbeiten.

      Kelch und Schwert
      Meine Kobolde sind von denen in diesem Roman inspiriert. Wie peinlich!

      Krabat oder Die Verwandlung der Welt
      Ich kann nicht genau sagen, inwiefern dieser Roman Falranda beeinflusst, aber vor allem der Umgang mit Magie in diesem Buch erscheint mir erstrebenswert (mal ganz abgesehen davon, dass dieses Buch auch andererseits sehr empfehlenswert ist).

      Verduria
      Verduria und Verdurianisch haben mich zum Sprachenbasteln angeregt.

      Die Unendliche Geschichte
      Mein erster Kontakt mit dem Fantasy-Genre. Mit Bastian Balthasar Bux konnte ich mich als Kind extrem gut identifizieren.

      Unreal World
      Das ist ein simulatives Roguelike, das in einer Fantasywelt, die in etwa Lappland in der Eisenzeit entspricht. Bevor ich das gespielt habe, habe ich mich für die Zeit vor der Antike gar nicht interessiert.

      Die Enwor-Saga
      Jaja, als Kind habe ich gerne Fantasy gelesen und am ausdauerndsten das hier. Wolfgang Holbein mag jetzt weder die besten Romane schreiben noch sonderlich gut für Kinder geeignet sein, aber ich las es wirklich ausgesprochen gerne. Wo andere H. P. Lovecraft oder Cthulu zitieren, muss ich dann wohl eher Holbein und die Enwor-Saga anführen.

      Und wie ihr sehen könnt, bin ich eher schlecht mit Bildbearbeitungssoftware. ;)
      Weltraumschlangen! :fluecht:
    • Das Bild



      Die Beschreibung

      (Kürzel zeigen die Position der Kachel auf dem Bild. Zuerst die auf dem Bild und wenn es dort zwei gleich große Kacheln gibt, folgt die weitere Positionsangabe. UO bedeutet also: "Im Unteren Drittel, die Obere Kachel".)

      Spoiler anzeigen

      [3x3] - Die Erde und damit verbunden die Realität und Naturkonstanten aber auch meine persönliche Kreativität, Logik, meine Träume, Gefühle und mein Erlebtes.

      [2x2.L] - Chris Metzen und das Warcraft-Universum in das ich mich vor so vielen Jahren geflüchtet habe. Warcraft hat mich gelehrt wie wichtig es ist, der Realität entfliehen zu können und sich von einer fantastischen Welt fesseln zu lassen. Aber auch wie gefährlich das sein kann und wie schwer es manchmal ist, diese Fesseln auch wieder zu lösen.

      [2x2.R] - J.R.R. Tolkien und Arda. Für mich irgendwie immer wieder die Person, deren Vermächtnis im Bereich Weltenbau mich von dem Gedanken "Verdammt, was verschwendest du deine Zeit damit eine eigene Welt zu basteln. Es gibt doch schon so viele in die du nur eintauchen musst." abbringt. Auch wenn Esiria kaum etwas mit Arda zu tun hat und heute viele seine Arbeit im Hinblick auf Weltenbau kritisch zu sehen scheinen.

      [2x1.O] - Europa Universalis IV. Ich verbringe Stunden in diesem wahnsinnig komplexen Spiel um mir zum einen eine alternative Weltgeschichte zu basteln und zum anderen um weltwirtschaftliche, geopolitische, technologische und militärische-strategische Zusammenhänge, Einflüsse und Auswirkungen zu betrachten. Neuerdings arbeite ich sogar daran eine Mod für das Spiel zu erstellen, die auf Esiria basiert.

      [2x1.M] - George R.R. Martin und Das Lied von Eis und Feuer. Zu meiner Schande muss ich eigentlich Game of Thrones sagen, weil ich die Bücher bislang noch nicht gelesen habe und nur die Serie kenne. Mich faszinieren die Charaktere, deren Wandlungen (und Tode) und die Art, wie die Geschichte erzählt wird; ich denke in diesen Punkten kann es mit den Büchern auch nur besser werden.

      [2x1.U] - Steven Erikson und das Spiel der Götter. Ähnlich wie einen Absatz weiter oben, liebe ich das Charakterdesign und das Storytelling, aber vor allem faszinieren mich die Götter und das System um sie herum wahnsinnig.

      [1x1.OL] - Der Quaternionenadler des Heiligen Römischen Reiches. Hunderte kleine, zersplitterte Flecken, Dynastien, Erbstreit, ständig wechselnde Allianzen. Herrschaften die gestern unbedeutend waren, heute eine herausstechende Macht sind und die morgen kaum mehr einer kennt. Und ein Kaiser der irgendwie versucht, oder auch nicht, keinen Weltuntergang ausbrechen zu lassen. Zumindest stelle ich mir das so vor bzw. verarbeite das so in Esiria.

      [1x1.OM] - Arlen, Protagonist im Dämonen-Zyklus von Peter V. Brett. Die Dämonen und vor allem die Runen und die Möglichkeiten die dieses System bietet, fasziniert mich und hat mich stark zu meinen Ansätzen meines Magiesystems inspiriert.

      [1x1.OR] - Das Geheimnis von Askir (und alle weiteren Werke in dieser Welt) von Richard Schwartz. Auch hier habe ich mich in das Charakterdesign, die Entwicklung der einzelnen Personen und das Storytelling verliebt. Es gibt so viele verschachtelte Ebenen und ich finde es toll das viele mysteriöse Sachen nicht aufgeklärt werden.

      [1x1.ML] - Die Nachtengel-Trilogie und die Lichtbringer-Reihe (nicht abgebildet) von Brent Weeks. Viele tolle Elemente und Systeme die mich zu wichtigen Aspekten von Esiria inspirieren.

      [1x1.MR] - Joe Abercrombie und seine The First Law-Reihe. Ebenfalls viele inspirierende Elemente für mich.

      [1x1.UO] - George Lucas und Star Wars. Zwar hat Esiria bislang keinerlei Sci-Fi-Elemente, doch war Star Wars die erste phantastische Welt in die ich eingetaucht und versunken bin. Ich habe Star Wars aufgesogen wie ein Schwamm Wasser. Zwar ist diese Zeit vorüber, aber es ist noch immer ein Teil von mir und da ich ohne Star Wars vielleicht nicht so in die Phantastik eingestiegen wäre, erwähne ich es hier.

      [1x1.UU] - Das Wappen der de'Medici bzw. von Florenz, stellv. für die italienische Renaissance. Die Gesellschaft und die Intrigen zwischen den Dynastien, die politischen und religiösen Verflechtungen. Einfach eine sehr faszinierende und inspirierende Zeit für mich, ausgelöst nicht zuletzt durch Assassins Creed II und die Fernsehserie Die Borgias (nicht die deutsche ZDF-Version).

      :alt: :arbeit:

      Erst wenn wir die Vergangenheit gelesen haben, können wir die Zukunft schreiben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Thalak ()

    • Die Einflüsse anhand von Bildern festmachen war sehr schwer - ich kann gar nicht sagen, dass Vorya von konkreten Filmen, Spielen oder sonstwas beeinflusst wurde - obwohl das bestimmt unterbewusst der Fall ist.

      So hab ich statt dessen einfach die Musik festgehalten, die im Schaffensprozess von Vorya* (bes. 2003-2009) maßgeblichen Einfluss hatte, oder schlicht viel gehört wurde und als "Bastelmusik" kategorisiert wird.

      *Da En aus Vorya heraus entstand, hat es zum großen Teil die Musik übernommen

      Rechtschreibfehler gratis & zum mitnehmen!
    • Shame on me, ich hatte in meinem Post mit der Nehadún-Influence-Map 2017 angekündigt, die Karte für mein Science-Fiction-Dings (SFD) fertigzumachen, aber irgendwie ging das dann unter. Neulich hatte ich dann die Notwendigkeit, den Uralt-Photoshop 6.0 von meinem alten Laptop unter Windows 10 zu installieren (war ganz baff, dass das tadellos läuft), und habe unter den zuletzt geöffneten Dateien die Influence Maps wiedergefunden. Aber immerhin kann ich so ein paar neue Einflüsse für das SFD (gah, das braucht endlich einen vernünftigen Arbeitstitel) verwursten.

      Spoiler anzeigen

      Sortiert nach Größe, jeweils in Leserichtung von links oben nach rechts unten:

      3x3: Das ist eine Sci-Fi-Grafik eines japanischen Künstlers, die ich Ende der Neunziger mal in einer Ausgabe von "Das große Jugendbuch" von Reader's Digest entdeckt hatte. Erst irgendwann vor ein paar Jahren habe ich mal anhand der Credits den Urheber recherchiert und das Teil in einem Portfolio im Internet wiedergefunden (das Original hätte ich nicht scannen können, da es sich über den Mittelfalz erstreckt).

      2x2:
      • X-SEED 4000, eine Vision für eine 4 km hohe Wolkenkratzerstadt in Japan, das einmal in einer anderen Ausgabe von "Das große Jugendbuch" beschrieben wurde, als es um futuristische Riesenbauten ging.
      • Final Fantasy VII, konkret der Abschnitt, in dem Cloud mit AVALANCHE den Shinra-Wolkenkratzer infiltriert.


      2x1:
      • "Emergence" von Ray Hammond. Ich müsste das erst wieder lesen, um herauszufinden, welche Aspekte ich davon genau inspirierend fand ...
      • Die Verfilmung von High-Rise (das Buch habe ich nicht gelesen). Ich ziehe mir alles an Hochhausfilmen rein, was mir so unterkommt, sei es The Towering Inferno, Tower Heist oder good old Die Hard. :P


      1x1:
      • "With Teeth" von Nine Inch Nails, stellvertretend für alles Mögliche, was der gute Trent Reznor (und Atticus Ross) mit seinem Hauptprojekt so raushaut, aber insbesondere Sunspots, Heresy (Version) und Only (El-P Remix) sind extrem SFD-ig. Because CyberpunkIsTechno.
      • The Net (die Serie, nicht der Originalfilm). Lief Ende der Neunziger mal irgendwo im deutschen Privatfernsehen und vor 1-2 Jahren konnte ich das mal auf DVD aus UK ergattern.
      • Madrugada (norwegische Band), speziell die Titel "Electric" und "Vocal".
      • Eine Air-France-Werbung, die ich Ende der 90er mal in einer Ausgabe von Newsweek entdeckt hatte und die mich an meine Protagonistin erinnert.
      • "Gridiron" (deutsch: "Game Over" :roll: ) von Philip Kerr. In diesem Roman wendet sich ein intelligentes (IIRC aus Büroräumen bestehendes) Gebäude gegen die Menschen, die es frequentieren. Violence ensues.
      • Der Soundtrack zu Tron: Legacy von Daft Punk. Die Handlung des Films vermochte mich nur mäßig mitzureißen, aber das visuelle Design und die Musik sind cool.
      • George Michael. Von ihm gibt es so einige Songs, die einfach so ... slick klingen und wahnsinnig gut in das Setting passen, z. B. Fastlove, Flawless, Freeek!, aber auch White Light.
      • Black Mirror. Erst vor Kurzem endlich gesehen und sofort nach der ersten Folge echt beeindruckt gewesen, wie krass gut und wagemutig das Gesehene war. Magenumdrehende Plottwists werde ich sicher nicht produzieren können, aber die Serie hat mich definitiv inspiriert, über krassere Auswirkungen der vorkommenden Technik nachzudenken.
      Bilder
      • influence_map_sfd.jpg

        304,87 kB, 1.000×1.462, 43 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ehana ()

    • Oje ...
      Ich fürchte, das passt bei mir alles gar nicht auf eine Karte.
      Gut, vielleicht nur eine Region, sagen wir, nur das Zivilisierte Reich.
      Ne, immer noch zu viel. Sagen wir, nur die Ritter von Thaine ...
      Da hätten wir die NSFW-Werke von DemeterServant, dann natürlich Redwall, etwas Gänsehaut, Ben 10, Gargoyles, Ghostbusters, Masters of the Universe, Bernhard Hennens Elfen ... äh ... ich komm wieder, wenn ich ne fertige Map habe ...
      Ich hab Danny Phantom vergessen. Und mit Sicherheit noch ein paar. Kann dauern.
    • Neu

      Ich glaube, ich selbst kenne davon nur Xena, Ghostbusters, Warhammer und "Als die Tiere den Wald verließen" (?). (Einflüsse, deren Name da ersichtlich steht, die ich aber selbst nie konsumiert habe, mal nicht berücksichtigt.) Das Ganze macht jedoch einen extrem bunt-einzigartigen Eindruck. Magst du erzählen, was das alles ist und inwiefern es dich beeinflusst hat? *Popcorn-Smiley such*
    • Neu

      Ehana schrieb:

      Ich glaube, ich selbst kenne davon nur Xena, Ghostbusters, Warhammer und "Als die Tiere den Wald verließen" (?). (Einflüsse, deren Name da ersichtlich steht, die ich aber selbst nie konsumiert habe, mal nicht berücksichtigt.) Das Ganze macht jedoch einen extrem bunt-einzigartigen Eindruck. Magst du erzählen, was das alles ist und inwiefern es dich beeinflusst hat? *Popcorn-Smiley such*
      Spoiler wegen Länge und weil Kleinigkeiten aus Gargoyles und Adventure Time verraten werden.

      Spoiler anzeigen

      Okay, fangen wir mal oben an ...
      Redwall ist zweifellos einer der beiden größten Einflüsse für den Orden der Ritter von Thaine.
      Die Redwall-Romane beschreiben ein mittelalterliches Szenario mit anthropomorphen Kleintieren in den Rollen von Menschen, im Zentrum steht eine Abtei die oft belagert wird von Kriegsherren, Banditen oder Piraten.
      Das Gesamtszenario des Ritterordens und besonders seine Anfangszeit im Mittelalter sind stark davon inspiriert (ich verwende allerdings weitestgehend größere Tiere) und eine meiner wichtigen Figuren, Simka von Thaine, basiert ursprünglich stark auf der Heldin eines der Romane, Mariel. Und ein paar historische Ereignisse sind in groben Zügen tatsächlich aus den Büchern übernommen.

      Das Bild rechts davon und das kleinere "See more from DemeterServant" gehören zusammen. DemeterServant zeichnet häufig anthropomorphe Tiere als Ritter und das in einem sehr ansprechenden Stil. Die Geschichten über Drachen und Politik haben auch einen starken Einfluss auf die Geschichte des Zivilisierten Reiches und damit der Ritter von Thaine gehabt. Und auch hier habe ich wieder eine Figur, die grob auf einer existierenden basiert, aber die ist noch wesentlich weniger ausgearbeitet als Simka. Von DemeterServant hatte ich auch die Idee, den Ritterorden mit Zeitreise zu verbinden. Ansonsten liegt die Inspiration weitestgehend in der Ästhetik und auch in der Sprache (viele Namen sind ähnlich, wenn auch oft ganz anders verwendet). Ich verlinke hier nichts, denn viele der Bilder sind absolut nicht jugendfrei.

      Was "Als die Tiere den Wald verließen" betrifft, habe ich bewusst das DVD-Cover gewählt, da mich die Serie mehr beeinflusst hat als die Bücher. Es hat mich vor allem dahingehend beeinflusst, welche Tiere ich denn haben will (Füchse als verbreitete Spezies mussten sein) und in welchen Varianten sie auftreten. In der Serie gibt es Blaufüchse, die aber keine Polarfüchse sondern eine Farbvariante der Rotfüchse sind (in den Büchern sind sie auch einfach nur Rotfüchse). Das fand ich zur Unterteilung der Füchse sehr schön und habe es mehr oder weniger so übernommen.

      Goosebumps - also Gänsehaut, die Serie von mehr oder weniger gruseligen Büchern für Kinder. Hat mich generell sehr beeinflusst. Schon bevor ich die Idee zu den Rittern hatte, hatte ich den seltsamen Gedanken, die Kernidee jedes Gänsehautbuches irgendwo zu verwenden. Bei den Rittern von Thaine konnte ich ein paar unterbringen, vor allem in den Geschichten um Simka und Krian.

      "Ben 10" (Junge kann sich mit außerirdischer Uhr in verschiedene Aliens verwandeln), Masters of the Universe (in einer Welt aus Conan-Stil-Barbaren, etwas High Fantasy und wahllos eingestreuten Science-Fiction-Elementen bekämpfen sich gute und böse Krieger) und World of Quest (Prinz in einer weiteren Science-Fantasy-Welt sucht seine Eltern und ein mächtiges Artefakt) gehören in dieselbe Ecke, nämlich die Entwicklung des Ordens nach dem Mittelalter, als sich Seltsamkeiten wie Besucher aus der Zukunft und von anderen Planeten häufen. Viele Anleihen sind rein ästhetisch, aber hin und wieder gibt es eine konkrete Parodie oder Dekonstruktion (Ni-Mal ist sowas von He-Man).

      BraveStarr (Science-Fiction-Western) und Adventure Time (Post-Postapokalyptische Fantasy-Comedy-Abenteuerserie und überhaupt eine der besten Serien, die ich je gesehen habe) dienten mehr als Inspiration für einige wichtige Ordensmitglieder.

      Das Warhammer Fantasy RPG (und ein wenig auch das Tabletop) und das Browserspiel Shakes and Fidget (beide etwas dreckigere Fantasy mit einer ordentlichen Prise schwarzen Humors und einem sehr vielfältigen Bestiarium) halfen mir bei der Ausarbeitung der Welt und der Kreaturen. Ein paar Dungeons aus S&F dienten sogar recht direkt als Vorbilder für Orte im Zivilisierten Reich. Aus diesem Spiel habe ich auch die Idee entlehnt, Gremlins als Hauptfeinde des Ordens für eine Ära zu verwenden und xenomorphähnliche Kreaturen in einem Fantasy-Szenario zu haben.

      Danny Phantom (Halbgeist jagt böse Geister), Ghostbusters (Paramount) (Wissenschaftler jagen böse Geister) und Ghostbusters (Filmation) (ich habe keine Ahnung, was die sein sollen, aber sie jagen böse Geister) inspirierten mich zu einer übergreifenden Geistertheorie, die überall in meiner Welt 2b gilt, bei den Rittern von Thaine aber besonders wichtig wurde. Aus "Danny Phantom" habe ich außerdem die Idee einer Figur, die zwischen sterblicher Form und Geisterform wechseln kann, woraus bei mir die Heldin Xam (Mitglied der Ritter von Thaine) und die komplette marsianische Spezies der Gabrakolosse wurden, die abgesehen davon alle mit Danny nicht viel gemeinsam haben.

      Bernhhard Hennens "Die Elfen" erzählt von Menschen und magischen Wesen, die in einem weitestgehend mittelalterlichen Szenario in getrennten Welten leben und von den Konflikten in und zwischen diesen Welten. In dieser Map ist es für die Unterreihe "Elfenritter" in der ein Ritterorden eine wichtige Rolle spielt, der mir natürlich bei der Beschreibung meines Ordens geholfen hat (obwohl die Orden in vielen Dingen unterschiedlich sind - meine sind keine antimagischen Fanatiker und überhaupt kein religiöser Orden). Außerdem kommt ein Teersee vor, den wollte ich auch und deshalb hat Thaine jetzt einen. Auch wenn meiner sehr viel seltsamer geworden ist. Teerhaie hat Hennen nicht.

      Gargoyles (Kreaturen aus dem Mittelalter werden verflucht und erwachen im modernen New York, wo sie beschließen, die Stadt zu beschützen) hat mich insofern inspiriert, dass ich mir die Umgebung des modernen Ordens von Thaine ähnlich vorstelle. Dinge, die eindeutig Science-Fiction (Cyborgs, selbstdenkende Roboter, Energiewaffen) oder Fantasy (Zauberer, magische Amulette, Feenwesen) sind in einer ansonsten normalen modernen Umgebung (nur dass "normal" bei mir bedeutet "bevölkert von anthropomorphen Tieren"). Ganz konkret habe ich als kleinen Gag Car und Matt, zwei Ritter von Thaine, Cyborgs, eine Hyäne und ein Schakal, die natürlich eine Anspielung auf Hyena und Jackal vom Pack sind (einer Gruppe von Antagonisten aus "Gargoyles, die als normale Menschen beginnen und sich später "aufrüsten" lassen).

      Was bleibt noch ... ach ja, Xena. Neben der Ästhetik habe ich von Xena vor allem die Erkenntnis mitgenommen, dass Setting und Genre nicht zusammenpassen müssen. Man kann einen Western im antiken Griechenland haben. Man kann Magical Girls im Mittelalter haben.

      Ich habe mich hier auf Dinge beschränkt, die die Ritter von Thaine in weiteren Umgebung ihrer Ordensburg erleben. Sonst hätte da viel mehr sein müssen, die mischen sich in 2b in sehr viele, teilweise weit entfernte, Dinge ein.

      Und im Nachhinein ist mir eingefallen, dass eine ganze Zeitreisewelle im ausgehenden Mittelalter von Sonic X inspiriert war. Ach, den füg ich da jetzt nicht mehr ein, das Ding ist voll.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher