[Hohlwelt] Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Hohlwelt] Vorstellung

      Die Hohlwelt ist eine Idee, die mir mal beim Lesen diverser Foren von Verschwörungstheoretikern gekommen ist. Im Grunde habe ich mich darüber aufgeregt, wie wenig Sinn deren Konzepte von einer hohlen Erde ergeben, und wollte es besser machen.

      Die Welt selbst
      Mein erster Entwurf war folgendes:
      [IMG:http://pra.iplanet.at/filemgr/test/tb/hohlwelt-alt_thumb.png]
      Ein hohler Planet, da drin noch ein Planet und eine kleine Sonne. Aber irgendwann konnte ich nicht widerstehen und habe berechnet, wie groß da der Abstand denn sein müsste. Der war mir dann doch einige Größenordnungen zu viel, und mir ist kein Handwave eingefallen, den ich überzeugend gefunden hätte.

      Schlussendlich änderte ich das, und hatte folgendes:
      [IMG:http://pra.iplanet.at/filemgr/test/tb/hohlwelt-neu7_thumb.png]
      Die Sonne ist nun eine große flache kreisförmige Wolke, die den inneren Planeten umkreist. Das erlaubt es, den Abstand deutlich kleiner zu machen... Habe nun zwar keine genauen Werte, aber so habe ich zumindest etwas mehr Freiheit.

      Es gibt Verbindungen zwischen den Welten, und es ist auch allgemein bekannt, dass es jeweils entweder unter oder über einem noch Land gibt. Besagte Verbindungen bzw Pässe sind nicht allzu häufig (und sehr schwer künstlich herzustellen), deshalb sind sie IdR wichtige Verkehrsknoten. Dadurch, dass die Innenwelt relativ zur Außenwelt langsam rotiert, ändert sich natürlich auch der Punkt, wo man rauskommt bzw aus der Sicht eines Punktes auf der Innenwelt kommt der Pass einmal im Jahr vorbei.

      Götter
      Die Götter sind/waren Wesen aus dem Formlosen Chaos, die diese Welt so erschaffen haben. Sie waren bis vor einigen Jahrtausenden noch sehr vielzählig und allgegenwärtig, haben sich aber irgendwann zerstritten und bekriegt, mit dem Ergebnis, dass die wenigen übriggebliebenen kleine "Zonen" haben, die sie weder verlassen können noch irgendeinen magischen Effekt benutzen, um außerhalb der Zone zu wirken. Die Leute haben sie entweder vergessen, sie in ihrer Vorstellung stark abgewandelt, oder sich komplett neue Religionen ausgedacht. Gibt zwar noch wahnsinnige Kultisten, die diese Zonen freiwillig betreten (wovor ansonsten stark abgeraten wird), aber das sind nur einige wenige.

      Magie
      Magie muss schon allein als Erklärung für die Beschaffenheit der Welt existieren ;D
      Ansonsten: jeder kann Magie wirken, der sich die Mühe macht, sich damit zu beschäftigen. Einige Tiere können das instinktiv, und man kann auch Maschinen bauen, die in gewisser Weise Magie benutzen (zB ein magisch angetriebenes Fahrzeug, wo Magie einen Effekt des Drehens verursacht)

      Technologie
      Stagnierte Technologie wollte ich an sich vermeiden, aber auch einen zu hohen Entwicklungsstand. Schlussendlich habe ich mich darauf geeinigt, dass die Technologie sehr ungleich verteilt ist, also es gab keine weltumspannende industrielle Revolution, sondern einige Länder haben mehr, andere weniger. Generell soll der Entwicklunsstand über Mittelalter liegen, aber noch weit unter der heutigen Realität. Außerdem gibt es auf der ganzen Hohlwelt kein Erdöl oder Erdgas (vermutlich sollte es dann auch keine Kohle geben, bin mir da aber noch nicht ganz sicher. Die Welt ist auf jeden Fall noch nichtmal annähernd so alt wie die Erde).
      Dampfmaschinen sollen bekannt sein, Uhrwerksmechanismen für mehr benutzt werden als nur für Uhren (Uhrwerksgewehre zB, die loses Schießpulver und Schrot verwenden, auf die Idee mit Patronen ist noch keiner gekommen bzw es gibt kaum industrielle Kapazität, um sie im großen Stil herzustellen)

      Völker
      Wollte hier auch weg von Orks, Elfen und Zwergen, hab stattdessen:
      Menschen:
      natürlich, wie denn sonst^^
      können aber auch Merkmale wie spitze Ohren oder Hauer haben

      Eoraia:
      Noch sehr menschenähnlich, aber mit Federn statt Kopfhaaren inkl. eulenartiger Federohren, riesige Augen, die zwar gut im Dunkeln sehen aber kein Sonnenlicht vertragen, und der Fähigkeit, den Kopf um über 180° zu drehen

      Gargoyles:
      Humanoid, mit dunkler Haut in blau- oder rottönen. Haben fledermausartige Flügel und müssen regelmäßig sonnebaden, versteinern ansonsten.

      Garuda:
      Vogelartige Wesen. Eigentlich mehrere verschiedene Spezies, aber Menschen machen sich selten die Mühle, sie auseinanderzuhalten. Sehen auf jeden Fall alle mehr Farben als Menschen

      Ig:
      Schlangenartig, mit vier Armen. Wechselwarm, müssen sich häuten. Haben gespaltene Zungen, die sie auf reptilien-art zum riechen benutzen müssen.

      Dhaelotha:
      Maulwurfsartig (Oder eher: Sternmullartig :lol: ). Sehen eher schlecht, haben anstelle von Händen Maulwurfsklauen, die zwar stark, aber ungenau sind. Die Feinmotorik erledigen die Gesichtstentakel.


      Grundsätzlich mache ich das so, dass ich einfach Dinge mit reinschmeiße, die mir gerade im Augenblick gefallen, und evtl wieder raushaue, wenn ich meine meinung geändert habe [IMG:http://pra.iplanet.at/filemgr/test/aww.gif]
    • Ein interessantes Konzept.

      Mir stellt sich aber die Frage: wenn es die Dampfmaschine gibt, wie wird sie angetrieben? Die Existenz von Kohle hast du ja als nicht sehr wahrscheinlich hingestellt und das heißt in irgendeiner Form muss auf eine andere Weise eine ausreichend hohe Temperatur erzeugt werden.

      Magie?
      Selbst wenn man sagt dass man außerhalb von Schubladen denkt, bestimmen immer noch die Schubladen das Denken. Erst wenn man sich bewusst ist dass die Schublade selbst nicht existiert kann man wirklich Neues erfinden

      INDEX DER THREADS ZU LHANND
    • Ich mag die Idee mit der Hohlwelt, bin auch selber oft schon über solche Verschwörungstheorien gestossen. Die sind zwar alle ziemlich unglaubwürdig, aber die Idee einer Hohlwelt hat dennoch etwas an sich.

      Wie sieht es mit Wetter im Innern aus? Gibt es nur die Sonnenwolke, oder noch andere Sachen? Gibt es Wind, Regen?
      Gibt es die Gefahr, dass sich von der oberen Welt was ablöst, und denen im Innern auf den Kopf fällt? Sind Teile der inneren Welt verschüttet?
      (Ist mir grad so eingefallen, weil ich selber ein grosses Höhlensystem in meiner Welt hab, wo grosse Teile eingestürzt sind.)

      Drauga Din
    • Gerion schrieb:

      Ein interessantes Konzept.

      Mir stellt sich aber die Frage: wenn es die Dampfmaschine gibt, wie wird sie angetrieben? Die Existenz von Kohle hast du ja als nicht sehr wahrscheinlich hingestellt und das heißt in irgendeiner Form muss auf eine andere Weise eine ausreichend hohe Temperatur erzeugt werden.

      Magie?

      magie ist eine möglichkeit, ansonsten kann man ja auch holzkohle aus holz herstellen. Oder Ethanol aus Getreide (Sofern die Mechaniker es nicht wegsaufen). Ansonsten ist das genau der Punkt, warum ich mir nicht sicher bin, ob ich Steinkohle wirklich weglassen oder mir nicht ein Handwave einfallen lassen sollte, um zu erklären, warum es das Zeug doch noch gibt.


      Drauga Din schrieb:

      Ich mag die Idee mit der Hohlwelt, bin auch selber oft schon über solche Verschwörungstheorien gestossen. Die sind zwar alle ziemlich unglaubwürdig, aber die Idee einer Hohlwelt hat dennoch etwas an sich.

      Wie sieht es mit Wetter im Innern aus? Gibt es nur die Sonnenwolke, oder noch andere Sachen? Gibt es Wind, Regen?
      Gibt es die Gefahr, dass sich von der oberen Welt was ablöst, und denen im Innern auf den Kopf fällt? Sind Teile der inneren Welt verschüttet?
      (Ist mir grad so eingefallen, weil ich selber ein grosses Höhlensystem in meiner Welt hab, wo grosse Teile eingestürzt sind.)

      Drauga Din

      Es gibt auf jeden Fall unter der Sonnenwolke noch "normale" Wasserdampfwolken, Wind auch, aber keinen wirklichen Jahreszeitenwechsel.
      Die Gefahr gibts an sich schon, vor Allem wenn über einem gerade jemand am Graben ist, aber ich denke, damit so eine Hülle überhaupt mal nicht einbricht (was IMHO das Hauptproblem einer Hohlwelt ist...), muss es eine Magie geben, die sie stabil hält, von daher wird das vermutlich nicht soo oft passieren. Verschüttete Bereiche sollte es nicht geben, schon allein weil der Innenplanet gegenüber dem Außenplanet ja rotiert. Höchstens an den Polen könnten so Schuttberge bestehen, aber hm... Ich weiß nicht ob mir die Idee gefällt^^
    • Du hast da ein ziemlich tolles Weltkonzept. :thumbup:

      Was gibt es denn für Magiesorten? Werden industrielle Prozesse durch Magie beschleunigt? Gibt (oder gab) es in Politik, im Gerichtssaal und beim Kauf und Verkauf (und Transport) von Waren und Dienstleistungen (und Individuen) magische Hilfen? Gibt es von Magiewirkenden losgelöste, "wilde" Magie? Haben Götter einen Willen?

      Haben die nichtmenschlichen "Völker" Untergruppen im Sinne von verschiedenen Sprachen und Ländern? Sind die Eoraia menschlichen Ursprungs?

      Ist die Innenwelt Älter als die Schale oder umgekehrt? Sind beide gleichalt? Warum haben die Götter sie so erschaffen (oder anders ausgedrückt) wozu dient der Hohlraum und warum hat die Schale eine Außenseite? Leben Leute auf der Schalenaußenseite? Was würde man dort sehen? Noch eine Sonnenwolke mitsamt der nächsten weiter außen liegenden Matroschka-Schale?

      Auf jeden Fall eine coole Welt. Die Fragen zu beantworten ist hoffentlich in deinem besten Interesse. :P ;)
    • Schönes Konzept, da lässt sich bestimmt viel raus machen.

      Ich hätte da einige Fragen zum Bereich Politik. Gibt es da große Bündnisse/Fraktionen auf der Innen oder Außenwelt? Wie stehen die beiden Welten zueinander? Gibt es weltenübergreifende Bündnisse? Wie stehen die einzelnen Rassen zu einander? Verfeindet oder Verbündet? oder leben sie zusammen in den selben Städten?

      In wieweit unterscheiden sich den die Außen und Innenwelt? Gibt es Rohstoofe, die nur auf einer Welt vorkommen? Ich nehme mal an das die Außenwelt in etwa der unseren gleicht (mit ihren Vegetationszonen usw.) aber wie sieht de Innenwelt aus? Wenn es keine Jahreszeiten gibt, hast du dann überall Tropenklima? Oder überall gemäßigtes Klima? Oder doch unterschiedliche Klimazonen, die sich anders begründen als durch Jahreszeiten?
      Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt (Die Ärzte)
    • Puh, so viele Fragen^^

      na mal sehen *tief luft hol*

      Merlin schrieb:

      Was gibt es denn für Magiesorten? Werden industrielle Prozesse durch Magie beschleunigt? Gibt (oder gab) es in Politik, im Gerichtssaal und beim Kauf und Verkauf (und Transport) von Waren und Dienstleistungen (und Individuen) magische Hilfen? Gibt es von Magiewirkenden losgelöste, "wilde" Magie? Haben Götter einen Willen?

      Magiesorten: nicht sicher was du damit meinst^^
      Man kann Magie durch Gedankenkraft wirken, aber auch durch Sprüche und Runen, in den letzten beiden Fällen ist es egal, wie die Laute bzw die Symbole zustandekommen, also zB eine Feuerrune wird sofort losgehen, sobald sie komplett ist (wird sich aber nur bisschen erwärmen, wenn man keine zusätzliche Energie reinleitet)
      Industrielle Prozesse: manchmal, in einigen Ländern
      Aber was meinst du mit Politik oder Gerichtssaal, Kauf und Verkauf?
      Wilde Magie gibt es in Regionen, wo die Magie zu stark ist. Dort kann sie so etwas wie einen eigenen Willen entwickeln, evtl auch ein Bewusstsein, aber es ist dann regional eingeschränkt.
      Götter haben einen Willen, ein Bewusstsein, und sind IdR auch hochintelligent, und innerhalb ihrer jeweiligen Zone auch sehr mächtig.


      Haben die nichtmenschlichen "Völker" Untergruppen im Sinne von verschiedenen Sprachen und Ländern? Sind die Eoraia menschlichen Ursprungs?

      Das ist auf jeden Fall geplant, habe aber (noch) keine wirklich konkreten Ideen. Es sollte auch keine (größeren) Länder geben, wo nur eine einzige Spezies lebt, wenn, dann sind sie höchstens die Mehrheit.
      Die Eoraia sind nicht menschlichen Ursprungs. Sie wurden von den Göttern erschaffen, wie so ziemlich alle anderen auch. Die Überlegungen, die zu dieser Rasse geführt haben, sind etwas seltsam, aber schlussendlich wollte ich sie einfach unbedingt drin haben.

      Ist die Innenwelt Älter als die Schale oder umgekehrt? Sind beide gleichalt? Warum haben die Götter sie so erschaffen (oder anders ausgedrückt) wozu dient der Hohlraum und warum hat die Schale eine Außenseite? Leben Leute auf der Schalenaußenseite? Was würde man dort sehen? Noch eine Sonnenwolke mitsamt der nächsten weiter außen liegenden Matroschka-Schale?

      beides gleich alt. Und... tja. Die Wege der Götter sind Unergründlich :lol:
      Ja sicher, es leben Leute auf der Außenseite, und dort sieht man einen "ganz normalen" himmel, mit einer Sonne tagsüber, und sternen nachts. Also nein, keine weiteren Schalen :D
      Hab mich noch nicht darauf geeignet, ob es außen einen Mond geben soll, oder auch mehrere.




      Malacai schrieb:

      Ich hätte da einige Fragen zum Bereich Politik. Gibt es da große Bündnisse/Fraktionen auf der Innen oder Außenwelt? Wie stehen die beiden Welten zueinander? Gibt es weltenübergreifende Bündnisse? Wie stehen die einzelnen Rassen zu einander? Verfeindet oder Verbündet? oder leben sie zusammen in den selben Städten?

      Auf jeder "Welt" gibt es mehrere Länder/Stadtstaaten/Stämme/wasauchimmer, also kein Außen vs Innen. Aber Politik gehört nicht unbedingt zu meinen Stärken, von daher habe ich da keine wirklich konkreten Ideen... Ich wüsste aber nicht, was gegen weltenübergreifende Bündnisse sprechen sollte, sofern es Sinn macht (ein Land auf der Außenseite, von dem aus man Monate bis zum nächsten Pass nach unten braucht, wird sich wahrscheinlich nicht darum kümmern, was da unten passiert, ganz anders eine Stadt die direkt an so einem Pass gebaut wurde). Und wie wer zur welchen Rasse eingestellt ist hängt von der Kultur ab, mit der er aufgewachsen ist. Ich denke, in jeder größeren Stadt gibt es minderheiten, die einer anderen rasse angehören als der Rest.

      In wieweit unterscheiden sich den die Außen und Innenwelt? Gibt es Rohstoofe, die nur auf einer Welt vorkommen? Ich nehme mal an das die Außenwelt in etwa der unseren gleicht (mit ihren Vegetationszonen usw.) aber wie sieht de Innenwelt aus? Wenn es keine Jahreszeiten gibt, hast du dann überall Tropenklima? Oder überall gemäßigtes Klima? Oder doch unterschiedliche Klimazonen, die sich anders begründen als durch Jahreszeiten?

      Hm ja. Außen wohl wie Erde, höchstens dass es keine Erdbeben und Vulkanismus gibt (die kommen nur innen vor). Ob es Gezeiten gibt, ergibt sich daraus ob ich mich nun für einen Mond entscheide oder nicht^^
      Klima innen: Ich denke, am Äquator ist die Sonnenwolke stärker, dort sind tropen oder wüsten, dann zu den Polen hin wird es etwas kühler und gemäßigter, näher an den Polen wird es dann aber schneller dunkel als es kalt wird (also, Tagsüber bestenfalls dämmerungs-artige Lichtverhältnisse, aber noch Temperaturen über 0). Ganz an den Polen gibt es kein wirkliches Licht mehr (höchstens bisschen in der Ferne und am Horizont), aber so kalt wie in den äußeren Polargebieten wird es dort auch nicht, einfach weil Wärme sich in dem Hohlraum besser hält.
    • Merken die Wesen innerhalb der Hohlwelt eigentlich das sie auf dem Kopf stehen im Vergleich zu den Lebewesen aussen auf der Welt? Ich meine das ist ja einmal um 180° verdreht, wenn ich das so sehe.

      Gibt es bei dir eigentlich eine sogenannte Quelle für die Magie? Du schreibst das sie eine Art Bewußtsein entwickelt dort wo sie gehäuft auftritt. Mich würde interessieren, wenn das keine Quelle an sich ist, wie habe ich mir die geballte Magie denn an einer Quelle vor zu stellen? Oder gibt es gleich mehrere Quellen und wie verhalten sie sich zueinander? Reicht ds Bewußtsein zu gegenseitiger agressiver Handlung oder gar zur Vereinigung?
    • Ich finde deinen Ansatz sehr interessant. Meine eigene Welt (deren Beschreibung ich nun seit August schuldig geblieben bin ;D ) basiert auf der ]Theorie des Innenweltkosmos' (de.wikipedia.org/wiki/Innenweltkosmos).

      Wie funktioniert deine Sonnenwolke physikalisch in etwa? Hast du darüber mal nachgedacht? Ich finde es ein interessantes Konzept. Selbst hatte ich über etwas ähnliches nachgedacht (mehrere winzige Sonnen), dieses aber verworfen, weil ich unbedingt ein Doppelsternsystem wollte :D
    • Ich tat! Ich denke, nun darf ich posten...

      pra schrieb:

      Die Eoraia sind nicht menschlichen Ursprungs. Sie wurden von den Göttern erschaffen, wie so ziemlich alle anderen auch. Die Überlegungen, die zu dieser Rasse geführt haben, sind etwas seltsam, aber schlussendlich wollte ich sie einfach unbedingt drin haben.

      Das ändere ich hiermit. Doch, sie sind menschlichen Ursprungs. Alles andere fand ich selber zu lächerlich^^
      Ich behaupte nun: sie sind zwar nicht durch natürliche evolutionäre Prozesse entstanden, aber dennoch auf menschlicher Basis. Genetische Kompatibilität zu Menschen soll's trotzdem keine geben, ich bin generell gegen "Halbblüter".
      Übrigens: eigentlich basiert diese Rasse vollständig auf diesem bild *hüst*

      Rash schrieb:

      Merken die Wesen innerhalb der Hohlwelt eigentlich das sie auf dem Kopf stehen im Vergleich zu den Lebewesen aussen auf der Welt? Ich meine das ist ja einmal um 180° verdreht, wenn ich das so sehe.

      äh nein, sind sie nicht. also, das mit dem "verdreht sein". Die Innenwelt ist nochmal ein eigener Planet, wenn du dort auf der Oberfläche stehst, dann ist die Außenwelt über dir. Sofern die "Sonne" nicht gerade im Weg ist, siehst du Gebirge (oder zumindest Felsformationen) am Himmel, und da dadrüber ist nochmal eine Oberfläche und nochmal Leute (sofern kein Ozean oder so...)

      Gibt es bei dir eigentlich eine sogenannte Quelle für die Magie? Du schreibst das sie eine Art Bewußtsein entwickelt dort wo sie gehäuft auftritt. Mich würde interessieren, wenn das keine Quelle an sich ist, wie habe ich mir die geballte Magie denn an einer Quelle vor zu stellen? Oder gibt es gleich mehrere Quellen und wie verhalten sie sich zueinander? Reicht ds Bewußtsein zu gegenseitiger agressiver Handlung oder gar zur Vereinigung?

      Es gibt mehrere Quellen. Ich denke, in der Regel sind sie zu weit voneinander entfernt, um sich gegenseitig wahrzunehmen. Außerdem muss sich dort auch nicht zwangsweise ein Bewusstsein bilden. Ich denke auch, Vereinigung wäre das "natürliche" (also es würde "einfach so" eine Anziehungskraft wirken), denn schlussendlich sind es "Schwachstellen" bzw Risse in der Realität. Wenn eine der Quellen aber ein Bewusstsein hat, kann sie sich u.U. dagegen wehren. Macht zwar an sich keinen Sinn, denn es würde dadurch nur stärker werden, aber so ein Bewusstsein, welches sich "zufällig" gebildet hat, muss überhaupt keinen Sinn ergeben^^


      kensen468 schrieb:

      Ich finde deinen Ansatz sehr interessant. Meine eigene Welt (deren Beschreibung ich nun seit August schuldig geblieben bin ;D ) basiert auf der ]Theorie des Innenweltkosmos' (de.wikipedia.org/wiki/Innenweltkosmos).

      Wie funktioniert deine Sonnenwolke physikalisch in etwa? Hast du darüber mal nachgedacht? Ich finde es ein interessantes Konzept. Selbst hatte ich über etwas ähnliches nachgedacht (mehrere winzige Sonnen), dieses aber verworfen, weil ich unbedingt ein Doppelsternsystem wollte :D

      Physikalisch? Ähh... Schau mal, ne Kuh! *wegrenn* :lol:

      Naja. Ich denke, alleine mit den herkömmlichen Naturgesetzen ohne Magie kann sowas nicht funktionieren. Aber ganz grob war die Idee: es ist ein riesiger Sturm, der sich um einen Mittelpunkt dreht. Bzw genrell eine rotierende Wolke, die irgendwas (sprich: magie) daran hindert, auseinandergerissen zu werden. Ansonsten: nun ja, es leutet und wärmt... Wobei es deutlich weniger wärmen sollte als die "normale" Sonne, denn dieser Innenwelthohlraum wird sich aufheizen, denke ich. Bzw die Wärme besser halten als ein "nackter" Planet.
      Die Wolke sollte auch Luftdurchlässig sein (also, Wind kann senkrecht durch, ohne die "Wolkenpartikel", was auch immer sie sind, mitzunehmen), denn durch die Wärme unter ihr wird die Luft bis zur Decke aufsteigen. Eventuell könnte es wie eine enorm große, aber langsame Windhose funktionieren, die in der Mitte eine scheibe aus leuchtendem Gas hat...

      Durchfliegen sollte man das Ding trotzdem nicht. Das sollte auf jeden Fall ein Todesurteil sein.
    • Wind kann senkrecht durch

      Durchfliegen sollte man das Ding trotzdem nicht. Das sollte auf jeden Fall ein Todesurteil sein.

      Wie sieht das denn mit dem Wind aus? Richtet der Schaden an, wenn er auf die Welt trifft, nachdem er die Wolke durchflogen hat?

      Ich denke, es liesse sich schon irgendwie physikalisch einrichten, dass deine "Sonnenwolke" funktioniert ;D Kannst du mir mal ein paar Dimensionen geben? Ich könnte mir vorstellen, dass man da eine Art von Gaswolke nehmen könnte, die z.B. durch elektrische Wechselwirkungen extreme Hitze und Licht verursacht. Wahrscheinlich würden dann magnetische Wechselwirkungen die Wolke zusammenhalten.
      Und sonst, ISSO! :D

      Gruss
      Kensen
    • hm, der wind wird zumindest relativ heiß sein, wenn er die wolke passiert ist. Normalerweise ist "da oben" aber nichts, was davon schaden nehmen könnte. Von oben runterhängende Gebäude oder Luftschiffe, die regelmäßig hin- und her fliegen sollen müssen mit den Temperaturen entsprechend fertigwerden (Ursprünglich stellte ich mir bei solchen Häfen oben enorme Metalltore vor, die tagsüber den ganzen Hafen inkl. aller angedockten Luftschiffe abriegeln, aber ich denke, das ist übertrieben)

      @Dimensionen: öh... bei sowas habe ich immer Angst, weil bei konkreten Angaben kann man viel eher irgendwo reingeraten, wo es dann absolut keinen Sinn mehr ergibt, denke ich^^
      Aber ansonsten: diese Wolke müsste fast so groß sein wie eine Halbkugel des Innenplanets. Was wohl wichtig ist ist der Abstand zwischen innenoberfläche und der "decke" darüber. Ich weiß auch nicht so recht was da ein guter Wert wäre. 10-30km? Man muss es ja noch irgendwie durchfliegen können, auch noch in einer Nacht...
    • Hey, (entschuldige falls das schon geklärt wurde, aber ich hab nicht alle Fragen und Antworten gelesen)
      wie ist das mit der Rotation der "Schale" und des "Kerns", sind die synchron, oder unterschiedlich. Ich stelle mir da gerade irgendeine Wechselwirkung infolge magnetischer Kräfte vor, die die Existenz der Wolke erklären könnten, aber das ist nur so ein unqualifizierter Gedanke.

      Davon mal ab: Verteilt sich denn die Wolke über die ganze Nord-Süd-Achse, oder bleibt sie wirklich nur in der Nähe des Äquators?
      In dem Fall dachte ich an eine durch die Rotation bauchig gewordene "Schale" und einen recht Kugelförmigen "Kern". So ließe sich auch Abstand und Dichte der Wolke variieren... irgendwie... ich weiß gerade nicht, ob meine Gedanken dazu überhaupt einen Sinn ergeben.
      SEESTERN LIEBT DICH!
    • die sollen auf jeden fall asynchron rotieren, aber langsam (inneres jahr = eine umdrehung relativ zur schale)

      Davon mal ab: Verteilt sich denn die Wolke über die ganze Nord-Süd-Achse, oder bleibt sie wirklich nur in der Nähe des Äquators?

      verstehe ich nicht.
      der Mittelpunkt ist in Äquatornähe, aber die Ränder reichen fast bis zu den Polen. Hat das die Frage beantwortet?

      In dem Fall dachte ich an eine durch die Rotation bauchig gewordene "Schale" und einen recht Kugelförmigen "Kern". So ließe sich auch Abstand und Dichte der Wolke variieren... irgendwie... ich weiß gerade nicht, ob meine Gedanken dazu überhaupt einen Sinn ergeben.

      gute frage ob es sinn ergibt... ich habe gerade leichte Schwierigkeiten...
      Also die Dicke der Wolke soll zu ihren Rändern hin auf jeden Fall abnehmen. Aber ich denke, sie ist generell nur einige Meter dick (an der dicksten stelle in der größenordnung von 10m, würde ich sagen. auf jeden fall dünn im vergleich zur Höhe des Himmels)
      Und wie meinst du das mit dem "bauchig geworden"?
    • Okay, dann hab ich mich wirklich schlampig ausgedrückt. Tut mich sorry!
      a) Ja, die Frage ist beantwortet, genau das meinte ich. (Achse, wie komm ich auf Achse???)
      b) Bauchig, eben wie jeder Planet der rotiert. Die Pole sind abgeflacht, am Äquator wird der Planet dicker, wie eine Kugel, die man ein bisschen zusammenpresst.

      Habe auch nur gefragt, weil ich die Wolke wegen des Bildes für dicker hielt und mich gefragt hab, wo du die unterbringen willst, ohne dass sie am Äquator den Boden berührt. Dann dachte ich an die mögliche Wölbung der "Schale". Aber gut, wenn sie so dünn ist, dann ist das natürlich wurscht.
      Trotzdem könnte eine so konzentrierte Wolke dein Problem mit den an der Schale hängenden Gebäuden und der Entfernung dahin lösen. Die Wolke wäre demnach nur am Äquator, scheint aber (immer schwächer freilich) bis zu den Polen hinauf.
      Sofern man hängende Gebäude also nicht direkt in der "Sonnenwolkenbahn" (also um den Äquator rum) baut, könnten die auch ungeschützt sein und man müsste sie nicht zwingend innerhalb eines Tages erreichen.
      SEESTERN LIEBT DICH!